Telefunken 210, PE 34 - Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Anstehendes Software-Update ab Mittwoch, den 8.4.2020. Währenddessen wird das Forum für einige Zeit nicht erreichbar sein.

    • Telefunken 210, PE 34 - Fragen

      Hallo Leute,

      Zu meinem Neuzugang hätte ich ein paar kleine Fragen auf die ich bis jetzt keine Antwort gefunden habe.

      Und zwar:
      1. Hat die Feder für die Endabschaltung irgendeine Arretierung in der Nut? Bei den ersten Tests ging's nämlich. Dann rutschte die Feder durch und nichts schaltete mehr endab.
      Ich hab mal die Drehpunkte der entsprechenden Umlenkhebel gereinigt und neu gefettet, aber da wurde nix leichtgängiger. Der Lift hat halt einfach den Widerstand den er hat.
      Also habe ich das offene Federende einfach mit etwas Kraft in die Nut gedrückt und jetzt geht's. Ich vermute nur dass sich das wieder lockert. Wie ist das normalerweise gelöst?

      2. Werden die Transportsicherungsschrauben vom Motor eigentlich ganz entfernt. Also besser gesagt die Muttern. D.h. stehen im Betriebszustand nur die Gewinde nach oben durch's Chassis raus?

      Fürs erste solls das mal sein und zur Belohnung gibt's noch ein Foto. :)



      Viele Grüße Roman
    • Hallo Roman,
      zu deiner Frage 2:

      so sieht es in (m)einem PE34 (im Betrieb) aus.
      Grün: Keine Transportschrauben;
      Rot: Parkposition der Muttern/ Rändelschrauben.

      Also alles richtig bei deinem Telefunken 210!

      Die Frage 1 verstehe ich nicht. Kannst du dazu noch ein Bild hochladen?

      Gruß
      Thomas
    • Hey, danke dir Thomas. Das heißt, dass an meinem Gerät doch glatt während der paar Betriebsstunden die er scheinbar nur drauf hat die Motorsicherungsmuttern ständig dran waren.
      Das sind übrigens nicht die zwei Rändelschrauben, die du markiert hast. Wenn du die rausdrehst dann fällt dir der Vorverstärker nach unten ab.
      Die Muttern liegen auf der Bedienungsanleitung nebendran. Das sind zwei runde Muttern mit Schlitz.

      Zur anderen Frage: Es würde mich nur interessieren ob die Feder für die Endabschaltung eine spezielle Sicherung gegen Durchdrehen hat.

      Und weil wir grad dabei sind: Wie legt man denn mit dieser Zarge Platten auf? Ich meine die Telefunkenzarge. Ich komme mir vor wie der erste Mensch.
      Wenn die Haube zurück geschoben ist bleiben zwischen Tellerachse und Haubenkante 4-5 cm Spalt durch den ich die LP bugsieren muss.....
      Oder steht das Problem wie so oft vor dem Dreher??? ;)

      Viele Grüße Roman
    • Hallo Roman,
      habe noch Bilder von meinen PE34-Zargen gemacht:

      PE34 Zarge


      Zarge Telefunken 210

      Bei den Beiden muß nix gefummelt werden.

      Zu deinem Thema 1:

      Meinst du diese Feder?
      Die wird nur über Reibung am drehen verhindert!

      Gruß
      Thomas
    • Dachte mir schon fast, dass diesmal nicht ich der Depp bin.... :D

      Blöd nur, dass ohne Mütze keine Option ist. Mit Holzheizung haben wir hier zuviel Staubentwicklung.
      Mit dieser Zarge werden wir allerdings auch keine Freunde.
      Da werde ich mir was überlegen. Der Dreher macht zuviel Spaß um nur Sammelobjekt zu sein. :)

      Viele Grüße Roman
    • Tornadone schrieb:

      Da werde ich mir was überlegen. Der Dreher macht zuviel Spaß um nur Sammelobjekt zu sein. :)
      Da gebe ich dir Recht!
      Der PE34 wird, nach meiner Meinung vom den PE-Laufwerk, nur vom PE33 getopp, der aber den schlechtern Tonarm hat. ( Gefällt mir aber optisch besser)
      Die Reibräder vom Konkurrenten aus St. Georgen können wegen der Wechselachse da nicht mithalten.
      (Die waren erst mit den (Direkt-)Motoren von der anderen Strassenseite , mein Favorit 704, richtig gut.
      Sonstigen (bezahlbaren) Reibräder:
      Lenco 75/78 und
      z.B. Elac 22 (auch ohne Wechselachse)

      Frage:
      Wo kommt der Motor vom Elac 22 her?

      Gruß
      Thomas
    • thomasf schrieb:

      Tornadone schrieb:

      Da werde ich mir was überlegen. Der Dreher macht zuviel Spaß um nur Sammelobjekt zu sein. :)
      Da gebe ich dir Recht!Der PE34 wird, nach meiner Meinung vom den PE-Laufwerk, nur vom PE33 getopp, der aber den schlechtern Tonarm hat. ( Gefällt mir aber optisch besser)
      Die Reibräder vom Konkurrenten aus St. Georgen können wegen der Wechselachse da nicht mithalten.
      (Die waren erst mit den (Direkt-)Motoren von der anderen Strassenseite , mein Favorit 704, richtig gut.
      Sonstigen (bezahlbaren) Reibräder:
      Lenco 75/78 und
      z.B. Elac 22 (auch ohne Wechselachse)

      Frage:
      Wo kommt der Motor vom Elac 22 her?

      Gruß
      Thomas
      Hallo Namensvetter,

      "PE 33 hat den schlechteren Tonarm" kann nicht unwidersprochen bleiben!! Zumal von jemanden wie mir der mehr als 10 PE33 und einige PE34/TFK 210 zerlegt und wiederaufgebaut hat.
      Der PE33-Tonarm ist von der schweren Sorte und hat im Vergleich zu PE 34 die deutlich bessere Lagerung: vertikal sind es Hartmetallstifte, die bei PE präzise geschliffen (!!) wurden, horizontal fein polierte Bronzepfanne mit sehr kleinen harten Kugel, zudem ist dieses Lager nicht wie beim PE 34 auf Chassishöhe, sondern sehr nahe am Vertikallager und damit ideal positioniert. M.E. eines der besten Tonarmlager überhaupt!
      Zudem ist der Arm im wahrsten Sinne aus einem Guss. Der Tonarm ist der ideale Partner für ein Denon 103, das muss man auf einem PE33 mal gehört haben.

      So, nun ist es raus....

      Liebe Grüße
      Thomas
    • 210er ist doch PE34. ;)
      Und hab ich ja. :)
      Ich vertraue einfach mal auf mein Glück und meine Hartnäckigkeit im laufe der Zeit evtl noch das ein oder andere Schätzchen in Schnäppchenform zu bekommen. Diese frühen HiFi Dreher sind einfach supercool. :D
      Ach stimmt. Der 1019er fehlt ja auch noch....

      Gruß Roman
    • Wär die Zarge etwas höher könnte das gefallen. Die Platinen sind nahezu gleich groß. Aber der fette Motor.



      Ich bin übrigens immer noch total hin und weg vom Sound mit dem SP1. Der Dreher durfte jetzt auch von der Küche ins Wohnzimmer umziehen um mehr verschiedene Platten zu spielen: Sorry, leider geil! :D

      Viele Grüße Roman
    • Was meinste jetzt? Die Dual Zarge passt optisch nicht?
      Oder der Brotkasten?
      Ich persönlich finde den Holzkasten einfach daneben. Da würde eher ein Dreher in grün oder gold Hammerschlag rein passen.
      Der Dreher mit seinem hell-dunkel Kontrast ist wesentlich moderner designed und wirkt für mich fast wie ein Fremdkörper in diesem Holzkasten. Der kommt definitiv weg. Auch wenn's schade um's Original ist.
      Demnächst bekomme ich erstmal nen ollen Musikus dessen Zarge exakt passen müsste. Da bleibt nur das Problem Gegengewicht.
      Gegen eine hohe Dual Zarge hätte ich auch nix einzuwenden. :)
      Mal sehen wie sich's entwickelt.

      Viele Grüße Roman
    • Interessensbekundung hiermit registriert. :D
      Ich hatte schon überlegt einen zweiten 210er zu kaufen und den dann mit original Zarge zu verkaufen. In der kleinen Bucht schwimmt nämlich einer für nen Zwanni. Leider in silber. Dass die bei gerade mal 1500 gebauten Stück so billig sind...... nuja.

      Viele Grüße Roman
    • Tornadone schrieb:

      Was meinste jetzt? Die Dual Zarge passt optisch nicht?
      Oder der Brotkasten?
      Ich persönlich finde den Holzkasten einfach daneben.
      ....ja die dualzarge meine ich...sehe das anders, aber das liegt in der natur der sache.

      die pe34 wurden in den himmel gelobt (teilweise zurecht) und in letzter zeit von einigen hier ziemlich kritisiert (auch teilweise zurecht) ...das ist so ähnlich wie mit den zargen, geschmackssache.

      romme