Komplettes Cinchkabel oder nur Cinchstecker am Golden One wechseln?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, habs fertig und kurz alles eingestellt und getestet.


      Was soll ich sagen...ich bin ENDLOS glücklich! Beide Kanäle funktionieren jetzt einwandfrei, kein Brummen, kein Rauschen. Einfach mega. Die Leiter und die Schirme habe ich jeweils einzeln geschirmt und dann über beide den großen Schrumpfschlauch gezogen, den man auf dem Foto sieht.

      Es war garnicht so einfach alles, die oeiginale Zugentlastung mit der Schraube im Spieler habe ich ebenfalls verwendet. Justage war bisschen schwieriger mit den Füßen und Tellerabstand.

      Hier ein kurzes Handyvideo, habs noch nicht richtig angeschlossen am Rack, und Haube muss auch noch drauf. Kommt alles dann morgen.



      Für mich haben sich die 35€ extrem gelohnt. Eine Aufwertung und Reparatur in einem. Ich hätte es nicht besser machen können.

      Mehr Fotos kann ich gerne machen.
    • uppss hat sich überschnitten, einfach ignorieren

      Bei meinem 721 sind Einzeladern ungeschirmt bis zum Kurzschließer (war damals in der Quadrozeit so). Der Bereich von den Pins am TK bis zum Tonarmrohr ist auch ungeschirmt und hier reden wir von 5 mm wo evtl. der Schirm nicht um die ganze Signalader geht. Außerdem sehe ich unter dem Schrumpfschlauch nicht mal ob es so ist. Auch im Stecker und auf der Platine gibt es ein paar mm ungeschirmt.
      Ich denke jetzt wird es kleinlich.
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409
    • egal1 schrieb:

      Lass dich nicht durch irgendwelche unberechtigten Kritiken ärgern
      Es geht nicht darum ihn zu ärgern. Er hatte um Tipps gebeten, die hatte er bekommen, leider hat keiner ein Foto von einem GO zur Hand, kein Grund gleich verschnupft zu sein. Außerdem wenn jemand um Tipps bittet weil er "das beste aus dem System" machen will, dann muss man halt auch damit leben wenn man darauf hingewiesen wird, dass Basteleien hier nicht hilfreich sind. Wenn der Anspruch ist, dass es einfach funktioniert hätte ich das auch so stehen lassen. Aber wie gesagt, von mir aus kann er mit seiner Kiste machen was er will.
      VG
      Kai


    • tpl1011 schrieb:

      egal1 schrieb:

      Lass dich nicht durch irgendwelche unberechtigten Kritiken ärgern
      Es geht nicht darum ihn zu ärgern. Er hatte um Tipps gebeten, die hatte er bekommen, leider hat keiner ein Foto von einem GO zur Hand, kein Grund gleich verschnupft zu sein. Außerdem wenn jemand um Tipps bittet weil er "das beste aus dem System" machen will, dann muss man halt auch damit leben wenn man darauf hingewiesen wird, dass Basteleien hier nicht hilfreich sind. Wenn der Anspruch ist, dass es einfach funktioniert hätte ich das auch so stehen lassen. Aber wie gesagt, von mir aus kann er mit seiner Kiste machen was er will.
      Hört sich irgendwie nach Neid an :|

      Aber ja, danke, ich mache mit meiner "Kiste" was ich will und es gefällt mir.
    • Jeder Elektrotechniker, der mit geschirmten Leitungen zu tun hat, kennt das Problem:
      wie verbinde ich eine relativ starre Koaxleitung mit z.B. 8mm Aussendurchmesser mit 2 Pins oder Einzelklemmen.
      Selbst bei konvektionierten Leitungen vom Zulieferern wird das genau so gemacht. Ja, macht mal eine CNC-Gesteuerte Maschine auf und seht euch die Leitungen an. Auch hier findet sich eine aufgetrennte Schirmung die mit einer Ader verlötet ist. Diese Ader wird eben in der Klemme aufgelegt. Und auch hier findet man Schrumpfschlauch, wie soll es den anders gehen? Häufig muss man Vibrationen entkoppeln und hier findet sich auch die Lösung von Sergej. Und irgendwo ist immer der Punkt, wo man auf die Schirmung verzichten muss. Spätestens auf der Platine oder im IC findet sich keine Schirmung mehr.
      Viele meinen auch, wenn ich eine Leitung mit geringer Kapazität mit einer Leitung mit höherer Kapazität (wie eben hier der 8 cm DUAL-Rest) verbinde, geht mir der Vorteil der hochwertigeren Leitung verloren.
      Aber die Kapazität einer Koaxleitung ist auch von der Länge abhängig. Das kurze Stück verändert die Gesamtkapazität nur marginal.
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von egal1 ()



    • Hier gehts ja zu wie im House of Commons ?(

      Nochmal zum Stecker:
      Das Teil hat Dual damals natürlich nicht neu erfunden,
      demzufolge gibts sowas natürlich im Fachhandel für elektronische Bauteile.
      Die Größe wird durch das Rastermaß (Maß des Pinabstands) bestimmt. Den Stecker gibt es sogar mit Lötpinnen.
      Wenn der nicht mit der passenden Pinzahl verfügbar ist, ein Größeren besorgen und zurechtschneiden.

      Schau mal unter Board-to Board. Steckverbinder oder Stiftleisten - Raster. da findet man jede Menge Angebote.

      Grüße Gernot
      Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

    • na klar, und alle Pins haben die gleichen Maße. Und es gibt keinerlei Probleme, den Schirm des wesentlich dickeren Kabels unterzubringen zu crimpen oder zu verlöten und dann die Steckhülsen in das Kunststoffgehäuse zu schieben. Ich habe keine Ahnung, wie oft jeder einzelne Kritiker das schon gemacht hat. Kein Mensch wird in einem Auto den kompletten Kabelbaum wechseln nur weil an einer Knickstelle ein Aderbruch ist. Ist das dann auch Murks das ganze mit Quetschverbindern oder verlöten und Schrumpfschlauch zu reparieren? Meint ihr, wenn in einem Schaltschrank ein Kabel verschmort ist wird das komplette Kabel mit mehreren hundert Metern getauscht? Auch hier sucht man nach einer Möglichkeit das ganze konstengünstig zu reparieren.
      Viele Grüße
      Alois


      Dual 721 mit Ortofon OM30, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409
    • egal1 schrieb:

      zu crimpen oder zu verlöten und dann die Steckhülsen in das Kunststoffgehäuse zu schieben. Ich habe keine Ahnung, wie oft jeder einzelne Kritiker das schon gemacht hat
      Oft genug, mit etwas Geschick bekommt man sogar die alten Steckhülsen heraus und kann da dran das
      neue Kabel direkt anlöäten.

      egal1 schrieb:

      Kein Mensch wird in einem Auto den kompletten Kabelbaum wechseln nur weil an einer Knickstelle ein Aderbruch ist. Ist das dann auch Murks das ganze mit Quetschverbindern oder verlöten und Schrumpfschlauch zu reparieren? Meint ihr, wenn in einem Schaltschrank ein Kabel verschmort ist wird das komplette Kabel mit mehreren hundert Metern getauscht?
      Der Unterschied zwischem einem Signalkabel, einer Steuerleitung oder einem Kabel zur
      Stromübertragung ist schon klar, oder?
    • Wir haben hier keinen Schaltschrank oder ein Auto vor uns, wir arbeiten hier mit Output unter 0,3 mV > aufwärts.
      Ich habe eindeutig von Steckern mit Lötpins geschrieben. Nix mit crimpen. Wenn Du das nicht hinbekommst,
      heißt das ja nicht, daß Andere das auch nicht können.

      Und Kabel verlöten im KFZ schon garnicht. :whistling:
      Grüße Gernot
      Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()