721 - Automatik funktioniert nicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 721 - Automatik funktioniert nicht

      Hallo zusammen,

      ich bringe einen weiteren alten 721 wieder auf Vordermann; den Knallfrosch habe ich gewechselt, die Kondensatoren im Netzteil sind von der unkritischen Sorte, der Steuerpimpel und die Stroboskoplampe haben als Ersatzteile von Dualfred den Weg in mein Gerät gefunden.

      Nur starten will er nicht auf Kommando, wohingegen das Stoppen funktioniert. Bei "start" hebt sich der Arm, schwenkt aber nicht ein. Nun habe ich mich im Forum und in der Serviceanleitung belesen und gefunden, dass man das Schaltarmteil so biegen soll, dass zwischen Bolzen und Rastblech ein Spiel von 0,3 mm herrschen soll. Aber verstanden habe ich das nicht so recht. Mein Biegen am Schaltarmteil hat die Sache nur schlimmer gemacht; das liegt daran, dass ich nicht sicher weiß, wo und wie ich überhaupt das in Rede stehende Spiel messen soll. Die Bilder halfen mir bislang nicht so recht weiter.

      Könnt Ihr mir die Sache verständlich machen?

      Dank vorab, Gruß

      Andreas
      Hauptanlage:
      Roksan Xerxes XX plus mit Artemis und Benz LP (S)
      Thorens TD 125 AK II mit Dr.-Fuß-Netzteil, Sony PUA 1500 S und Audio Technica 33 PTG II
      PASS XP 15
      Hoffmann Phono Mopped Mk II B mit externem Netzteil
      Cambridge azur 752BD
      PASS INT 150
      Fischer & Fischer SN 550

      Büroanlage:
      DUAL 721 II mit Shure V15 III mit SAS-Nadel; alternativ Ortofon (DUAL) M20E
      Denon PMA 2000
      Canton Reference 9.2 auf Ständern Canton LS 850.3

      Sonstiges:

      Nessie Vinylcleaner
    • Hallo,

      am Besten den ganzen Startvorgang genauestens beobachten (wenns geht mit ausgebautem Chassis.

      Halten wir erst einmal fest:

      der Motor läuft an, der Tonarm wird angehoben, bekommt also Kontakt mit dem Haupthebel

      Fragen: dreht sich das Kurvenrad mit? Ist die Reibfläche des Haupthebels sauber und fettfrei?

      Beim 721 ist die Automatik durch die Tonarmhöhenverstellung etwas tricky

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hi Andreas :)

      Den Startvorgang zu beobachten ist ne gute Idee von Peter !
      Es passiert da ziemlich viel, aber so kannst Du zumindest sehen und versuchen zu verstehen woran es liegen könnte.....

      Wenn der Arm angehoben wird, sollte das Kurvenrad laufen.



      Dafür verantwortlich ist dieser Hebel.

      Die Linke Seite mit dem kleinen Plastikgleiter sitzt in den Führungsbahnen des Kurvenrades.
      Wenn es sich dreht, wird durch die Kurven und deren Erhöhungen der Hebel über das Gelenk in der Mitte heruntergedereückt, dadurch drückt er auf seiner anderen Seite unter den Tomarm und hebt ihn an !

      Danach versetzt das Kurvenrad diesen Hebel in eine Dreh - Bewegung.

      Diese sollte auf den "Steuerpimpel" wirken, wodurch sich dann der Tonarm oben dreht.

      Ich hoffe, das war etwas verständlich :rolleyes: , aber besser kann ich's nicht beschreiben.
      Peter hat's ja schon angedeutet, durch die Tonarmverstellung kann man das ganze System mit dessen Abläufen durcheinander bringen.

      Guck mal als erstes, ob der Steuerpimpel beim Startvorgang überhaupt berührt wird.
      Falls nicht, kannst Du das an der Schraube in der Mitte des Gelenkhebels einstellen.
      Wichtig ist natürlich auch, dass sowohl der Pimpel an sich, als auch die Fläche am Gelenkhebel welche ihn "mitnehmen", also drehen soll, sauber und frei von Fett ist !!!

      Gut wäre auch eine Grundeinstellung der Lifthöhe.

      Aber das können Dir hier sicher Andere besser Erklären, ich mache das immer so Pi & Daumen :whistling:

      Beste Grüße aus Dortmund
      Frank
    • Ich danke Euch erst mal. Wann ich Zeit finde, mich an der Reparatur der Automatik zu versuchen, weiß ich noch nicht. Wenn es so weit ist, melde ich mich wieder - mit Fragen oder Erfolgsmeldungen ...

      Gruß

      Andreas
      Hauptanlage:
      Roksan Xerxes XX plus mit Artemis und Benz LP (S)
      Thorens TD 125 AK II mit Dr.-Fuß-Netzteil, Sony PUA 1500 S und Audio Technica 33 PTG II
      PASS XP 15
      Hoffmann Phono Mopped Mk II B mit externem Netzteil
      Cambridge azur 752BD
      PASS INT 150
      Fischer & Fischer SN 550

      Büroanlage:
      DUAL 721 II mit Shure V15 III mit SAS-Nadel; alternativ Ortofon (DUAL) M20E
      Denon PMA 2000
      Canton Reference 9.2 auf Ständern Canton LS 850.3

      Sonstiges:

      Nessie Vinylcleaner
    • Andreas vom wilden Westende schrieb:

      ...der Steuerpimpel ... haben als Ersatzteile ... den Weg in mein Gerät gefunden.
      War der Pimpel denn hin?
      Das ist beim 721 kein weiches Silikon-Kautschuk-Teil, sondern aus einem "härteren" Kunststoff, was eigentlich nie verschleißen kann. Somit erübrigt sich beim 721 der Pimpeltausch.


      Andreas vom wilden Westende schrieb:

      ...Nur starten will er nicht auf Kommando, wohingegen das Stoppen funktioniert. Bei "start" hebt sich der Arm, schwenkt aber nicht ein.
      ...dass man das Schaltarmteil so biegen soll, dass zwischen Bolzen und Rastblech ein Spiel von 0,3 mm herrschen soll. Aber verstanden habe ich das nicht so recht. Mein Biegen am Schaltarmteil hat die Sache nur schlimmer gemacht; das liegt daran, dass ich nicht sicher weiß, wo und wie ich überhaupt das in Rede stehende Spiel messen soll. Die Bilder halfen mir bislang nicht so recht weiter.
      Na, im Service Manual unter dem Punkt "Justagepunkte" steht nichts von Rastblech und Bolzen.
      Unter Justagepunkte, Absatz b steht sehr gut beschrieben, wie man das einstellt. Ein Schnittbild Fig. 18 zeigt sogar alles.

      Wenn der Abstand zwischen Führungshebel und Steuerpimpel nicht stimmt, gibts keine Automatik. Hinzu kommt die Pussymimik der Tonarmhöhenverstellung. Sobald du damit rumspielst, kann es sein, dass die Automatik nicht mehr oder nicht mehr richtig geht. Deshalb gilt: Soll der Tonarm höher gestellt werden, über die gewünschte Höhe und dann soweit runter, dass die Höhe passt. Das hängt mit dem filigranen Segment und der gesamten Pussymimik zusammen. Beim Hochstellen des Armes verbiegt sich das Segment und die Automatik geht nicht oder nicht mehr richtig.
      Locker bleiben - Gruß Jo

      Ich suche: Technics SL-MA1 und SL-M2 und SL-M3 - der M1 is schon da, sogar doppelt ;)
    • Neu

      Languste68 schrieb:



      Dafür verantwortlich ist dieser Hebel.

      Die Linke Seite mit dem kleinen Plastikgleiter sitzt in den Führungsbahnen des Kurvenrades.
      Guten Abend,

      ich habe mich nach der Motorradsaison an diesem kalten 1. Dezember mal wieder an den Spieler begeben. Das Motorlager ist frisch geölt und ein neuer Steuerungselko bestellt. Bei der Demontage habe ich das Kurvenrad auch ausgebaut. Dabei ist mir aufgefallen, dass der kleine Plastikgleiter nicht mehr im Hebel sitzt; ich habe ihn wieder montiert, aber bei einem händischen Drehversuch fiel er wieder heraus. Das liegt daran, dass der Hebel, der ihn halten soll, angerissen ist und ihn daher nicht mehr stabil führt. Soll ich das Ganze entfetten und mit Superkleber wieder zusammenbauen?

      Dank vorab, Gruß

      Andreas
      Hauptanlage:
      Roksan Xerxes XX plus mit Artemis und Benz LP (S)
      Thorens TD 125 AK II mit Dr.-Fuß-Netzteil, Sony PUA 1500 S und Audio Technica 33 PTG II
      PASS XP 15
      Hoffmann Phono Mopped Mk II B mit externem Netzteil
      Cambridge azur 752BD
      PASS INT 150
      Fischer & Fischer SN 550

      Büroanlage:
      DUAL 721 II mit Shure V15 III mit SAS-Nadel; alternativ Ortofon (DUAL) M20E
      Denon PMA 2000
      Canton Reference 9.2 auf Ständern Canton LS 850.3

      Sonstiges:

      Nessie Vinylcleaner