Kurioses am Synthesizer Board CR1750/1780

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurioses am Synthesizer Board CR1750/1780

      Hallo zusammen,
      ich bin dabei gerade einen CR 1780 für mein Wohnzimmer zu Revidieren.

      Das Gerät ist ansonsten schon soweit Überholt:
      Neue Tantalis auf den Eingangbuchsenplatinen, neue Elkos im sonstigen ganzen Gerät ( Große ELNA Netzteilelkos waren noch gut).

      Neue Kunstoffstreifen in den Senderspeichertasten. Spannungsregler des Synthesizer Netzteils aus dem Hitzenest verlegt.
      Alle Kontaktleisten gereinigt.

      Neue MKS- X2 Kondensatoren am Netzschalter.

      Neue Platine fürs Synthesizer Board kpl. Umgebaut(Danke Elko)

      Das Gerät funktioniert auch soweit ganz toll.

      Bis auf ein Manko:
      Bei Erwärmung werden die Sender nicht mehr vom Synthesizer gefangen.
      Tunerteil nach Anleitung Eingestellt: Keine Besserung.

      Also Verdacht auf IC 602(1135)
      Habe mir ein Schlacht Tuner aus der Bucht geholt und getauscht: Keine Besserung.

      Danach Verdacht auf IC 601 (6101) auch getauscht, keine Besserung.

      Bei Erwärmung vom 6101 laufen die Sender wieder weg. Bei Behandlung mit Kältespray werden diese wieder gefangen. Komisch...…

      Das 6101 neu über Ebay bestellt. Fehler ist immer noch da....

      Betriebsspannung gemessen: Nur 4,5 Volt, obwohl die Zennerspannung auf 5 Volt festgelegt ist.

      Dann habe ich den Widerstand R 631 von 390 Ohm auf330 Ohm verringert.
      5 Volt liegen an, aber jetzt wird gar kein Sender mehr gefangen..

      Widerstand R 631 390 Ohm +47 Ohm vergrößert.
      Spannung ist jetzt 4Volt, aber es werden alle Sender zur Vollkommenen Zufriedenheit gescannt und gefangen.

      Jetzt meine Frage:
      Kann sich jemand vorstellen, warum es zu diesen komischen Umständen kommt?
      Momentan komm ich nicht weiter...

      Das Gerät funktioniert ja so zwar Tadellos, aber ich möchte evtl. Folgeschäden ausschließen.



      Vielleicht hat ja jemand eine Idee


      Fragende Grüße

      Carsten
    • Hallo Carsten,

      Delmeadler schrieb:

      Kann sich jemand vorstellen, warum es zu diesen komischen Umständen kommt?
      Nö. Mach mal gutes Foto von Oberseite und Unterseite der Synthesizer-Platine. Ich vermute, dass das ein selbstgemachter Fehler ist.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo Carsten,
      auf den ersten Blick sieht es nicht schlecht aus, aber...
      Ich werde erst morgen die Bilder genau untersuchen. Das roblembei der Platine ist der kleine Abstand zwischen den Anschlüssen und Leitungen zur Massefläche. Da kann schon mal eine Verbindung vorhanden sein. Vielleicht findest du selbst vorher so eine Stelle.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo HaJo,
      wo der Defekt aufgetreten ist habe ich auch so Gedacht.
      Ich habe mir das ganze schon unter meiner Lupen-Leuchte Angesehen.
      Es ist ja Scheinbar ein thermisches Problem.
      Beim Erwärmen mit Fön und Abkühlen des 6101 tritt es auf.

      Ich hatte schon an Mikro-Risse in einer Leiterbahn gedacht....

      Ich schaue aber heute Abend trotzdem noch eimal ganz genau. Auch auf Mögliche Verbindungen.
      Nach ein paar Tagen sieht man oft mehr...
      Die ganze Peripherie um den 6101 ( Transi's, Kerko'sWiderstände) hatte ich auch schon getauscht.....
      Abblock C's an denVersorgungsspanungen beider IC habe ich auch schon probiert...

      Vielleicht wird durch die geringere Betriebsspannung der 6101 oder der 1135 nicht so stark Ewärmt.

      Mal sehen. ..

      Carsten
    • IHallo Carsten,
      ich habe mir die Bilder angesehen. mir ist nur die Reihenschaltung des R631 aufgefallen.
      Meine Platinen haben alle den 390 Ohm Widerstand und funktionieren einwandfrei. Die Spannung an der Zenerdiode D618 gemessen beträgt bei mir 4,5 Volt.
      Wie sieht es mit der Mischoszillatorspannung aus? Die geht über C601 an Pin3 vom 6101.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo HaJo,
      vielen Dank für das Nachschauen.
      Dann scheinen die 4,5 Volt ja Normal zu sein.. ..

      Leider bekomme ich die Spannung an Pin3 nicht vernünftig Osziloskopiert.
      Sobald ich mit dem Tastkopf (50 Mhz) an Pin 3 oder die abgeschirmte Leitung gehe schaltet der Tuner Stumm.
      Mein Oszi macht lediglich auch nur 35 Mhz. Ich kann nur ein gleichmässiges Rauschen sehen.
      Eine Schwingung lässt sich nur Erahnen.

      In die Richtung gingen meine Gedanken auch schon.
      Das Front-End habe ich von einem Schlacht-Tuner deshalb auch schon getauscht.
      Brachte aber auch keine Besserung. ..
      Ich verstehe wohl im groben die Funktion von dem ganzen, aber für eine Fehlerlokalisation reicht es noch nicht.
      Leider habe ich auch zu wenig Hf Messmittel.

      Paradoxerweise ist mit den 50 Ohm mehr vor der Zener Diode Scheinbar alles OK.
      Aber warum????

      Grüsse
      Carsten

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Delmeadler ()

    • Hallo Carsten,
      wie wäre es, wenn du mir deine Platine schickst und ich sie in einem meiner CR1780 teste?

      Delmeadler schrieb:

      Paradoxerweise ist mit den 50 Ohm mehr vor der Zener Diode Scheinbar alles OK.
      Aber warum????
      Gute Frage, nächste.... ^^
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Neu

      Hallo Carsten,
      das Päckchen ist heute angekommen.
      Als erstes habe ich die Platine in meinen CR1780 eingebaut. Dann mit Föhn aufgeheizt. Ruckzuck war der Fehler schlagartig da und mit kältespray wieder weg. Die eingstellte Frequenz war OK, aber die Abstimmspannung, die ich dabei kontrollierte, lief völlig aus dem Ruder. Darum mußte es etwas mit dem Erzeuger dieser Spannung, dem 1133B zu tun haben. Darum habe ich als nächstes die Spannungen an den Pins gemessen und mit den Spannungen an meiner funktionierenden Platine verglichen. Es ergab sich nur eine einzige Ungleichheit an einem Pin. Als ich mir das näher angesehen habe war klar warum das nicht richtig funktioniert.
      Deshalb habe ich jetzt ein kleines Suchspiel draus gemacht.
      Anbei Ausschnitte von beiden Platinen.

      Bild 1 = defekte Platine.................................Bild2 = heile Platine


      Viel Spaß beim Fehler finden :D :D :D :D
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Neu

      Ich sag mal R 608 und R 626 sind vertauscht.
      CV: 4x 1700, 1600, 1500, 1400
      CT: 1740, 2x 1641, 1640, 1540, 1440
      CS: 731, 721, 2x 704, 650, 621
      CR: 1780, 1750
      C: 939, 3x 919, 901,5x 839, 4x 830, 820, 2x 819, 2x 810
      CL: 730 auf LF 2, 720, 235
      HS: 152
    • Neu

      Delmeadler schrieb:

      R626 sieht auch vom Farbcode komisch aus.....
      Nö. Bei dir ein 27kOhm (rot lila orange) bei mir ein 68kOhm (blau grau orange). Genau umgekehrt ist es bei mir.

      601_1700_839 schrieb:

      hmm, Widerstände rechts?
      Wolfgang war ganz dicht dran!
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<