HS36 mit TV73A restaurieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HS36 mit TV73A restaurieren

      Hi! habe eine HS36 mit 1210 auf der Werkbank. Das Gerät wurde 1970 hergestellt.
      Seltsamerweise, sind die beiden Endstufenplatinen unterschiedlich bestückt mit Elkos, obwohl es scheinbar alte originale Elkos sind.
      Ein vorläufiger Funktionstest, mit dem Finger die Kontakte der Tonkabel am Kurzschliesser berührt, ergab, daß der Verstärker auf beiden Kanälen arbeitet.
      Das ist gut, wenn die alten Transistoren noch ok sind.
      Was steht an?
      Austausch der Elkos gegen Neue, auch sicherheitshalber soll der Netzteilelko erneuert werden.Auch die beiden Tantal 1uF sollen augetauscht werden, gegen Folien.
      Den C17 50n ( "Knallfrosch") erneuern.
      Die Trimmpotis R11 ( Verstärkungsfaktor) 25K und R20 ( Symetrie) 500K machen einen guten Eindruck, ob sie erneuert werden müssen entscheide ich später.
      Umschaltkontakte und Potis werden gereinigt mit Oszillin T6.
      Weiterhin ist zu überlegen, ob eine Umstellung auf 240V Sinn macht, da es kein Röhrenverstärker ist. Ich denke es ist hier nicht notwendig, ausser der 7V Betriebsanzeige Lampe wird hier nichts gestresst durch eine etwas zu hohe Spannung.
      Der Abgleich der Symetrie und des Ruhestromes, so wie im Schaltplan angegeben, muss durchgeführt werden.
      Danach Überprüfung mit 2-Kanal Oszilloskop und Tongenerator auf Kanalgleichheit und Funktion der Bass und Höhenregler, mit Hilfe der Justier und Prüfdaten in der Serviceanleitung.
      Dabei bin ich auf etwas widersprüchliche Angaben gestoßen, im Schaltplan ist ein Ruhestrom von 32mA angegeben, und in den Justierdaten 45mA.
      Weiterhin ist mir nicht bekannt, ob diese 45mA für einen Kanal gelten oder für beide.
      Aber ich denke, das wird sich noch klären.
      Fotos vorher-nacher mache ich.
      Gruß Armin
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tubesaurus ()

    • Es sollen zeitgenössische Boxen verwendet werden, die mit den 6 Watt klar kommen. Also Baujahr bis Anfang 70er.
      Es muss nicht unbedingt Dual sein.
      Hat jemand einen guten Tipp, was an die HS36 passen könnte?
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • Hi Armin !

      Ich habe mit den CL135 - 138 immer ganz gute Erfahrungen gemacht.
      Oder auch mit den winzigen CL30. ("Duals Antwort auf die JBL Control One ..." :D )

      Ansonsten tun es fast alle etwas wirkungsgradstärkeren Zweiweger.
      Ich habe zufällig die ITT Hyperion 2-60 hier rumstehen, die auch an einer HS39 oder HS130 einen guten Job machen.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Peter vielen Dank für die Tipps!

      Mein Gedanke war die Telefunken L60, wo ich aber leider nur 1 Schallwand von habe, die machen einen guten Eindruck.
      So was ähnliches wie ITT Hyperion 2-60 hab ich auch noch, jedoch ist es eine 2-wege Box von grundig, der typ fällt mit gerade nicht ein.
      Ich freu mich jetzt schon darauf, verschiedene Boxen an der HS36 auszuprobieren!
      Grüße Armin
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • habe gerade mal den Schaltplan von dem TV71A angeschaut.
      Dieser ist genau wie der TV73A, aber nur 1 Kanal.
      Dual hat beim TV73A praktisch einfach den TV71A verdoppelt.
      Jetzt wird mir auch klar, das der Ruhestrom nur für 1 Kanal angeben ist, genau so wie es in den Prüf und Justierdaten von dem TV71A steht, diese sind
      weitgehend identisch mit den Daten vom TV73A.
      Gruss Armin
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • Ich habe meine P 60 mit einem Paar Grundig-Flachboxen in der Küche betrieben, mit 15 Watt Nennbelastbarkeit, die klingen damit ganz gut. Jetzt hängt eine HS mit 1216 und Shure M 75 dran, klingt etwas voller, aber soviel besser auch nicht. Die kleinen HS klingen generell mit ihren kleinen Originallautsprecherböxchen mit den Breitbändern nicht so dolle, da lohnt sich der Umstieg auf kleine Zweiwegeriche immer.

      Diethelm :)
      "Leeve Mann!", sach ich für die Frau.
    • da ich noch auf die neuen Kondensatoren warte, habe ich schon mal angefangen und die Platinen ausgebaut.
      Ein Foto ist für für den späteren Zusammenbau sehr hilfreich. Wie man sieht, sind da völlig verschiedene Elkos verbaut.
      Der 100uF radiale Typ wurde wohl schon einmal neu eingelötet, wie ich an den Lötstellen sehen konnte.
      Auf dem Foto sind alle zu wechselnden Kandidaten zu sehen, auch die 2 Tantal Kondensatoren auf der Klangregelplatine und der 50nF Knallfrosch.
      Gruss Armin
      Bilder
      • TV71A_vorher.jpg

        164,94 kB, 600×800, 36 mal angesehen
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tubesaurus ()

    • Hi Armin !

      Das ist ja wirklich Kraut und Rüben auf den Platinen. Die Endstufenplatinen stammen offensichtlich aus zwei unterschiedlichen Fertigungs-Chargen. Sind das Sprague-Folien auf dem Vorverstärkerboard ? Diese blaugrünen "Bonbons" ?

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • So, die neuen Kondensatoren hab ich eingebaut. Dann Zusammenbau und Inbetriebnahme. Die Trimmer sind noch ok, wie ich mit dem Ohmmeter gescheckt habe.
      Mit dem 500K wird die Symmetrie eingestellt, d.h. vor dem Ausgangselko muss exact die halbe Versorgungsspannung anliegen.
      Der Ruhestrom lässt sich nicht einstellen, da kein Trimmer vorgesehen ist, sondern nur Festwiderstände. Der Ruhestrom durch die AC Germanium Ausgangstransistoren beträgt auch nur 4mA, was ich auch gemessen habe. Ich würde sagen, es handelt sich hier um einen Klasse B Verstärker.
      Als nächstes muss ich mit Hilfe eines 2-Kanal Oszilloskops und einem Signalgenerator mit den beiden 25K Trimmern die Empfindlichkeit/ Verstärkungsfaktor/ Kanalgleichheit einstellen,
      angegeben ist : 340mV bei 1kHz einspeisen, daß soll an den Ausgängen 3,1V an 4 Ohm erzeugen, bei voll aufgedrehten Lautstärkeregler und voll aufgedrehten Klangreglern.
      Balance in der Mitte. U Quadrat geteilt durch R ergibt 2.4W, bei dieser Leistung soll eine saubere Sinusspannung am Ausgang anliegen.
      Theoretisch könnte man diese Messung auch mit einem Digitalvoltmeter auf AC vornehmen, wenn man kein Oszi zur Verfügung hat.
      Wenn man dann schon mal dabei ist, kann man auch die Funktion der Klangregler mit dem Oszi prüfen , und die Wirkung der gehörrichtigen Lautstärkeregelung.
      Gruss Armin
      Bilder
      • TV73A.jpg

        104,76 kB, 1.140×761, 16 mal angesehen
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tubesaurus ()

    • Hi Martin, ja das sehe ich auch so.

      Es war schon gut daß ich die Elkos gewechselt habe, unter dem Netzteilko war schon eine eingetrocknete Ablagerung
      von der ausgetretenen Flüssigkeit, dasselbe bei einem Ausgangselko.
      Jetzt sind identische Bauteile auf den beiden Endstufen-Platinen.
      Die Folien-Kondensatoren , darunter auch die blauen Arco`s , können drin bleiben.
      Die ollen Widerstände mit den silbernen Ringen haben große Toleranzen. Jedoch kann man ja diese Toleranzen mit dem
      R11 , 25K Trimmer, gut kompensieren, und damit die Größe des Ausgangssignals abgleichen.
      Gruss Armin
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • der Verstärker ließ sich problemlos abgleichen nach der oben beschriebenen Methode, er arbeitet einwandfrei.
      Der 1210 war schnell fertig, Motorlager geölt, Grundreinigung, hier und da etwas neuer Schmierstoff, fertig.
      Dann die Antriebsrolle exact einstellen, damit das Strobo genau in der Mitte der Feineinstellung steht.
      Ein CDS630 war da wohl drauf, vielleicht ist es ein bißchen unfähr damit eine Platte mit viel Dynamik abzuspielen,
      Chris Isaak heart shaped world 1989 lag gerade bereit. Beim 2. Stück springt die Nadel andauernd.
      Alle Einstellversuche nutzten nichts. Die Nadel ist neu und ein Diamant. Ein Wechsel auf ein CDS650 half auch nicht, die Nadel springt.
      Das Gleiche bei einem anderen 1210, den ich auch ausprobiert habe. Ich vermute, daß die Aufhängung der alten CDS Systeme verhärtet ist. Dann habe ich dieses billig China Keramik System montiert, dieses springt nicht!
      Aber der Klang ist mir zu aggressiv in den Höhen. Ich wollte ja gerade ein Dual CDS System mit der HS36 verwenden, weil ich dachte daß es gut harmoniert.
      Ein MM System wollte ich nicht da einbauen, da ich den Klangcharakter der HS36 nicht beeinträchtigen möchte.
      Ich bin jetzt etwas ratlos.
      Gruss Armin

      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • Moin Armin :)

      CDS 660 und und insbesondere 671 sind die Alternativen, bei denen die Verhärtung der Nadelaufhängung nicht so dramatisch ausfällt.

      Gruß Arne

      P.S. Das CDS 700 hat eine geringere Auflage (2,5) und soll etwas lauter sein - hab ich aber noch keines hier gehabt...
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • Hallo Arne,

      ja, ich muss es mal mit dem CDS660 probieren, jedoch habe ich keines welches in die Aufnahme von dem CDS630 passt, wenn, dann nur mit click Befestigung.
      Das CDS671 wäre ein Möglichkeit, da 1/2" Befestigung.
      Bei dem CDS700 ist es genau umgekehrt, es ist zu leise, die geringe Auflage erkauft man sich mit einer kleineren Ausgangsspannung.

      Da gibt es Angebote von Nachbau- Dual CDS Systemen mit click Befestigung, um die 40 e . oh man, ganz schön teuer, da bekommt man schon 2 Stück AT91 für.

      viele Grüße, Armin
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • ich glaube ich habe das Problem erkannt. Das CDS660 hat eine andere Nachgiebigkeit als das CDS650, damit hat Dual auf die Abtastfähigkeit für neuere Platten reagiert.
      Bilder
      • cds650a.jpg

        151 kB, 673×900, 10 mal angesehen
      • cds660a.jpg

        178,94 kB, 900×638, 11 mal angesehen
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • "Bei dem CDS700 ist es genau umgekehrt, es ist zu leise, die geringe Auflage erkauft man sich mit einer kleineren Ausgangsspannung."

      was mich auf eine Idee bringt: Ich denke, der TV73A hat bestimmt genug Verstärkungs-Reserve, um damit ein CDS700 zu betreiben.
      Den Verstärkungsfaktor kann man ja mit den 25K Trimmern anpassen!
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!
    • Es gibt doch sicher einige hier im Board, die ihre "Einfachspieler" von Kristall auf M75 umgerüstet und damit die meist ungeliebten CDS in der Bastelkiste liegen haben ;)

      Und ok, dann ist das 700 leiser - wenn ich es schon da gehabt hätte, dann hätte ich keinen Unsinn erzählt ^^

      Gibt es denn keinen TK, der als Alternative für den 1210 passt ubd man das 660/671 verbauen kann? Ich hab keine Vergleichsmöglichkeit, weil in meiner HS36 vom Wertstoffhof kein Spieler drin war - deshalb hab ich ihr den 1214 verpasst...

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • nee, ein MM System kommt mir nicht in Frage für die HS36, aus Prinzip.
      Natürlich passen in den 1210 auch neuere TK´s . Die Frage ist nur,
      wie es mit der Bauhöhe aussieht im Vergleich zu einem CDS630, was da vorher drin war.
      Wenn man ein click-System verwendet, kann man da leider nichts einstellen bezüglich VTA, evtl. aber mit einem TK welches die "s" und "m" Verstellung hat.
      Muss man mal ausprobieren.
      Gruss Armin
      ein Tag ohne Dual ist ein verlorener Tag!