Dual 1019, keine konstante Geschwindigkeit / Austausch des Systems

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual 1019, keine konstante Geschwindigkeit / Austausch des Systems

      Hallo,

      ich habe da mal drei Fragen:

      habe einen Dual 1019 erstanden und nach wenigen Tagen festgestellt, daß die Geschwindigkeit bei 33RPm nicht konstant gehalten wird. Was sollte ich zuerst checken? Und: gibt es eine Online Bedienungsanleitung, bzw. einen Plan?

      Ich möchte außerdem die Automatik neu einrichten, da der Arm bei 7"Singles etwas zu früh runtergeht.

      Desweiteren bin ich auf der Suche nach einem Mono-Tonabnehmer für den 1019, kann mir jemand einen empfehlen? Hat jemand Erfahrung mit dem Ortofon OM D 25 M?

      Würde mich über jeden Hinweis freuen!
    • Willkommen im Forum.

      Entsprechende Unterlagen findest Du hier :D

      Zu Deinem Problem.
      Da ich ein Verfechter der Ganz- oder Garnicht-Methode bin,
      sag ich einfach, den Dreher zerlegen (wobei das sicher nicht Jedermanns Sache ist ;( ), reinigen mit entsprechendem Schmiermittel versehen, neu montieren und justieren.

      Dann sollte das schöne Teil auch die nächsten 20 Jahre überleben. :thumbup:

      Zum System würde ich z.B. ein Shure M75 mit Mono-Nadel nehmen.
      Grüße Gernot
      Es soll ja Leute geben, die hören, ob das Lautsprecherkabel rot oder blau ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von papaschlumpf ()

    • Hallo,

      und herzlich willkommen im Dual-Board!
      Könntest Du uns noch deinen Vornamen verraten? Ich weiß sonst nicht, wie ich dich ansprechen soll.

      Ein komplettes Zerlegen, nur um Gleichlaufschwankungen zu beseitigen und den Aufsetzpunkt zu justieren, ist nicht notwendig. Der 1019 ist schon recht wartungsfreundlich. Verharzte Fette sind für den 1019 nicht so typisch. Normaler weise bekommt man durch Aufrauen der Reibradlauffläche, einem Tröpfchen Öl für das Reibradlager und einer Reinigung des Motorpulleys, wieder flott. Eine Schmierung des Tellerlagers und der Motorlager kann auch nicht schaden.

      Ein guter Gleichlauf gehört zu den Paradedisziplinen des 1019. Wenn es da Probleme gibt, wird die Ursache bestimmt am Reibrad zu finden sein. Hast Du schon mal den Teller abgenommen und ein Blick auf das Reibrad geworfen? Den Teller kannst Du einfach nach oben abziehen. In der Mitte, am Lagerrohr ist er eventuell durch einen Sprengring gesichert. Der muss natürlich erst entfernt werden.
      Ist das Reibradgummi versprödet, hilft kurzfristig ein längeres Bad in Spülmittel. Auf längere Sicht hilft da nur ein Austausch. Oft ist auch nur die Lauffläche des Reibrades zu glatt. Die kann man leicht mit feinem Sandpapier aufrauen. Ein Ausbau ist da nicht einmal notwendig. Dazu beim entfernten Teller, die 78´er Geschwindigkeit wählen, den Pitch bis zum Anschlag auf + drehen und den Motor durch Einschwenken des Armes in Gang setzten. Jetzt kann man das Reibrad mit Sandpapier gegen den drehenden Pulley drücken und bekommt eine schön griffige Reibradlauffläche. Tellerinnenrand, Motorpulley und das Reibrad müssen absolut fettfrei sein. Das heißt, man sollte da mit den Fingern nicht rumtatschen. Eine Reinigung mittels Bremsenreiniger macht sich da ganz gut. Mit diesen Maßnahmen sollte man die Gleichlaufschwankungen in den Griff bekommen.

      Das Einstellen des Aufsetzpunktes ist in der Serviceanleitung gut beschrieben. Die Justierschraube taucht unter dem Loch in der Platine nur in der 17,5 cm-Stellung auf. Die Einstellung für alle Plattengrößen erfolgt in dieser Stellung. Die Schraube ist oft sehr schwergängig. Das ist auch gut so, damit sie sich nicht selbst verstellt. Zum Verschieben des Aufsetzpunktes nach innen muss die Schraube im Uhrzeigersinn verdreht werden. Mehr als eine 1/8 Umdrehung ist es bestimmt nicht, um die Nadel auch bei Singles auf die Platte absetzten zu lassen.

      Zu deiner Systemfrage findest Du bestimmt etwas in dem Monothread.

      Solltest Du etwas nicht verstehen, frage einfach nochmals nach.

      Gruß, Jörg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miesgram ()

    • Hallo,

      der Sprengring ist der kleine Metallring, der in der Einkerbung sitzt. Schieb den mal mit dem Schraubenzieher so, das über der Öffnung nicht mehr seine Öffnung ist. Dann kannst du von innen mit einem Schraubenzieher drunter gehen, und ihn raushebeln.

      Gruß,

      Jakob
      Bilder
      • dsc00891g.jpg

        31,4 kB, 500×375, 113 mal angesehen
    • Super, vielen Dank an alle. Jetzt habe ich es geschafft. Allerdings läuft er fast wie vorher... Habe, wie von Jörg beschrieben, Schleifpapier ans laufende Reibrad gehalten. Lasse gerade eine Platte laufen, nach ca. 15 Minuten ging die Geschwindigkeit wieder etwas runter. Welche Stelle soll ich nochmal schmieren? Bin etwas durcheinander gekommen...
    • Hallo,



      ist das Reibrad noch weich und biegsam?

      Wenn das Reibrad noch gut ist, Motorpulley, Tellerinnenand entfettet sind und das Treibradlager geölt ist, könnte ein schwehrgängiger Motor Ursache des Problems sein. Bloß warum läßt die Geschwindigkeit erst nach ca. 15 Minuten nach?

      Die Wartungsarbeiten sind in einem Thread beschrieben.

      Gruß, Jörg ;)
    • Bisher haben sich an meinen 1019gern fehlende Motorschmierung durch quietschen und jaulen bemerkbar gemacht. Selbst dann blieb die Geschwindigkeit noch halbwegs konstant.
      Ich sehe die Ursache immer noch im Reibrad. Verhärtungen sind schon etwas Typisches für ein 1019.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Miesgram ()

    • Hallo,

      friction schrieb:

      Hmm, also so richtig weich fühlt er sich nicht an. Allerdings weiß ich eben auch nicht, wie er sich anfühlen sollte...Wo könnte ich denn ein Reibrad als Ersatzteil bekommen?
      Ersatzteil wird schwierig, die gibts nicht mehr neu.
      Als Tip: Bau es aus und lege eine paar Tage in reines Glycerine ein, damit wird es wieder geschmeidiger (und bevor es wieder losgeht: nein es wird nicht neuwertig---aber es sollte auf jeden Fall besser funktionieren). Wärend das gut durchzieht hast Du dann auch genug Zeit den Motor nach Anleitung aus dem Board zu zerlegen, sauber zu machen und neu zu schmieren. Hinterher dürfte das mit dem Gleichlauf wieder fluppen.

      Ach so: den Reibradhalter zu säubern und ölen wird sicher auch kein Fehler sein. Und hinterher wie oben schon beschrieben alles schön fettfrei säubern damit nichts durchrutscht.

      Grüße
      Kai
      VG
      Kai


    • friction schrieb:

      Wo könnte ich denn ein Reibrad als Ersatzteil bekommen


      Hallo Timo,

      wenn nicht eine Suche im Marktplatz hilft, kannst Du ja nach einem Schlachtgerät Ausschau halten. Vom Durchmesser passen auch Andere der mittleren Chassisgröße. Das heißt alle 12XX, außer 1219/29. Die Lagerbuchse ist kürzer. Das kann man durch Unterlegscheiben ausgleichen. Auf Flohmärkten, oder halt über ebay habe ich schon einige Geräte von einem bis fünf € abgestaubt. Selbst wenn der Dreher total Schrott ist, ist das Reibrad sehr wahrscheinlich noch brauchbar.
      Die Badekur würde ich trotzdem erst einmal machen.

      Gruß, Jörg ;)
    • Da mußt Du nicht "alles auseinandernehmen" :D

      Teller abnehmen
      kleine Nylonscheibe über dem Treibrad rausklezeln
      Treibrad abnehmen
      neues Treibrad drauf
      Nylonscheibe drauf
      Teller drauf

      Inclusive Werkzeugsuche 3 Minuten Arbeit, wenn Du nur zwei linke Füße zur Verfügung hast. Nur Mut :thumbup:

      Knallfrosch
      Wer will sucht Wege. Wer nicht will sucht Erklärungen.
      Hungarian Proverb: It is not enough to be impolite, you must be wrong, too.

      Dual 505-3, 601, 701, 704, 721, 741, 1019, 1219, 1229, 1249, 5000... Thorens TD 224, Toshiba SR-510 u.a.
      Living population: irgendwas > 34
    • friction schrieb:

      Okay, dann werde ich den Ring erst einmal einlegen. Aber Glycerin? Wo bekomme ich das? Apotheke? Hat das den gleich Effekt wie die Badekur in Spüli?

      Ich muß zugeben, daß ich durchaus Bedenken habe, wenn ich daran denke, das ganze Teil auseinanderzunehmen...

      Grüße,
      Timo

      Morgen Timo,

      Glycerin gibts in der Apotheke, das ist Grundstoff in vielen Feuchtigkeitscremes etc. Ich bezahl da normalerweise so 1,50 für ein kleines Fläschchen. Ich hab es auch schon bei Hornbach in der Abteilung für Fahrzeugpflegemittel gesehen. Macht auch Sinn, ich reib damit auch 2x im Jahr die Dichtungsgummis am Cabrio ein, das hält das Gummi schön frisch :D .

      Der Effekt ist m.M. nachhaltiger als mit Spüli, da es ein bisschen ins Gummi einzieht. Was auch ganz gut funktioniert ist Weichspüler, das hab ich immer gemacht bevor mir mein Werkstattmeister des Glycerin für die Autogummis empfohlen hat und ich es dann auch bei den Reibrädern ausprobiert habe.

      Das Treibrad lässt sich übrigens einfach samt Sicherungsring nach oben abziehen, aber nicht mit Gewalt, sondern ganz zärtlich :thumbup:

      Grüße
      Kai
      VG
      Kai