Selbstverschuldete CV 40 Probleme

  • Hi,


    Habe neulich einen jahrzehntelang unbenutzten CV40 von einem Kumpel bekommen. Hab dann erstmal die alte Potis innen ersetzt, genau so wie die Ausgangselkos und alles wo Frako draufsteht. Beim Testlauf Freitagabend fiel mir auf, dass der rechte Kanal etwas verzerrt. Klare Sache: Ruhestrompoti nicht richtig eingelötet. Samstagmorgen dann wollte ich noch weg, dachte mir aber "Ach so eine Kleinigkeit schaffst du ja vorher...", gesagt getan. Nach der Reparatur schnell hochgelaufen angeschlossen und siehe da - Rechter Kanal spielt wunderschön. Links hingegen hats geknallt, ich hatte die Abdeckung noch nicht drauf, schaue rein - Ein Stück Lötzinn drinnen liegen lassen. Ich hätte mich schlagen können, aber alles Fluchen hat nichts geholfen, und auch nach Entfernen des Lötzinns brummt der linke Kanal nur noch. Hm. Mit dem Arsch eingerissen, was man mit den Händen aufgebaut hat ;(


    Jetzt habe ich gestern mal das für mich logische getan, und Komponenten getestet. Leider kam nirgendswo ein "kaputt!" vom Chinatester heraus. Deswegen hab ich hier mal die Messungen der Transistoren und der Zenerdiode angehangen, vielleicht/hoffentlich gibt es ja jemanden mit Ahnung der erkennt, ob das so richtig ist? Ich habe auch T11 mal vom rechten (funktionierenden) Kanal gemessen.


    Die grün umrandeten Widerstände und den Ausgangselko (in dem Bereich lag der Lötzinn) habe ich auch durchgemessen, alle okay (0,56 Ohm vom Chinatester für den 0,47 Ohm Widerstand war die größte Abweichung, der NTC hatte rechts wie links 1,5 kOhm.)



    Hoffentlich reichen die Informationen aus, die "Live" Messung der angegebenen Spannungen wollte ich erst durchführen, wenn ich weiß dass die Transistoren vom Testen her zumindest in Ordnung wirken, um nicht mehr in Mitleidenschaft zu ziehen :/


    Viele Grüße,

    Nils


  • Hallo nils,

    und was ist mit T7'??

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


  • Hallo HaJo,

    Danke für deine Antwort, bei T7' erkennt der Tester einen BJT BPN, hFet=389, Ube=659mV, Ic=6,1mA


    Viele Grüße,

    Nils

  • Ich traue dem Tester nicht übern Weg.

    Stelle dein Multimeter auf Diodenmessung und miss die einzelnen Anschlüsse der Halbleiter gegeneinander.

    Bei den Transistoren sind das jeweils 6 Messungen pro Transistor und schreib die angezeigten Werte in eine Tabelle nach dem unten stehenden Muster. Dabei muss die Plusleitung immer an den ersten Anschluss und die Minusleitung an den zweiten Anschluss. Im ersten Beispiel also Plus an die Basis B und Minus an den Emitter E. Es dürfen bei jedem Transistur nur bei 2 Messungen ca. 0,5 bis 0,7 Volt angezeigt werden, Bei allen anderen Messungen darf keine Spannung angezeigt werden. Jeder Wert um 0 Volt herum bedeutet der Transistor ist defekt. Bei der Diode gibt es somit nur 2 Messungen wovon eine etwa 0,7 Volt ergeben muss.


    B - E =

    E - B =

    E - C =

    C - E =

    B - C =

    C - B =



    .

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


  • Hallo Hajo,

    T11' u. T10' TJ 1499
    T9' BSX 40
    T8' BSY 53
    T7' BC 107
    B-E 0,5 V - - 0,6 V
    E-B - 0,6 V - -
    E-C - - - -
    C-E - - - -
    B-C 0,5 V - 0,6 V 0,6 V
    C-B - 0,6 V - -


    Die Zenerdiode hatte ich wieder eingelötet, die liefere ich gleich nach. Sieht ja nach Problemen mit dem T8' aus, die Ergebnisse habe ich drei mal überprüft.

    Interessanterweise wird der Transistor jetzt auch vom Komponententester nur noch als Diode erkannt (Emitteranschluss wird nicht erkannt). Ob das Problem die ganze Zeit da war oder erst beim auslöten und messen durch das leichte Biegen der Anschlüsse kam?


    Viele Grüße,

    Nils

  • Hallo Nils,

    das ist ja dann noch etwas Glück im Unglück. Die Leistungstransistoren dürften demnach OK sein.

    Dabei habe ich gerade auch festgestellt, dass das Schaltbild, was ich habe und das oben unter Anleitungen zu sehen ist, einen Fehler enthält. In dem ist der T11 als PNP gezeichnet.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


  • Danke dir für den Link, Andreas!


    Hallo Hajo,

    Zenerdiode zeigt in die eine Richtung 0,67 V und in der anderen kein Durchgang.

    Das stimmt, diesen Fehler im Schaltbild hab ich mir auch notiert, der wurde in älteren Threads hier im Board schon erwähnt.


    Viele Grüße,

    Nils

  • Zenerdiode zeigt in die eine Richtung 0,67 V und in der anderen kein Durchgang.

    Dann dürfte sie OK sein. In der anderen Richtung müsste sie bei ihrer Nennspannung durchschalten. Ich prüfe das immer mit einem regelbaren Netzgerät und sehr kleinen eingestellten Strom oder mit einer größeren Festspannung als der Zenerwert und einem Vorwiderstand.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


  • Denkst du, dass ich das auch noch testen sollte, oder ich erstmal schauen soll, wie es ausschaut wenn der Transistorersatz da ist?

    Ich hätte da nur ein Netzteil da, was sich zwar u.a. auf 7,5 V (stimmt meine Annahme, dass die 6,8 im Namen für die Durchbruchspannung stehen?) regeln lässt, aber die Stromstärke ist fest 480mA, da weiß ich überhaupt nicht was die Z-Diode verträgt.


    Viele Grüße,

    Nils

  • Ich traue dem Tester nicht übern Weg.

    Hallo HaJo,


    ich habe einen ähnlichen Tester mit monochromem Display. Seitdem ich bemerkt habe, dass er schnöde NPN-Kleinsignaltransistoren gerne als Triacs und Transformatoren gerne als N-Kanal-Mosfets (bei lediglich zwei belegten Anschlüssen!) identifiziert und überhaupt bei zwei aufeinander folgende Messungen desselben Bauteils stets zwei unterschiedliche Ergebnisse liefert, bin ich geneigt, Deine Aussage zu unterstreichen.


    Beste Grüße, Uwe

    »Die Mutter guckt alleine Krimi oder Quiz, und die Tochter ist da, wo die Action ist.« (Udo L., 1974)

  • Hallo Nils,

    (stimmt meine Annahme, dass die 6,8 im Namen für die Durchbruchspannung stehen?)

    Richtig.

    aber die Stromstärke ist fest 480mA, da weiß ich überhaupt nicht was die Z-Diode verträgt.

    Du kannst dafür das Netzteil oder auch eine kleine 9Volt-Blockbattterie mit einen zusäzlichen Vorwiderstand verwenden, der beim Durchbruch den Strom begenzt. So ca. 50 bis 100 Ohm müssten OK sein. Ich denke aber, das die Diode OK ist.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.