Beiträge von schollexpos

    Hi Vasilij,


    Da muss ich mich auch allen hier noch anschließen, ist richtig richtig schön geworden!
    Hab' mich bei meinen Revisionen immer auf 'innen' beschränkt, aber ein super Beispiel wie man den originalen Look beibehält und gleichzeitig noch ordentlich was aus den alten Geräten rausholen kann :thumbup:


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi Martin,


    Zumindest springt der Unterschied zu vorher ins Auge! ^^

    Da bin ich froh, dass alle Duals die ich bisher hier hatte rostfrei waren. Und die Größeneinstellung mit Starthebeln bei den 10** ist immer ein schönes Puzzle. Besonders wenn man die dünne Scheibe falsch platziert, dann geht da gar nichts mehr ;(


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi!


    Heute kam der neue Transistor und tatsächlich, nach Einlöten und sorgsamer Kontrolle meiner Lötstellen mit Lupe und Lampe (diesmal wollte ich sehr sicher gehen) spielt er wieder!

    Ruhestrom auch kontrolliert, die 70mA der Service-Anleitung hatte er 1a, aber ich hab gelesen, dass 60 auch gut genug sein sollen, also hab ich da mal ein bisschen runtergeregelt.


    Auf jeden Fall vielen Dank für die Hilfe! Da hatte ich wirklich Glück, dass es nichts schlimmeres war.


    Viele Grüße,

    Nils

    Denkst du, dass ich das auch noch testen sollte, oder ich erstmal schauen soll, wie es ausschaut wenn der Transistorersatz da ist?

    Ich hätte da nur ein Netzteil da, was sich zwar u.a. auf 7,5 V (stimmt meine Annahme, dass die 6,8 im Namen für die Durchbruchspannung stehen?) regeln lässt, aber die Stromstärke ist fest 480mA, da weiß ich überhaupt nicht was die Z-Diode verträgt.


    Viele Grüße,

    Nils

    Danke dir für den Link, Andreas!


    Hallo Hajo,

    Zenerdiode zeigt in die eine Richtung 0,67 V und in der anderen kein Durchgang.

    Das stimmt, diesen Fehler im Schaltbild hab ich mir auch notiert, der wurde in älteren Threads hier im Board schon erwähnt.


    Viele Grüße,

    Nils

    Hallo Hajo,

    T11' u. T10' TJ 1499
    T9' BSX 40
    T8' BSY 53
    T7' BC 107
    B-E 0,5 V - - 0,6 V
    E-B - 0,6 V - -
    E-C - - - -
    C-E - - - -
    B-C 0,5 V - 0,6 V 0,6 V
    C-B - 0,6 V - -


    Die Zenerdiode hatte ich wieder eingelötet, die liefere ich gleich nach. Sieht ja nach Problemen mit dem T8' aus, die Ergebnisse habe ich drei mal überprüft.

    Interessanterweise wird der Transistor jetzt auch vom Komponententester nur noch als Diode erkannt (Emitteranschluss wird nicht erkannt). Ob das Problem die ganze Zeit da war oder erst beim auslöten und messen durch das leichte Biegen der Anschlüsse kam?


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi,


    Habe neulich einen jahrzehntelang unbenutzten CV40 von einem Kumpel bekommen. Hab dann erstmal die alte Potis innen ersetzt, genau so wie die Ausgangselkos und alles wo Frako draufsteht. Beim Testlauf Freitagabend fiel mir auf, dass der rechte Kanal etwas verzerrt. Klare Sache: Ruhestrompoti nicht richtig eingelötet. Samstagmorgen dann wollte ich noch weg, dachte mir aber "Ach so eine Kleinigkeit schaffst du ja vorher...", gesagt getan. Nach der Reparatur schnell hochgelaufen angeschlossen und siehe da - Rechter Kanal spielt wunderschön. Links hingegen hats geknallt, ich hatte die Abdeckung noch nicht drauf, schaue rein - Ein Stück Lötzinn drinnen liegen lassen. Ich hätte mich schlagen können, aber alles Fluchen hat nichts geholfen, und auch nach Entfernen des Lötzinns brummt der linke Kanal nur noch. Hm. Mit dem Arsch eingerissen, was man mit den Händen aufgebaut hat ;(


    Jetzt habe ich gestern mal das für mich logische getan, und Komponenten getestet. Leider kam nirgendswo ein "kaputt!" vom Chinatester heraus. Deswegen hab ich hier mal die Messungen der Transistoren und der Zenerdiode angehangen, vielleicht/hoffentlich gibt es ja jemanden mit Ahnung der erkennt, ob das so richtig ist? Ich habe auch T11 mal vom rechten (funktionierenden) Kanal gemessen.


    Die grün umrandeten Widerstände und den Ausgangselko (in dem Bereich lag der Lötzinn) habe ich auch durchgemessen, alle okay (0,56 Ohm vom Chinatester für den 0,47 Ohm Widerstand war die größte Abweichung, der NTC hatte rechts wie links 1,5 kOhm.)



    Hoffentlich reichen die Informationen aus, die "Live" Messung der angegebenen Spannungen wollte ich erst durchführen, wenn ich weiß dass die Transistoren vom Testen her zumindest in Ordnung wirken, um nicht mehr in Mitleidenschaft zu ziehen :/


    Viele Grüße,

    Nils


    Hallo Stephan,


    Gernot ( papaschlumpf) hat sehr schöne Bilder gemacht.

    Du hast grundsätzlich zwei Möglichkeiten:


    A) Das Massekabel (auf den Fotos Potentialausgleich) wird meistens (!) nicht benötigt, wenn man sich dafür entscheidet es nicht zu verwenden,

    muss man die Massebrücke drin lassen und kann die Massen für rechts und links zusammenführen. "Offiziell" macht man es beim 1225 so wie bei B) beschrieben, aber so fahren auch einige ganz gut.


    B) Wenn man den Potentialausgleich dranmacht sollten die Massen für links und rechts getrennt werden (was sie bei neuen Cinch-Kabeln für gewöhnlich sind).


    Wenn du alles richtig verkabelt hast, und es trotzdem brummt, musst du mal schauen ob die Tonabnehmerstecker, oder die Kontakte am Tonkopf oxidiert und damit schwarz sind. Dann müssen sie mit einem Glasfaserreiniger o.ä. behandelt werden, damit alles läuft.


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi,


    Die haben immer eine gewisse Toleranz, also 1000 uF sollten sie haben, aber dann sind 1189 uF (= 1,189 mF) und 973 uF noch absolut im Rahmen. Ich bin aber auch kein Elektronikexperte, von daher mich gerne korrigieren wenn ich Quatsch erzähle.

    Also sollte es zumindest nicht an denen liegen, denke ich. Ob du die am Ende jetzt austauscht oder nicht bleibt dir überlassen.


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi,


    Wenn das Potentiometer reinigen nicht hilft, überprüf auch mal die beiden 1000 uF Frako-Elkos. Das sind die Ausgangselkos, und wenn die es nicht mehr richtig tun (was bei den Frakos öfter vorkommt), läuft das mit Lautsprechern auch nicht mehr richtig. Hast du Kopfhörer mit der passenden Klinke? Geht es mit denen?

    Im schlimmsten Fall können die Elkos die Endstufentransistoren killen, wenn die ganz schlapp machen, von daher...


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi,

    Ich denke auch nicht das Vasilij uns hinters Licht führt. Die ersten Reparaturen und Überholungen habe ich auch ohne Hilfe und sogar ohne eigenen Thread (dafür mit Schwitzen und Fluchen ;) ) gemacht. Hier ist sehr vieles sehr gut dokumentiert und deswegen glaube ich schon dass er mit den Bildern einen 1218 erst auseinander und dann wieder zusammenbekommt.

    Also keine Angst ^^


    Viele Grüße,

    Nils

    Hallo Vasilij,


    Hast du den Kondensator im Netzschalter des Plattenspielers (163 in der Serviceanleitung) auch getauscht? Wenn der einen Kurzschluß verursacht führt das zum Dauerlauf.

    Außerdem weiß ich nicht, ob du den Motor beim warten komplett herausgenommen hast, wenn ja, schau noch mal, ob du ihn auch wieder richtig angeschlossen hast.


    Wenn beides nicht zutrifft, ist es ein mechanisches Problem. Dann musst du mal genau hinschauen, was unten drunter passiert, wenn du den Arm aus oder einschwenkst (ohne, dass das ganze an den Strom angeschlossen ist).

    Die Schaltschiene (153 in der Serviceanleitung) sollte sich sichtbar bewegen.

    Wenn du dir das ganze im Netzschalter/Motoranschlusskasten genau anschaust, solltest du sehen können, was eigentlich passieren müsste, damit da der Kontakt unterbrochen wird.


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi,


    Versuch den Teller mal von Hand zu stoppen.

    Wenn alles richtig läuft, schaltet er ab sobald der Tonarm auf der Stütze ist (egal ob über Automatik oder per Hand dort abgelegt), aber der Teller läuft recht lange nach, auch wenn der Motor ausgeschaltet ist.

    Sollte der Motor durchgängig laufen ist entweder der Entstörkondensator oder was mechanisches nicht richtig.


    Viele Grüße,

    Nils

    Hi,


    Das sieht alles erstmal ganz normal aus. Aber wie schon oben geschrieben:

    Nach 50 Jahren sind große Teile der Mechanik fest, was man nur durch reinigen und neu schmieren lösen kann.

    Das selbst zu machen ist glücklicherweise sehr gut schaffbar, also falls du das nun vorhast findest du hier im Forum schon viele Tipps und Anleitungen.

    Es gibt die Möglichkeit das bei Spezialisten für 'so etwas' gegen Geld machen zu lassen, aber selber machen ist deutlich günstiger und spaßiger ;)


    Viele Grüße,

    Nils