CV61 mit leichtem hörbaren Brummton

  • Hallo zusammen,

    Ich habe einen schönen CV61 von meinem Vater bekommen, den ich für den bereits restaurierten CT18 gemeinsam spielen lassen möchte.


    Ich habe bereits alle Elkos, Sicherungshalter und Potis laut n-malek.de getauscht und den Ruhestrom auf 20mA eingestellt.


    Musik wird gut und verzerrungsfrei wiedergegeben, so weit so gut.


    Leider höre ich nun einen hörbaren Brummton aus den Lautsprechern, über Kopfhörer nur sehr leise. Dieser ist unabhängig von der Lautstärke, auch wenn kein Eingangskabel und kein Kopfhörer angeschlossen ist. Es fällt auf, dass bei Ausschalten des Geräts mit dem Trafo das Brummen sofort verschwindet, bevor die Elkos entladen sind und die Endstufe abschaltet. Man hört diese in den Lautsprechern dann etwas länger Rauschen ohne Brummen.


    Für hilfreiche Tipps, um das Brummen zu beseitigen wäre ich sehr dankbar.


    Viele Grüße,

    Florian

  • Guten Morgen zusammen,

    Hat niemand einen Tipp für mich oder ist es bei diesen Verstärkern normal, dass es leicht brummt?


    Danke und viele Grüße,

    Florian

  • Hallo Florian,


    so ein Brumm muss nicht unbedingt an der Elektronik liegen.

    Das kann auch am Trafo selbst liegen, wenn z.B. die Blechpakete nicht mehr 100% fest aufeinander sind oder der Trafo nicht mehr ganz fest im Gehäuse sitzt. Es kann dann sein, dass die Blechpakete oder der ganze Trafo anfangen zu schwingen, was sich als Brummen bemerkbar macht.


    Prüf mal, ob der Trafo noch richtig fest sitzt. Falls es die Blechpakete sind kann man nicht viel machen. Evtl. den Trafo vergießen oder austauschen.

    Wenn man den Trafo selbst ausschließen will, muss man den mal abklemmen und den Verstärker mit einer externen Stromversorgung (Labornetzteil etc.) betreiben.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Hallo Martin,

    Der Trafo sitzt recht fest und vibriert nicht spürbar, macht aber einen hörbaren Brumm, der sehr gut zum Lautsprecherbrumm passt. Der Lautsprecherbrumm verändert sich nicht, wenn der Trafo losgeschraubt ist und anders positioniert ist.


    Für den Verstärker sind ja mehrere Betriebsspannungen nötig, die am Trafo abgegriffen werden. Kann ich das mit einem Labornetzteil testen?


    Danke und viele Grüße,

    Florian

  • Gibt es vielleicht Erfahrungen, solche Schnittbandkerntrafos auszugießen und damit zu entbrummen?


    Danke und viele Grüße,

    Florian

  • Hi,


    nicht, dass du da was falsch verstehst, weil ich was falsch verstanden habe....:/

    Ein Trafobrummen durch lose Blechpakete hörst du nicht in den Lautsprecherboxen, da brummt der Trafo selbst.


    Scheint ja eher so als würde der Trafo Einstreuungen in die Endstufe verursachen. Da bin ich dann leider überfragt.

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Hallo Florian,


    wenn es aus den Laustprechern brummt, wie du es beschreibst, kann es mehrere Ursachen haben.

    Zuerste wäre es interessant, herauszuarbeiten, ob es vor deinem Eingriff auch gebrummt hat.


    Unabhängig davon kann das Brummen aus einer schlechten Masseführung resultieren. Diese kann konstrukitionsbedingt sein. Es kann aber auch daher kommen, dass du ein Kabel z.B. falsch angelötet hast.


    Dann kann ein Brummen daher kommen, dass die Lautsprecherleitung, eine Trafoleitung, eine Masseleitung ungünstig verlegt ist. (Hast du beim Zusammenbau des Verstärkers die Kabelführung verändert?).


    Und zu guter Letzt erinnere ich mich, dass der CV61 von Haus aus aus den Lautsprechern ein wenig brummt.


    Da das Brummen verschwindet, wenn du den Verstärker ausschaltest, wird es im Zusammenhang mit dem Betrieb des Trafos / Netzes stehen.

    Der Trafo selber wird es kaum sein, auch wenn er mechanisch brummt. Dieses Brummen kann sich nicht in die Lautsprecher fortpflanzen.


    Gruß

    Norbert

  • Guten Morgen Norbert,

    Das Brummen war im unverbasteltem Zustand (mein Vater hat vorher nichts daran gemacht) etwas stärker. Ich habe nur kurz getestet wegen Knallfrosch und um die Endstufe nicht zu gefährden. Ich dachte, dass es aufgrund trockener Elkos da war.

    Nach dem Komponententausch ist das Brummen leiser, aber hörbar.

    Ich hatte den Verstärker nicht komplett auseinander, sondern Schritt für Schritt eine Platine nach der anderen vorgenommen. Außer den Bauteilen habe ich nur die Leitungen am Monitorschalter und vom Thermoschalter ab- und wieder drangelötet. Davon habe ich vorher Fotos gemacht. An der Kabelführung habe ich nichts geändert.


    Viele Grüße,

    Florian

  • dass der CV61 von Haus aus aus den Lautsprechern ein wenig brummt.

    Ich habe zwei CV61 hier, ein ganz leises Brummen - eher Surren - haben beide, aber wirklich nur extrem leise.


    Gruß

    Martin

    Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.

  • Hallo zusammen,


    Das wäre für mich total in Ordnung, aber ich höre das Brummen in 2 Meter Entfernung zu den Boxen. Wenn Musik läuft, geht es darin unter und die Wiedergabe funktioniert einwandfrei.

    Mir ist noch aufgefallen, dass der Brumm in einer Box lauter ist als in der anderen.

    Viele Grüße,

    Florian

  • Als Nachtrag: Wenn ich nur die Endstufe mit Strom versorgen und nicht den Zwischenverstärker vorne im Gerät habe ich den gleichen Brumm. Ich vermute, dass es etwas mit der Endstufe zu tun hat. Einen Hitzeschaden durch kaputte alte Potis kann ich ausschließen.

    Viele Grüße,

    Florian

  • Hallo Florian,


    von meinen vier CV120 hat einer das selbe Problem. Ich habe alles versucht den Fehler zu beseitigen und bin gescheitert. Vor-/Endstufe und die Verkabelung scheiden als Fehlerquelle aus. Es ist der Trafo selbst der das Brummen verursacht. Eine Erklärung habe ich nicht. Auffällig ist nur eine Spannungsdifferenz beider Wicklungen von ca. 1,5V. Vielleicht hat der Trafo einen Produktionsfehler.


    Ich vermute, du musst dich mit dem Brummen abfinden :(


    VG Wolfgang

  • aber ich höre das Brummen in 2 Meter Entfernung zu den Boxen

    Da gibt es doch nur 3 Erklärungen:

    - Du hörst überdurchschnittlich gut.

    - Die Boxen haben einen sehr großen Wirkungsgrad

    - Der Verstärker ist seltsam.


    Ferndiagnostisch ist es schwer, der Ursache nahe zu kommen.

    Nach wie vor vermute ich, liegt der Fehler in der Verdrahtung (Auch wenn du nichts geändert hast. Dann war es jamand anders).


    Zunächst wäre nochmal zu Klären, ob das Geräusch wirklich ein echtes Brummen ist (50Hz oder 100Hz) oder ob es eher ein Sirren ist.

    Bei einem Brummen könnte es eine magnetische Fremdfeldeinstreuung des Trafos in eine Leitung sein (Masse oder die LS-Leitung. LS-Leitung würde ich eher ausschließen, weil du schreibst, dass das Brummen aus beiden Lautsprechern zu hören ist.

    Dann kommt eine Induktion in die Masseleitung eher in Frage. Dies im Bereich zwischen Endstufenausgang und Lautsprecherbuchsen. HGier hiss es: Leitungen vom Trafo fern halten.


    Wenn es eher ein Sirren ist, kann es ein magnetisches Übersprechen von strombelasteten Leitungen sein (Trafo > Gleichrichter > Elkos) mit dicht daneben liegenden Masse- oder Lautsprecherleitungen.

    Ferner kann es ein Spannungsabfall auf einer gemeinsamen Masseleitung sein (Zwischen Gleichrichter und Elkos, wenn über dieses Leitungsstück auch die Masseleitung der LS geführt wird. Dies wäre allerdings ein Konstruktionsfehler, der bei allen Geräten gleich wäre (leises Sirren, s.o.).


    Der Vollständigkeit halber: Der Ruhestrom ist OK?
    Und noch einer: Am LS-Ausgang ist keine Gleichspannung?


    Gruß

    Norbert

  • Guten Abend Wolfgang,

    Ich vermute auch sehr stark, dass es der Trafo ist. Wie kann ich eine mögliche Spannungsdifferenz messen?


    Als ich den Trafo heute ausgebaut habe, sind mir zwei Schraubschellen um den Kern aufgefallen. Die Schrauben lassen sich nicht ohne vorher zerstört zu werden drehen, aber nach meinem Gefühl sind diese sehr fest.


    Mir ist noch aufgefallen, dass bei einem kurz aufeinanderfolgenden Aus- und Einschalten der Trafo kurz unter Last ist wegen des hohen Stromimpulses. Dabei macht der Trafo ein leicht schepperndes Geräusch ähnlich wie ein Backrost, was man aus dem Ofen holt. Das ist nicht mal eine halbe Sekunde so, bis der normale Betriebsstrom erreicht ist.


    Viele Grüße,

    Florian

  • Guten Abend Norbert,

    Sorry, hatte deinen Post erst etwas später gesehen.

    Ich tue mich schwer, ein Brummen von Sirren zu unterscheiden, aber ich versuche es morgen mal. Konstruktionsbedingt ist der Trafo sehr nah an den LS-Leitungen. Ich habe aber mal die Position verändert und es hat nichts am Geräusch verändert.


    Ruhestörung habe ich nochmal geprüft und er ist auf beiden Seiten nach mehreren Minuten bei 26mA.


    Morgen früh werde ich nachmessen, ob eine Gleichspannung da ist.


    Die Kabelführung ist noch so wie von Dual damals eingebaut. Nur die Stromleitung, die Von draußen kommt hat mein Vater damals erneuert. Diese


    Viele Grüße,

    Florian

  • Guten Abend Wolfgang,

    Ich vermute auch sehr stark, dass es der Trafo ist. Wie kann ich eine mögliche Spannungsdifferenz messen?


    Viele Grüße,

    Florian

    Hallo Florian,


    die Spannungsdifferenz habe ich an beiden Trafowicklungen im Leerlauf an den abgelöteten Anschlussdrähten auf der Sekundärseite gemessen.


    Die Schrauben hatte ich auch an meinem Trafo geprüft. Alle fest. Ein mechanisches Problem schließe ich aus. Das Brummen ist nur aus den Lautsprechern (oder Kopfhörer) sehr deutlich zu hören. Der Lautstärkeregler

    hat, ohne Wiedergabequelle, keinerlei Einfluss auf dieses "Grundbrummen". Natürlich hört man bei Musikwiedergabe ab einer gewissen Lautstärke nichts mehr vom Brummen.


    Ich hab, wie gesagt, alles probiert und es bleibt nur der Trafo selbst als Brummquelle:/


    VG Wolfgang

  • Guten Morgen,

    Jetzt könnte ich etwas weitermachen. An den LS-Klemmen, an denen der Lautsprecher lauter brummt, habe ich im Leerlauf eine Gleichspannung von 30mV.

    An den dazugehörigen beiden Leistungstransistoren messe ich im Leerlauf einmal 0,52V und 0,61V. Laut Service-Anleitung sollten beide 0,55V haben. Wie kann ich das beheben?

    Der andere Kanal, der weniger brummt hat keine Gleichspannung an den LS-Klemmen, und dort sind beide Basisspannungen bei 0,57V, was glaube ich in Ordnung ist.


    Danke und viele Grüße,

    Florian

  • Hallo Florian,

    die Werte sind OK. 30mV DC am LS Ausgang ist absolut im Rahmen. Ich frage deshalb nach dem DC Wert, weil ein sehr großer DC Wert auf einen Fehler in der Endstufe hindeuten würde, der zu Brummerscheinungen führt.


    Da du die Siebelkos getauscht hast, wird das Brummen nicht aus der Versorgungsspannung kommen.

    Ferner schreibst du, dass du ohne den Zwischenverstärker das gleiche Brummen hast.


    Alles weitere heißt: Versuch und Fehler, also probieren.

    Was passiert, wenn du den vorderen 5-poligen Stecker ziehst (Nicht im Betrieb ziehen oder stecken, das könnte laut werden)?

    In dem Fall hängt die Endstufe vollkommen frei an der Versorgungsspannung und erhält in keiner Weise irgendein Eingsngssignal.


    Gruß

    Nortbert

  • Hallo Norbert,

    Danke für die Info. Wenn die Endstufe frei läuft und der fünfpolige Stecker vom Zwischenverstärker gezogen ist, brummt es in der gleichen Lautstärke aber etwas anders in der Charakteristik.

    Das Brummen ist insgesamt aber schon etwas leiser geworden, weil Netzkabel und Lautsprecherkabel, die bei diesem Gerät sehr nah beieinander sind, jetzt so weit wie möglich auseinanderliegen.

    Viele Grüße,

    Florian

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.