Beiträge von Dualfuzzi

    Hallo Gerd,

    ich hab den Filter am CV120 nie eingeschaltet und auch nie wirklich getestet.

    Die Angaben im Servicemanual deuten, wie du auch schreibst, auf einen steilflankigen Abfall unter 50Hz hin.

    Mit einem Tongenerator könnte man das mal genauer prüfen .


    VG Wolfgang

    Hallo Christian,

    Du meinst den Rumpelfilter?

    Der begrenzt unterhalb 50Hz.

    In "normaler" Musik kommen solche Frequenzen eher nicht vor, weswegen der Schalter keinen hörbaren Effekt zeigt.

    Testen kannst Du mal so: Klopf am Plattenspieler auf das Chassis (Bei niedriger Lautstärke :)), mal mit mal ohne Rumpelfilter. Mit sollte es merklich leiser werden.

    Falls nicht könnte ein defekter Schalter vorliegen.


    VG Wolfgang

    Hallo Rudi,

    die gab es tatsächlich.

    Ich habe irgendwann letztes oder vorletztes Jahr in der Bucht so ein Teil in Nussbaum gesehen.

    Optisch finde ich die auch klasse.

    Aber sehr selten angeboten.


    VG Wolfgang

    Wenn der Magnet noch an der Platte fest wäre, könntest du bei abgenommener Schwingspule in den kreisförmigen Luftspalt schauen. Die Streifen werden anstelle der Schwingspule von oben in den Luftspalt geschoben. Damit kann man den Magneten zentriert ankleben. Der Luftspalt muss rundum einen gleichmäßigen Abstand haben, damit sich die Schwingspule frei bewegen kann.


    Ich hoffe mein Erklärungsversuch ist verständlich.


    Wenn du die Platte ab hast und die 4 Schrauben löst um die runde Montageplatte abzubauen schau dir die Schwingspule mal genauer an ob Beschädigungen erkennbar sind.

    Ich würde kleben bevor die Montageplatte ab ist.

    Die eigendliche Schwingspule ist an der großen rechteckigen Platte befestigt.

    Nur den Durchgang messen, wenn kein Durchgang ist das Teil sowieso hinüber.

    Hallo Gernot,

    dann bekommt man den Magneten nicht zentriert und die Schwingspule kann beschädigt werden sobald der Magnet an die Platte schnappt.

    VG Wolfgang

    Hallo Rudi,

    stimmt, jetzt ist mir auch alles klar.

    Wenn du die Platte ab hast und die 4 Schrauben löst um die runde Montageplatte abzubauen schau dir die Schwingspule mal genauer an ob Beschädigungen erkennbar sind.

    Wenn nicht würde ich den Magneten mit Zweikomponentenkleber o.ä. kleben.

    Zum zentrieren suchst Du dir Streifen aus dickem Papier oder Kunststoff. 4 Stück um 90grad versetzt in den Luftspalt. Achte darauf dass kein Schmutz in den Spalt gelangt und der Luftspalt gleichmäßig rund ist. So sollte das zentrierte Kleben gelingen.


    VG Wolfgang

    Der "dicke" Magnet am Hochtöner saß auch nicht mehr richtig plan und dicht, sondern schief. Möglicherweise hatte das auch schon Einfluss auf den Klang.


    Hallo Rudi,

    das ist, außer luftdurchlässigen Kalotten, auch ein Grund für muffigen Klang. Dann klemmt die Schwingspule im Luftspalt.

    Mich wundert, dass der Magnet nicht verschraubt war :/

    CL100 hab ich keine. Ansonsten sind die HT mit einem Dichtband an der Front verschraubt. Das klebt oft ziemlich fest.

    Wenn du vorsichtig mit einem flachen breiten Werkzeug, bspw Stechbeitel, unter den Rändern hebelst sollte er sich lösen.

    Vorsichtig da das Alu des HT sich leicht verbiegt.


    Gutes Gelingen

    Wolfgang

    Hallo Rudi,


    meine Kalottenhochtöner hatte ich mit Visaton LTS50 beschichtet.

    Es geht aber auch mit dem Mittel vom "Prinzle" hier im Board.

    Such mal mit "LTS50" dann müsstest du den Thread finden.


    Jedenfalls machen die nach der Beschichtung wieder ordentlich Schalldruck.


    VG Wolfgang

    Hallo Rudi,

    dein PT3 ist im Gegensatz zu den nachfolgenden PT4 Echtholz furniert und passt farblich exakt zu den alten CV's o.ä.

    Der PT4 hat dafür, außer den Stäben, noch ein zusätzliches Brett in der Mitte, aber leider nur Kunststoff folierte Oberflächen.


    Falls du ihn verkaufen möchtest, ich hätte Interesse :P .


    VG Wolfgang

    Hallo Tommy,

    das Anlaufproblem an einer Stelle deutet darauf hin, dass eine der vier Motorspulen nicht angesteuert wird. Ganz blöd wäre ein Defekt der Spule oder des Hallgebers.

    Wenn du über ein Multimeter verfügst, mess mal alle Spannungen im Bereich der Ansteuerung der Motorspule im Vergleich zu den funktionsfähigen. Die Motorspulen auf Durchgang prüfen. Irgendwo da muss der Hase im Pfeffer liegen.


    VG Wolfgang

    Hallo Tommy,


    ich kenne das von einem 701 den ich überarbeitet habe.

    An einer bestimmten Stelle drehte der Teller nur mit einem Schubs los und dann normal.

    Es war eine gebrochene/kalte Lötsstelle an einem der AC188 Transistoren der eine der Motorspulen ansteuert.

    Den 721 habe ich zwar nicht aber der ist vergleichbar aufgebaut. Vielleicht ein ähnlicher Fehler bei deinem.


    VG Wolfgang

    Hallo Sven,


    das sind nicht die originalen Siebelkos.

    Die haben 2200uF.

    Wenn die schon mal getauscht wurden lass sie drin.

    Außer den NTC sind oft die Trimmer vergammelt. Würde ich neu machen wenn da nicht auch schon andere drin sind.

    Den Knallfrosch am Trafo kann man machen. Bisher hatte ich bei dem Verstärker nur unauffällige Typen.

    Ansonsten würde ich erstmal keine Tauschorgie machen.

    Wenn die Kiste keine Probleme macht laufen lassen.


    VG Wolfgang

    ich werde die Umbauversion umsetzen.

    Das wird nicht funktionieren. Der CD-Player gibt eine viel zu hohe Ausgangsspannung ab, die aber bei der Änderung über den MIC-Vorverstärker des CVs läuft und den dadurch völlig übersteuert.

    Stimmt. Man hat damit 2 Phonoeingänge. Also nicht nur übersteuert sondern auch völlig falsch wg der Phonoentzerrerung.

    Da hätte ich besser mal aufgepasst was er anschließen will.:/

    Sorry

    Ja du musst dir den Schaltplan nur ansehen.

    Die PIN 29+30a liegen im Auszustand immer über die Brücke an Masse.

    Das Problem ist so gesehen nicht der neue Schalter sondern dass der alte Schalter immer im Auszustand steht und die Brücke beide grauen Kabel, also L+R, verbindet.

    Wenn du den alten Schalter noch drücken könntest wäre der Fehler weg.

    Wie gesagt, eigentlich müsstest du den alten Schalter durch einen 2poligen neuen ersetzen.


    VG Wolfgang

    Hallo Sven,


    dann ist mir die Ursache der Monowiedergabe klar.

    Am originalen Netz/Mute-Schalter werden die Pins 29a+30a durch den blauen Draht gebrückt zu deinem neuen Muteschalter geführt.

    D.h. linker und rechter Kanal sind zusammengeschaltet und du hast dauerhaft Monowiedergabe. Du brauchst eigentlich auch wieder einen 2 poligen Schalter.

    Wenn möglich, drück den originalen Schalter einfach mal auf EIN.



    Ist denn der Originale so defekt dass er sich nicht mehr betätigen lässt?

    Ansonsten hätte der doch als Muteschalter noch dienen können.

    Sollte der Netzschalter, der hinten dran sitzt, blockieren kannst du den einfach entfernen indem du die Klammer an der Unterseite löst.


    VG Wolfgang