1226er mit Rumms

  • Hallo,

    Habe heute meinen 1226 so weit flott gemacht, er läuft soweit gut, jedoch macht mir die Automatik Sorgen.

    Jedesmal wenn das Kurvenrad seine Runde antritt rummst es ordentlich soll heißen es scheint einen Wiederstand zu geben den das Rad erst immer überwinden muß, aber wenn es erstmal läuft ist alles ok bis zum Schluß, er schaltet ganz normal und ruhig ab. Leider ist beim Beobachten dieses Vorgangs nichts Auffälliges zu sehen, darum mal hier die Frage ob das jemandem bekannt ist und was da zu unternehmen wäre. Wie gesagt läufts ja aber gesund ist das sicher nicht auf Dauer:huh:

  • kannst mal kleines Video mit Ton reinstellen?

    Freundliche Grüße aus dem tiefen Süden
    Axel


    Dual 1229 DM 103 M-E - Shure Hi Track Original
    Dual 1219 DM 103 M-E mit Nachbaunadel
    Dual 1218 M91 MGD mit Shure High Track
    Dual 1228 M91 MGD mein erster selbst revidierter
    Lager zur Revision:
    Dual 1229 DM 103 M-E
    Dual 1226 DM 75
    Dual 1218 DM 75
    Elac Miracord 50 H

  • So was hatte ich auch mal.

    Nach allem nochmal fetten war es weg.

    Alternativ auf Montagebock und drunter kucken wenn er anläuft.

    Das hört sich nicht wirklich gesund an.

    Alles korrekt zusammengebaut?

    Freundliche Grüße aus dem tiefen Süden
    Axel


    Dual 1229 DM 103 M-E - Shure Hi Track Original
    Dual 1219 DM 103 M-E mit Nachbaunadel
    Dual 1218 M91 MGD mit Shure High Track
    Dual 1228 M91 MGD mein erster selbst revidierter
    Lager zur Revision:
    Dual 1229 DM 103 M-E
    Dual 1226 DM 75
    Dual 1218 DM 75
    Elac Miracord 50 H

  • Hallo Maxx

    Das Problem ist schon gelöst es war ein leicht verbogenes Blechle( nicht das heilige) das am Kurvenrad sitzt, habe es leicht gebogen und nun rummst da nix mehr.

    Dafür stellte ich nun wieder fest, daß er leichte bis mittelschwere Gleichlaufschwankungen hat, jedoch kann ich da die Ursache nicht rausfinden, habe bereits die Mechanik des Reibrades gecheckt, die ist jedoch anscheinend soweit leichtgängig, das Rad habe ich gereinigt, angeraut, andere 3 Reibräder probiert aber nichts hilft wirklich, wie stark muß denn das Rad an den Pulley gedrückt sein, nur leicht? Tut es soweit jedenfalls, aber bin mir nicht sicher ob es noch stärker angedrückt sein muß um Schwankungen zu vermeiden, Fragen über Fragen. Jedenfalls so machen Klassik Schallplatten nur wenig Freude.

    Gruß

    Bernd

  • Hast Du auch den Pulley des Motors und die Lauffläche am Plattenteller für das Reibrad Mal mit Isopropanol gereinigt? Dreht der Plattenteller leicht, aus 33 Touren darf der nach dem Abschalten gern 45 Sekunden nachlaufen. Ist das Kurvenrad im Spielbetrieb vollständig ausgeklinkt und frei vom Ritzel der Tellerachse?


    Gruß


    Uli

    CS: 1209, 504, 510, 750-1
    CV: 440, 1500 RC
    CT: 1240
    CR: 5950 RC
    CC: 5850 RC, 839 RC
    CD: 130, 40, 5150 RC
    CL(X): 241, 9200
    KA 230
    und: DK170, MC2555

  • Hallo und huhu,

    Ich habe alles was mit dem Plattenteller in Verbindung steht mehrmals mit Iso gereinigt, mehr geht nicht weil mir schon ganz schwummrig von dem Zeugs wurde und ich selber fast Gleichlaufprobleme bekam, nein Scherz beiseite, wie sehe ich denn ob das Kurvenrad vollständig freigibt, ich meine eigentlich ja denn wenn es nicht so wäre, würde doch der Kurzschließer nicht freigegeben oder seh ich das falsch? Werd mir mal diese App runterholen, dann könnte ich ja.mal berichten welches Ergebnis diese bringt. Mal sehn.

    Bernd

  • Das Kurvenrad wird schon freigegeben haben, sonst startet der Dual immer

    gleich wieder durch. Wichtig ist, das der Reibradhalter und der lange Hebel,

    worauf der sitzt, leichtgängig ist. Dann wird das Rad eigentlich fest genug an

    Pulley und Teller gedrückt. Der Teller vom 1226 könnte aus Blech und damit

    relativ leicht sein. Dass ist nicht die beste Voraussetzung für guten Gleichlauf.

    Testweise vielleicht einen Gußteller versuchen.

    Mit der App kann man sich einen Graph anzeigen lassen. Davon einen Snap-

    Shot hier posten, kann helfen.

    Auch eine Stroboscheibe kann Aufschluss geben, wenn die Markierungen

    regelmäßig oder unregelmäßig "mäandern".

  • Wichtig ist, daß der Schwenkarm mit dem Reibrad nicht nur beweglich, sondern richtig leichtgängig ist. Als mein 1226 in der KA 230 zu mit kam, lief der auch nicht gut, hatte auch Gleichlaufschwankungen, weil eben der Anpressdruck des Reibrades nicht ausreichte. Da mußte ich den Schwenkarm ausbauen, den alten Schmand an allen Lagerflächen entfernen. Ich habe dann einfach Fahrrad-Haftöl genutzt, um alles neu zu schmieren. Der Wiedereinbau ist schon etwas frickelig, aber mit viel Geduld und ein wenig Geschick auch machbar.


    Ich habe gestern Abend extra noch einmal eine Klassikplatte aufgelegt, da konnte ich kein Leiern oder sonstige Hinweise auf hörbare Gleichlaufschwankungen feststellen. Der 1226 ist mit +/- 0,12% Gleichlaufschwankungen angegeben, das wurde im zeitgenössischen Test auch bestätigt. Der 1226 tendierte eher zu +/- 0,1%, das ist die Grenze, bei der auch geübte Ohren keine Gleichlaufschwankungen mehr wahrnehmen können.


    Eine HS 151 mit eben so einem 1226 war bei uns auf dem Gymnasium die Anlage, die im Musikraum stand, ein Musiklehrer hatte ein absolutes Gehör. Der war so sensibel, daß er es zur Bedingung gemacht hatte, daß der Schulgong, der elektronisch einen C-Dur Dreiklang + Oktave nacheinander wiedergab, gestimmt werden mußte, sonst wäre er nicht an unserer Schule angefangen. Und der hätte sicher keinen Plattenspieler mit hörbaren Gleichlaufschwankungen im Unterricht eingesetzt, der litt richtig Qualen, wenn er so etwas hören mußte. Man kann zwar das Rumpeln wahrnehmen, vor allem verglichen mit dem CS 750-1, aber nicht die Gleichlaufschwankungen. Wobei es ja nicht fair ist, der CS 750-1 ist auch nach heutigen Kriterien in meßtechnischer Hinsicht ganz klar einer der besten Plattenspieler der Welt, ganz klar "High End".


    Gruß


    Uli

    CS: 1209, 504, 510, 750-1
    CV: 440, 1500 RC
    CT: 1240
    CR: 5950 RC
    CC: 5850 RC, 839 RC
    CD: 130, 40, 5150 RC
    CL(X): 241, 9200
    KA 230
    und: DK170, MC2555

    Einmal editiert, zuletzt von Deichgraf63 ()

  • nee nee nee ditt mach ick nich, das ganze Reibrad Gelumpe ausbauen ganz ehrlich das ist mir zu riskant dann geht er lieber wieder. Punkt.

    Aber danke für die Infos.

    Bernd

  • wie bedient man diese App eigentlich?

    Mittig das Handy auf den Teller legen, Start drücken bei der App und starten des Tellers.

    Gemessen wird 10 Sekunden später für weitere 10 Sekunden.

  • das ganze Reibrad Gelumpe ausbauen ganz ehrlich das ist mir zu riskant


    auch wenn ich keine Hand an ihn mehr legen werde.

    Geht auch "Quick and Dirty". Ein paar Tropfen Benzin an die Rillenachse, Hebel hin und her bewegen

    und ein paar Tropfen dünnes Öl gleich hinterher. Das hilft meist vorläufig.


  • so, und nun? Was sagt mir diese Messung?

    Einmal editiert, zuletzt von Freund Dual () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Freund Dual mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • 0,67 ist entschieden zu viel! Da stimmt was nicht, unter 0,2 sollte

    zu erzielen sein. Kannst auch noch auf "Graph" drücken, dann ist

    das Diagramm zeitlich abgebildet.

  • hmm naja ich versuch mal morgen die schnelle Dirty Kur und werd dann weitersehen.Allerdings verstehe ich nun nicht, was denn die Rillenachse mit den Gleichlaufschwankungen zu tun haben soll, es geht doch eigentlich um das reibrad, daß nicht genug angedrückt wird?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!