Beiträge von Max66

    Nach viel Adaptern und Angst vor Umbau hab ich dieser Tage mein erstes "sinsch"Kabel gelötet.

    Nach Test auf dem 1218 heute auf den Wohnzimmer 1229 umgesteckt.

    Mit Potentialausgleich gebaut.

    Und es brummt ...... NIX aber auch GAR NIX. wenn keine Musik kommt - 2. Seite yellow submarine von den Beatles - dann ist Ruhe, nix zisch, nix brumm.

    Bisher war ich auf dem Trip alles so original wie möglich lassen.

    Werde meine Dreher jetzt umrüsten auf RCA und die Originalität an den Nagel hängen, dafür aber geil Musik hören.

    Falls einer Interesse hat was verwendet wurde kann ich PN schicken. Aber das benötigte Material ist ja wahrscheinlich schon hinlänglich bekannt.

    Hallo zusammen


    Nachdem ich die Kabel jetzt schon lange liegen hab und mich das immer wieder auftretende Brummen an meinen Drehern nervt, bau ich mir jetzt auch mal ein Chinchkabel. Habe das von einem Beitrag neues Audiokabel nicht nur für Dual Dreher. Das baue ich jetzt mal nach und hänge an einen meiner Dreher.

    Jetzt die dumme Frage: Das Masskabel separat tut's da eine 0,05er oder 0,08 mm Leitung oder muss das mehr haben?


    Oder die Masse gleich weglassen?

    Ich weiß schon oft gefragt und beantwortet... Peter? Du hast nix mehr mit Masse?

    Der Clou - Ergänzung: Hatte meinen 12109er mit Adapter an einem Kenwood KR 6160 - der brummt schon ohne Strom :-).

    Je nach dem wie der Adapter hing - Brumm. Am Wochenende wieder meinen alten Technics Receiver SA GX 200 reaktiviert - angeschlossen. Kein Brummen......

    Never ending story...

    Grobautodidaktbürogummitechniker :saint:

    Der ist komplett unmotiviert abgebrochen, ehrlich. 8)


    Dreher geht heute als Dankeschön an den Bodensee in die Verwandschaft in sein neues Zuhause.



    Und... danke für die Info

    Euch auch schönes WE und Basteln.

    Der nächste wartet schon..... ;)

    Guten Morgen Forum

    Mir ist gestern beim Zusammenbau eines 1229 die unbelegte PIN zwischen Weiss/schwarz und gelb abgebrochen. Auf dem Foto noch dran

    Stromstecker geht da auch nicht drauf?

    Dreher läuft einwandfrei.

    Den kann ich vernachlässigen oder?

    Elektrikerlegasteniker :/

    So nach erneutem Dauerlauf über 2 LP Seiten wird er schon sehr warm aber man kann ihn noch festhalten.

    Die Geschwindigkeit hält er nach Test mit Stroboringpapier und Truenote App optisch bei Pitch in 0-Stellung optimal.

    Mein erster 1228 der jetzt im Schl..zimmer steht wird nach 2 LP Seiten ich würde sagen ungefähr gleich warm.

    Somit kann das ganze so falsch nicht sein. Auch die Dosenmotoren von 1229ern die ich habe/hatte werden gut warm im Dauerlauf.

    Denke das passt für den 1218er und der kann in die Verwandtschaft Freude stiften.

    Und ab dafür. Nochmals danke für Tipps an alle.


    Hallo zusammen

    Danke für die Tipps.

    Habe den Blechteilen von oben bei eingebauten Kurvenrad ein wenig ganz normales Haushaltsöl mit dem Pinsel gegönnt.


    Auch das Lager des Motors habe ich nochmal mit dem Haushaltsöl geflutet und wieder draufgesteckt. Das wir das 10W40 noch etwas verdünnen.


    Das Tellerlager habe ich nochmal aufgemacht und mein Standard - Kugellagerfett Überbleibsel aus Skatertagen - eingebracht. Einfach den Plastikring mit den Kugeln nochmal gut gefettet.


    Aber wahrscheinlich am wichtigsten ....... festgestellt, dass ich die zwei Schrauben der Lagerbrücke verwechselt und die Mutter auf der Kurvenradachse nicht fest angezogen hatte. :/


    Jetzt alles korrekt zusammengebaut.

    Der Motor ist nach 30 Minuten Dauerlauf gut Handwarm und der Nachlauf liegt bei 1 Minrute 10 Sekunden.

    Denke damit kann der 1218er leben. ich auf jeden Fall.


    Grad läuft Barclay James Harnest Berling A Concept for the people Mit M 91 MGD und Nachbaunadel.

    Einfach klasse. :)

    Hallo Forianer

    Ich hab für einen Verwandten einen 1218 auseinandergenommen und gewartet.

    Teil zusammengebaut und läuft einwandfrei - im Einzelplattenmodus


    In der Wechslerfunktion funktionert nur das Singlepacket bei LP's setzt der Tonarm auf der Platte auf, hebt sich wieder und geht in Grundstellung.

    2. LP fällt, Tonarm schwenkt ein, setzt auf hebt sich wieder und geht in Grundstellung.

    3. LP fällt, Tonarm ......

    solange, bis die letzte LP fällt.

    Dann schaltet er normal ab und an und ab und an und ab und an....... ohne Tonarmbewegung


    Ich hab alles altes Öl und Fett komplett entfernt und sparsam neu gefettet.


    Eventuell fehlt wo die Schmierung?

    Werde mich mal über das Servicemanual setzen und Fehler suchen.

    Aber vielleicht kann einer schneller helfen.

    Termin für Übergabe ist am 27.03.21 fix.

    Thanks for support

    Teilfertiggestellt.

    Bodenplatte muss noch rein, die hat auch gefehlt.Gerade Lagerbrücke, Austauschkurzschließer und Federbeine ohne Korrosion sind bereits angekommen und werden zu gegebener Zeit noch verbaut. Den Tonarmkopf nochmal schleifen und sauber schwarz lackieren. werde ich wohl auch noch machen.

    Aber seht selbst. 50 Jahre und ein paar Ecken sind ab. Aber er läuft. Alublende muss mein Sohn liefern - Schlosser.

    Dann wird er komplett fertig gemacht. Wie schon geschrieben, ich habe eine Sackfreude. :)

    Der hat viel Zeit gekostet und ich denke der wird mich auch nicht mehr verlassen.

    Die Profis unter euch werden noch das eine oder andere verbesserungswürdig finden. Ich auch, grundsätzlich.

    Aber ich bin auch 55 und hab den einen oder anderen Kratzer und trage die durchaus stolz.

    Falls einer noch Teile von nem 1019er hat ich schreib unter Suche. noch ein paar Teile aus.


        

    Hallo Thomas

    Den hab ich auch noch seit mehr als einem Jahr stehen. Genau wie Dir hat mir bisher die Traute gefehlt.

    Aber man wächst mit den Aufgaben. ;)


    Jetzt lass ich erst mal Volbeat laufen und freu mich noch ein wenig an der Kleinigkeit, dass der läuft.


    Den Elac kriegen wir auch noch hin. Viel kaputt machen kann man ja nicht. Zumindest meine beiden 1019 und 50H sind bzw. waren bei der Ankunft Ruinen. Einer ist jetzt wieder Plattenspieler 8)

    HEUREKA

    Ich habe ein Bockfreude.


    Er läuft und gibt auf beiden Kanälen ordentlich Laut.

    Alle Kabelverbindungen nochmal geprüft Kurzschließer nochmal gecheckt und dann den Tonabnehmer gewechselt auf ein einfaches Audotechnika mit guter Nadel das ich noch rumliegen hab. Und was soll ich sagen. Hat geklappt. :) :) :)


    Vielleicht war meine Vorgehensweise das verbaute, versiffte MG 75 das drunter war auch in Bref einzulegen doch zu radikal. :saint:.

    Wahrscheinlich hab ich das geschrotet. Bei Gelegenheit mal nochmal wo drunterlagen.


    Habe grad beim Hören der zweiten LP Seite ein leises auf- und abschwingendes Brummen registriert. Hat da einer Ahnung wo das herkommen könnte?


    Ansonsten wird er jetzt noch eingestellt, Tonarm schwänzelt noch hin und her, Aufseztpunkt stimmt nicht und dann schön gemacht.


    Diverse Kleinteile werde ich bei Gelegenheit noch wechseln. Gerade Lagerbrücke, Austauschkurzschließer und Federbeine ohne Korrosion sind bereits unterwegs. den Tonarmkopf nochmal schleifen und sauber schwarz lackieren.

    Den Alluring auf der Tellermatte von den Kratzern befreien und die Zarge und die Haube aufwüschen. Nassschleifpapier für die verkratzten Plexiglasteile sind schon da.


    Jetzt kann der nächste 1019 kommen.


    Weitere Bilder kommen wenn er soweit wieder vorzeigbar ist.


    @ Flobo und Papschlumpf

    Beim nächsten schau ich mir das nochmal genau an mit dem Tonarmlager ;)

    Wichtig und hilfreich sind die Hinweise aus dem Board allemal. Vielen Dank.

    Hallo Aron

    Danke für den Tipp. Werde das mal nachvollziehen.

    Offen gestanden bin ich bei dem 1019er bisher ohne Service- oder Bedienungsanleitung vorgegangen. Der war so versifft und Teil verbogen, dass das nach erster Euphorie nur noch als Übungsteil gedacht war. Mittlerweile mausert sich das Teil.

    Mal schauen wo mich das hinführt. Am besten zu einem funktionierenden 1019 dem man die über 50 Jahre die er auf'm Buckel hat ruhig ansehen kann.


    Das was Gernot schreibt mag durchaus seine Richtigkeit haben. Die Tonarmlager waren, meine ich, total trocken. Da ich aber - ACHTUNG - bisher mit 20 Jahre altem Kugellagerfett und 10W40 Getriebeöl bei meinen Drehern noch nie Probleme hatte - mein letzter 1219 hat einen Nachlauf von 1:38 nachdem das Tellerlager neu geölt worden ist - kann das auch bei den beiden Tonarmlagern nicht schaden. Der Arm läuft auf jeden Fall jetzt im "getriebegeölten" Zustand pickobello.

    Denke da muss jeder seine Entscheidung treffen. Ich gehe hier nach Gefühl auch wenn davon nix im Manual steht. An die Teile kommt man im Normalfall ja auch gar nicht ran..... und mein Gefühl sagt "Tropfen Öl auf Kugellager schad da nix". Aber wie gesagt - keine Religion und jeder nach Manual oder eigenem Gusto.

    Hallo Gernot

    Ich meine so ist das gelötet

    Wenn ich mein Farbwirrwrar richtig entwirrt hab, dann ist das am Kurzschliesser genau so gelötet.

    Muss nach dem Joggen nochmal drüber gehen.

    Hallo Aron


    Da das ganze Teil versifft war hab ich auch das auseinandergebaut und mit Isoprop gesäubert und 10W40 eingetropft.

    Mal kucken ob sich das nachteilig auswirkt.




    Kurzschliesser verlötet, 2 Phonokabel mit DIN Steckern gelötet


    Ergebnis:


    Es ist ein halber Plattenspieler. Der rechte Kanal brummt nur.


    Erklärung hab ich noch keine. Hab hier mal Fotos von Löt- und Isolierarbeiten. Das Farbenwirrwar bitte sortieren. Sieht einer Fehler?


          

     


    Messgerät hab ich, kann aber noch nicht damit umgehen. Eventuell hab ich mit meinen Lötanfängen irgendwo was falsch verdrahtet. Ich denke eigentlich müsste alles stimmen. Zumindest so sah das vor dem Auseinanderbauen auch aus. Der Kurzschliesser ist nicht original denke ich. Auch die Anschlüsse am Tonabnehmer sind anders in der Serviceanleitung.

    Vielleicht sieht jemand auf den Bildern meinen Brummfehler?


    Noch ein Punkt. Teller hat gedreht. Aber mit Absenken des Tonarms hat die "Stellachse", die den Motorkontakt herstellt einen MickeyMousemove gemacht und damit hat war der Kontakt Unterrochen. Erst mit dem Zurückstellen des Tonarms in Ruheposition ist die Achse dann wirklich frei geworden und in "Aus" Stellung zurück. Da war ein Millimeter Spiel. Die Kontakte am im "Stromkästchen" etwas zurechtgebogen, jetzt läuft er und schaltet erst ab wenn der Tonarm in Ruhestellung ist.

    Neues Problem jetzt geht er nicht sofort aus sondern schwenkt nochmal ein und erst bei STOPP - Betätigung fährt der Tonarm zurück und der Motor schaltet aus.


    Kann das jemand verstehen? Ich sag ja wenn der läuft ......


    Jetzt geh ich erst mal joggen. Kopf frei kriegen