Problem Kurzschließer 1249?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Problem Kurzschließer 1249?

      Hallo!
      Gestern habe ich das M20 gegen ein V15 III ausgetauscht. Der Klang ist hervorragend, aber beim Stopp und Start werden die Geräusche der Mechanik an die Lautsprecher übertragen. Merkwürdigerweise war vor meinem Umbau absolute Ruhe!
      Woran kann das liegen? Ich habe sonst nichts verändert!
      Annegret

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von abutec ()

    • Hi,

      laut Servicemanual werden da wohl zwei drin sein:
      hifi-archiv.info/Dual/1249s/19.jpg
      hifi-archiv.info/Dual/1249s/05.jpg
      - 68 nF (=0.068 µF) Kapazität, X2, 275V (Wechselspannung)
      - 47 nF (=0.047 µF) Kapazität, X2, 275V (Wechselspannung)

      Vor dem Wechseln (oder Bestellen) lohnt es sich, auch mal auf die alten zu gucken. Die neuen müssen aber eine Wechselspannungsfestigkeit von mindestens 275V haben und sollten nach Forenmeinung vom Typ X2 sein. Die Kapazitäten stehen für sowas dann immer auf den alten Kondensatoren oder eben im Servicemanual:
      hifi-archiv.info/Dual/1249s/

      Grüße
      Albert

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von curbyourenthusiasm ()

    • Entschuldigt bite, aber was haben die Geräusche der Mechanik, die auf den Verstärker übertragen werden, mit dem Entstörkondensator zu tun? Das müsstet ihr mir mal erklären... :huh:
      Ich kenne nur Entstörkondensatoren, die z.B. parallel zu Schaltkontakten gelegt sind und dort Krach- und Knackstörungen durch Abreißfunken verhindern sollen. Am Netzschalter findet man so ein Bauteil. Wenn dieser Kondensator defekt ist, gibt es zwei Möglichkeiten:
      - Bei einem tauben Kondensator knackt oder kracht es laut im Lautsprecher, vor allem beim Ausschalten des Drehers.
      - Bei einem Schluss des Kondensators läuft der Plattenspieler dauernd, weil dadurch der Schalter überbrückt wird.

      Wenn aber Mechanikgeräusche auf den Tonabnehmer übertragen werden, deutet das auf nicht schließende oder stark korrodierte Kontakte des sog. Kurzschließers hin, der die Aufgabe hat, gesteuert durch das Kurvenrad, während der Tonarmbewegungen die Ausgänge an Masse zu legen.
      Auf dieses Bauteil würde ich meine Suche begrenzen.

      Viele Grüße
      Holgi
      Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst fünfundsechzig und sehe sie noch genau wie vorher!
      Und immer noch analog...
    • Hallo Holgi,
      ich meinte genau den von Dir beschriebenen Teil ;)

      Hannoholgi schrieb:



      Ich kenne nur Entstörkondensatoren, die z.B. parallel zu Schaltkontakten gelegt sind und dort Krach- und Knackstörungen durch Abreißfunken verhindern sollen. Am Netzschalter findet man so ein Bauteil. Wenn dieser Kondensator defekt ist, gibt es zwei Möglichkeiten:
      - Bei einem tauben Kondensator knackt oder kracht es laut im Lautsprecher, vor allem beim Ausschalten des Drehers.
      - Bei einem Schluss des Kondensators läuft der Plattenspieler dauernd, weil dadurch der Schalter überbrückt wird.


      Dual 481A und andere/anderes :D
    • Gut, aber ich vermisse immer noch die Erklärung, was der mit den beschriebenen Geräuschübertragungen zu tun hat!
      Früher dachte ich, wenn man alt wird, sieht man die Welt mit anderen Augen. Heute bin ich selbst fünfundsechzig und sehe sie noch genau wie vorher!
      Und immer noch analog...