Tonabnehmer/Nadel Identifikation aus CS621

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tonabnehmer/Nadel Identifikation aus CS621

      Hallo board,

      als Wiedereinsteiger habe ich kürzlich einen sehr gut erhaltenen CS621 erstanden. Nach Reinigung, Wartung und Einstellung der Hardware, ist jetzt der Tonabnehmer dran.

      Ich habe versucht (nicht nur hier im board) Infos ueber den verwendeten Tonabnehmer und dessen Nadel zu finden. Ich habe jedoch das Gefühl je mehr ich lese und versuche darueber zu finden um so unsicherer bin ich was fuer ein System ich genau vor mir liegen ab. Ich habe mir die Nadel auch unter dem Mikroskop angesehen und ich glaube auch als Nicht-Fachmann sagen zu koennen, die ist mit ziemlicher Sicherheit hinüber :) .

      Ich hoffe deshalb :) :
      1) dass mir hier evtl. jemand anhand der angehaengten Bilder sagen kann um was es sich hier genau handelt
      2) gibt es dafuer noch passable Nadeln? -> NOS oder Ersatznadeln - Wenn ja welche sollte ich nehmen

      Im naechsten Schritt waere ich an Empfehlungen (ich weiss sehr subjektiv, aber trotzdem) interessiert mit denen ich klanglich mit einem budget von bis zu 200Euro, dass Optimum rauszuholen kann (ist dadurch vermutlich automatisch gegeben - aber trotzdem - ich moechte bei MM bleiben)
      Heisst:
      A) Erstmal eine Ersatznadel um damit zunaechst passabel Musik hören zu können (wenn ich damit aber schon nahe an meine 200 Euro komme macht das aber evtl. keinen Sinn und deshalb gleich zu B)? ) -> Moechte mich damit erstmal wieder durch meine Sammlung hören ohne die Platten zu schreddern :) .
      B) Danach -> ggf. ein alternatives Tonabnehmersystem im 200 Euro Budget Rahmen (macht z.B. Ortofon M2 Blue Sinn?) mit dem man nochmal mehr rausholen kann.

      Danke schon mal im voraus.
      Grüsse
      Uli

    • Bin mir nicht ganz sicher, aber er könnte sich um ein Type IV von Clearaudio handeln :thumbsup:

      Die könntest a) bei Clearaudio anfragen, um welches OEM-System es sich handelt, oder b) bei Thakker fragen, ob die den Systemkörper kenne und eine Nadel empfehlen können. In der Preisklasse bis 200 Euro findest Du viele gute Systeme, einfach mal die Suchfunktion bemühen, die Frage kommt so oder so fast täglich...

      Viele Grüße
      Jörg
      Nein, das ist kein Rumpeln, das ist eine liebenswerte Eigenschaft meines Plattenspieler...
    • Hi Uli,
      es scheint so, also wäre es nahezu unmöglich, dafür eine neue Nadel zu bekommen. Guck mal hier: hifi-forum.de/viewthread-26-16941.html

      Wenn du nach einem geeigneten Tonabnehmer suchst, wirst du hier 1000 Tipps bekommen, die auch sehr widersprüchlich ausfallen werden. Im Prinzip kannst du jeden beliebigen Tonabnehmer mit 1/2"-Befestigung drunterschrauben. Probiere es doch mit einem Ortofon 2M Red für 100 €. Das liefern viele Hersteller bei etwas besseren Plattenspielern mit und das soll wohl ganz gut sein. Oder ein Audio Technica-System. Je nach Klangvorstellung. Das 2M Blue ist sicherlich auch keine schlechte Wahl - wenn du damit liebäugelst: warum nicht?

      Schöner Spieler auf jeden Fall!

      Wenn du das Clearaudio-System erhalten willst, kannst du den Stein austauschen lassen (retipping). Damit haben hier einige im Forum auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht.

      Liebe Grüße
      Thomas

      Nachtrag: da waren schon andere schneller! ;(
      Liebe Grüße
      Thomas

      Mittlerweile ist die Sammlung angewachsen: 505-0, 505-2, 607, 1209, 1210, HS33/1210, HS38/1214, 1220, HS136/1237, 2235Q 8o Und mittlerweile tummeln sich auch andere Hersteller, darunter Technics SL-7, Telefunken RS200, Fisher MT6310, Philips FP455...
    • uli: Eine Garrot-KS-3-Nadel könnte sich anbieten, aber das würde freilich kein billiger Spaß. Sprich, wahrscheinlich wär ein AT-VM95ML der günstigere Weg zu ordentlich hoher Klangqualität - doch den Clearaudio-/Excel-Body würd ich an Deiner Stelle trotzdem aufheben...

      Grüße aus München!

      Manfred / lini
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank an alle für die schnellen Antworten! Das hat mir sehr weitergeholfen!

      Ich habe mich deshalb entschlossen - vorallem um einfach und zeitnahe zu einem "known good" System zu kommen - starte ich jetzt mit einem Audio Technica System. Damit kann ich schon mal hören und weiter alles sauber einstellen (es gibt sicher noch anderen Optimierungsbedarf).

      Von dort aus kann ich dann weiter optimieren und ggf. nochmal in einen besseren/anderen Tonabnehmer investieren bzw. auch das retipping testen (weggeschmissen wird erstmal gar nichts ;) ).

      Grüsse
      Uli