• Hallo liebe Forumsmitglieder,


    mit den Besten wünschen für das Neue Jahr, melde ich mich mit einem Problem.
    Ich habe schon lange einen CR 1750 in meiner Sammlung und möchte diesen zum
    Leben erwecken. Neben den üblichen Problemen mit auf der Tunerseite, habe ich nun
    wohl ein eher selteneres Problem mit dem Endverstärker. Jedenfalls habe ich diesbezüglich
    keinen Thread gefunden.
    Folgende Situation stellt sich momentan dar: Nachdem der linke Kanal einwandfrei arbeitet,
    habe ich im rechten Kanal eine starke Verzerrung. Die Vorstufe kann ich ausschließen, da ich
    über einen Funktionsgenerator ein 1 kHz Signal direkt in die Endstufe einspeise. Die Verzerrung
    ist mit dem Oszi deutlich zu erkennen und ist ab T301 nachweisbar. Ich bin ziemlich sicher, dass
    dieser Doppel-FET der Auslöser für dem Fehler ist. Ich glaube nicht, das dieser Transistor, ausser
    aus einem Schlachtgerät, noch aufzutreiben ist. Wurden diese Typen noch in weiteren Geräten aus
    der Japan-Serie verbaut ?
    Kennt jemand diesen Fehler ?


    Vielen Dank im Voraus für Eure Antworten.


    Liebe Grüße aus Meßkirch,


    Andreas

    1001; 1009; 1010; 1011; 1014; 1015; 1019; 1210; 1218; 1229; 1237A; 1249; 701; 704; 721; CS 601; CS621; CS 622; CS 650 RC; CS 714 Q; CS 731 Q; CS 750-1; CV1460; CV 1400; CV 1500 RC; CV 1600; CV1700; CV120; CT19;
    CT 1440; CT1740; CT1540RC; CR1750; C 819; C 820; C 830; C 839 RC; CC1462; KA 330; KA 360 II; CL 140; CL 150; CL710; CL380;

  • Hi Andreas !

    Ich bin ziemlich sicher, dass
    dieser Doppel-FET der Auslöser für dem Fehler ist. Ich glaube nicht, das dieser Transistor, ausser
    aus einem Schlachtgerät, noch aufzutreiben ist. Wurden diese Typen noch in weiteren Geräten aus
    der Japan-Serie verbaut ?

    Das ist der berüchtigte µPA63H, im Netz auch gern als UPA63H geführt.


    http://www.donberg.de/descript/u/upa_63h.htm


    Was willst Du ausgeben ... ?


    :D


    (Kessler in Kerpen hat ihn nicht mehr im Programm.)


    X/



    Die behaupten, sie hätten das Ding für 3.64€:
    http://www.williges-elektronik…grierter-schaltkreis.html


    Nachfragen !


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo Peter,


    besten Dank für den Tipp. Ich wusste nicht, dass das IC auch unter der Bezeichnung UPA... geführt wird.
    Da habe ich noch einen Händler bei mir um die Ecke. "Horn Elektronik" in 88436 Eberhardzell. Der hat das IC
    am Lager für 0,93€. Vermutlich kommt das Bauteil aus dem Land des Lächelns, aber es ist immer mal einen
    Versuch wert.
    Ich melde mich wieder.


    Viele Grüße,


    Andreas

    1001; 1009; 1010; 1011; 1014; 1015; 1019; 1210; 1218; 1229; 1237A; 1249; 701; 704; 721; CS 601; CS621; CS 622; CS 650 RC; CS 714 Q; CS 731 Q; CS 750-1; CV1460; CV 1400; CV 1500 RC; CV 1600; CV1700; CV120; CT19;
    CT 1440; CT1740; CT1540RC; CR1750; C 819; C 820; C 830; C 839 RC; CC1462; KA 330; KA 360 II; CL 140; CL 150; CL710; CL380;

  • Hi Andreas !

    besten Dank für den Tipp. Ich wusste nicht, dass das IC auch unter der Bezeichnung UPA... geführt wird.

    Keine Ursache.
    Das "µ" ist auf manchen Tastaturen nur über ALT-irgendwas Substitutionen zu erreichen und im internationalen Sprachraum hat sich eingebürgert, das durch "U" oder "u" zu ersetzen. Da findet man auch µA741 als UA741 und so weiter.


    Es reicht manchmal nicht, ein genialer Reparateur zu sein, wenn einem die Suchfunktionen ein Bein stellen. :D


    Viel Glück & Viel Erfolg !


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hi Peter, hallo liebe Dualgemeinde,


    nachdem die Bestellung bei meinem Haus- und Hof-Lieferanten zunächst nicht geklappt hat, habe ich die Ersatzteile (µPA063H) nun von dem von dem von Peter empfohlenen Lieferanten bekommen. Nicht ganz billig, dafür aber original NEC Bauteile ; TOP Kommunikation und schneller Versand - danke für den Tipp. :thumbsup:
    Allerdings, ist der Fehler, also dass der rechte Kanal verzerrt, auch nach Tausch des T 301 immer noch vorhanden. Wie oben erwähnt, gehe ich direkt in die Endstufe - also Vorstufe scheidet aus und ich steh auf dem Schlauch - weils verzerrt. ?(
    Ich werde jetzt den Endstufenblock nochmals ausbauen, weil man im eigebauten Zustand nicht ordentlich an die Platine kommt - zum Messen. Nächster Schritt wäre die systematische Überprüfung sämtlicher Transistoren im Kanalzweig. Vielleicht auch ein Elko ?
    Dann ist da noch so ein IC, der HA 12002 - ist der für die elektronische Schutzschaltung zuständig ? :whistling:


    Liebe Grüße,


    Andreas

    1001; 1009; 1010; 1011; 1014; 1015; 1019; 1210; 1218; 1229; 1237A; 1249; 701; 704; 721; CS 601; CS621; CS 622; CS 650 RC; CS 714 Q; CS 731 Q; CS 750-1; CV1460; CV 1400; CV 1500 RC; CV 1600; CV1700; CV120; CT19;
    CT 1440; CT1740; CT1540RC; CR1750; C 819; C 820; C 830; C 839 RC; CC1462; KA 330; KA 360 II; CL 140; CL 150; CL710; CL380;

  • Hallo Zusammen,


    ich möchte noch folgendes Ergänzen. Ich habe eine gute Meß- und Ersatzteilausrüstung. Mein Problem ist aber, dass ich aus der Maschinenbaubranche komme und nie Radio-Fernsehtechnik gelernt habe. (Ist mir klar dass ich da nicht der Einzige bin, deshalb gibt es ja dieses tolle Forum, in dem doch einige Spezialisten dabei sind :) ) Das bedeutet nun, dass ich einen Schaltplan lesen kann, die Spannungen messen und die Bauteile kenne.
    Was ich aber nicht kann, ist einen Schaltplan verstehen.
    Ein Beispiel: Ich kann nicht sagen, aha dieser Transistor hat die und die Aufgabe. Wenn er defekt ist, wird er dieses oder jenes Problem verursachen usw.
    Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Das systematische Überprüfen von einzelnen Bauteilen führt langfristig meist auch zum Ziel, ist aber sehr, sehr zeitsaufwändig.


    Viele Grüße,


    Andreas

    1001; 1009; 1010; 1011; 1014; 1015; 1019; 1210; 1218; 1229; 1237A; 1249; 701; 704; 721; CS 601; CS621; CS 622; CS 650 RC; CS 714 Q; CS 731 Q; CS 750-1; CV1460; CV 1400; CV 1500 RC; CV 1600; CV1700; CV120; CT19;
    CT 1440; CT1740; CT1540RC; CR1750; C 819; C 820; C 830; C 839 RC; CC1462; KA 330; KA 360 II; CL 140; CL 150; CL710; CL380;

  • Hi Andreas !

    Deshalb hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Das systematische Überprüfen von einzelnen Bauteilen führt langfristig meist auch zum Ziel, ist aber sehr, sehr zeitsaufwändig.

    Vermutlich wird Dir ein A-B (oder L-R) Vergleich am schnellsten die Region anzeigen, wo der Fehler entsteht.
    Du kannst einen Sinus einspeisen und mit dem Scope die einzelnen Bereiche von funktionierendem und defektem Kanal vergleichen.
    Eventuell wäre es nützlich, die Verkabelung der Endstufe zu verlängern, daß man sie außerhalb des Gerätes betreiben kann und besser an alles drankommt. Der 1750 ist gerade im Endstufenbereich ... "etwas ungünstig gebaut". ^^
    Und es empfiehlt sich, dafür ein Paar Lastwiderstände zu verwenden, die auf Kühlkörpern montiert sind.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • ... im Schaltplan dr 1750-Endstufe steckt ein Fehler bei T312 der elektronischen Sicherung.
    Der ist gepaart mit T311 und die Emitter müssen zusammenliegen. Bei T312 ist der Pfeil am falschen Anschluß eingemalt.


    Der Fehler wird bei der 1780-Endstufe wiederholt.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Der A-B Vergleich ist eine sehr gute Wahl. Ich würde als erstes mit Spannungsmessungen anfangen.
    Da kann man schon sehen, wo etwas nicht stimmt. Sollte wieder erwarten kein Unterschied sein, dann
    Punkt 2.


    2. Wenn Du ein Oszilloskop hast, ein Signal einspeisen und sich von vorne nach hinten durcharbeiten, wo der Sinus auf der
    defekten Seite nicht mehr so wie auf der anderen heilen Seite aussieht, müsste dann der Fehler liegen.


    lg
    rolf


    PS: Das wäre meine Reihenfolge. Ich kann aber nicht so gut wie Peter und Hajo alles erklären :)
    Liegt an meinem kleinen LRS Problem :)

    Dual CS 505-1, DUAL 1225, Dual C919, Verstärker Dual CV120, Dual CT18 und CT17 Tuner.
    Dual CV1200 Verstärker und Tuner Dual CV1240
    Neu bei mir Dual CS 601

  • wo der Sinus auf der defekten Seite nicht mehr so wie auf der anderen heilen Seite aussieht, müsste dann der Fehler liegen.

    Ein Oszi ist schon wichtig an der Stelle, aber....
    so einfach ist das nicht. durch die Gegenkopplung wird das Ausgangsignal des Verstärkers auf den Differenzeingang des T301 über den Spannungsteiler R324/R315 zurückgeleitet. Deshalb ist das verzerrte Signal da vorhanden.



    Mich würde interessieren, wenn schon ein Oszi vorhanden ist, wie der Pegel am LS-Ausgang aussieht. Ist z.B. die positive oder die negative Halbwelle betroffen. Oder beide.
    Ein Bild davon wäre nicht schlecht.
    Ich hatte beim CR1780 eine defekte Endstufe mit einem ähnlichen Fehler. Da war einer der Schutztransistoren T311/312 defekt.
    Um den Fehler innerhalb einer Halbwelle einzukreisen muss die Endstufe unwirksam geschaltet werden. Am einfachsten geht das mit je einem Widerstand von ca. 100 Ohm zwischen Basis und Emitter von T309 und T313. Dadurch sperren die beiden Transistoren und die Endtransistoren bekommen keine Ansteuerung mehr. Dadurch wird der Gegenkopplungspegel nicht zum T301 zurückgeführt. Jetzt kann man die einzelnen Stufen bis zu diesen Transistoren prüfen. Wenn bei Einspeisung eines kleinen Sinuspegels bis dahin alles in Ordnung ist kann der Fehler nur im Bereich der Treibertransistoren oder Endstufentransistoren liegen. Die würde ich dann prüfen und aber auch die im Umfeld befindlichen Bauteile.
    Ich gehe davon aus, dass die im Schaltbild angegebenen Spannungen bereits überprüft wurden.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


  • Hi Hajo !


    Ist das Bild mit dem korrigierten T312 Dein Eigenbau - oder gibt es irgendwo eine Variante, wo das schon mal geändert wurde ?


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo Zusammen,


    zunächst einmal vielen Dank für Eure Tipps. Ich hole Euch jetzt mal ab zum aktuellen Stand:

    Eventuell wäre es nützlich, die Verkabelung der Endstufe zu verlängern, daß man sie außerhalb des Gerätes betreiben kann und besser an alles drankommt.

    Das hatte ich bereits beim ersten Anlauf so umgesetzt, anders kommt man gar richtig an die Platine der Endstufe heran.

    Wenn Du ein Oszilloskop hast, ein Signal einspeisen und sich von vorne nach hinten durcharbeiten

    Als ich das gemacht hatte, war eben das Signal ab dem T301 nicht mehr sauber. Das führte mich dann auf die, wie wir jetzt wissen, falsche Spur. Ein Tausch des T 301 war es nicht, obwohl das 1kHz Signal nach dem Tausch sauber aussah und sich auch klar anhörte. (Im Fehlerfall klingt der 1kHz Ton etwas heiser)


    Als ich dann Musik von einem CD PLayer mit regelbaren Ausgang einspielte, waren die Verzerrungen rechts wieder da. :whistling:
    Beim Testen (jetzt wieder mit dem Sinusgenerator) habe ich jetzt festgestellt, dass der Fehler erst auftritt, wenn die Eingangsspannung an der Endstufe > 30 mV beträgt. Irgendwas läuft da wohl viel zu früh in die Übersteuerung. ?(
    Ich werde jetzt mal die Spannungen überprüfen, so wie es Rolf empfohlen hat.


    Melde mich wieder.


    Viele Grüße,


    Andreas

    1001; 1009; 1010; 1011; 1014; 1015; 1019; 1210; 1218; 1229; 1237A; 1249; 701; 704; 721; CS 601; CS621; CS 622; CS 650 RC; CS 714 Q; CS 731 Q; CS 750-1; CV1460; CV 1400; CV 1500 RC; CV 1600; CV1700; CV120; CT19;
    CT 1440; CT1740; CT1540RC; CR1750; C 819; C 820; C 830; C 839 RC; CC1462; KA 330; KA 360 II; CL 140; CL 150; CL710; CL380;

  • Hallo HaJo,


    Dankeschön für Deine Unterstützung. Ich war vorher noch weg und habe Deine Ausführungen erst gelesen, nachdem ich vorige Antwort verfasst hate, aber nicht schlimm.
    Ich habe die Spannungen noch nicht überprüft, aber auf die Schnelle mal zwei Oszillogramme geschossen, mit geringer Ansteuerung (20 mV) vom Signalverfolger auf die Endstufe und mal mit größerer Ansteuerung (64 mV). Dort ist das Signal des defekten Kanales dann deutlich auf der neg. Halbwelle verzerrt, während das Sigmnal des i.O. Kanals auf bei höherer Ansteuerung "sauber" bleibt.

    Ansteuerung 20 mV (Ton sauber) Ansteuerung 64 mV (Ton heiser)


    So jetzt prüfe ich mal die Spannungen.


    Viele Grüße,
    Andreas

    1001; 1009; 1010; 1011; 1014; 1015; 1019; 1210; 1218; 1229; 1237A; 1249; 701; 704; 721; CS 601; CS621; CS 622; CS 650 RC; CS 714 Q; CS 731 Q; CS 750-1; CV1460; CV 1400; CV 1500 RC; CV 1600; CV1700; CV120; CT19;
    CT 1440; CT1740; CT1540RC; CR1750; C 819; C 820; C 830; C 839 RC; CC1462; KA 330; KA 360 II; CL 140; CL 150; CL710; CL380;

  • Hallo Zusammen,


    Aktueller Stand:


    Spannungen die meisten gemessen. Anstatt 51 V messe ich nur ca. 41 V, aber das auf beiden Kanälen. 22,9 V und 30 V i.O.


    Kleine Korrektur meinerseits, der verzerrte Kanal ist der Linke, nicht wie ursprünglich angegeben der Rechte. Mein Fehler, sorry :S Was mir aber jetzt auffällt, ist fass sich die Endstufe des defekten (linken) Kanales bei eingeschaltetem Verstärker (ohne Ansteuerung) merklich stärker erwärmt als die Rechte Seite.
    Wo misst man hier den Ruhestrom und wie hoch muss dieser sein ?


    Viele Grüße,


    Andreas

    1001; 1009; 1010; 1011; 1014; 1015; 1019; 1210; 1218; 1229; 1237A; 1249; 701; 704; 721; CS 601; CS621; CS 622; CS 650 RC; CS 714 Q; CS 731 Q; CS 750-1; CV1460; CV 1400; CV 1500 RC; CV 1600; CV1700; CV120; CT19;
    CT 1440; CT1740; CT1540RC; CR1750; C 819; C 820; C 830; C 839 RC; CC1462; KA 330; KA 360 II; CL 140; CL 150; CL710; CL380;

  • Hi Andreas !

    Wo misst man hier den Ruhestrom und wie hoch muss dieser sein ?

    Die Spannungswerte aus dem Schaltplan mit + bzw. - 15mV an den emitterseitigen Anschlussen der Emitterwiderstände R333 und R334 wären ein Hinweis. Wenn Du 30mV Ende zu Ende messen kannst, sind es bei 0.66 Ohm Gesamtwiderstand rund 45mA.


    Laut Abgleichanweisung (Seite 5 / NF-Teil) soll man aber an R333 8mV einstellen ... das wären nur rund 25mA Ruhestrom.
    Manchmal habe ich bei den Servicemanualen einen etwas zwiespältigen Eindruck. Als ob die bei den "Japangeräten" nicht so wirklich komplett editiert und korrekturgelesen worden sind.


    X/


    [Edit] Einstellung mit VR302.
    Dann bitte auch nochmal die Symmetrie am Lautsprecherausgang prüfen und mit VR301 auf +/-10mV einstellen.

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo Peter,

    Ist das Bild mit dem korrigierten T312 Dein Eigenbau

    das habe ich schon vor längerer Zeit gemacht. Immer wenn ich einen Fehler finde lade ich das Bild mit dem Fast Stone Image Viewer und mit dem Kopier und Reparaturstempel werden die Fehler im Plan geändert. Das geht ratzfatz und ärgert mich dann nicht mehr.
    Ich habe übrigens die gesamten Pläne mit dem HTTRACK WEBSite Copier auf den Rechner geladen. Dann muss ich nicht immer das Netz bemühen.

    Viele Grüße
    HaJo


    >>> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail.<<<
    >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<


  • Hi Hajo !

    Ich habe übrigens die gesamten Pläne mit dem HTTRACK WEBSite Copier auf den Rechner geladen. Dann muss ich nicht immer das Netz bemühen.

    "Die gängigen Modelle" habe ich auch lokal gespeichert. Plus alles, was ich noch so aus dem Netz gesammelt habe.
    Für die Zeit der Netz- und Stromausfälle. ^^
    Aber ohne Strom ist auch schlecht, weil man da außer sägen, feilen und Gehäuse polieren auch nicht viel machen kann.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • ... äh ...

    Spannungen die meisten gemessen. Anstatt 51 V messe ich nur ca. 41 V, aber das auf beiden Kanälen. 22,9 V und 30 V i.O.

    ... das ist mir jetzt erst aufgefallen.


    51V gibts nur beim 1780. Beim 1750 sind es 41V. Du hast die Werte aus dem 1780er Plan abgelesen - Seite 18. Relevant ist aber 15.


    .

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hallo,
    habe aktuell auch den gleichen, bzw. ähnlichen Fehler allerdings an einem CR 1780.
    Verzerrungen am Lautsprecher bei Zimmerlautstärke. Bei ganz geringer Lautstärke nicht vorhanden bzw. wahrnehmbar. Ruhestrom war viel zu gering. ( Etwa 3-4 mA)


    Am Oszi ohne Last gemessen IO mit Last eine Halbwelle fast Weg.


    Ein Endtransistor hatte eine kalte Lötstelle.Angelötet und Rums den gleichen Endtransistor hat's das Gehäuse gesprengt.
    Der andere mit in den Fritten...... Mist... Vielleicht stammt die kalte Lötstelle ja von dem defekten Transi? ......


    Beide ausgebaut u.alle (Bis auf den Eingangs doppel FET) Transistoren geprüft. Alle Transistoren sind in Ordnung.Die Endstufe ohne Endtransis an Angstwiderständen in Betrieb genommenen (Ohne Last).
    Alles in Ordnung. Jetzt warte ich auf neue Endtransisistoren und werde die Endstufen dann mal an den Angstwiderständen in Betrieb nehmen. Bin mal gespannt.


    Carsten

    2 Mal editiert, zuletzt von Delmeadler ()

  • Hi Carsten !

    Beide ausgebaut u.alle (Bis auf den Eingangs doppel FET) Transistoren geprüft. Alle Transistoren sind in Ordnung.Die Endstufe ohne Endtransis an Angstwiderständen in Betrieb genommenen (Ohne Last).
    Alles in Ordnung.

    Ohne Endtransis reicht die Leistung der Treiberstufe immer noch für den Betrieb eines Kopfhörers ... ^^

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.