Dual 701 - Sound nur auf rechts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Anstehendes Software-Update ab Mittwoch, den 8.4.2020. Währenddessen wird das Forum für einige Zeit nicht erreichbar sein.

    • Dual 701 - Sound nur auf rechts

      Servus!

      ich bin schon seit einiger Zeit am mitlesen hier und poste jetzt mal meinen ersten Beitrag aufgrund eines akuten "Problems".
      Vielleicht kann mir der eine oder andere Dual-Freak weiterhelfen (mein eigenes technisches Verständnis ist leider noch auf "Anfänger"-Level ;-))

      Also, hier drückt der Schuh:

      Ich bin stolzer Besitzer eines DUAL 701, angeschlossen an einem Pioneer SA 8500 II Verstärker und an DUAL CL 730 Boxen. Höre mit dem Shure M97xE in einem TK24 Headshell. Da der PS noch über den original DIN-Stecker verfügt habe ich als Notlösung den profitec Entzerrervorverstärker TC-400 (wandelt DIN auf Cinch) an den AUX Eingang des Verstärkers angeschlossen. Geplant ist aber langfristig der Umbau von DIN auf Cinch.

      Hatte das letzte halbe Jahr großen Spaß mit diesem Setup, lief alles optimal und der Klang war (für meine Ohren) einfach phänomenal. Seit einer Woche jedoch habe ich nur noch auf dem rechten Kanal Sound. Habe alle Steckverbindungen überprüft, alle Verstärkereingänge mit anderen Quellen getestet (lief alles korrekt in stereo), und verzweifle so langsam... :( ich kriege einfach keine Scheibe mehr in Stereo zum Laufen!

      Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?

      Vielleicht weiß auch einer eine kompetente Fachwerkstatt in München, die sich das mal anschauen könnte und die sich auch gleich um den DIN-Cinch-Umbau kümmern könnte?

      Danke im voraus!

      Cheers

      Der Plattenheiner
    • Nimm mal das System aus dem Tonarm und schau Dir mal die Kontaktflächen der Tonabnehmer Aufnahme an.
      Ich hatte beim 701 und bei einem 1249 das Problem, dass gar nichts mehr kam.
      Bei beiden hat die Reinigung der Kontaktflächen am System und an dr Systemaufnahme für Wunder gesorgt!

      Wegen des Chinch Umbaus (kein großer Akt) könntest Du auch mal in dr Suche Rubrik gezielt Forumsmitglieder aus dem Münchner Raum ansprechen.
      Evtl. Hilft Dir dabei jemand kostenlos bzw. Gegen Aufwandsentschädigung....
    • Hallo,

      hast Du schon mal den Headshell abgenommen und die sich am Tonarm befindlichen Kupferkontakte (am besten mit Glasfaserradierer) gereinigt?
      Dabei auch die Federstifte am Headshell selbst vorsichtig reinigen.
      Das ist eine häufige Fehlerursache, da die Kontakte meist schwarz angelaufen sind.

      Gruß
      Christian

      Ups, da war Sotonic schneller.
      Es muss immer weiter gehen!
    • Bei meinem 721 - V15 III L-M (mit demselben Problem) klappte es noch nicht.

      Was ich getan habe:
      Gemessen Chinch bis zum Headshell (an den Lötpunkten).
      rot ok (rechts)
      blau ok
      grün ok (links)
      weiß ok.
      (Ich habe keine Kreuzmessungen durchgeführt!!! Also links/rechts oder +/-))

      Die Kontakte habe ich mit Alkohol gereinigt. Die Anschlüsse am System waren schwarz, ebenso mit Alkohol gereinigt.
      Die Tornarmkontakte schauen (nach Reinigung blank aus.

      Wie kann man die besser reinigen?

      Kann man von Chinch bis auf die Systemstifte messen, ohne etwas zu beschädigen?

      Wie misst man den Widerstand des Systems? Bei mir zeigte er auf beiden unendlich an. Aber der rechte Kanal geht.

      Welche Messungen helfen Euch um mich bei der Fehlersuche zu unterstützen?
    • Hi !

      Donzo schrieb:

      Wie misst man den Widerstand des Systems? Bei mir zeigte er auf beiden unendlich an. Aber der rechte Kanal geht.
      Im Idealfall zwischen Chinch-Stecker Innenteil und Kragen, jeweils am linken und am rechten Stecker.
      Dabei sollten die gemessenen Werte nicht sehr unterschiedlich sein. Meßbereich 2K (2000 Ohm).
      Ansonsten am Headshell zwischen rot + grün (R) und weiß + blau (L).

      Eine Messung vom roten Kabel bis zum Innenleiter roter Chinch sollte nahe Null Ohm ergeben, dto. von weiß bis Innenleiter weißer (oder schwarzer) Chinch. Das schwarze dünne Kabel muß vom Armrohr bzw. Metallplatte über dem TK im Headshell bis zum Ende Null Ohm ergeben.

      Der 701 hat noch einen Kurzschließer "im Bauch". Wenn der verstellt ist, schließt er einen oder beide Kanäle gegen Masse kurz.
      Die oben beschriebene Messung an den Chinchsteckern sollte aber Kurzschlüsse im Kabel oder dahinter schon aufdecken.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wacholder ()

    • Hi !

      Donzo schrieb:

      Am System:
      rot - grün unendlich
      weiß-blau 1320
      Das sieht wirklich nicht gut aus. Sofern Du nicht direkt am System sondern an den "Käbelchen" gemessen hast, solltest Du die Messung nochmal an den (gesäuberten) Kontakten am System wiederholen. Manchmal bilden sich hartnäckige Oxydschichten a) auf den Kontakten (selten, da meistens vergoldet) und b) innen an den Steckern der kurzen Anschlußleiter im TK. Das ist meistens Berylliumbronze / versilbert und die Kontakte kriegen innen die Schwärze.

      Ansonsten ist Arschkartenderby und das System für die Tonne. Leider. Je nach dem, wie selten das Teil ist, tut das mehr oder weniger weh. Gerade bei alten, raren Systemen. Manche Systeme haben eingebauten Gammel. Von meinen Ortofon OMB5, die ich mal im Dutzend für einfache Einsatzzwecke gekauft habe, lebt fast nix mehr. Die meisten sind schon entsorgt.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi !

      Donzo schrieb:

      Einfluß einer defekten Nadel ist auszuschließen?
      Ja.
      Die hat nichts mit den Spulen innendrin zu tun. Die Widerstände der Spulen sind auch ohne Nadel meßbar.
      Dein Ergebnis von 1320 Ohm paßt zum V15-III, was pro Spule im Datenblatt mit 1300 Ohm angegeben ist.
      dual.pytalhost.eu/systeme/V15-01.jpg

      Donzo schrieb:

      Lohnt ein V15III L-M noch nachzukaufen?

      Auch ja.
      Das V15-III harmoniert sehr gut mit dem 701, ist ein gutes System - wird leider nur für meinen Geschmack völlig überteuert gehandelt. Liegt ein bißchen am Hype, der um das Ding gemacht wird. Ich für mein Teil bevorzuge unter dem 701 das damals alternativ angebotene Ortofon M20E mit der Originalnadel, aber das ist Geschmackssache. Im Moment habe ich das M20E an einen meiner 601er "verliehen" und mein 701 läuft mit dem Dynavector 20B2 (High Output-MC).

      Wenn Du noch einen guten Systemkörper kriegen kannst, würde ich den nehmen. Naja ... wenn die vorhandene Nadel nix mehr taugt wird das am Ende doch ganz schön teuer. Da müßtest Du mal hier in der Box blättern, da gab es irgendwo einen Thread über das V15 und Nadeln oder was man alternativ unter einen 7xx drunterbauen könnte. Aus solchen Debatten halte ich mich vornehm heraus :) weil da zu viele subjektive Kriterien mitspielen.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hi Wacholder,

      ich habe die Kabel heruntergezogen. Dasselbe Ergebnis. Ich gebe zu, ich habe die Kontakte nicht poliert.
      Die Kabelschuhe waren rabenschwarz. Ich kann es versuchen, aber leider habe ich nur wenig Optimismus, dass das System noch läuft.

      Wegen alter Nadel .... Naja 150 EUR wie oben angegeben. ;) Es war noch ein Originalsystem drauf.

      Was ich nicht verstehe:
      1. Wie kann ein System kaputt gehen? Falsch angeschlossen?
      Kann Dreck beim Nadeleinschub zu "Kurzschluss" führen?
      2. Das M75D eines KA50 rennt seid 40 Jahren.
      3. Das K5 war deutlich mehr strapaziert - rein laufzeitmäßig. Ein "Billigsystem." *hüstel

      Und was wäre denn der Preis "unter" Hype? .
      Ich werde sicher keine 4 Syteme kaufen und ausprobieren - bei 200 EUR aufwärts pro System.

      Mir fiel auf, dass es völlig blöde ist in einem DUAL-Forum zu fragen, ob ein Dual-System gut ist ;) *feix*
      Aber der eine Kanal klang gut ... leider etwas einsam
    • Hi !

      Donzo schrieb:

      ich habe die Kabel heruntergezogen. Dasselbe Ergebnis. Ich gebe zu, ich habe die Kontakte nicht poliert.
      Die Kabelschuhe waren rabenschwarz. Ich kann es versuchen, aber leider habe ich nur wenig Optimismus, dass das System noch läuft.
      Wenn Du die Messung direkt an den Kontaktpins des Systems durchgeführt hast und trotzdem der eine Kanal ein "unendliches" Ergebnis bringt, ist das Teil hin. Guck' bitte nochmal ganz genau hin. Auf dem System stehen Bezeichnungen R (roter Punkt), RG (grün), L (weiß) und LG (blau). Ich zweifele nicht an Deinem Verstand oder Deinen Fähigkeiten, aber ich habe schon die absurdesten Sachen gesehen und wo jemand an den Kabeln blöde Werte gemessen hat, weil ein farbenblinder Vorbesitzer die falsch gesteckt hatte.

      Donzo schrieb:

      Was ich nicht verstehe:
      1. Wie kann ein System kaputt gehen? Falsch angeschlossen?
      Kann Dreck beim Nadeleinschub zu "Kurzschluss" führen?
      "Nichts währet ewiglich" wußten schon die alten Lateiner.
      Im Fall der Tonabnehmer gibt es zwei Sachen, die einen Spulenanschluß killen können:
      1. Mechanische Dreh- oder Zugbelastung. Wenn der Kabelstecker festgegammelt ist und jemand herzlich daran herumdreht, um ihn abzukriegen.
      2. Schleichende Oxydation. Das System ist nicht wirklich luftdicht. Am Übergang zwischen System und Kontakt sickert Luft ein und die Lötstelle, wo das Kupferkabel an den eigentlichen Kontakt geführt ist, vergammelt. Ich schätze, daß es das ist, was meine Ortofone gekillt hat, denn die waren meistens fest verbaut und jahrelang nicht angefaßt worden. Trotzdem war eines Tages ein Kanal weg und die Messung ergab einen unendlichen Widerstand.

      Donzo schrieb:

      2. Das M75D eines KA50 rennt seid 40 Jahren.
      Keine Seltenheit.
      Ich habe hier Systeme aus den späten 60er und frühen 70ern, die einwandfrei spielen.

      Donzo schrieb:

      3. Das K5 war deutlich mehr strapaziert - rein laufzeitmäßig. Ein "Billigsystem." *hüstel
      Manchmal werden billige ... äh ... "preisgünstige" Systeme sorgloser zusammengebaut. Die Kontakte sind rustikaler, die Drähte und Lötstellen ebenfalls, als bei so mechanischen Wunderwerken, wo auf jedes Hunderstelgramm geachtet wird. Deshalb ist die Exemplar-Streuung größer - und manchmal auch die Haltbarkeit.

      Donzo schrieb:

      Mir fiel auf, dass es völlig blöde ist in einem DUAL-Forum zu fragen, ob ein Dual-System gut ist ;) *feix*
      Aber der eine Kanal klang gut ... leider etwas einsam
      Fragen kostet nix.
      Außer bei der Telekom und bei 0180-5- Rufnummern ...

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Keine Angst. Ich schaue auch öfters hin. Die Buchstaben habe ich noch nicht überprüft, aber die PINs auf dem System haben ja "Farbüberzüge". Ich werde die PINs jedenfalls nochmal richtig säubern und noch mal messen.
      Interessanterweise habe ich V15III gesehen, deren rote PINS mal unten mal oben (Reihe) positioniert waren.
      Habe leider keinen Link auf ein für mich komisches System. Habe gleich beim K5 nachgesehen. ;)

      Na ja, wenn es hinüber ist, werde ich es dennoch mal "weiterverarbeiten". In Alkohol "ersäufen" und/oder T6.
      Schaden kann das Bad ja dann nicht mehr. Und "Versuch macht kluch". Wer weiß wofür oder für wen es gut ist.
      Bin gespannt.

      Schande auf mich: "seid 40 Jahren" *grummel. Ich meinte "seit 40 Jahren" Verzeiht mir!!!!!!
    • Hallo!

      Bei mir waren/sind Kanalausfälle aufgrund der kleinen Platine im Headshell auf welcher die
      Kontaktstreifen sind schuld. Das gesamte Plättchen war nicht gut positioniert bzw. aufgrund eines
      kaputten TK`s vom Vorbesitzer "beleidigt".

      Ggf könnte ich ein gebrauchtes V15III abgeben?!

      Gruß
      AXEL
      PS/PW:
      Dual`s, Perpetuum Ebner`s und
      Rational Audio/AuRa
      VS/RC:
      Marantzen, Technics, Rational Audio/AuRa

      W258 in AKTION