Dual 491 Tonarmabhebehöhe einstellen

  • Guten Tag, ich bin Besitzer eines Dual 491 mit Dual DMS242E + Originalnadel DN242.


    Den Dreher gab es für 40,-€ vor ein paar Jahren bei einer Haushaltsauflösung, wo er in optisch mäßigem, aber technisch wohl passablem Zustand von mir gekauft wurde.

    Der Dreher wurde von mir von seinen Nikotinspuren befreit, sein Steuerpimpel mit dem üblichen Provisorium ersetzt und die Nadel gereinigt & der Dreher anschließend eingestellt. Antiskating und Einstellskala am Tonarm stehen beide auf 1,5p, der Arm wurde vorher in Nullstellung ausbalanciert.

    Ich habe logischerweise auch die Anleitungen im Internet hierzu auf dem Rechner, woraus sich aber ein Problem ergibt, aus dem ich nicht schlau werde:

    Der Tonarm geht ein gutes Stück zu weit nach oben, nach dem er angehalten wird und in seine Ruheposition zurückkehrt. Etwa 0,7mm über dem Tonarmstützenanschlag.

    Wenn ich den Tonarm manuell anhebe und wieder zurücksetze, streift er dagegen am Tonarmstützenanschlag.


    Ich werde aus der Stellhülse (157) nicht schlau, die zum Einstellen der Tonarmabhebehöhe betätigt werden soll, diese ist nirgendwo in der Serviceanleitung zu finden und nicht beschrieben, wo genau diese zu finden sein soll. In dieser steht, der Tonarm soll 1mm Spiel zwischen sich und der Kante der Tonarmstütze haben. Am Tonarm selbst sind zwei Schrauben im äußeren Ring integriert, neben der Antiskating-Einstellscheibe ist nochmal eine, diese werden in der Anleitung auch nicht gerade günstig beschrieben außer mit (A) und (B) bezeichnet zu sein.


    Anleitung wie diese:

    https://www.hifi-archiv.info/D…0491%20Service/index.html


    Wer kann mir helfen!?

  • Anbei ein Bild mit Pfeil auf die Stellhülse. Wenn Du sie rechtsherum drehst, sinkt die Hubhöhe beim Automatikbetrieb. Und wenn das keine Wirkung zeigt, hat sie vermutlich einen Riss.


    In der Anleitung ist sie bei den Teilen unter der Platine (S.14) abgebildet, und zwar rechts oben (der ganze Kram mit dem Liftstößel, der durch eine schraffierte Linie eingerahmt ist).


    Gruß,

    Kurt

  • Wenn ich die Stellhülse von vorne aus gesehen nach links drehe, dann geht der Tonarm von der höchsten Position ruckweise nach unten. Was dann aber auch passiert: Er senkt sich über den Tellerrand bis hinunter zur Basisplatte ab. Was sein kann: Mein Steuerpimpelersatz ist zu hoch, deshalb wird der Arm ohnehin zu hoch angehoben? Ist das eine Möglichkeit? Beim Abspielen allerdings keine Probleme. Also ist das Problem mit dem zu hohen Anheben hiermit gelöst. Danke. Ich hätte die Stellhülse selbst finden können, hatte aber keine Ahnung, dass die sich bei den Dual-Armen alle an der selben Stelle befinden.

  • dann geht der Tonarm von der höchsten Position ruckweise nach unten.

    Kann ich jetzt leider nicht verstehen/nachvollziehen. :/


    Grundsätzlich wird die richtige Höhe der Stellhülse beim Automatikbetrieb getestet, den man manuell simulieren muß. Das heißt, Du ziehst den Stromstecker raus, betätigst den Start-Hebel und drehst den Teller mit der Hand. Dann greift die Automatik und hebt den Tonarm an. Und an der Stelle stoppst Du und stellst an der Stellhülse die richtige Höhe ein (ich glaube ca. 2mm über der Tonarmstütze).


    Und falls Du nicht sicher bist, ob der Pimpel die richtige Höhe hat, bestell Dir einfach zwei oder 3 Stück bei "Oli62" (der reagiert in der Regel recht schnell auf Konversationen).

    Das kostet Dich nur ein paar Euro und ist auf jeden Fall empfehlenswert, weil es eine Fehlerquelle ausschließt. Vor allem, wenn man keine Erfahrung mit Pimpeln hat.


    Gruß,

    Kurt

  • Und danach kann man dann die manuelle Tonarmhöhe mit der Schraube neben der Antiskatingscheibe einstellen.

    Liebe Grüße

    Martin

  • Danke an alle! Das mit dem im stromlosen Zustand in Startposition drehen war mir schon klar, danke daher an bokurt. Der Pimpel scheint auf jeden Fall zu passen, jetzt ist die Tonarmabhebehöhe bei Automatikbetrieb eingestellt und die manuelle Anhebehöhe. Beide liegen ungefähr gleich auf.


    Jetzt noch ein Problem:

    Welcher Nachbau der DN242 ist denn am empfehlenswertesten? Ich würde sagen Jico, daneben gibt es aber noch ein etwa halb so teures Fabrikat aus Schweizer Herstellung, oder einfach nochmal ein gebrauchtes Komplettsystem (also dasselbe) bei nächster Gelegenheit kaufen?

  • Wo ist bei der Antiskatingskala die Einstellung 0?! Ich habe leider gerade, weil ich ihn noch einmal neu justieren wollte, den Tonarm verstellt, es zieht diesen jetzt zum Plattenrand hin (trotz 1,5,1,5 und auf abgelassen stehendem Hebel in der Waage ausgerichtetem frei schwingenden Tonarm (mit Tonabnehmer dran).

  • Auf 9 Uhr, wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe (Bild wäre manchmal nicht schlecht). Dann Richtung 14 Uhr drehen.

    Liebe Grüße

    Martin

  • Hier einmal die derzeitige Einstellung (verstellt wie sie jetzt ist, hätte ich es nur gelassen):

    Jetzt zieht es den Tonarm zur Tonarmstütze hin! Ich dachte, die Nullstellung sei da, wo die Skala für elliptische Systeme anfängt und habe den Tonarm auf dieser Stellung mit auf "absenken" stehendem Hebel einbalanciert. Wieso von 9 Uhr aus auf 14 Uhr drehen?

  • Hi,


    Ich benutze auch immer 9 Uhr als "0".

    habe den Tonarm auf dieser Stellung mit auf "absenken" stehendem Hebel einbalanciert

    Auflagekraft und Antiskating agieren völlig unabhängig voneinander. Das heißt: Antiskating auf "0" (wo immer das auch ist) wird nur gemacht, damit der Arm dabei halbwegs ruhig bleibt. Aber selbst wenn du die "falsche" 0 gewählt hast, stimmen trotzdem sowohl Auflagekraft als auch Antiskating.

    Das wichtige ist, dass die Auflagekraft auf 0 gestellt wird, vor dem Ausbalancieren. Wenn du den Arm korrekt bei Auflagekraft "0" ausbalanciert hast und jetzt bei Antiskating=Auflagekraft der Arm sich nach innen bewegt, stimmt etwas nicht.


    Viele Grüße,

    Nils

  • Der Arm bewegt sich nach außen, nicht nach innen, dazu setzt er jetzt noch 3mm neben dem Plattenanfang auf (also daneben) und springt.


    Er war bis auf das zu hohe Abheben perfekt eingestellt. Oje.

    Einmal editiert, zuletzt von Daniel Schwenk () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Daniel Schwenk mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Nach außen ist ja genau so unpraktisch im Betrieb. Gibt es denn einen Punkt auf der Antiskatingskala, auf dem bei korrekt eingestellter Auflagekraft der Tonarm stehen bleibt?
    Weil vorher hat es ja auch funktioniert, da wäre es natürlich nicht unmöglich, aber trotzdem sehr ungewöhnlich, wenn jetzt auf einmal das nicht mehr zusammenpasst.

  • Also, wenn ich die Antiskating Skala auf elliptisch 1,25 stehen habe, und die Auflagekraft auf 1,5 dann springt er zumindest beim Abspielen nicht mehr. Wenn ich ihn dann allerdings mit dem Lift von der Platte abhebe drückt er nach außen und bleibt ein wenig vor der Tonarmstütze stehen, wenn man dann auf Stopp drückt legt er sich ganz normal auf der Tonarmstütze ab, gegen die er aber auch ein wenig zu drücken scheint.

  • Dann wird er ja bei Auflagekraft 0 bei jeder Antiskating-Einstellung nach außen ziehen?
    Ist die Antiskatingscheibe gerissen? :/

  • Du hast aber schon beim ausbalancieren die Auflagekraft auf 0 gestellt?

    Liebe Grüße

    Martin

  • Ich probiere mich gerade folgendermaßen durch:

    Auflagekraft ist auf 0, logisch.

    Ich lasse den Tonarm frei schweben (Lift "unten"), das Antiskating steht auf keiner Skala und irgendwo in der Nähe der nicht definierten 0 bei 9 Uhr. Ich balanciere den Tonarm so, dass er so parallel wie möglich zum Plattenrand der aufgelegten Platte ist. Nach jeder minimalen Drehung des Tonarmgewichtes drehe ich die Antiskatingscheibe - was ich erst beim Einstellen entdeckt habe - solange ein bis der Tonarm sich zur Tonarmstütze hinbewegen will. Hierbei ändert sich dann auch wieder die Lage des Armes (meist nach oben, also nicht mehr parallel).

  • Gerade Position ist A, richtig? Ich hab es noch einfacher gemacht und mir einen Zollstock zu Hilfe genommen. Jetzt ist der Arm am vorderen Ende 3,1cm von der Basisplatte weg und hinten auch, sofern er eingependelt ist, habe mir gedacht, stellst auf 1,5p auf beiden Skalen zurück, was passiert: Arm drückt es nach außen...


    Und zur Info: Ich hatte ihn, nachdem ich diesen bekommen habe alleine perfekt einstellen können, warum jetzt nicht?

    So wie ich das bis jetzt verstanden habe, drückt das Antiskating den Arm nach außen. Also ist jetzt, aus welchem Grund auch immer das Antiskating stärker als die Auflagekraft bei beidseitiger Position 1,5p. Ist dann das Gewicht des Armes zu weit draußen, oder drinnen? Ich balanciere den Tonarm mit Tonabnehmer daran befestigt aus. Im Internet steht auf manchen Seiten, man soll es ohne machen. Kaputtgegangen sein kann nichts.

    2 Mal editiert, zuletzt von Daniel Schwenk () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Daniel Schwenk mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • "Gerade" ist wenn Kante A vom Tonkopf auf der gleichen Höhe ist wie Kante B der Stütze.

    Das ist eben die Frage, warum es jetzt nicht mehr geht nach dem richtigen Verfahren. Du musst auf jeden Fall den Tonarm mit Tonabnehmer auspendeln, weil es ja grundsätzlich darum geht, dass er so "schwebt" und dann die Auflagekraft nur durch die Feder erzeugt wird. Wäre der Tonabnehmer beim Auspendeln nicht dran, würdest du ja am Ende eine viel zu hohe Auflagekraft haben, wenn dann das Gewicht des Tonabnehmers noch dabei kommt.

    Deswegen die Frage, ob innen drin die Plastikantiskatingscheibe nicht doch gerissen ist. Mit Antiskatingkraft nach Skala kann das so ja nicht passieren.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.