Kondensatoren für Rex A

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Anstehendes Software-Update ab Mittwoch, den 8.4.2020. Währenddessen wird das Forum für einige Zeit nicht erreichbar sein.

    • Kondensatoren für Rex A

      Hallo,
      mein Nachbar hat mir seinen RexA aus seiner Musikbox anvertraut. Läuft nicht mehr.
      Klar bei dem Kondensator :D

      Wenn ich schon dabei bin möchte ich an dem Teil gleich alle Kondensatoren tauschen...
      Probleme bei der Beschaffung macht vor allem der 0,35mF 380 V?
      Der 1000/200 pF lässt sich durch 2 Einzelne, parallel verlötet, ersetzen?! Oder gibt es hier einen gleichen?

      Danke schonmal

      Grüße Achim
    • Hi Achim !

      Um den doppelten Kondi durch zwei einzelne zu ersetzen wirst Du nicht drumherum kommen.
      Derartige Kombikondis waren meistens kundenspezifisch und kein Standardprogramm.

      Der 0.35µF dürfte der Auskoppelkondensator für den Motor sein.
      Keine Ahnung, warum die den mit 380V~ bezeichnet haben. Die Belastung ist natürlich 50Hz Vollwelle am Stromnetz.
      Aber das sind in unseren Breiten maximal 253V~ ´(230V Nennspannung +10% Toleranz).

      Da sollte es reichen, wenn Du einen "X2"-spezifizierten Kondensator mit 330nF (0.33µF) verwendest.

      conrad.de/de/p/mkp-x2-1-st-mkp…-5-x-8-5-x-17-450250.html

      Der Motor müßte vier Drähte haben. Zwei mal zwei die zu jeweils einer Spule gehören. Die müßtest Du bitte vorher mal durchmessen, daß sie beide ungefähr gleiche Widerstandswerte haben. Bei "unendlich" Ohm ist eine Spule unterbrochen, bei "Null" oder gravierend kleinerem Wert hat es vermutlich einen Windungsschluß gegeben.
      Zwei Drähte, jeweils einer von jeder Spule hängen zusammen, der Draht von einer Spule geht direkt an Netzspannung, der andere Spulendraht wird über den Kondensator geleitet, wodurch die Sinuswelle einen Zeitverzug erhält (ca. 90° Phasendrehung) und wodurch dieser Motortyp erst sein Drehmoment entwickelt.

      ^^
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo Zusammen,

      vielen Dank an Alle für die Hilfe. Der Dreher in der Truhe läuft wieder - Nachbar ist happy.

      Die Nadel werde ich nächste Woche ersetzen.
      Habe ich richtig gelesen...? Die PE 10 NM kann sowohl Schellack Mono als auch „normale Platten“ abspielen?
      Meinte diesen Beitrag

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schwotte ()

    • Ahoi,

      kleiner Sicherheitstip für deinen Nachbarn:

      Wenn er die Truhe eh gerade auf hat, alles penibel mit Pinsel und Staubsauger von Staub befreien.
      Röhrengeräte und Staub sind Brandbomben mit total unzuverlässigem Zeitzünder...

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Kenwood KR-7070A / KEF Celeste II
      Saba Dorchester 16 Musikmöbel (1965 Saba Freiburg 15M, Dual 1019, TVV47, SP1)
    • Schwotte schrieb:

      Habe ich richtig gelesen...? Die PE 10 NM kann sowohl Schellack Mono als auch „normale Platten“ abspielen?
      Ja, so ist es.
      Das NM im Namen besagt dass zwei Nadeln auf dem Nadelträger vorhanden sind und zwar eine N-Nadel für Normalrille (Schellack, meist 65µm) und eine M-Nadel für Microrillen also Singel und LP. Je nach Nadel hat die M-Nadel eine Spitzenverrundung von 23µm oder runter bis 17µm. 17 für moderne Stereoplatten, 23 eher für ältere Singles und Monoplatten.

      Den Tonabnehmer kann man dann im Tonkopf schwenken und so die Nadel wählen, mit der abgespielt werden soll.


      Schwotte schrieb:

      PS: Beeindruckende Drehersammlung hast du
      Danke, hat sich irgendwie so entwickelt. Wohl eine recht ausgeprägte Form der Dualitis. ^^

      Gruß
      Martin
      Martins Lieblingsdreher: Dual 1229, Dual 1000/1001, Dual 300 Siesta, Luxor GW1. Alles Weitere im Profil.
    • ...Bestellung ist draußen...


      @ Alex, ich habe meinen Nachbarn gestern drauf Aufmerksam gemacht das seine Kondensatoren gefährdet sind. Er hat auch gleich gemeint dass er die Lautstärke des Plattenspielers nicht regeln könne und er einen verkohlten Kondi entdeckt hat...

      Da ich kein Elektriker bin, wird’s langsam zur zwiespältigen Sache...
      Schau es mir nächste Woche mal an.
    • Schwotte schrieb:

      ...Bestellung ist draußen...


      @ Alex, ich habe meinen Nachbarn gestern drauf Aufmerksam gemacht das seine Kondensatoren gefährdet sind. Er hat auch gleich gemeint dass er die Lautstärke des Plattenspielers nicht regeln könne und er einen verkohlten Kondi entdeckt hat...

      Da ich kein Elektriker bin, wird’s langsam zur zwiespältigen Sache...
      Schau es mir nächste Woche mal an.
      Mal Erich... Elkos sind Verschleißteile und diese mindestens 50 Jahre außerhalb ihrer zumutbaren Lebensdauer.
      Ebenso wahrscheinlich diverse Widerstände. Und dann wird das alles auch noch mit einigen Volt mehr betrieben als gedacht.
      15V mehr aus der Dose machen einige Volt mehr hinter dem Netzteil aus. Das grillt ohnehin schon angezählte Kondensatoren, Widerstände, Gleichrichter, usw.
      Das ist nicht unriskant.

      Oft sind auch die Anschlusskabel vergriesknaddelt, schlecht und mit ungeeigneten Steckern versehen.

      Zumindest sollte er die Kiste NIE unbeaufsichtigt betreiben. Es schläft sich schlecht auf Asche...

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Kenwood KR-7070A / KEF Celeste II
      Saba Dorchester 16 Musikmöbel (1965 Saba Freiburg 15M, Dual 1019, TVV47, SP1)