PE 72 leiert und Nadel rutscht ab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PE 72 leiert und Nadel rutscht ab

      Hallo alle,
      ich bin seit einigen Jahren im Besitz dieserwunderschönen Blaupunkt-"Konzerttruhe"(Bjr. Anfang der 1970er), wie es so schön in der Bedienungsanleitung heißt:
      [Blockierte Grafik: http://www.hifi-forum.de/images/tsmilies/1.gif]https://www.radiomus...7629850_7629850.html

      Darin enthalten ein PE 72.
      Nach Kauf habe ich den Plattenspieler auch zu einem Fachmann gebracht, der(angeblich?) alles überprüft und eingestellt hat. Leider leiern die Platten jedoch auch danach fast immer oder die Nadel rutscht über die
      Platte. Ich bin völlig unbewandert, was Plattenspieler angeht und sicherlich auch kein "feines Ohr"; ich wäre schon zufrieden, wenn er die Platten halt verlässlich abspielt. Die Tonqualität ist ohnehin nicht doll
      bei der Anlage (NF-Verstärker hifi-archiv.info/Blaupunkt/1970/blaupunkt32.jpg).

      Ich habe nun einige Sachen gelesen, Tutorials angeschaut, und im Hifi-Forum gepostet (hifi-forum.de/index.php?action…read_id=25826&forum_id=26) aber ich komme nicht weiter.

      Bevor ich nun noch mehr Geld in die Hand nehme (sei es für Ersatzteile oder einen neuen, in die Konzerttruhe passenden Spieler), wollte ich mal hören, ob hier jemand eine fundierte Meinung abgeben
      kann. Reicht hier einen gründliche Wartung (Öl, Reibrad) oder gar nur der Kauf einer neuen Nadel oder wie kann ich hier vorankommen?

      Vielen Dank!
      Bilder
      • pe72-10.jpg

        162 kB, 1.170×781, 56 mal angesehen
      • 1.jpg

        169,76 kB, 640×360, 34 mal angesehen
      • A1.jpg

        179,18 kB, 653×367, 39 mal angesehen
      • A2.jpg

        173,67 kB, 653×367, 41 mal angesehen
    • Moin :)

      Welches der beiden Systeme hast Du denn dort verbaut?

      Das 190 ist nicht so kritisch, während das 233 (ein T23 - 25) nur wenig Freude bereitet, weil sich die darin befindlichen Kristalle gern in klebrigen Schmier verwandeln.

      Für letzteres hilft eine Neuanschaffung in der Größenordnung von ca. 35 Euronen, während die Mechanik halt typisch PE ist: unverwüstlich, gern verharzt.

      Ich mag diese Dinger - trotz allem ^^

      Gruß Arne
      Gekommen, um zu bleiben ;)

      DUAL: 1010A - 1015A - 1015F - 1214 - 1214 Hifi - 1239A - 481 - HS36 - HS38 (auf dem Postweg ;) )- KA50 - P60 - P90
      Elac: Miracord 50H
      PE: 2001 - 2010 VHS - 2014
      Technics: SL-Bd22 - SL-B210 - SL-Q303
      Telefunken: Partyset 208 Stereo - W 258 Hifi
    • Hallo,

      ist die Nadel denn neu? Beim Leiern: nimm mal den Plattenteller ab und reinige die Lauffläche des Reibrades am Teller und an der Stufenwelle. Wie sieht das Reibrad aus?

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Hi 8erberg, wir haben ja schon im Hifi-Forum zu dem PE gequatscht. Die Nadel ist nicht neu. Ich kann jetzt am Reibrad und darunter keine AUffälligkeiten erkennen, aber ich bin ja wie gesagt auch ein kompletter Laie. Habe nochmal ein paar Fotos vom Plattenteller, dem Reibrad und dem Innenleben darunter gemacht. Vielleicht weiß ja jemand einen schlauen Tipp.




    • Hallo,

      wunderbar, das hört sich schon mal gut an.
      Nehm nochmal den Teller ab und reinige die Lauffläche des Reibrads mit spiritusgetränkten Lappen. Danach ablüften lassen.
      Das wird für besseren Grip sorgen.

      Verstärker wird ein größeres Problem, da "moderne" nicht mehr für den Anschluß von Kristalltonabnehmern eignen, das hört sich dann immer muffig wie getragene Socke an...

      Lösung wäre eine kleine Schaltung aus ein paar Widerständen und dann an den Phonoeingang.

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)
    • Lieber Pfingstspatz (wie heißt du eigentlich?),
      lieber Peter,

      das Radioteil (Blaupunkt Bilbao) enthält bereits einen Phono-Vorverstärker, laut Blaupunkt-Katalog von 1970 (siehe Hifi-Archiv.info)
      Und laut Radiomuseum gehört da eigentlich ein PE 2010 rein...

      So sieht das dann aus:



      Klingt a weng verbastelt die Kiste. Aber nichts, was man nicht lösen kann.
      Plattenspieler-Chassis tauschen, gucken ob der Vorverstärker noch da ist (wenn er fehlt, kann man eines der vielen Bilbao von den Kleinanzeigen schnacken und nachrüsten).

      Wo kommstn du wech, Pfingstspatz, ggf. hat in deiner Nähe jemand einen 2010 übrig...


      Ich korrigiere mich:
      Es gab davon mehrere Varianten, u.A. auch eine mit dem PE 72.
      Die Angabe 1970 stimmt dann aber nicht ganz... das für 1970 beworbene Arizona ist das mit dem PE 2010, das von Pfingstspatz dürfte eher ab 67 bis 69 sein.

      Dieser PE 72 hier hat laut den Fotos schon das Silikon-Reibrad, no problems with these.
      Motorwartung wäre nötig... und dann laufen die trotzdem laut, weil die Aufhängung des Motors einfach verhärtet ist.

      Den PE 72 kann man gegen einen PE 720 tauschen (da kann man dann normale 1/2" Magnetsysteme montieren), den Vorverstärker aus einem anderen Bilbao rauben...

      Grüße,
      Alex
      Dauerspieler:
      JVC JL-B44 / Sumiko Blackbird Lo / Kenwood KR-7070 / Linn Isobarik
      Technics SL-1300 / Sumiko Blue Point Evo III Lo / Kenwood KR-7070A / KEF Celeste II

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von kingcrunch () aus folgendem Grund: Korrektur aufgrund unvollständiger Angaben meinerseits.