Tonarm bleibt hängen CS 721

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tonarm bleibt hängen CS 721

      Hallo Leute,
      ich habe hier mal eine Frage an die Mechaniker.

      (anbei ein Bild zur Veranschaulichung)
      Ich habe hier einen 721er, bei dem manchmal der Tonarm im Anfangsbereich der Platte auf ein "Hindernis" zu stoßen scheint.
      Ich habe das Problem schon vor einiger Zeit ausgemacht, es aber über Umwege in den Griff bekommen, möchte es aber nun gänzlich beseitigt wissen.
      Das Problem:
      Der Stift (roter Pfeil) macht, was er soll
      und hakt sich bei der Tonarmrückführung hinter das schwarze "Mitnehmer-Bauteil" (gelber Pfeil).
      Beim Starten jedoch rutscht das "Mitnehmer-Bauteil" offenbar nicht weit genug nach unten, sodass der Stift dort hängenbleibt.
      Die passiert beim Starten über die Automatik, als auch beim manuellen Start.


      Wenn gerade Nichts passiert, bleiben schätzungsweise ein paar Hundertstel-Millimeter Platz zwischen den beiden Bauteilen.
      Selten aber berühren sie sich und es kommt zum "Haker" und im schlimmsten Fall war es so,
      dass dann die Nadel der Rille folgen wollte, aber der Tonarm nicht mitlief, bis die Nadel zurücksprang.

      Jetzt meine offensichtliche Frage: Wie löse ich das Problem, wie schaffe ich etwas mehr Platz zwischen den beiden Bauteilen?

      Vielen Dank schon mal für Eure Zeit und Interesse
      Bilder
      • xxx.jpg

        126,18 kB, 626×542, 99 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von grumpi ()

    • Hallo,

      ja das ist richtig. Es gibt da keine genaue Formel zu. Mein Ausganspunkt wäre eine Einstellung, bei der der Tonarm bei Lift oben ca 5mm über der Liftbank ist.
      Hierbei ist aber meine Erfahrung dem 601 geschuldet.
      In wieweit sich das auf den 721 übertragen läßt weiß ich nicht.

      Ich hangel mich meist damit durch, daß ich die Stellschraube in die Mitte drehe und von da aus loslege.
      Mit der Zeit versteht man dann auch die Interaktion beim verdrehen der beiden Schrauben.

      Beim ersten mal ist das viel try&error und mitunter auch nervig.

      Gruß Evil
      Dreher: 601, 607, 627Q, Technics SL D2, Sony PS20FB, Denon DP45F
      LS: Audio Physic Sitara, Crazy, CT280
    • So, da bin ich nochmal,
      es half alles nichts, egal, wie ich die beiden Lifte eingestellt habe, es war immer zu knapp und der Tonarm hing.

      Da half nur die radikale Lösung die Kürzung des Stifts.
      Schätzungsweise 3 Zehntel Millimeter Platz hab ich an besagter Stelle und keine Sorgen mehr.
      Ich habe dazu das Innenleben so weit, wie es ging abgeklebt und den Dremel angelegt und in zwei Sekunden war das Thema erledigt.

      Ach und ich bin heute vom Nagaoka Mp110 auf Ortofon 2m Blue umgestigen, klanglich ähnlich, aber die räumlichkeit und Klarheit hat deutlich zugenommen.

      Danke für eure unterstützung.
    • Dann benutzt doch mal die Tonarmhöhenverstellung - eine 4tel Drehung am Rändel, einmal links rum, dann testen, danach rechts rum, dann wieder testen.

      Dadurch, dass sich bedingt durch die Pussymimik das Segment verbiegt/anhebt, passt manchmal eben Pin/Platte nicht/nicht richtig. Da treten dann schon mal sehr seltsame Effekte auf und man sucht sich nen Wolf. Sowas Unfertiges und Halbdurchdachtes kann ich nicht wirklich nachvollziehen, wenn man von der gewohnten Perfektion ausgeht...
      Locker bleiben - Gruß Jo

      CL 490 - endlich da. 8o
    • Hallo,

      Dual hatte schon gute Gründe keine Dreher mehr anzubieten mit Tonarmhöhenverstellung...

      Peter
      Die Leute blicken immer so verächtlich auf vergangene Zeiten, weil die dies und jenes ›noch‹ nicht besaßen, was wir heute besitzen.
      Es ist nicht nur vieles hinzugekommen. Es ist auch vieles verloren gegangen, im guten und im bösen. Die von damals hatten vieles noch nicht. Aber wir haben vieles nicht mehr.
      (Tucholsky)