Dual 601 mit Motorgeräuschen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klar, Peter, der Motor kann nur Vibrationen weitergeben, die beim Laufen entstehen. Ich habe, glaube ich, auch geschrieben, dass den Motor zu warten das erste ist, was man tun sollte. Aber auch ein absolut ruhig laufender Motor vibriert noch ein wenig, und wenn sich das ungehindert auf die Platine überträgt, wirkt dieselbe durch die viel größere Fläche quasi wie ein Verstärker (der Vibrationen), die Gummilagerung ist ja nicht umsonst da.

      Diethelm :)
      "Leeve Mann!", sach ich für die Frau.
    • Hi Jungs,
      mein Motor läuft wieder; "fast" zufriedenstellend.
      Ich habe in meiner Grabbelkiste noch einen intakten Lagerspiegel gefunden und einen Rotor mit der besten Achse eingesetzt, welcher allerdings auch nicht ganz ohne Abnutzungserscheinungen ist. Ganz ruhig werde ich den Motor damit nicht mehr bekommen.
      Hier mal Fotos von der Achse die den Lärm mit verursacht hat - sieht in der Tat nicht mehr sehr gesund aus:



      Die Problematik war für mich in der Hinsicht neu, weil ich meine andere Duals alle aus Privatverkäufen älterer "Herrschaften" mit wenig Laufleitung bekommen habe.
      Dieser 601er war halt vom Trödel für 15€ und bis auf das Lager im top Zustand.
      Danke an alle die mir weitergeholffen haben.
      Gruß
      Klaus
      Vernünftig ist wie tot. Nur vorher.
    • Hi Klaus !

      spacelook schrieb:

      Hier mal Fotos von der Achse die den Lärm mit verursacht hat - sieht in der Tat nicht mehr sehr gesund aus:
      Das ist in der Tat schon mehr als grenzwertig.
      Ist aber - von der Sache her - rettbar.

      Was Dir dazu fehlt, ist eine Drehbank, in die der gesamte Rotor eingespannt werden kann.
      Dann das Wellenende wieder glatt ziehen und den "Kurvenradius" nach unten einigermaßen wiederherstellen. Das kommt dabei nicht auf einen bestimmten Radius an, nur, daß sich eine Verrundung ergibt, deren höchster Punkt mittig auf der Welle liegt.

      Notfalls tut es auch eine Ständerbohrmaschine, aber da man den Anker dort nur mit dem oberen, in die Segmentrolle ragenden Teil einspannen kann, besteht die Gefahr, durch das Futter dort Kerben reinzudrücken, bzw. beim Schleifen, wo man auch mit etwas seitlichem Druck arbeiten muß, das Wellenende zu verbiegen. Das kann ja nicht Sinn der Sache sein.

      Ich glaube auch nicht, daß die Wellen explizit gehärtet sind. Wenn sie es wären, müßten sie den Hartkupferspiegel leichter durchbohren, ohne selber viel Schaden zu nehmen. Ich denke, daß das einfacher Wellenstahl ist, der nur verrundet und poliert wurde und wo darauf gebaut wird, daß immer wenigstens *etwas* Schmierstoff im Lager ist.

      spacelook schrieb:

      Dieser 601er war halt vom Trödel für 15€ und bis auf das Lager im top Zustand.

      Danke an alle die mir weitergeholffen haben.

      Bitte sehr.
      Wir konnten das doch nicht auf uns sitzen oder auf sich beruhen lassen ... :D

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Ich glaube, das größte Problem ist generell, dass die Geräte nicht dazu gedacht waren, 40 Jahre lang benutzt zu werden. Das konnte doch keiner ahnen. Insofern muss man solche Sachen wie in diesem Fall als normal ansehen.

      Diethelm :)
      "Leeve Mann!", sach ich für die Frau.
    • Hi Diethelm !

      phonesmoke schrieb:

      Ich glaube, das größte Problem ist generell, dass die Geräte nicht dazu gedacht waren, 40 Jahre lang benutzt zu werden. Das konnte doch keiner ahnen. Insofern muss man solche Sachen wie in diesem Fall als normal ansehen.
      Da bin ich größtenteils Deiner Meinung.

      Allerdings ...

      ... gibt es die Notiz in der Bedienungsanleitung, die eine zyklische Wartung mit Schmierdienst *vorschlägt* bzw. nahelegt.
      Wenn (!) die Benutzer das regelmäßig alle - sagen wir - drei Jahre gemacht hätten, würden selbst die ältesten Kisten heute noch im wesentlichen so gut funktionieren, wie bei ihrem Stapellauf vom Montageband. Gummialterung und Kabelbruch mal außenvor gelassen.

      dual.pytalhost.eu/601/dual601-16.jpg

      Siehe Abschnitt "Service".
      Wenn man ein böser Mensch wäre, könnte man sagen, daß das Kapitel absichtlich so formuliert wurde, als wäre ein Service mit Abschmierdienst eigentlich nicht notwendig und man sollte selber seine Finger davonlassen.

      dual.pytalhost.eu/601s/Dual601_SM20.jpg

      In der - dem Endkunden nicht zugänglichen - Serviceanleitung sieht das schon wieder ganz anders aus.
      Da ist von einer Taktrate von 2 Jahren die Rede. Hmm ? Na was denn nun ?

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Servus Klaus!

      Bezüglich eingelaufener Ankerwelle
      und lagerspiegel kann ich meinen Vorrednern nur
      zustimmen. Nur Spiegeldrehen bringt nicht viel.
      Die eingelaufene Ankerwelle demoliert den gedrehten im nu wieder.

      Man kommt, will man eine vernünftige/langfristige Lösung haben
      nicht um die Überarbeitung der Ankerwelle herum!!!!

      Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Ich habe das HIER (Beitrag 68) mal
      fotografisch dokumentiert.

      anach kann man sofern nötig natürlich auch noch die Aufhängung überarbeiten.

      MbG
      Axel
      PS/PW:
      Dual`s, Perpetuum Ebner`s und
      Rational Audio/AuRa
      VS/RC:
      Marantzen, Technics, Rational Audio/AuRa

      W258 in AKTION