Beiträge von Lukejack

    Ok. Nach genauerem Hinsehen habe ich festgestellt, dass die Blattfeder an der Kulisse vom Geschwindigkeitsauswahlschalter fehlt. Dann gehört sie wohl dorthin.

    Scheint also so, als ob das Justierblech garnicht verbaut wird.

    Dann stellt sich mir umso mehr die Frage, warum der Tonarm so nach innen zieht.

    Nachsatz.


    Ich habe im Internet durch Zufall ein Foto von einem 617Q gefunden.

    Hier fehlt auch dieses Teil, obwohl das Gerät diesbezüglich als funktionsfähig beschrieben wird.



    Sehr mysteriös.


    Nun bin ich noch ratloser als zuvor.

    Liebe Freunde des gepflegten Vinyl-Hörens,

    heute hat mich die Wartung eines CS 617Q etwas ratlos zurück gelassen.


    Stein des Anstoßes war, dass ich mir nicht erklären konnte, warum der Tonarm grundsätzlich den Drang hat, von der Tonarmstütze zu hüpfen und gen Plattentellerzentrum zu schwenken.


    Irgendwann zufällig fand ich jedoch eine kleine Blattfeder unter dem Gerät, deren Sinn mir zunächst nicht erschien.

    Ein Blick ins Service Manual offenbarte, dass am Schalterhebel (31) eben eine solche Blattfeder klemmt, die auf der anderen Seite an einem Justierblech (34) befestigt ist. Der Schalterhebel hat ja direkten Einfluss auf die Tonarmbewegung.


    Schaut man ins offene Gerät, ist dort jedoch kein Justierblech. Die Blattfeder flog daher vermutlich lose herum.

    Wenn ich mich nicht sehr stark vertue, dann habe ich wohl die Stelle gefunden, wo das Justierblech hinsollte. Nur wo ist es hin?

    Das Gerät ist eigentlich vollständig und sah auch nicht danach aus, als ob es schon einmal jemand geöffnet hat.


    Ironischerweise habe ich hier ein Konvolut an Teilen von einem CS 607, der in vielen Punkten, unter anderem auch in diesem, identisch ist.

    Der CS 607 war praktisch vollständig und wurde von mir zerlegt.

    Und in den Einzelteilen finde ich ebenfalls den Schalterhebel und die Blattfeder, aber kein Justierblech.

    Leider habe ich von diesem Gerät kein Foto im zusammengebauten Zustand gemacht.


    Sollte hier seltsamerweise auch genau dieses Bauteil fehlen oder irre ich mich einfach gewaltig und die Blattfeder gehört doch woanders hin?

    Das Verhalten des Tonarms ist jedenfalls nicht normal.


    Hier mal ein paar Bilder:

    Hier die Stelle im Service Manual mit Schalterhebel (31), Blattfeder (33) und Justierblech (34).



    Und hier die Stelle am Plattenspieler, wo es meiner Meinung nach hingehört (rot=Blattfeder, blau=Justierblech).


    Hier nochmal die Gesamtübersicht.


    Hat irgendjemand eine Idee, was es damit auf sich hat?

    Es wäre ja schon merkwürdig, wenn dieses Blech genau bei beiden Plattenspielern gefehlt hat.

    Fakt ist jedenfalls, ich sehe es nicht und der Tonarm hat dieses seltsame Verhalten.

    Wenn ich per Hand am Schalterhebel drücke, kann ich die Bewegung des Tonarms auch stoppen.

    Also scheint es irgendwie damit zusammen zu hängen.


    Würde mich echt freuen, wenn es hier den ein oder anderen Experten zum 617Q gibt.

    Haha, ja, das Problem kenne ich.

    Manchmal hat man Glück, oft aber auch nicht.

    Gerade letztens erst ist mir ein Verstärker durch die Lappen gegangen, den ich schon seit Jahren suche.

    Für 95 € von einem Unwissenden eingestellt.

    Ich hatte echt Pech, dass die Anzeige bereits 20 Minuten inseriert war.

    Ein paar Tage später taucht das Gerät dann für 650 € bei einem Händler in der Umgebung auf.

    Dafür wird es sicher weg gehen.

    Habe ihm fairerweise dann über Kleinanzeigen meine Gratulation zu diesem Schnapper mitgeteilt.

    Mann muss ja auch leben lassen ;)

    Aber auch so ein defektes Gewicht keinesfalls wegwerfen.

    Ich habe hier eins repariert, indem ich den hinteren Teil neu aufgebaut habe.

    Und zwar habe ich dort sowohl die Justierungsschraube aus Kunststoff neu eingeklebt als auch das entsprechende Gegengewinde neu geschnitten.

    Das geht schon, ist aber viel Arbeit.

    Aber Ersatzteile werden ja immer weniger.

    Daher, alles was da ist, erhalten.

    Also das angeschraubte Gewicht benötigst Du dann nicht, das ist richtig.

    So schlimm sieht es aber nicht aus, oder?

    Da ist doch hinten einfach nur ein kleines Gewinde für die Schraube des Gegengewichts.

    Den silbernen Teil solltest Du aber drehen können für die Feineinstellung.

    Wenn das nicht geht, dann hat es vielleicht jemand still gelegt, weil es defekt war. Das würde ich prüfen.

    Also ich finde die Händlerpreise auch keinesfalls überzogen. Wenn man sich mal ausrechnet, was am Ende übrig bleibt, dann freut es mich, wenn man davon leben kann.

    Auch 300 € für einen 604er sind absolut fair.

    Nicht nur, dass man dafür nichts Neues auf dem

    Markt bekommt, was auch nur ansatzweise in die Nähe kommen würde. Wenn ich bedenke, wie schnell ein paar Stunden für eine Restauration drauf gehen.

    Ich komme selbst aus dem IT-Sektor und da sind Stundensätze jenseits der 100 € eher die Regel als die Ausnahme. Und da beschwert sich niemand, auch wenn die Arbeit manchmal aus „vor dem Rechner sitzen und warten“ besteht.

    Und am Ende mag einem das selbst einfach vorkommen, wenn man sich auskennt und in der Materie steckt, aber die wenigsten Werkstätten kennen sich noch mit Plattenspielern aus. Sofern man überhaupt noch eine Elektronikwerkstatt findet.

    Außerdem muss man den Händlern hoch anrechnen, dass sie Geräte in den Markt bringen, die ansonsten wohl für den Markt verloren wären. Jedes neu aufbereitete Gerät sorgt ja im besten Fall dafür, dass ein Neugerät weniger produziert werden muss.

    Wenn ich selbst nicht den Drang hätte, so viele verschiedene Geräte mal gehabt haben zu wollen und es für mich kein Hobby wäre, dann würde ich es, glaube ich, lassen mit dem Restaurieren.

    Der hochgerechnete Stundenlohn ist jedenfalls beschaulich.

    Allein, wenn ich darüber nachdenke, wie lange ich an so mancher Haube poliert habe.

    Am Ende freut es mich, wenn das Gerät einen neuen Besitzer findet und derjenige glücklich damit ist, aber das sind rein emotionale Gründe.

    Soviel zu meinen 5 Cents.

    Daher kann ich eben die Preiskalkulationen der Händler gut verstehen, für die es eben nicht nur ein Hobby ist. ;)

    Ich würde mal 50 Euro vorschlagen.

    Ein 502 umgewartet 30 Euro und für das Saba Radio und die Boxen zusammen 20.

    Der 502 hat allerdings ein Problem mit dem Tonarmlager. Bei vielen Geräten ist hier der Kunststoffrahmen gerissen.

    Sollte das der Fall sein, geht er vielleicht noch für 10 € als Ersatzteilträger weg.

    Radio und Boxen wird schwer zu vermitteln sein, vor allem, wenn der Zustand nicht stimmt.

    Wenn der ganze Kram in top Zustand ist und vom Fachmann restauriert wurde, dann kann man ganz andere Preise verlangen.

    Gerade bei Ebay und auch Kleinanzeigen fällt mir derzeit auf, dass die Preise für ungewartete Geräte in mäßigem Zustand steil nach oben gehen.

    Ich nehme an, die Leute schauen sich Händlerangebote für restaurierte Geräte an und schließen dann daraus auf ihre eigenen Angebote.

    Dabei leitet sich der Preis eines gewarteten Gerätes in der Regel aus dem Aufwand für die Wartung her.

    So,

    ich habe nochmal alles gegeben.

    Den Motor demontiert, Schleifer und Kollektor poliert, bis wirklich alles blitzeblank war und alles wieder zusammengesetzt.

    Wenn man den Motor von Hand dreht, läuft er sehr rund und weich, am Strom dann wieder kraftlos mit Störgeräuschen.

    Ich denke, der Tipp war richtig und eine Spule ist hinüber. Wenn man genau hinsieht, eiert er im Betrieb auch etwas. Vermutlich, weil der Rotor dadurch etwas taumelt.

    Und deshalb merkt man das auch nicht, wenn man ihn ohne Strom dreht.

    Eventuell haben sich dadurch auch die Ablagerungen an Schleifer und Kollektor gebildet, weil er nicht mehr rund lief, bis dann hier kein Kontakt mehr bestand.

    Also ein Totalschaden.

    Blöd ist nur, das ein Neuteil preislich in keinem Verhältnis zum Plattenspieler steht.

    Alternativmotoren zu finden, ist schwierig, weil ich nirgends die technischen Daten vom DC209 finde.

    Also muss ich wohl einen gebrauchten DC209 suchen.

    Ja, er läuft auch nur zögerlich und dreht insgesamt nicht ganz rund. Eiert ein wenig.

    Bin auch irgendwie kein Freund vin den kleinen DC Motörchen.

    Könnte der Transistor einen weg haben?

    12V kommen jedenfalls sauber am Motor an und das Netzteil ist getestet.

    So, Operation vorgenommen.

    Die Montage ging eigentlich ganz gut von der Hand. Der Tipp mit der Büroklammer hat sehr gut funktioniert.

    Von den Schleifern und vom Kollektor konnte ich einiges an Schmutz entfernen.

    Beides war nachher wieder blank.

    Also alles wieder zusammengebaut und angelötet.

    Die gute Nachricht lautet, der Motor dreht wieder.

    Die schlechte ist jedoch, dass er derart kraftlos läuft, dass er nichtmal den Subteller antreiben kann.

    Auf den Kopf gedreht macht starke Laufgeräusche.

    Optisch sah eigentlich alles gut aus.

    Ich habe den beiden Lagern noch einen winzigen Tropfen Sinterlageröl gegönnt.

    Also doch hinüber?

    Perfekt Peter,

    dank Deiner Ausführungen konnte ich das nun komplett nachvollziehen.

    Nach erfolgter Reinigungskur werde ich berichten.


    Vielen Dank jedenfalls schonmal für die Hilfe!


    Beste Grüße,

    Luke

    Hi.

    Danke für den Tipp.

    Also müsste ich die beiden Stellen, die ich rot markiert habe, säubern?

    Die schleifen ja praktisch an der Motorachse.

    Oder muss ich dafür den Rotor komplett ausbauen (grün markiert).

    Weil ich schätze, der Pulley ist da drauf gepresst oder?

    Wüsste jetzt nicht, wie ich das getrennt bekomme.



    Hallo zusammen,

    kennt sich jemand mit den kleinen DC-Motörchen aus?

    Ich habe hier einen 415-2 mit defektem Motor.

    Verbaut ist ein DC 209.

    Eigentlich wollte ich Ersatz aus einem augenscheinlich baugleichen 415-1 einbauen, musste dann aber feststellen, dass der den 205 verbaut hat.

    Also habe ich den 209 demontiert.

    Das geht, wenn man einmal weiß wie, eigentlich ganz einfach.


    Aber hat jemand eine Idee, was kaputt sein könnte?

    Ein Multimeter habe ich zur Hand.

    Optisch sieht nichts defekt aus.


    Hier mal ein paar Bilder:





    Beste Grüße,

    Luke

    Ok, das wäre mir beim 505-4er tatsächlich jetzt ganz neu. Eventuell eine Zwischenversion jüngerer Bauart, als bereits einige Teile ausgingen?

    Das sieht definitiv nach dem Tonarm vom 455 aus.

    Man beachte auch das Loch in der Mitnahmeplatte für den Liftpimpel.

    Das kommt daher, dass der 505er kein Vollautomat ist. Kreative Lösung, da ein Loch hineinzubohren.

    Trotzdem ein solider Spieler, aber man merkt, wie Dual nach und nach die Teile ausgingen (siehe auch Sicherungsschrauben).

    War es nicht so, dass der 505-4 später den Tonarm vom 455er bekommen hat, weil die Teile nicht mehr verfügbar waren?

    Dann evtl. auch der Teller vom 455?


    Also mich würde Vergleichsfotos zum 505-3 definitiv interessieren.