Dual CS 721 dreht bei Start nicht

  • Jetzt sollte es mit den Bildern gehen.


    Ich mach mal weiter


    Auf der Fehlersuche habe ich zunächst mit dem Multimeter durchgemessen. Soweit erschienen mir alle Werte plausibel. Allein an Kabel grün Punkt 5 (vom Hallsensor kommend an B von T&) messe ich fest -11,89V/DC. Bei den anderen Hallsensoren schwanken die Werte um -12V. Dann das grüne Kabel abgelötet und gemessen...nix. Es kommt also von Hallsensor kein Signal. Ich wllte den Motor eh mal öffnen um zu schmieren und zu ölen. Für mich das erste mal, gesagt getan



    Mit dem Multi habe ich festgestellt, dass das grüne Kabel auf den Kontakt am Hallsensor rechts unten führt. Es ist auf dem Foto nicht gut zu erkennen, dass die Leiterbahn beschädigt ist. Das ist ziemlich fummelig, Mit Hilfe eines kleinen Drahtest konnte ich die Kontakte wieder anlöten



    Das grüne Kabel hat wider Kontakt. Der Hallsensor liefert wieder Spannung an den Transistor. Toll Problem gelöst, dachte ich.

    Gleich gehts weiter

    Christoph

  • Fast vergessen, ich habe T9 gegen BC550B getauscht. Den alten T 9 habe ich nachgemessen, dieser war nach Auslöten defekt. Eigentlich muss doch jetzt alles gut sein. Das Ergebnis sieht aber so aus



    Es verhält sich jetzt so, das die Drehzahlabweichung nach Einschalten bei ca. 0,15% liegt. Die Abweichungsteigt dann im Zeitverlauf (1h) auf ca. 0,5%. Der Fehler verstärkt sich über Zeitverlauf, riecht nach temperaturabhängig.

    Die Amplituden bei WOW liegen bei ziemlich genau 1,8 Sekunden also eine Plattendrehung. Das ist nach meinem Verständnis schon mal die richtige Richtung. Für mich sieht es so aus, als wäre die Regelung zu träge. Gibt es Bauteile in der Schaltung, die das beeinflussen?

    Nun ist guter Rat teuer.


    Was ich bislang an Bauteilen getauscht habe


    T3-T7 gegen 338-25 dann gegen 338-40 keine Änderung

    T9 gegen BC550B dann gegen BC584B keine Änderung


    C3 gegen 470uf nochmals gegen 1000uf keine Änderung

    C5,7,9 mehrfach gegen ersatztypen zuletzt Wima MKS

    C6,8 einfacher Tausch gegen Ersatztypen am Anfang der Fehlersuche


    OP741 gesockelt und gegen DIL8 Typ ersetzt ohne Änderung


    R21,22 mit Kontaktspray gereinigt und bewegt


    T8 habe ich zu Anfang vor Reparatur des Hallsensors mal gegen Sk113 getauscht. Das hat nicht funktioniert. Der Teller dreht auf 50Rpm fällt dann auf 25RPM usw


    Die Platinen habe ich nach den zahlreichen Ein- und Ausbauten jeweils gereinigt und auf Lötbrücken usw. kontrolliert.


    Hier noch der letzte Stand



    Mein Ehrgeiz ist, den Dreher in den Bereich der Spezifikationen zu bringen (0,03% Abweichung).

    Für mich sind zwei Möglichkeiten naheliegend


    1. T8 hat durch meine Lötaktion einen wegbekommen. Ich habe mir am Freitag bei Segor einen Ersatz BF245c besorgt.

    2. Der Kontakt am Hallsensor war schon werkseitig bei Auslieferung defekt. Man hat den Player einfach auf den bestmöglichen Wert abgeglichen und verkauft.


    Falls jemand eine Idee hat, immer gern!


    Gruß Christoph

  • Hi Christoph !

    Mein Ehrgeiz ist, den Dreher in den Bereich der Spezifikationen zu bringen (0,03% Abweichung).

    Das wird schwierig werden, da Dir nicht der alte Meßaufbau zur Verfügung steht, der Mitte der 70er mal dafür verwendet wurde.


    Die Apps verwenden andere Verfahren zur Emittlung der Schwankungen und die Werte davon sind durchweg schlechter, als die ursprünglichen Prospektangaben.

    Die letzten 704, die ich mit der RPM-App vermessen habe, lieferten so um 0.07% Gleichlauf.


    2. Der Kontakt am Hallsensor war schon werkseitig bei Auslieferung defekt. Man hat den Player einfach auf den bestmöglichen Wert abgeglichen und verkauft.

    Hmm.


    Glaube ich nicht wirklich. Die Dinger waren damals arschteuer und die Qualitätskontrolle bei den Spitzengeräten war noch wirklich eine Qualitätskontrolle - nicht nur draufgucken, ob alle Teile draufsitzen. Das wäre sehr schnell aufgefallen. Spätestens beim Einstellen - und dann wäre der Motor rausgeflogen.


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

  • Hi Peter,


    danke für die Rückmeldung.


    Zur RPM-App ich habe hier 2 Technics SL-Q2 und einen SL-D3 stehen. Die messen sich alle 0,03% und besser. Da hat man einen Anhaltspunkt, um den Dual ins Verhältnis zu setzten. Auch wenn die Absolutwerte nicht so genau sind.


    Ich hab mir die Platine heute nochmals vorgenommen. Man beachte C8



    Verpolt eingebaut. Der Austausch gegen einen neuen C, richtig gepolt hat nix gebracht.


    Wo ich schon mal dabei war, wurden gleich noch T1, T2 und T8 getauscht. Leider auch ohne Veränderung.

    R33 habe ich noch durch festwiderstände ersetzt


    Außer der Dioden und Widerstände Potis wurde auf dem Board alles getauscht.


    Sicherlich werde ich auch die restlichen Bauteile tauschen und alles auf Lötbrücken usw. prüfen. Gedanklich tendiere ich zu einem neune Abgleich des Motors. Leider fehlt mir dafür das erforderliche Oszi.


    Falls ansonsten jemand eine Idee hat, immer gern.


    Viele Grüße Christoph

  • Hallo Christoph,

    hast du R 21 schon überbrückt, um ganz sicher zu sein dass es kein Kontaktproblem des Umschalters ist?

    Die Drehzahlabweichungen im kalten Zustand (da läuft er zu schnell) liegt einfach am Schaltungskonzept und das kann auch R19 nicht ganz verhindern. Merkwürdig ist das Ganze ja schon. Ein verpolter Elko, ein nicht kontaktierte Hallsensor ...

    Viele Grüße
    Alois



    Dual 721 mit Ortofon OM30 und getrennten Massen, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

  • Hallo,

    der falsch gepolte Elko war meine Glanzleistung. Interessant dabei, dass es für den Gleichlauf völlig unerheblich war. Ich verstehe die Funktion von C8 in der Schaltung als Stützkondensator für die relativ langen Leitungen zu R33 usw.


    Viele Grüße Christoph

  • Ich verstehe die Funktion von C8 in der Schaltung als Stützkondensator für die relativ langen Leitungen zu R33 usw.

    Hallo Christoph,

    die Länge der Leitungen ist hier nicht von Bedeutung, zumal es sich um eine niederohmige Signalverarbeitung handelt. C8 "stützt" (integriert) die Gegen-EMK des Motors und ist damit Bestandteil der Regelung, also für den Gleichlauf erheblich. Über C8 liegt eine Spannung in der Größenordnung von 20 mV, soweit ich mich richtig erinnere. Diese Spannung, verpolt über kurze Zeit angelegt, dürfte den Elko nicht geschädigt haben.


    Gruss

    Richard

    _____________________________


    "First make it work, then make it pretty"

  • Hallo Richard,


    EMK= Elektromagnetische Kopplung?

    Um so interessanter, dass C8 falsch gepolt bei mir keinen Einfluss auf die Gleichlaufschwankungen hatte. Das lässt mich vermuten, dass der Fehler dominant gegenüber der Gegenkopplung ist oder Teil der GK.

    Eine Anleitung, wo was zu messen ist, wäre sehr hilfreich. Die Servicemanuals zu meinen Technicsen sind da ergiebiger.


    Sollte jemand einen Oszi abgeben oder verleihen wollen, wäre ich interessiert.


    Viele Grüße

  • EMK = Elektromotorische Kraft, Gegen-EMK ist eine proportional zur Drehzahl auftretende Gegenkraft zur Elektromotorischen Kraft

    Viele Grüße
    Alois



    Dual 721 mit Ortofon OM30 und getrennten Massen, Hitachi HCA 7500, Hitachi HMA 7500, Saba MT201, RFT CD9000, Canton GLE 409

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.