Reparatur und Justierung einer "HS50"

  • Hallo zusammen,


    ich hab gerade eine HS50 auf dem Tisch und überhole gerade den Verstärker komplett.

    Ein Endstufentransistor 2N5296 ist durch (hat zufällig jemand noch einen rumliegen?).

    Ich habe vor, den durch einen BD239A oder BD537 zu ersetzen. Hat da jemand Bedenken?


    Auf dem Schaltplan der Endstufe ist mir ein Fehler aufgefallen.

    http://www.hifi-archiv.info/Dual/hs35s/hs35-07.jpg

    T7 (SX3702, der wohl auch 2N3702 heißt) ist als NPN eingezeichnet - muß aber ein PNP sein (und ist es auch).

    Auch davon ist einer defekt.

    Ich wollte jetzt dafür einen BC560C nehmen.

    Auch wurden schon mal einige kleine Transen gegen Vergleichstypen ausgetauscht.

    Die wollte ich jetzt alle gegen einheitlich BC550C austauschen...


    Nun die wichtigste Frage.

    Es sind pro Kanal 2 Trimmer (R29 und R34) in der Endstufe und im Manual wird nicht geklärt, wie die eingestellt werden müssen und ich will da nicht wahrlos dran drehen, da die noch versigelt sind. Vielleicht weiß das ja hier jemand...

    http://www.hifi-archiv.info/Dual/hs35s/


    Schöne Grüße,

    Andreas

  • Hallo Andreas,


    die beiden Trimmer dienen zur Einstellung des Ruhestromes und der Ausgangsleistung.


    R34 ist für den Ruhestrom zuständig.

    Einstellung ist einfach, Du entfernst die Sicherung und misst den Strom der fliesst.

    Den stellst Du dann auf 80mA ein. Messbereich >100mA Gleichstrom.


    Mit R29 justierst Du die Ausgangsleistung der einzelnen Kanäle.

    Dazu speist Du am Tunereingang einen 1000Hz Sinus mit einer Spannung von 340mV ein.

    Der Lautstärkeregler wird voll aufgedreht, alle anderen bleiben in Mittelstellung.

    Am Ausgang schliesst Du einen 8 Ohm Widerstand mit mindestens 15Watt Leistung an.

    Das kann natürlich auch ein Lautsprecher sein, dann wird es aber unangenehm laut.

    Die Ausgangsspannung stellst Du auf 5,65V ein. Messbereich > 6V Wechselspannung.


    Hört sich komplizeiert an, ist es aber nicht.

    Das Problem was Du wahrscheinlich hast ist der Funktionsgenerator für die 1000Hz Sinus und der Widerstand.

    Hier kannst Du aber auf eine PC Software wie Sweepgen oder einer App für Dein Handy zurückgreifen.

    Einen Widerstand habe ich mir selbst gebaut, z.Bsp. so einer.


    In der Anleitung ist meiner Meinung ein Fehler. Hier steht 8W, es muss aber 8 Ohm heissen, sonst macht es keinen Sinn.



    Wenn Du fragen hast nur los...

    Viele Grüße

    Frank

  • Grüß Dich Frank,


    vielen Dank für Deine ausführliche Anleitung!


    Klingt ja recht kompliziert, aber es gibt da ja keine Emitterwiderstände, an denen man den Spannungsafall messen kann...

    Ein gutes Digital-Multimeter wird wohl reichen?!

    Lastwiderstände kann ich mir bestimmt basteln...

    Nun - Du hast mir ja mit "Sweepgen" ein gutes Tool an die Hand gegeben.


    Was meinst Du zu den Transen, die ich einbauen will?

    Ich hab übrigens noch eine ganze Tüte 2N2222A gefunden. Die müßte ich doch eigentlich für die NPNs auch nehmen können (mir gefallen einfach diese Blechtypen besser)!?

    In der Phonostufe hab ich schon vier BC550C eingelötet. Als "rauscharme" sollen die bleiben.


    Bei den Endtransen wird das wohl auch passen - oder sollte ich mir da 4 die gleichen suchen?

    Ich hab schon öfters einzelne durchgebrannte Endtransen mit anderen Typen ersetzt und das hat bisher nie Probleme gemacht.

    Schöner wäre es natürlich, einen originalen 2N5296 zu finden!..


    Schöne Grüße,

    Andreas


    P.S.

    was passiert eigentlich, wenn ich die Endstufe ohne Endtransen betreibe?

    Einige Endstufen spielen ja auch dann ganz friedlich...

    Dieses Design scheint mir das aber wohl nicht zu bieten, weil der Kollector von T7 dann ja frei liegt - oder?

    Wenn ich dann von diesem Kollector auch eine 1K an Masse lege, könnte/müßte das ja eigentlich funzen...

    Kann dabei was kaputt gehen?

  • Hi Andreas !

    was passiert eigentlich, wenn ich die Endstufe ohne Endtransen betreibe?

    Einige Endstufen spielen ja auch dann ganz friedlich...

    Ja - aber mit sehr wenig Ausgangsleistung.

    Bei der HS50 müßte das noch für einen hochohmigen Kopfhörer reichen - z.B Sennheise HD430 oder so.


    Ich hab übrigens noch eine ganze Tüte 2N2222A gefunden. Die müßte ich doch eigentlich für die NPNs auch nehmen können (mir gefallen einfach diese Blechtypen besser)!?

    In der Phonostufe hab ich schon vier

    Könnte man machen, hat aber keine Vorteile. Der 2N2222A hat auch nur eine mittelmäßige Verstärkung zwischen 50 - 300 (100 im Mittel).


    :)


    Ach so: 2N5296:


    http://www.kessler-electronic.…n/2_N/2N5296_i6_262_0.htm


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

    Einmal editiert, zuletzt von wacholder ()

  • aber es gibt da ja keine Emitterwiderstände, an denen man den Spannungsafall messen kann...

    Guten Morgen zusammen,


    Du misst auch nicht den Spannungsabfall und bemühst dann Taschenrechner und Georgs Gesetz.

    Du misst den Strom der durch die Sicherung fliessen würde, wenn sie noch da wäre direkt.

    Das heist Sicherung herraus nehmen und an dem Sicherungshalter die Prüfstrippen anschliessen.

    Dazu sollte Dein Messgerät einen möglichst passenden Strommessbereich haben.

    Soll heissen ein 100A Zangenamperemeter ist hier suboptimal.


    Zu den Transistoren kann Peter mehr sagen, da hat er viel mehr Erfahrung.

    Ich drücke Dir die Daumen.

    gruß

    Frank

  • Hallo ihr beiden!


    "Kessler-Electronic" - kannte ich noch nicht!

    Der hat ja wirklich moderate Preise (auch Versand!!).

    Was kauft man da denn noch, damit sich eine Bestellung wirklich lohnt (was zumindets nicht teurer, als bei Reichelt ist)?

    Ich hab heute Nacht da mal gestöbert und 3 Artikel gefunden.

    Teslanol-Oszillin und Teslanon-Kältespray scheinen mir wirklich günstig!

    Den 3. Artikel weiß ich nicht mehr...

    Ich hatte extra meinen Rechner über Nacht nur in "Standby" gefahren, aber der Warenkorb war trotzdem leer, wie ich es schon befürchtet hatte!

    Das ärgert mich auch an Pollin und vielen anderen!

    Da ist Reichelt vorbildlich und solange man den Rechner nicht "neu macht", kann man den aktuellen Warenkorb "ohne Ende" weiterführen (auch wenn man nicht angemeldet ist).


    Peter, ich hab mal die technischen Daten auf "alltransistors.com" mit den angegebenen Typen des HS50 verglichen:

    BC550C SI-N Uceo 45V Ucbo 50V Ic 0,1A, 0,5W Ft 150MHz hfe >420

    2N2222A SI-N Uceo 30V UcBo 60V Ic 0,8A, 0,5W Ft 250MHz hfe >100 (gemessen 215)


    Entzerrer-VV:

    BC173C SI-N Uceo 25V UcBo 25V Ic 0,1A, 0,3W Ft 150MHz hfe >450

    Vorstufe

    BC173C SI-N Uceo 25V UcBo 25V Ic 0,1A, 0,3W Ft 150MHz hfe >450

    2N5376 SI-N Uceo 30V UcBo 60V Ic 0,5A, 0,36W Ft 300MHz hfe >120

    Endstufe

    BC171B SI-N Uceo 45V UcBo 45V Ic 0,1A, 0,25W Ft 300MHz hfe >240

    BC267A SI-N Uceo 45V UcBo 50V Ic 1,0A, 0,36W Ft 150MHz hfe >125

    SX3702

    2N3702 SI-P Uceo 25V UcBo 40V Ic 0,2A, 0,36W Ft 100MHz hfe >60(-300)


    Bestand:

    BC550C SI-N Uceo 45V Ucbo 50V Ic 0,1A, 0,5W Ft 150MHz hfe >420 (gemessen ~490)

    2N2222A SI-N Uceo 30V UcBo 60V Ic 0,8A, 0,5W Ft 250MHz hfe >100 (gemessen ~215)


    Da müßten wohl die 2N5376 und die BC267A mit 2N2222 zu ersetzen sein und die BC171B und BC173C dann doch auch mit BC550C.

    So sollte das dann wohl gut funktionieren...


    Den Test ohne Endtransen kann ich mir wohl langsam sparen, denn ich hab ja jetzt mittlerweile fast alles ausgetauscht, bis auf die Widerstände und die habe ich alle durchgemessen...


    Schöne Grüße,

    Andreas

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!
Nach der Registrierung können Sie aktiv am Forenleben teilnehmen und erhalten Zugriff auf weitere Bereiche des Forums.