Elac ESG 793 E Schellacknadel

  • Guten Morgen zusammen.
    Ich bin neu im Forum, lese aber schon seit einigen Monaten heimlich mit.:-)
    Ich habe die Suche bemüht, aber kein Ergebnis erzielt.


    Meine Frage ist also: Ich habe einen Elac Miracord 50 H mit einem ESG 793.
    Gibt es für dieses System eine Schellacknadel oder kann man vielleicht auch von
    den STS Systemen eine Nadel verwenden. Ich habe glaube ich noch Nadeln für STS 444.


    Danke schön.


    Norbert

  • Hallo Norbert,

    von der ESG Serie kenne ich nur die 791 S Nadel für Schellack, recht selten,

    für STS gibts die auch, z.B. die 244 S, passt auch auf die ESG Systeme

    Gruß
    Andreas

  • Hallo Andreas,


    ich habe eine Schellacknadel für das STS 444. Da werde ich die mal ausprobieren.

    Wenn die passt müßte es ja auch funktionieren.

    Danke schön.


    Norbert

  • Hallo,


    bei der ESG-79x-Serie steht das "S" nicht für Schellack, sondern für sphärisch.


    Viele Grüße,

    Michael

  • Hallo zusammen,


    zuerst eine Berichtigung: es ist eine Schellacknadel für das STS 155.

    Wie ich auf STS 444 gekommen bin weiß ich auch nicht mehr.:sleeping::sleeping::sleeping:

    Gestern habe ich im Antiquitätenhandel Schellackplatten erworben.

    Und was soll ich sagen, ich habe es natürlich sofort ausprobiert.

    Es klappt, die Nadel passt ins System und spielt einwandfrei ab.

    Bis auf die Tatsache, das der Tonarm im Automatikbetrieb wahnsinnig schnell auf

    die Platte fällt. Ich habe die Auflagekraft des Tonarms nicht verändert.

    Da ist meine Frage dann noch, ob bei Schellackplatten eine höhere Auflagekraft eingestellt werden müßte?:):):)


    Schöne Grüße


    Norbert

  • Hallo Norbert,


    welche Bezeichnung hat die Nadel?


    Die einzig mir bekannte Schellacknadel, welche auf ein STS 155 passt, hat die Bezeichnung "S 244-65" und wird mit 30 bis 50 mN gefahren.


    Bin mal auf deinen nächsten Beitrag gespannt.


    Viele Grüße,

    Michael

    2 Mal editiert, zuletzt von märklin () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von märklin mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Guten Morgen Michael,


    bin auf derArbeit und kann zwischendurch, wenn die Maschinen laufen,

    mir etwas die Zeit vertreiben.:):):)

    Auf dem Nadelkörper steht D 155- ?, ich glaube 17.

    Das ist so aber nicht Original. Ich glaube, der Kollege hat einen Diamant Nadeleinschub

    mit einem Saphir bestückt um meinem Wunsch nach einer Schellacknadel nachzukommen.

    Ich habe diese Nadeln und auch das STS 155 von einem Forumskollegen von hier oder

    aus dem HIFI-Forum. Das war von uns auch so besprochen, denn ich weiß ja,das es kaum noch neue

    Originalnadeln gibt und wenn, dann meistens als Nachbauten.:):):)


    Schönen Gruß


    Norbert

  • Hallo Norbert,


    ich möchte niemandem zu nahe treten, aber für mich ist deine Geschichte mehr als seltsam...

    Warum sollte es statt eines Diamanten ein Saphir sein? Eine für Schellackplatten geeignete Nadel zeichnet sich aufgrund des Schliffradius von 65µm zum Abspielen der anders geschnittenen Schellackrille aus.


    Hier der Link einer Nachbaunadel:

    https://www.thakker.eu/tonnade…0W5gXQEAQYAiABEgIT8PD_BwE


    Stellst du mal bitte einige Fotos des Nadeleinschubs hier ein?


    Viele Grüße,

    Michael

  • Hallo Michael,


    weil der Verkäufer mir das so angeboten hat.

    Ich habe das so akzeptiert, weil ich nicht vorhabe mir nur noch Schellackplatten anzuhören

    und keinen Wert auf besondere Qualität in diesem Zusammenhang lege.

    Es ist halt nur die Möglichkeit durch den Elac gegeben, diese Platten abzuspielen.

    Ich habe drei Bilder gemacht, aber die 6,5mb sind dem Board zu groß und ich weiß nicht, wie ich sie verkleinern kann.

    Auf dem Nadeleinschub steht aber D155 - 17. Da wird der Verkäufer wohl diesen Einschub genommen und

    einen Saphir für Schellack montiert haben. Sowas wird wohl retippen genannt?

    Für den Elac war eigentlich das STS 155 vorgesehen. Da ich aber auf meinen Thorens

    jetzt ein MC System installiert habe, war das ESG 793 frei und kam in den Elac.

    Und das war halt der Grund für meine anfängliche Frage. Denn Schellackplatten habe ich jetzt erst gekauft.

    Die drei Platten mit Vogelstimmen werde ich wohl behalten, die 10 Klassikplatten nehme ich mit auf den Trödel,

    wenn es denn dieses Jahr noch mal einen gibt.


    Schönen Gruß


    Norbert

  • Hallo Norbert,

    Bei der Auflagekraft und der Geschwindigkeit ist es kein Wunder das die Nadel runtersaust, da hilft nur umrüsten auf Liftbetrieb im Automatik Modus

    Gruß
    Andreas

  • Hallo Ihr beiden,


    @ Norbert: Retippen ist etwas anderes.

    Auch bezweifle ich, dass jemand bei dir den originalen Diamanten mit einer Verrundung von 17µm gegen einen Saphir mit einer Verrundung von 65µm ausgetauscht hat. Die Nadelnachgiebigkeit passt dann sowieso nicht.


    @ Andreas: Was meinst du mit Geschwindigkeit???
    Und die Abdenkgeschwindigkeit des Lifts ist doch nicht von der Auflagekraft abhängig (OK, bei 0mN senkt sich natürlich nichts), sondern vom Vorhandensein von Silikonöl bzw. dessen Viskosität.


    Ich denke, ich lasse das besser mal so stehen, was ihr schreibt.


    Viele Grüße,

    Michael

  • im Automatikbetrieb ist der Lift nicht im Betrieb, je größer die Auflagekraft desto schneller senkt sich der Tonarm,

    dazu kommt die Drehzahl, je größer (Schellack- 78) desto schneller senkt sich der Tonarm


    P.S: einer meiner letzten 50H hat vom Werk eine Liftautomatik bekommen,

    hatte ich schon mal in einem 770H , aber noch nie im 50 H, obwohl die Steuerräder alle gleich sind (muss wohl eine teuere Option gewesen sein))

    Gruß
    Andreas

  • Guten Morgen zusammen,


    ja Andreas, hatte ich schon vermutet weil bei 33 ist es langsamer.

    Ist aber auch kein Problem, weil ich normalerweise nur den Handbetrieb verwende.

    Die Automatik habe ich nur verwendet um sie zu testen.

    Der Spieler ist auch unbearbeitet, da ich für so kleine Arbeiten kein Händchen habe

    und Angst hab, das er hinterher kaputt ist.


    Schönen Gruß


    Norbert

  • Qualität ist nicht übermäßig,

    Ja, leider. Sieht so allerdings nicht aus,als ob da eine neue Nadel angebracht wurde:


    Das geht eigentlich unprofessionell nur im sichtbaren Bereich, indem ein Röhrchen mit

    größerem oder kleineren Durchmesser mit dem alten Röhrchen verbunden wird.

    Solltest dir eine Nadel mit xxx-65 für das System besorgen und damit die Schellacks

    abspielen.

    Gegenprobe wäre, mal eine Flohmarkt-Vinyl mit der D-155-17 abzuspielen. Wenn es da

    keine Auffälligkeiten gibt, ist sie nicht für Schellack geeignet.



    LG, Micha

  • Hallo Micha,


    danke für Deinen Tip, habe ich gleich ausprobiert.

    Wo ich schon mal dabei war, gleich mit 4 verschiedenen Nadeln.

    Also eine kaputte Platte für meine Trödelmarktverkäufe genommen und

    die Schellacknadel mit der Nachbaunadel für das ESG 793 verglichen.

    Ließ sich problemlos abspielen, nur bei den Stimmen hatte ich den Eindruck,

    als wenn sie die Stimmen leicht zischelnd wiedergeben würde. Weiß nicht, wie ich es

    besser beschreiben soll. Allerdings ist die eigentliche Nadel bei der Schellackversion im

    Vergleich zu den 3 anderen riesengroß. Werde mal meine alte Digitalkamera aktivieren

    und mal versuchen sie besser fotografiert zu bekommen.

    Muß übrigens feststellen, das die Originalnadel für das ESG 793 am besten klingt.

    Habe ich die Nadel ja doch noch nicht kaputtgenudelt.:):):)


    Danke schön


    Norbert

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!