Dual C828 Kassettendeck Keine Funktion, mit der Bitte um Hilfe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dual C828 Kassettendeck Keine Funktion, mit der Bitte um Hilfe

      Hallo, ich habe ein gebrauchtes, sehr gut erhaltenes C828 bekommen. Nach dem einschalten blinkte die rote Stop-LED, was ja ohne Kassette normal ist. Ich habe das Deck erstmal angeschaltet einige Stunden stehen lassen. Bei Play war ein leichtes Summen zu hören. Also alle Treibriemen erneuert. Beim erneuten einschalten rauchte es bei D414 und die 1,25A Sicherung brannte durch. Neue Sicherung eingebaut... danach keine Reaktion mehr auf Tastendruck und die Stop LED brennt dauerhaft. ;(
      Ich bin Hobbybastler und leider kann ich keine Schaltpläne lesen. Aber unter Anleitung habe ich schon mehrere Bandmaschinen, Kassettendecks und Verstärker erfolgreich repariert. Wer möchte mir helfen und das gute Stück wieder zum Laufen bringen.
      Gruß Michael
      Grüße aus Dithmarschen

      Michael
    • Hallo,
      wie schon Werner geschrieben hat muß der sogenannte Knallfrosch zuerst erneuert werden. Wenn es bei D 414 geraucht hat, tippe ich aus dem Bauch heraus, das die Gleichrichter Probleme machen. Die würde ich bei einer Überholung eines C 828 immer ersetzen.
      Ich hoffe du findest hier im Board einen in der Nähe wohnendes Mitglied, das dir bei der Überholung des Gerätes behilflich ist.
      Gruß
      Thorsten
      Derzeitige Hauptanlage: CV 1500, CV 1540, C 839, CS 650RC, Heco Aleva
    • BENNOBOTTROP schrieb:

      Die würde ich bei einer Überholung eines C 828 immer ersetzen.
      Ich nicht. Ich würde die Diodenstrecken der Gleichrichter prüfen und erst wenn eine Strecke 0Ohm anzeigt den Gleichrichter rausschmeißen. Und vor allem den zugehörigen Elko prüfen. In diesem Fall Gleichrichter D408 und C425.
      Ich fürchte aber, dass da etwas anderes passiert ist, was beim Zusammenbau zu Rauchzeichen geführt hat. War es die Sicherung F3, die durchgebrannt ist?
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Ja, den Knallfrosch hatte ich schon erneuert. Ob es F3 ist, kann ich nicht exakt beantworten. Es ist die Sicherung, die dem Trafo am nächsten ist beim Gleichrichter D408. Mittlerweile konnte ich den "Rauch" lokalisieren. Es ist der Widerstand R460 (2,2Ohm) gewesen. Den habe ich erneuert, alle Steckverbindungen getrennt und das Gerät eingeschaltet; die Sicherung brennt wieder durch(relativ langsam). Also kann der Fehler nur auf der Steuerplatine liegen.
      Grüße aus Dithmarschen

      Michael
    • Hallo Michael,

      gebi schrieb:

      Es ist der Widerstand R460 (2,2Ohm) gewesen.
      OK. Das schränkt den Fehlerbereich drastisch ein. Wenn alle Stecker abgezogen sind kommen eigentlich nur 2 Möglichkeiten/Bauteile in Frage, die defekt sein können. Das ist einmal der Elko C427 und der IC 402. Siehe Bild.



      Diese beiden Bauteile sind mit dem R460 und mit Masse verbunden. Nur über diese beiden Bauteile kann ein so hoher Strom fließen, dass die 1,25A Sicherung fliegt. Ausser, es liegt ein nicht gewolltes Kontaktproblem vor. Z.B. sich berührende Bauteile, das beim Aus- und Einbau des Laufwerkes passiert ist. Das muss also genauestens geprüft werden.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • gebi schrieb:

      Wie kann ich die prüfen, ob sie in Ordnung sind?
      Fassung einbauen und einen nach dem anderen reinstecken!
      Wenn du den OP ausgebaut hast kannst du prüfen, ob die Sicherung immernoch fliegt. Dazu löte einen 30 bis 50 Ohm Widerstand über die Sicherung und schalte ein. Wird er heiß liegt noch ein Kurzschluss vor.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Dann prüfe jetzt noch den Gleichrichter. Die Sicherung nicht einbauen und den zum Trafo zeigenden Gleichrichter neben der Sichgerung mit der Diodeneinstellung des Multimeters prüfen. Am besten Gleichrichter dazu ausbauen. Dabei jedes Beinchen abwechselnd mit den drei anderen Beinchen messen. Das ergibt insgesamt 12 Messungen. Bei den Messungen darf keine Spannung kleiner 0,4 Volt messbar sein. Nur >0,4V oder unendlich. Wenn bei einer Messung 0Volt gemessen wird ist der Gleichrichter defekt.
      Wenn nicht ist irgendwo auf der Platine ein Kurzschluss bei der Bastelei entstanden. Dann hilft nur suchen.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Ich habe den Gleichrichter überprüft, wie Du es geschrieben hast, insgesamt 12 Messungen. Der Gleichrichter ist ok. Ich habe auch mal einen 47 Ohm 2Watt Widerstand für die Sicherung eigelötet; alle Steckverbindungen und IC 402 sind gezogen. Der Widerstand wird heiss. Ich kann an der Platine auch keinen Kurzschluß finden. Ich hab an ihr ja nur den Gleichrichter und R 460 aus und eingelötet.
      Grüße aus Dithmarschen

      Michael
    • Hallo Michael,

      gebi schrieb:

      Ich kann an der Platine auch keinen Kurzschluß finden.
      Ich vermute, dass bei der ersten Instandsetzung (Riementausch) irgendetwas schief gegangen ist. Vom R460 werden verschiedene Stufen mit ca. +13Volt versorgt.
      Löte den R460 aus und prüfe die Spannung am Emitter vom Transitor Q426. Das müssen ca. +13 bis +14 Volt sein.
      Wenn die Spannung OK ist verfolge penibel die Leiterbahnen von R460 an alle Verbraucherlötpunkte. Auch bis zu den Steckverbindern. Dann mach ein hochauflösendes Foto von der Rückseite der Platine und schicke es mir unbearbeitet. Meine E-Mail-Adresse schreibe ich dir unter Konversationen.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo Hajo, vielen Dank für die Mühe die Du Dir machst. Ich bin mittlerweile einen anderen Weg gegangen. Ich habe aus einem vorhandenem "Schlachtgerät" die LW-Steuerungsplatine ausgebaut, da den IC 402 gewechselt und siehe da die Stop LED blinkt, die Magnete ziehen an, aber es dreht kein Motor. Weder bei Play, noch beim schnellen Vor und Rücklauf. Gummiriemen sind alle drauf und wenn ich am Rad vom Zählwerk drehe bleiben der linke bzw. rechte Hubmagnet angezogen. Nur der mittlere zieht kurz an, fällt aber wieder ab und die Motoren bekommen anscheinend keinen Strom.
      Grüße aus Dithmarschen

      Michael
    • gebi schrieb:

      Ich bin mittlerweile einen anderen Weg gegangen.
      und hast dir neue andere Probleme eingehandelt. :thumbdown:
      Ein Fehler/Fehlverhalten muss Schritt für Schritt eingekreist werden.
      Die Motoren werden aus den gleichen Transistor (Q426) mit Spannung versorgt wir der R460. diese Spannung wird durch Q409 über Diode D407 geregelt an die Motoren weitergegeben.
      Hast du alle Drähte, die anfangs über die 1mm Vierkantstifte gewickelt waren wieder (richtig) angelötet?
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo HaJo, sei bitte nicht enttäuscht, wenn ich einen anderen Weg eingeschlagen habe, aber ich habe eine gefühlte Ewigkeit mit der Vergrößerungslampe die Platine abgesucht. Dabei habe ich wegen der besseren Übersicht auch alle Kontakte nachgelötet. Meine Augen sind noch gerötet.
      Ich habe komplett getauscht, mit Trafo, grauchte also nichts herumlöten.
      Grüße aus Dithmarschen

      Michael
    • Auch die sind da, wo sie hingehören. Man kann die komplette linke Seite mit Trafo und dem Magneten für den Schiebeschalter wechseln( 6Schrauben). Einzig das Gerätekabel wird abgeschnitten und mit Gerätekabelsteckbuchse versehen.
      Bilder
      • IMG_20180711_173023.jpg

        172,58 kB, 600×450, 24 mal angesehen
      Grüße aus Dithmarschen

      Michael