CS-741 q, Entstörkondensator austauschen

  • Vor wenigen Tagen habe ich einen CS 741 Q mit System 120 in der Bucht ersteigert. Vom Erstbesitzer mit Rechnung von 1982, angeblich technisch völlig einwandfrei. Als ich den Spieler ausprobieren wollte, ging er zwar, jedoch roch es verbrannt, und zwar extrem.


    Nach Recherche im Internet und auf diesem Board richtete sich mein Verdacht auf den Entstörkondensator des Ein-aus-Schalters, auch als "Knallfrosch" bekannt.


    Leider konnte ich nirgends eine bebilderte Reparaturanleitung finden, die es Laien wie mir leicht macht, das Übel zu beseitigen, daher veröffentliche ich hiermit einen Bericht.


    1. Plattenspielermatte abnehmen und Plattenteller entfernen.
    2. Tonarm feststellen, am besten auch Nadelschutz aufklappen, Haube schließen, Gerät umdrehen und auf die Haube lagen. Am besten, auf eine weiche Unterlage, damit die Haube keine Kratzer bekommt.
    3. Plattenspieler öffnen, dazu die 6 Schrauben aus dem Boden herausschrauben.
    4. Der Einschalter befindet sich nun rechts vorne (1. Bild). Er ist mit zwei kleinen Schrauben am Gehäuse befestigt.
    5. Den Einschalter vom Gehäuse abschrauben und umderehen.
    6. Auf dem nächsten Bild sieht man den durchgebrannten Kondensator.
    7. Den Kondensator herauslöten und durch einen neuen ersetzen. Man braucht einen netzspannungsfesten Kondenstor mit 47 nF. Hier eine Version mit integriertem 100 Ohm Widerstand, gekauft bei http://www.conrad.de/ce/de/pro…R-KONDENSATOR-0047-F-100R.

  • Herzlich willkommen hier im Forum. Hast Du auch einen Namen? Macht sich besser bei der Anrede.


    Zum Dreher. Funktioniert der Netzschalter noch einwandfrei? Bei Conrad gibt es einen, der passt ganz leidlich.

    Gruss
    Frank

  • Hallo Frank,


    vielen Dank für den Tip mit dem Einschalter, meiner funktioniert noch einwandfrei, soweit ich dies erkennen kann. Leider gibt es jetzt plötzlich einen neuen Defekt: der Tonarm wird nicht mehr zum Anfang der Platte geführt, sondern er wird nur kurz vom Lift angehoben und dann wieder abgesenkt. Setzt man den Tonarm manuell auf, so wird er am Ende der Platte nicht mehr zurückgeführt. Ich tippe auf den "Steuerpimpel" und werde bei Gelegenheit zu dem Thema recherchieren.


    Grüße


    Andreas

  • Hallo Andreas.


    Verriegle den Tonarm und drück auf die Starttaste, warte bis der Dreher sich ein und wieder
    ausschaltet, dann sollte die Auflage und Rückführung wieder gehen (ist die Autojustagefunktion nach Transport
    und drehen)


    Erst dann über den Pimpel nachdenken, der ist schwieriger zu tauschen.


    LG
    Andy

    Das eigene Gehör ist das beste Messinstrument der Welt

  • Hallo Andy,


    danke für den Tip. Das kannte ich noch von dem Plattenspieler meiner Kindheit (CS-130S) und habe es schon probiert. Habe ich schon probiert, hat leider nicht genützt.


    Grüße


    Andreas

  • Der Pimpel ist beim 741Q schon deutlich "spezieller" als die bei den anderen Spielern verwendeten, daher passen die "Universal"-Lösungen hier leider nicht.

    MfG
    Stefan


    CT 19 NB, CV 121 NB (schwarze Front), C 919 S, CK 6 NB 1209 M71/M91 (im Wechsel), CS 741 Q (Anthrazith) MCC-120, CS 601 NB M20E, 1228 in WEGA 3231 Grado XG

  • Allerdings gibt es hier die Möglichkeit der "Nachjustage". Wenn der Pimpel nicht ganz "abgefräst" ist, lässt er sich an der Einstellschraube justieren. Sollte das nicht mehr gehen, kann man sich aus einem Radiergummi einen anfertigen. Am besten eignen sich die milchig-durchsichtigen, z.B. von Edding.


    Gruß Achim

    Macht doch WATT ihr VOLT !!!
    Dreher: DUAL CS 1229, 621, 701, 721, 731 Q, 741 Q, 5000. YAMAHA PF 800, YP-D 4.
    Das liegt auf dem Teller:
    Klick hier:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!