Beiträge von rastafahnda

    Hi Rolf,


    bitte bedenke: spare in der Zeit, dann hast Du in der Not ;)


    Ernsthaft, ich würde mir einen Verkauf gut überlegen. Viel wird Dir niemand dafür geben. Auch wenn es im Moment nach "Friede, Freude, Eierkuchen" ausschaut ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es bald auch an Deinem neuen Dinge zu schrauben gibt. Und dann wirst Du froh sein, Deinen alten als "Vorlage" oder Teilespender zu haben.


    Gruß


    Stefan

    Hi Rolf,


    erstmal herzlichen Glückwunsch, das hört sich wirklich nach einem sehr guten Deal an. Was nicht heisst, dass Du nun nicht unbedingt zumindest die zwei Kondis der Schaltbox und im Netzteil austauschen solltest, bevor Dir zumindest der aus dem Netzteil um die Ohren fliegt ;)


    Den Scharnierwiderstand kannst Du ganz einfach mit den Fingern! an den Rändelrädern einstellen, die direkt am Scharnier sind. Auch das steht übrigens in der Bedienungsanleitung, deren Fan Du nicht so zu sein scheinst, wenn ich mir den Thread so durchlese ;) Nix für ungut...


    Strobobirne kann man entfernen und die Kontakte säubern, oft hilft das schon. Ist auch sehr einfach dranzukommen, kennst Du ja schon aus Deinem alten 721. Ansonsten neu. Dualfred bietet auch sehr schöne in verschiedenen Farben und mit LED's bestückt an, ist ja vielleicht eine Alternative, wenn Dir die Farbe nicht so gefällt. Hier zum Beispiel eine in blau:


    https://www.dualfred.de/Laufwe…roboskop-225321bl-dt.html


    Gibt's auch in orange und grün, oder eben das Original in neu.


    Dann genieße mal Deinen neuen und den alten kannst Du ja mal als Versuchsobjekt für Reparaturen verwenden, bevor Du sie an diesem durchführst.


    Gruß


    Stefan

    @ Hans. Du magst Recht haben, aber an so was Ähnliches hatte ich im Prinzip schon mal gedacht. Das Löten müsste eigentlich zu bewältigen sein. Für mich ist es jedenfalls ein Versuch wert!

    Hi Rolf,


    angesichts der Tatsache, dass ich genau diesen von Evil verlinkten Reparatursatz vor ca. zwei Wochen in einen 721 eingebaut habe, kann ich Dir versichern, dass das nix für jemanden ist, der noch nie auf Platinen gelötet hat. Mal ganz davon abgesehen, dass das ohne vernünftige, regelbare Lötstation schon wenig sinnvoll ist. Ich hab' es schon als kleine Herausforderung empfunden und habe während meiner Studentenzeit in einer Radio- und Fernsehwerkstatt gejobbt und wirklich so einiges gelötet. Kondensatoren sind zwar wenigstens nicht wirklich empfindlich für übermäßige Löthitze, aber es ist schon allein eine kleine Herausforderung, die alten Teile unfallfrei aus der Platine zu bekommen. Mal abgesehen davon, dass ich ebenfalls der Meinung bin, dass das eigentliche Problem erstmal ein anderes ist (rausfliegende Sicherungen). Bestell Dir den Satz, ist ja keine Rieseninvestition und tausche dann damit zuerst mal nur den Kondensator im Netzteil und in der Schaltbox aus. Evtl. noch den großen auf der Platine, der ebenfalls recht gut zugänglich ist, ohne die ganze Platine abzulöten. Und dann schaue mal, was passiert.


    Gruß


    Stefan

    Nun, ich habe wirklich nur an den zwei Potis gedreht, es gab ja hier im Board eine unzweideutige Warnung, ja alle anderen Potis in Ruhe zu lassen, weil man ansonsten eine umfangreiche Werkstattausrüstung braucht, wenn man da wild herumdreht.

    Nicht selbst dran rumdrehen, sondern schauen, ob evtl. mal jemand dran rumgedreht hat. Das kann man daran sehen, dass der Siegellack nicht mehr intakt ist. Nur das war die Idee :) Wenn er in Deinen Händen vorher schon mal einwandfrei funktioniert hat, entfällt das natürlich. Selbst einstellen ist definitiv nicht, aus den von Dir genannten Gründen.


    Aber Deinem letzten Beitrag entnehme ich, dass es tatsächlich an einem defekten Bauteil zu liegen schien.


    Gruß


    Stefan

    Schau' Dir mal bitte R7 an, wenn man versehentlich daran dreht, ändert sich ebenfalls die Geschwindigkeit. Meine, das ist der Regler für die Frequenzverdoppelung, man berichtige mich bitte, wenn falsch. Der 701 hatte deren 2 Regler (45/33), der 721 nur diesen einen. Der ist mit blauem Lack versiegelt, falls daran gedreht wurde, sieht man das recht gut, da der "Lackrand" auf dem Läufer nicht mehr mit dem am Gehäuse übereinstimmt. Ich hatte meiner Erinnerung nach mal einen 721, bei dem genau das so war und der sich dann dadurch mit R22 ebenfalls nicht mehr korrekt einstellen ließ.


    Gruß


    Stefan

    Korrekt. Aber ich kenne und bevorzuge deren eigene Online-Shops.


    Beste Grüße, Uwe

    Korrekt - wenn es denn welche gibt. Es gibt viele seriöse Verkäufer (so auch der, bei dem ich die Bauteile bestellt habe), die eben die Shopsysteme von eBay nutzen, weil es sich in den meisten Fällen nicht lohnt, ein eigenes zu betreiben. Mal abgesehen davon, dass man damit immer mit beiden Beiden in der Abmahnfalle steht, nicht nur mit einem.


    Des weiteren gönnen ich jedem, der sich die Mühe macht, einen Satz zusammenzustellen, der genau für das Modell passt und der gute Teile enthält, die paar Euro mehr für die Mühe, die er sich gemacht hat. Für mich als Kunde ist das eine Win-Win Situation für beide Parteien. Und da rede ich noch gar nicht mal über zusätzliche Versandkosten, die ganz real entstehen, wenn man Teile nicht nur in einem Shop, sondern in mehreren bestellt. Ein Kunde von mir verkauft zB. über (s)einen eBay Shop (hat auch keinen eigenen) Inspektionssets für Motorräder und das zunehmend erfolgreich, was mich auch nicht wundert. Er hat sich eben mal die Mühe gemacht, sich für jedes Modell hinzusetzen, die Sets zusammenzustellen, gute Kunden und Lieferanten zu suchen, Anleitungen und Schaubilder zu schreiben und anzubieten. Der Kunde bekommt alles was er für genau diese Aufgabe braucht und hat einen! Ansprechpartner für Fragen und Probleme. Warum soll man sich das nicht bezahlen lassen? Service kostet Geld, in welcher Form auch immer und das sollte er auch, sonst wird er schlecht oder ist gar nicht mehr vorhanden. Ich verstehe aber auch jeden, der sich gern die Mühe macht und Lebenszeit dafür opfert, für sich Service einzusparen und damit auch erst einmal Geld. Besonders, wenn's um's Hobby geht :) Das ist völlig okay, aber eben nicht für jeden das Richtige.


    Insofern sollten wir nun keine Grundsatzdiskussion hierüber anfangen, denke ich :) Schon gar nicht über unsere allseits "hassgeliebte" Bucht ;)


    Gruß


    Stefan

    Hi Gernot,


    vielen Dank, das beruhigt mich nun doch sehr. Wäre nicht so schön, wenn das Teil in der Wohnung meines Kumpel explodiert ;)


    Der (Kondensator, nicht Kumpel) ist an dieser Stelle doch meines Erachtens für die Eliminierung des Ein- und Ausschaltknackens verantwortlich, richtig? Oder eher der im Trafogehäuse? Diesbezüglich habe ich beim ausgiebigen Test des Spielers nach der Reparatur nämlich nichts auffälliges bemerkt.


    Gruß


    Stefan

    Oh Mann, ich trau's mich kaum zu sagen, mir ist wohl ein kleines Missgeschick unterlaufen. Ich hab' in den Netzschalterkasten aus Versehen den Kondensator für den Trafokasten eingebaut, also anstelle des 10 Nanofarad den 47 Nanofarad. Nun sind also im Trafokasten und im Netzschalterkasten die gleichen. Die Dinger aus dem Reparatursatz waren vom Aussehen her absolut identisch und ich hab' dann wohl den falschen gegriffen, da ich den aus dem Trafokasten ja schon vorher getauscht hatte. Schlimm? Den Spieler hab' ich nämlich eben gerade bei meinem Kumpel aufgestellt und beim Durchsehen der übrig gebliebenen Teile wieder daheim hab' ich meinen Fehler festgestellt. So eine Sch....


    Was kann das nun für Auswirkungen haben?! So lange es nichts Schlimmes ist.... Ich will mir den in ca. einem halben Jahr sowieso nochmal anschauen, da der Temperaturdrift doch sehr ausgeprägt ist und man da ja vielleicht doch noch was verbessern kann. Aber jetzt wollte ich das Teil erstmal nicht noch länger behalten und sehen, ob es sich mit der Zeit bessert. Kann der Drift womöglich sogar mit dem falschen Kondi zusammenhängen?


    Aber irgendwie passt das natürlich zu der ganzen Geschichte. Alles hatte ich doppelt kontrolliert, den hab' ich ganz zum Schluss gemacht und war mit dem Kopf wohl schon fertig :(


    Gruß


    Stefan

    So, um's kurz zu halten, der Spieler funktioniert wieder, allerdings sicher nicht wegen den getauschten Kondensatoren. Wie auch immer, schlecht war's sicher nicht.


    Ich habe auch nach einigem "Forschen" keine Ahnung, was da genau passiert ist. Ich habe mich jedenfalls daran erinnert, dass die 45er Geschwindigkeit ja von der Einstellung der 33er abhängt und somit einfach mal die 33er am Platinenpoti neu eingestellt, woraufhin dann auch die 45er wieder fast passte. Warum allerdings sich das Ganze mit einem Sprung von jetzt auf gleich so verstellt hat, keine Ahnung. Der Umschalter war's eher nicht, die Kontakte waren blitzblank und hatten einwandfreien Durchgang.


    Was mir nun aber auffällt, ist, dass die Geschwindigkeit des Spielers einem ziemlichen Temperaturdrift unterliegt, auch deutlicher, als vor Tausch der Kondensatoren. Ich kenne das zwar, allerdings ist es bei diesem schon recht extrem. Erst nach ca. 20 min ändert sich die Geschwindigkeit nicht mehr wesentlich. Nun habe ich auch dazu einen Thread gefunden, bei dem es um das Drehpoti R22 geht, seehr interessant das Ganze:



    Was hält die geschätzte Boardintelligenz davon? Ich würde erstmal eher davon absehen, an dem Teil rumzudrehen. Ich weiß auch, dass ich bei meinem eigenen ebenfalls anfangs einen deutlichen Drift hatte, der sich im Laufe der Zeit fast komplett verflüchtigt hat. Und das ohne Austausch aller Kondensatoren, sondern wohl nur durch Betrieb. Und dieser hier ist ebenfalls schon lange nicht mehr in Betrieb gewesen und stand nun allein schon 10 Jahre Minimum in meinem Keller.


    Immerhin weiß ich nun auch mal, was der Sinn dieses popeligen Auswuchses ist, der da an zwei Kabeln eingetütet an der Platine hängt ;) Schon spektakulär, was da so versucht wurde, den "Drift" zu verhindern.


    Gruß


    Stefan

    Hi Peter,


    ok, ich messe noch mal da.


    Ich denke, das mit dem 741 wird mir nun doch zu abenteuerlich. Da nun ein Teil gegen ein womöglich schlechteres tauschen, so ins Blaue hinein... Ich weiß, die Dinger kann man leider ja auch nicht so wirklich testen. Da würde ich mir vielleicht einfach mal irgendwann eine neue Motoreinheit besorgen und meinem Kumpel erstmal die schlechte Nachricht überbringen, dass er sich nach einem neuen Spieler umsehen soll. Schade um die vielen neuen Elkos. Die Zarge kauft mir meine Freundin ab und das System kann ich wieder zurückgeben, ist ja gerade neu gekauft.


    Schon schade und eine Premiere. Ernsthafte Schäden an der Elektronik hatte ich bisher bei noch keinem Dual. Und dann natürlich nach ganz vielen Versprechungen, wie zuverlässig diese Teile sind und er sich keinen neuen kaufen soll, tut's mir leid um meinen Kumpel. Tja, Murphy's law. Hab' auch keinen 721 mehr im Fundus und die nächste Börse ist leider auch noch fern.


    Am Netzteil kann's ja eher nicht liegen, oder? Dass da irgendwie die Spannung zusammenbricht, oder so; was mich so irritiert ist schlicht die Tatsache, dass der Spieler perfekt funktioniert hat und ganz plötzlich dieses Fehlerbild.


    Solltest Du noch Ideen haben, oder irgendwer, gern her damit. Falls jemand einen vertrauenswürdigen Reparateur im Raum FFM kennt, dann lasst es mich ebenfalls wissen. Ich will das Teil auf keinen Fall versenden. Evtl. ist diese im anderen Thread genannte Firma (webtradecompany) Revisound ja noch mal eine Möglichkeit, die sind in der Nähe von Hannover und da bin ich Anfang Oktober wahrscheinlich für eine Woche. Von denen hab' ich auch den Kondensatorsatz, den ich nun verbaut habe.


    Danke und Gruß


    Stefan

    Sooo, alle Kondensatoren sind gewechselt und wie ich es schon erwartet hatte, hat sich nichts verändert. Auf 45 läuft er weiterhin mit 33 und auf 33 entsprechend langsamer, wie gehabt. Aber man soll ja die Kondensatoren sowieso wechseln ;)


    Auf Pin 14 messe ich aber nur Mist gegen Masse, was soll ich messen, ich nehme an, Gleichstrom, oder?! Jedenfalls habe ich weder mit Wechsel- noch auf Gleichstrom irgendwie -14 Volt (auf der Platine steht -15). Ich messe jedenfalls - 0,061 Volt Gleichstrom.


    Und nu??? Hatte hier noch was gefunden, da geht's um einen Operationsverstärker, allerdings mit etwas anderem Fehlerbild:



    Gruß


    Stefan

    Hi Peter,


    bin gerade am Einlöten des Kondensator-Reparatursatzes und muss gestehen, das ich momentan an C4 und C8 scheitere. Besonders C8 bewegt sich kein Stück vom Fleck und sitzt press auf der Platine. Alles andere, auch die Tantals, habe ich nun getauscht. Für wie wichtig hältst Du die beiden, kann man einen Probelauf auch erst mal ohne den Tausch dieser beiden "riskieren"? Gibt's irgendeinen Trick, die rauszubekommen?


    Gruß


    Stefan

    Hi Peter,


    wow, many thx. Und schon ist mir wieder klar geworden, wo meine Grenzen in dieser Beziehung sind ;) Ich habe noch eine andere feine Sache von Dir gefunden, siehe Zitat unten. Ich habe mich parallel entschlossen, einen Reparatursatz für den 721 bei ebay zu bestellen. Da sind zwar ein paar Dinge dabei, die ich nicht brauche, aber es pressiert mir nun eben auch ein wenig ;)


    Hi Peter,


    ja, das Problem des "Losrennens" ist mir in dem Zusammenhang geläufig. Werd' das von Dir vorgeschlagene aber in jedem Fall erst mal testen. Gereinigt hatte ich den Schalter aber prophylaktisch mit einem "Schuss" "Kontakt Tuner". Was für ein Elend, aber irgendwie besser als wenn es zwei Tage später erst bei meinem Kumpel passiert wäre.


    Weiteren Ideen bin ich nach wie vor aufgeschlossen ;)


    Gruß


    Stefan

    Nee, Pitchregler sind es nicht. Die gehen auch selten von jetzt auf gleich kaputt. Pitch lässt sich auch einwandfrei regeln und die Pitchregler am Motor (für 33 Grundeinstellung und auch der für die 45er Anpassung) sind getestet, einjustiert und prima. Das Teil war strobomäßig während den Testläufen einwandfrei wie festgeklebt.


    Drehzahlschalter hatte ich nun nicht im Kopf, da die Umschaltung ja funktioniert und doch nur ein Signal geschaltet wird, oder? Wie kann dadurch die Drehzahl beeinflusst werden, wenn der nicht in Ordnung ist?


    Also so einfach isses dann leider doch nicht ;) Sammeln wir mal ein wenig, wie gesagt, von jetzt auf gleich bewegt sich der Plattenteller mit 45 auf 33 (Pitch einwandfrei regelbar ohne Gleichlaufschwankungen) und mit 33 wahrscheinlich prozentual niedriger. Ich tippe auf ein defektes Bauteil in der Motorregelung, aber hier wird's mir dann ohne Hilfe einfach zu "hoch".


    Sammeln wir mal ein wenig Gedanken, das wäre cool :)


    Gruß


    Stefan

    Hallo Gemeinde,


    ich bin hier gerade etwas frustriert. Ich hatte für einen guten Freund einen 721 fertig gemacht, es ist ein traumhaft schöner aus meinem Fundus gewesen, der lange nicht mehr lief. Ich habe ihn also erstmal angeschlossen, nachdem ich den Knallfrosch gewechselt hatte und probelaufen lassen (ca. 2 Stunden), alle Funktionen waren einwandfrei. Dann angefangen Stecker zu tauschen, Steuerpimpel, Potis gängig, Antiskatingscheibe, Umbau von Din auf Cinch, etc. und dann wieder mehrere Stunden über drei Tage laufen lassen, alles bestens. Für heute um 20 Uhr hatte ich mit meinem Kumpel ausgemacht, dass wir ihn bei ihm aufbauen und gerade habe ich ihn nach zwei Tagen Pause noch einmal einschalten wollen und... plötzlich läuft er auf 33 extrem zu langsam und auf 45 mit 33. Unfassbar. Ich habe also gerade meinem Kumpel abgesagt und weiss nun ehrlich gesagt nicht so richtig, wo ich suchen soll. Ich hatte und habe einige Direkttriebler, so was hatte ich aber noch nie. Insofern wäre es schön zu wissen, wo man nun anfangen soll zu suchen. Serviceanleitung hab' ich natürlich und ich bin recht sicher, dass die Motorsteuerung wahrscheinlich aufgrund eines defekten Bauteils (Transistor?) ein falsches Signal bekommt, da ich annehme, dass die Geschwindigkeit bei 33 prozentual ebenso langsam ist, wie bei 45.


    Habt ihr irgendwelche Ideen? Ist es sinnvoll, einen dieser "Reparatursätze" zu erwerben, die für den angeboten werden? Da sind ja so einige Bauteile drin, die ganz gerne ausfallen. War bisher aber noch nie nötig, aber tja., jetzt und bei diesem ja vielleicht schon; ich würde meinen Kumpel nun natürlich gern nicht zu lange warten lassen, er freut sich total auf seinen "neuen" Plattenspieler.


    Hiiilfeee ;)


    Gruß


    Stefan