Dual CD120 - "ein Toter wird zum Leben erweckt"

  • Guten Abend Dual Freunde,


    die zusätzliche Freizeit durch Kurzarbeit treibt ihre Blüten. Ich versuche mich gerade daran, einen Dual CD120 zum Leben zu erwecken.

    Zunächst musste ich das abgeschnittene Netzkabel durch ein Neues ersetzen und siehe da, er lebt noch.


    Aber dann wurde meine Euphorie durch den gebrochenen Hebel am Klappenmechanismus gedämpft. So ging der letzte Samstag

    Nachmittag mit Metallbearbeitung drauf. Aus einem vollen Stück Alu wurde eine Replika erstellt.


    Diese wurde gestern eingebaut und nun geht auch der Klappenmechanismus wieder. Schnell eine alte CD gesucht und eingelegt,

    TOC wird eingelesen und Start gedrückt., aber kein Ton. Nach 43 Sekunden kam auf dem rechten Kanal ein Tonsignal.


    Dann war es aber schon Zeit fürs Abendessen und die Dusche.


    Heute Morgen habe ich mir zuerst Pläne vom Service Manual ausgedruckt und weiter ging die Fehlersuche.

    Nach dem Ausbau der Audio Platte war ich wieder "geerdet". Grüne Korrosion durch Eindringen einer Flüssigkeit ;(


    Also alle Platinen raus und groß Reinemachen. Bei der Gelegenheit auch die Cinch-Buchsen nachgelötet und die Steckbuchsen

    der Board´s alle auf Durchgang durchgemessen.


    Alles wieder zusammengebaut, jetzt läuft er wieder wie vorher, Töne kommen jetzt auf beiden Kanälen, aber leider nur sporadisch.

    Von der Flüssigkeit war auch das Trimmpoti R403 auf dem Digital-Board betroffen, grün und festgebacken. Den eingestellten Wert,

    sofern er noch stimmt gemessen und neues Poti rein. Noch habe ich nichts justiert und jetzt die Frage an die Spezialisten,

    wie kann ich das richtig einstellen?


    DAC-Board:



    Schaltplan:


    Stückliste: (hier steht jetzt 22K):?:


    Oszibild:


    Zwei DIV wären 0,2 sec = 5 Hz :?:

    Das kann nicht sein, sorry, ich blick´s nicht mehr.


    Wer kann helfen?


    Gruß Peter

  • Entwarnung, der CD120 läuft jetzt!


    Eigentlich wollte ich mit dem Oszi am TP6 messen, aber dann kam ich auf die Idee, nimm mal eine andere CD als die alte Sampler-CD.

    Und siehe da, Enja mag er, spielt ohne Murren ab, sogar die Skip-Funktion geht.


    Und hier noch ein Blick ins Innenleben vor der Kehrwoche :)


    Gruß Peter

  • Hi Peter !


    Bitte mal die dicken Lastwiderstände und *alle* dicken Transis und Regel-ICs nachlöten.


    Ein Problem, was ich mit vielen CD-Spielern hatte, ist, daß sich die Lötungen von den Bauteilen nachgerade "zurückziehen", die beim Schwall-Löten in der Fertigung anscheinend sehr viel Wärme absorbiert haben. Dazu zählen auch Masseanschlüsse von Kühlkörpern und Buchsen. Und genau an der Stelle fangen gern Probleme an, die irgendwann eine Lawine von Fehlern lostreten, die kostbre Innereien beschädigen.


    :)

    Peter aus dem Lipperland


    Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!