DUAL CV1600 - Winterprojekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DUAL CV1600 - Winterprojekt

      Schönen guten Abend Dual-Gemeinde,

      Dies ist mein erster Post in diesem Forum und deswegen möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist John und ich habe Spaß an alten Hifi Geräten. Momentan besteht mein System aus einerm CV1400 an Canton GLE70, einer A77 Mk4 und einem CS704. Heute habe ich einen kleinen DUAL Aufrüstsatz (CV1600, CT1641 (Power Schalter rastet nicht und Uhr zeigt keinen Stunden an), C830 (erste Diagnose nur 80mA Sicherung defekt), CL390 (Mängelfrei :thumbsup: )) mit Mängeln erstaden. Mein Hauptaugenmerk liegt momentan darin den Verstärker wieder Fit zu machen:

      Momentan funktioniert beim Verstärker der linke Kanal garnicht. Das Relais für den linken Kananl zieht allerdings auch nicht an. Das Relais hat einen Spulenwiderstand von 100 Ohm wie das andere funktionierende auch. Beim einschalten des Verstärkers fallen am rechten Relais ca. 10V über der Spule ab und die Linke wird garnicht angesteuert. Was mir auch etwas komisch vorkommt ist, dass beim ersten einschalten des Verstärkers nach dem ersten verbinden mit dem Stromnetz das Relais klacken ca. 10s dauert. Danach zieht das rechte Relais mit betätigen der Powertaste direkt an und es ist Musik zu hören. Das kenne ich von meinem CV1400 anders. Was mir auch noch aufgefallen ist, an dem Verstärker wurde im innenren gebastelt. Ich stelle mal ein paar Bilder rein.

      Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tipps geben, wie ich am besten weiter vorgehe.

      Eine letzte Frage noch, gibt es beim CV1600 einen Punkt der sich besonders als Masse Referenz eignet ?

      Edit: Beim betätigen des Relais per Hand bekomme ich nur ein rauschen Kratzen aus dem Lautsprecher zu hören. Der Lautsprecher ist allerdings definitiv heile.


      Danke und Gruß,
      John

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JohnX ()

    • Guten Morgen John,
      herzlich willkommen im Zuhause der Dualbegeisterten :D . Schau doch bitte schon mal oben „Wartungsanleitung Dual 1600“.
      Du erhältst sicherlich von unseren Elektronikmeistern sehr gute Anweisungen und Hilfestellungen ^^ .
      Viele Grüße,
      Stevie
      Dual 481A und andere/anderes :D
    • Hallo,
      Den Servicethread habe ich schon gelesen und viele Teile davon schon einmal geordert.

      Hier einmal die besagten Bilder:


      [Blockierte Grafik: https://www.bilder-upload.eu/thumb/13e73b-1571566269.jpg]
      [Blockierte Grafik: https://www.bilder-upload.eu/thumb/ff8c76-1571566376.jpg]
      [Blockierte Grafik: https://www.bilder-upload.eu/thumb/421101-1571566405.jpg]
      [Blockierte Grafik: https://www.bilder-upload.eu/thumb/4a2c3e-1571566440.jpg]


      Offtopic:

      WO bekomme ich für mein CT1641 einen neuen Powerschalter her ? Bei der Fehlersuche bei der Uhr bin ich ein wenig weiter. Die Frequenzanzeige funktioniert anstandslos nut die Uhr nicht, hier wir nur das erste Digit ganz rechts angezeigt und lässt sich über die Minuten tasten von 0-9 einstellen. Ich würde jetzt nach dem Schaltplan vermuten, dass IC1208 ein AY-5-1202A Probleme macht. Ist das möglich oder eher untypisch ?
    • Kleines Update,

      Ich habe die wichtigen Versorgungspannungen alle gemmesen, diese Stimmen soweit. Sind aber etwas hoch. Mein CV scheint noch für 220 Volt zu sein ? Ich habe gelsen, dies kann man umlöten, aber unten am Trafo sind schon alle Brücken auf 220V / 240V gelötet.

      So, jetzt zum nächsten Punkt. Ich habe mal weiter Spannunge gemmesen an der Relais Platine. Für den rechten Kanal sieht soweit alles gut aus für den linken habe ich eine SPannung festgestellt welche deutlich zu negativ ist.

      Ich habe das mal in den Schaltplan eingezeichnet.
      Bilder
      • 2019-10-20 20_28_53-Window.jpg

        188,05 kB, 1.241×692, 47 mal angesehen
    • Hallo John,
      zuerst zu deinen Bildern:
      Mit den verlinkten briefmarkengroßen Bildern können wir nichts anfangen. Die Bilder sollten mindestens eine Größe von 1200x800 Pixel haben bei einer Dateigröße von max. 200kB. Das lässt sich leicht mit den bekannten Bildbetrachtern IrfanView oder dem FastStoneImageViewer bewerkstelligen.
      Dann zu deiner Spannungsangabe:
      Eine negative Spannung ist auf der Platine eigentlich nicht möglich. Die könnte nur von der Endstufe kommen.
      Hast du die Spannungen auf den Endstufenplatinen schon geprüft? vor allem die Spannung, die zwischen den Keramikwiderständen am Draht zu den LS-Schaltern anliegt. Das ist die sogenannte Mittenspannung, die max. ein paar Millivolt betragen darf. Die könnte für die negative Spannung verantwortlich sein. Dann ist aber die Endstufe defekt. Anbei Bilder. Wichtig ist auch die Verwendung der sogenannten Angstwiderstände, die im Fehlerfall weitere Defekte verhindern können. Dafür eigenen sich Widerstände mit 33 bis 47 Ohm und 5 Watt.
      Zu deinem Powerschalter für den CT1641:
      Den hätte ich da.

      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo HaJo,

      danke für deine Antwort. Wenn du bei den Bildern auf direkt auf „blockierte Grafik“ klickst öffnen sich die Bilder in einer vernünftigen Größe, nächstes mal werde ich einen anderen Hoster zum Upload wählen.

      Ich habe gestern noch etwas weiter geforscht:

      Am linken Kanal liegen -30 Volt an. Diese Spannung messe ich direkt am Relaiskontakt. Wenn ich die beiden gesteckten „Transitorkarten“ abziehe fällt die Spannung auf 0 Volt und beide Relais ziehen auch ordnungsgemäß an. Ich würde jetzt einen defekten Transistor auf einer der Karten vermuten. Mittels Diodentest habe ich bisher aber noch keine Auffälligkeiten finden können.

      Gruß,
      John
    • Hallo,

      Ich probiere es mal mit den Bildern.

      Der Tausch der Transistorbatterien untereinader hat nichts gebracht. Alles vomn rechten auf den linken getauscht und wieder zurück, es sind immernoch -32Volt am Ausgang und in der Mitte des hinteren Widerstandspaar zu messen, allerdings nur wenn die Transistoren gesteckt sind.

      Platine linker Kanal und die Bestückung:



      Spannungsregler mit zusätzlich eingelötetem Widerstand ??:




      Nachtrag weiterer Spannungsmessungen:

      Spannung an T1314 Emitter: 46V Basis: 46V Kollektor:-34 V ;T1307 -46V Basis: -46V Kollektor:-34; T1310 Basis:-34V

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JohnX ()

    • JohnX schrieb:

      Wenn du bei den Bildern auf direkt auf „blockierte Grafik“ klickst öffnen sich die Bilder in einer vernünftigen Größe,
      Nö. Tun sie nicht. Das erste Bild hat z.B. eine Dateigröße von 6kB.
      Pass deine Bilder entsprechen an wie von mir beschrieben und lade sie als Dateianhänge hier hoch.

      JohnX schrieb:

      Am linken Kanal liegen -30 Volt an.

      Dann ist die betreffende Endstufe defekt. Also die Transistoren auf den großen Kühlkörpern prüfen, dazu die Anschlussleitungen an der Platine ablöten. Das gleiche auch mit den Transistoren auf den gesteckten Platinen machen. Zu guter letzt auch die auf der Platine eingebauten Transistoren prüfen. Vor allem T1302, T1303 und T1305.
      Wenn die defekten Transistoren ausgetauscht wurden und der Ruhestromregler erneuert und auf Rechtsanschlag einstellt wurde die sogenannten Angstwiderstände einbauen.
      Messgerät im 200VDC-Bereich an einen Anschluss der Versorgungsspannung nach dem Angstwiderstand an der Lötöse der Platine anschließen und ganz kurz ein- und wieder ausschalten. Wenn die angezeigte Spannung auf etwa Sollwert hoch geht, das gleiche mit dem anderen Spannungsanschluss machen. Geht da die Spannung auch auf etwas Sollwert den Spannungsabfall über die Keramikwiderstände messen und mit R1317 einstellen (22mV) Siehe Bild. Danach die Mittenspannung auf 0Volt +-20mV einstellen. Wenn die Endstufe dann wieder funktioniert den Ruhestrom nachjustieren und zum Schluss die Angstwiderstände ausbauen.

      Edit: Ich sehe gerade deine Bilder. Sind schon besser. Da sehe ich den verkohlten R1314. Dadurch dürfte es mindestens einen Transistor auf der 4er-Steckplatine erwischt haben.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • JohnX schrieb:

      Spannungsregler mit zusätzlich eingelötetem Widerstand ??:
      Der ist so OK und ab Werk. Der Tantal-Elko neben der Sicherung muss weg. Austausch gegen normalen Elko, z.B. 10µF. Auch der bei der anderen Sicherung muss getauscht werden.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Das heißt wenn ich den bald gegen einen neuen Regler tasuche muss auch wieder ein Widerstand dazwischen ?

      Ich wollte gerade noch einmal ein paar Spannungen prüfen.... dabei habe ich etwas an T1303 rumgebogen und zack alles geht wieder. Alle Spannungen stimmen jetzt und der linke Kanal gehtauch wieder... Sowas liebe ich ja... Ich würde trotzdem gerne zur Sicherheit alle Transistoren und Elkos auf den beiden Platinen tauschen, damit beide Kanäle auch (wieder) gleich sind. Für die BD419/420 habe ich jetzt BD244/243 bei R geordert, dass sollte doch ein adäquarter Ersatz sein oder ?
    • JohnX schrieb:

      Das heißt wenn ich den bald gegen einen neuen Regler tasuche muss auch wieder ein Widerstand dazwischen ?
      Das solltest du machen. Der Widerstand sorgt dafür, dass die abgegebene Spannung immer etwas kleiner als die positive Spannung ist. Beim Einschalten und beim Betrieb. Warum??? Vermutlich wegen Schwingneigung o.ä.

      JohnX schrieb:

      dabei habe ich etwas an T1303 rumgebogen und zack alles geht wieder.
      Dann solltest du die Lötstellen bzw. Leiterbahnen prüfen.

      JohnX schrieb:

      Ich würde trotzdem gerne zur Sicherheit alle Transistoren und Elkos auf den beiden Platinen tauschen,
      das ist keine Sicherheit sondern eine Verschlimmbesserung. Die CV1600-Endstufe neigt sehr leicht zum Schwingen. Und mit den BD243/244 ebenfalls.
      Vor ein paar Tagen hatte ich gerade geschrieben, dass ich die 2SA11930/2SC5171 dafür gut finde.
      Wenn etwas läuft sollte mann es so lassen. Oder im schlimmsten Fall Lehrgeld zahlen. Das hat so gut wie jeder hier im Forum schon erlebt.
      Bei R kaufen? Das könnte problematisch werden.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Bei Reichelt kaufen ist problematisch ? Kannst du das etwas erläutern ? Sind die Bauteile nicht entsprechender Qualität ?

      @ HaJo: Ich werde dann R1314 ersetzen. Also entnehme ich deiner Aussage, auch wenn ich T1303 / T1302 für suspekt halte lieber nicht tauschen ? Der ist ja in der CV1600 Wartungsanleitung auch unberührt. Für die Transistoren BC450 und 2N5551 finde ich auch sowieso keinen direkten Ersatz bei den gängigen Händlern.

      Noch ein paar generelle Fragen zum Verstärker:

      Ist es normal, dass der Trafo ganz leise brummt auch wenn der Verstärker ausgeschaltet ist ? Und das mit den direkt anziehenden Relais wundert mich etwas... Welcher Kondesator ist den für die EInschaltverzögerung ?

      Danke schon einmal für die Hilfe !
    • JohnX schrieb:

      Bei Reichelt kaufen ist problematisch ? Kannst du das etwas erläutern ? Sind die Bauteile nicht entsprechender Qualität ?
      Es gibt gewisse Erfahrungen, die du z.B. hier(Klick) nachlesen kannst. Auch wenn du im Forum nach Reichelt sucht wird du positives und negatives lesen. Wenn du Bauteile kaufst und es ist keiner oder kein vernünftiger Hersteller angegeben solltest du vorsichtig sein. Ich habe mit ISC sehr schlechte Erfahrungen sammeln dürfen.
      Schau dir die beiden MJ-Transistoren an und vergleiche die Chipgröße. Beide haben die gleiche Typen-Bezeichnung gehabt.



      JohnX schrieb:

      die Transistoren BC450 und 2N5551 finde ich auch sowieso keinen direkten Ersatz bei den gängigen Händlern.
      Dann frag mal Darisus an. Das ist mein Haus und Hof-Lieferant.

      JohnX schrieb:

      Ist es normal, dass der Trafo ganz leise brummt auch wenn der Verstärker ausgeschaltet ist ?
      Nein. Wo soll denn der 50Hz-Brumm herkommen?

      JohnX schrieb:

      Und das mit den direkt anziehenden Relais wundert mich etwas... Welcher Kondesator ist den für die EInschaltverzögerung ?
      Das darf nicht sein. Dann solltest du den Kondensator C1811 tauschen.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Kurzes Update,

      Das CT1641 spielt ganz wunderbar und ist "soweit" fertig, nur die Uhr spielt leider noch nicht mit und zeigt nur noch die ganz Rechte Stelle an. Ich denke der IC für die Uhr ist tot, da die Frequenzanzeige noch wunderbar funktioniert. Danke noch einmal für den Schalter HaJo ! Über den Aufbau des CT1641 habe ich mich allerdings etwas geärgert, diese vedrehten Metallfahnen mit dem angelöteten Massen sind jawohl eine ganz schreckliche Designentscheidung gewesen....

      So das Hauptprojekt: Ich habe jetzt die hier im Forum beschrieben Wartung an der Op-Amp Platine und dem Knallfrosch durchgeführt. Spannungn passen auch perfekt. Zusätzlich habe ich die Becherelkos gegen neue getauscht. Meine hatten irgendwie eine Beule, woher auch immer.

      Als nächstes habe ich rein zum Versuch an C1811 einen Kondensator mit 1,5 uF zusätzlich angelötet. Dies brachte aber keine Besserung bei der Relais Problematik. Wenn der Verstärker das erste mal eingesteckt wird und eingeschaltet wird dauert es ein paar Sekunden, bis die Relais anziehen. Nach diesem initiellen einschalten ziehen die Relais direkt mit dem einschalten des Powerschalter an. Verstärker ein und wieder ausgesteckt und es geht wieder genau so wie oben beschrieben los.

      Gruß,
      John
    • Hallo John,

      JohnX schrieb:

      Verstärker ein und wieder ausgesteckt und es geht wieder genau so wie oben beschrieben los.
      Dann liegt am Trafo ständig Netzspannung an. Das erklärt auch den nachfolgenden Satz:

      JohnX schrieb:

      Ist es normal, dass der Trafo ganz leise brummt auch wenn der Verstärker ausgeschaltet ist ?
      Miss mal im ausgeschalteten Zustand die Spannungen am Trafo.



      Vielleicht ist der Netzschalter wegen Kontaktstörungen überbrückt?
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<
    • Hallo HaJo,

      Solangsam macht alle Sinn :D :D.

      Ich habe gerade einmal den 230V Leistungsschalter von dem Schwarzen Schalter heruntergehebelt. Und unter dem Schalter scheint der schwarze Plastikmitnehmer der Mechanik abgebrochen zu sein.





      Wo bekomme ich dafür den Ersatz her ?

      Gruß,
      John
    • Hallo John,
      dann hast du ja gefährlich gelebt. Wenn man glaubt, das Gerät ist aus und man zieht nicht den Stecker kann das böse ausgehen.
      Aber dann muss doch eigentlich auch die LED über dem Schalter geleuchtet haben?
      Na, ist ja gut gegangen. Wenn du nur das hintere Starkstromteil benötigst und der Betätigungsschieber noch OK ist müsste ich sowas noch im Fundus haben. Ich werde nachsehen.
      Viele Grüße
      HaJo

      >> Bitte keine Fachfragen per PN oder E-Mail. <<
      >>>>> Nutze das Forum zum Vorteil aller. <<<<<