Dual 1225 Ein Kanal brummt nur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sodele,

      hat zwar etwas gedauert, aber der TA kam dann doch nach einer Verzögerung bei mir an.
      Hab mir jetzt den oben genannten für 16€ ersteigert. Denke das ist ok.
      Das Ding funktioniert auch soweit gut, ich habe jetzt kein Superdrönen mehr auf dem Rechten Kanal :)
      Von daher ersteinmal ERFOLG! :thumbsup:
      Allerdings bleibt jetzt auf beiden Kanälen ein leiseres Brummen, das noch zu beseitigen ist.
      Wenn mich jemand fragen würde, würde ich sagen dass es sich jetzt wirklich um ein klassisches Massenproblem handelt.
      Hab das Multimeter noch hier.

      Gibts da bestimmte Vorgehensweisen, die Ihr mir empfehlen könnten, um den Grund für das Brummen ausfindig zu machen?
      Werd den Dreher gleich nochmal öffnen und nachschauen. Kontakte sind alle von Korrosion befreit und die Kabel sind auch richtig angelötet.
      Was tun, was tun - so kurz vor dem Ziel? :)
    • Hi Tobias !

      ToboTheRibbler schrieb:

      Allerdings bleibt jetzt auf beiden Kanälen ein leiseres Brummen, das noch zu beseitigen ist.
      Wenn mich jemand fragen würde, würde ich sagen dass es sich jetzt wirklich um ein klassisches Massenproblem handelt.
      Vermutlich. Ja.

      Wenn der Arm bei abgeschaltetem Motor auf der Ablage liegt ... brummt es dann auch ?
      Was passiert, wenn der Dreher am Ende der Platte abschaltet, während der Arm zurückgeführt wird ?
      Ist das Brummen dann "kurz weg" ?
      Was ist, wenn Du während des Abspielens den Lift betätigst und der Tonabnehmer abhebt ?

      Im letzten Fall hast Du eine mechanische Übertragung vom laufenden Motor, im ersten Fall würde ich auf eine fehlerhafte Masseverbindung tippen, im zweiten Fall liegt das Problem im Bereich des Arms, weil während des Rücktransports die Signale gegen Masse kurzgeschlossen werden.

      Wenn der Dreher RCA-Stecker hat und der Umbau im inneren nicht konsequent umgesetzt worden ist, dann kann es sein, daß Du immer noch eine Kopplung zwischen Gerätemasse (Schirmung) und Signalmasse hast. Liegt das Problem im Arm, könnte es sein, daß die Schirmplatte unter dem Headshell keine richtige Verbindung zum Armrohr und damit zur Gerätemasse hat.
      Wenn das Brummen auf mechanischem Weg entsteht, müßtest Du Dir mal angucken, ob der Motor richtig frei in seiner Aufhängung liegt, oder ob sich irgendwo Teile berühren, wodurch Schwingungen auf das Chassis gelangen.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • wacholder schrieb:

      Wenn der Arm bei abgeschaltetem Motor auf der Ablage liegt ... brummt es dann auch ?

      Du meinst jetzt quasi den Zustand bevor sich die Platte dreht und die Nadel zu Platte geführt wird und der Arm einfach auf seinem Ständer liegt?
      Da brummt es.

      wacholder schrieb:

      Was passiert, wenn der Dreher am Ende der Platte abschaltet, während der Arm zurückgeführt wird ?
      Ist das Brummen dann "kurz weg" ?

      Ja wenn der Arm zurückfährt ist Ruhe, ebenfalls wenn ich den Startmechanismus betätige und der Arm zu Platte hinfährt.

      wacholder schrieb:

      Was ist, wenn Du während des Abspielens den Lift betätigst und der Tonabnehmer abhebt ?

      Ich weiß jetzt nicht genau was der Lift ist. Da gibts ja einen Hebel mit 2 Symbolen, bei dem einmal die Nadel auf der Platte ist und einmal drüber schwebt. Wenn ich den beim spielen umlege hab ich nen leichten Widerstand aber der Arm hebt sicht nicht. (Falls das gemeint war)
      Ansonsten hab ich den anderen Hebel (Start/Stop) auf Stop gestellt, wenn der Arm sich dann hebt und zurückfährt ist auch Ruhe.

      Ach ja mir ist gerade mein Zusammensetzen was aufgefallen. Als ich den Teller wieder drauflegte, gabs ein knacksen in den Lautsprechern. Acuh als ich den Stift in der Mitte eingesteckt habe und er Kontakt in der Mitte fasste, gabs ein Knacksen. Und wenn ich den Plattenspieler ans Netz stecke, wird das Brummen lauter. So viel zu den Auffälligkeiten.

      P.S.: Das ist ja nen Service hier.Kommt man nach Wochen wieder online und direkt ne Antwort. Super! ^^
    • Hallo Tobo,

      ToboTheRibbler schrieb:

      Ich weiß jetzt nicht genau was der Lift ist. Da gibts ja einen Hebel mit 2 Symbolen, bei dem einmal die Nadel auf der Platte ist und einmal drüber schwebt. Wenn ich den beim spielen umlege hab ich nen leichten Widerstand aber der Arm hebt sicht nicht. (Falls das gemeint war)
      Dann ist dein Lift wohl kaputt. Wenn du ihn auf das Symbol "Nadel oben" stellst, muss auch mitten beim spielen die Nadel von der Platte hochgehen. Das könnte eine falsch eingestellte Lifthöhe sein oder aber an dem Mechanismus ist irgendwas nicht i.O. (auf der Unterseite).

      Gruß
      Thorben
      hört mit:
      728Q (TKS 60E/DN 152E), 1209 (M75D/DN 325) an Universum-Verstärker, Sansui ES-205 Boxen

      Neuzugang: 1219

      Eingelagert, aber spielbereit: p1010, 1010S, P70 (430), 650RC (Hilfe für den Plattenfühler/Automatik gesucht!), 491 (DMS 242E), Tonband Grundig TK 14L
      Eingel., aber große OP von Nöten: 1002F (Freiwillige vor!), Braun MM4-7 mit RC 7 und Telefunken TW 501 (suche Schaltknebel und Nadeln!)
      Ehem.: 601, 1234/1235, 1209, 504, 1214, 1224/1225/1226
      Wasserschadenopfer: 1019
    • wacholder schrieb:

      Wenn der Dreher RCA-Stecker hat und der Umbau im inneren nicht konsequent umgesetzt worden ist, dann kann es sein, daß Du immer noch eine Kopplung zwischen Gerätemasse (Schirmung) und Signalmasse hast.


      Diese Verbindung besteht - wenn ich nachmasse - nur wenn der Spiele auch am Verstärker angeschlossen ist. Sprich die Gerätemasse am GRND-Anschluss und die einzelnen Cinchstecker am Phonoeingang.
      Wenn ich die Cinchstecker abziehe und den Widerstand zwischen Chassi und Kragen des Steckers messe, bekomme ich unendlich.

      Es scheint auch ziemlich egal zu sein welches Metallteil ich im Innern berühre. Sobald das passiert, knistern die Lautsprecher.
    • Hi Tobias !

      ToboTheRibbler schrieb:

      Wenn ich die Cinchstecker abziehe und den Widerstand zwischen Chassi und Kragen des Steckers messe, bekomme ich unendlich.
      So sollte es *eigentlich* auch sein - nur dann brauchst Du dieses dünne, zusätzliche schwarze Kabel vom Chassis des Plattenspielers an die GND-Schraube am Verstärker.

      Dieses Kabel geht normalerweise von der Masseschraube (Lötlasche) am Kurzschließer los.
      Die einfache, nicht normgerechte Variante verbindet einfach die beiden Außenleiter (Kragen) der Ausgangskabel miteinander und dann legt man am Kurzschließer eine Verbindung von den Außenleitern auf die Gerätemasse. In den meisten Fällen funktioniert das auch ganz gut.

      Mach' doch bitte testhalber mal folgendens: ein Stück Kabel irgendwo um z.B. die Chassisschraube drehen (also: den abisolierten Kupferleiter davon ...) und das andere Ende mit der GND-Schraube am Verstärker verbinden. Danach sollte der Brumm entweder drastisch reduziert - oder sogar ganz weg sein.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • wacholder schrieb:

      ein Stück Kabel irgendwo um z.B. die Chassisschraube drehen (also: den abisolierten Kupferleiter davon ...) und das andere Ende mit der GND-Schraube am Verstärker


      Noch ein zusätzliches Kabel? Eins hab ich schon an die GND-Schraube angeschlossen. Das geht von der Schraube für die Zugentlastung aus.
      Wenn ich das abziehe wird das Brummen lauter.
    • Hi Tobias !

      ToboTheRibbler schrieb:

      Noch ein zusätzliches Kabel? Eins hab ich schon an die GND-Schraube angeschlossen. Das geht von der Schraube für die Zugentlastung aus.

      Nee - Entschuldigung - natürlich nicht.

      Mir war nur nicht mehr gegenwärtig, daß da schon eins war. *Aber* wenn es trotzdem brummt, wenn Du am Dreher irgendwas metallisches berührst, dann kann dabei irgendwas nicht stimmen. Normalerweise würde ich sagen, ist es Wurscht, wo man am Chassis eine Masseverbindung anbringt, aber irgendwas scheint da was nicht richtig zu sein. Die alten 122x sind in der Hinsicht eigentlich immer unkritisch gewesen und ich haben mindestens einen 1226, der auf Chinch umgerüstet ist - da brummt nix.
      Der hat das GND-Kabel allerdings am Kurzschließer angelötet - da wo sonst die Massebrücke sitzt, die die Außenleiter mit der Gehäusemasse verbindet. Könnte es sein, daß Dein GND-Kabel keine wirkliche Verbindung hat ? Nochmal prüfen. Irgendwo muß der Bock doch stecken.

      .
      Peter aus dem Lipperland

      Solo mio, vendro unscrupuloso, custombres sansaclu.
    • Hallo Tobias,

      die Ausführungen von Peter kann ich nur bestätigen!

      Das GND-Kabel unbedingt direkt an der Lötfahne der Massebrücke anlöten. Dort ist normalerweise auch das schwarze Massekabel vom Headshell angelötet. Jedenfalls war das an meinem 721 so. Seitdem ich das Kabel dort angelötet habe gibt es keinen (leisen) Brumm mehr.

      Gruß

      Willi
      6.1 Home-Cinema-Studio:
    • Ok... hab jetzt mal das Kabel umgesteckt und hoffe das Ihr das auch so meintet.
      Hab nochmal nen Foto gemacht um sicher zu gehen.
      [Blockierte Grafik: http://www.tobotheribbler.de/P1000657.JPG]

      Das untere der blauen Stecker ist das Massekabel, das an die GND-Schraube des Verstärkers angeschlossen ist.
      Also subjektiv hatte das Umstecken keinen Effekt auf das Brummen.
      Allerdings hab ich mal angefangen sämtliche Geräte aus der Steckdose zu ziehen, was auch keinen wirklichen Effekt hatte.
      Als ich dann allerdings das Antennenkabel aus der Antennendose zog, wurd das Brummen deutlich Leiser (dennoch klar zu hören).
      Der Reciever, an den das Antennenabel angeschlossen ist, steht genau auf dem Verstärker, also hab ich den jetzt mal zu Testzwecken komplett aus der Reichweite genommen. Der Reciever war nicht direkt am Verstärker angeschlossen. Mein Fernseher allerdings schon. Also hab ich den vom Verstärker abgezogen ( war per Cinch an Aux angeschlossen) und das Brummen wurde wieder leiser.

      Nochmal übersichtlich

      Status Quo:

      - Am Verstärker nichts dran außer dem Plattenspieler.
      - Reciever und Antennenkabel ausgesteckt.
      - Bei halb aufgedrehter Lautstärke des Verstärkers hört man ein klares helles Surren. Wenn ich den Verstärker oder den Plattenspieler am Chassis oder an dem Hebel vorne am Tonabnehmer berühre, wird das Surren leiser und durch ein tieferes, leiseres Brummen ersetzt. (Wenn ich das Tonarmrohr berühre passiert nichts)

      So viel dazu. Vll bringt Euch das ja ncoh auf eine Idee. Kann ja irgendwie nicht sein, dass ich nichts an den Verstärker anschließen kann und meine Handauflegen muss wenn ich ne Platte höre :pinch: Ich mein so laut wie das Surren/Brummen jetzt ist wär ich ja fast zufrieden. Fällt beim spielen kaum auf, aber wenn ich alles wieder angeschlossen habe wird es wieder deutlich lauter. Woran kann das liegen?