Beiträge von Dual777

    da ich derjenige war der mit seiner frage nach der endabschaltung die diskussion ausgelöst hat, möchte ich auch noch kurz dazu was sagen:


    zuerst mal danke an alfred, dass du uns soviel hintergrundinfos zu den neuen modellen gibst.


    und zur EA: ich finde es nun logisch - die alte mechanik die man früher verwendete für die EA ist zwar zuverlässig und bewährt, aber in einem neuen modell nicht mehr kostendeckend umzusetzen und deshalb musste man sich eine praktikable umgehungslösung einfallen lassen. that's it.


    mir gefallen die neuen modelle sehr gut und der 618Q wäre aufgrund des direktantriebs sicher ein kandidat für mich.


    ich bleibe gespannt! :)

    ich behaupte auch mein 714 und 704 schalten IMMER ab, sogar bei ganz kurzen auslaufzonen.

    wenn das richtig eingestellt ist und flutscht dann funktionert das zuverlässig.

    es gibt ja im dual-board besitzer des technics SL 1500c.

    hat der nicht auch so eine ähnliche „endabschaltung“ die auf einen gewissen abstand zum mittelpunkt reagiert und dann ein paar umdrehungen wartet?

    da ich auch ernsthaft interessiert bin erstmals seit 20 jahren einen nagelneuen plattenspieler zu kaufen auch hier meine frage an alfred dualfred


    wird die endabschaltung vom 618Q auf die beschleunigung des tonarms in der auslaufrille reagieren (wie es eigentlich die meisten früheren laufwerke machen) oder nur auf den abstand zur tellerachse?

    dualfred


    hallo alfred,


    wird die endabschaltung vom 618Q auf die beschleunigung des tonarms in der auslaufrille reagieren (wie es eigentlich die meisten früheren laufwerke machen) oder nur auf den abstand zur tellerachse?

    Ich glaube ich höre das nicht, was ihr da diskutiert. Oder kann man es nur "messen"?

    wenn der seitenschlag durch ein zu grosses oder nicht mittiges mittelloch ca 1mm oder mehr ist, dann kannst du das bei lang anhaltenden tönen (zB klaviermusik) hören und es kann auch nerven.

    ausser man nimmt es quasi als effekt in kauf. eine art leslie...

    dezentrierte mittellöcher lassen meinen blutdruck in ungeahnte höhen schnellen. ich versteh auch nicht dass das offensichtlich relativ wenige leute hören, weil sich kaum wer beschwert obwohl das bei gefühlt jeder 5. neuen platte vorkommt.

    meine lösung ist, wenn ich die platte nicht vor wut schon vorher frisbee-artig aus dem fenster schiesse, behutsam stück für stück das loch in die richtige richtung ausfeilen bis es nicht mehr eiert und einen strich dort machen wo man die platte dann am dorn anlegen muss.

    mühsam, weil ich dachte im 21. jhd kann man schon löcher in die mitte einer plastikscheibe bohren aber anscheinend ist das echt nicht so einfach...

    Danke für's Lesen und noch viel Freude beim hören, basteln und erfreuen am Hobby.

    DANKE für diesen tollen bericht. es steht alles drinnen was mich interessiert hat und ich finde das gerät auch eine gute empfehlung für neueinsteiger die nichts gebrauchtes wollen.


    LG michael

    ich hatte mal einen schwarzen CS5000, ist allerdings schon 20 jahre her und ich hab kein foto mehr davon, aber ich hab mich beim späteren betrachten der bilder von anderen schwarzen 5000ern immer gewundert dass die kanten rund sind. also wenn mich meine erinnerung nicht täuscht hatte ich einen mit eckigen kanten.


    LG michael

    das ist ja wie kinder zur adoption freigeben müssen!


    also ganz subjektiv:


    704 - weil mein dual-traum schlechthin


    1229 - weil klassiker


    somit hättest du einen vollautomat mit reibrad fürs grobe und einen semiautomat mit direktantrieb fürs feine... :)


    LG michael