Beiträge von Mr2099

    Hallo,

    das Thema ist schon älter, aber eure Antworten hilfreich. Vielen Dank für die ausführliche Anleitung.


    Hierzu noch 2 Fragen:

    Welche Auflagekraft und Antiskating-Einstellung ist anzuwenden? Jeweils "0" oder die zum Tonabnehmersystem passende?

    Und - Multiplayer oder Singleplayer?

    mir erscheint der Liftpimpel sehr hoch von der Bauform, ist der Original?

    Hallo Olaf,

    das weiß ich nicht, ich glaube aber schon - Die Farbe ist schwarz, das Blitzlicht täuscht hier.

    Wenn ich die Lifthülse drehe, im oder gegen den Uhrzeigersinn, kann man sehen, dass sich der Tonarm hebt bzw. senkt. Das zumindest scheint zu funktionieren.


    @ Ludwig: Danke für den Tipp. Werde ich mal ausprobieren.


    Noch eine laienhafte Frage: Wie weit kan nich denn Schraube 9 (zur Einstellung der Höhe des Tonarms über der Schallplatte, 0 - 6 mm?) drehen


    Nachtrag:

    Ich habe gerade entdeckt, dass am Modeselector nicht das übliche Gummi vorhanden ist. Die beiden Kugeln befinden sich aber noch an ihrem Platz. Das Umschalten des Mode Selectors zwischen Multiplayer und Singleplayer funktioniert reibungslos.



    Hiernach

    ist der Gummiring aber erforderlich.


    Wo bekomme ich am einfachsten Ersatz her? Und was ist noch zu tun, damit die Höhe des Führungsstiftes für den Steuerpimpel ausreichend ist, um den Kontakt zum Haupthebel herzustellen? Sorry, ich hatte ja keine Ahnung, wie filigran hier mechanische Zusammenhänge sind und was alles justiert sein muss, damit die Automatik funktioniert.

    Ich bin aber immerhin ein Stückchen weiter und verstehe nach und nach die Abläufe...

    Hallo,

    ich habe jetzt nochmals die Unterseite des Haupthebels, über die der Steuerpimpel gleitet, gereinigt. Und dann manuell über "Starttaste" und drehen des Plattentellers getestet. Egal welche Höhe des Tonarms ich mittels Lifthülse 212 und Stellschraube 9 einstelle - der Steuerpimpel berührt den Haupthebel nicht.

    Der Steuerpimpel selbst ist das bewährte Modell hier aus dem Board.

    Auch dessen Position auf dem Metallstift habe ich verändert - leicht nach oben, Richtung Haupthebel. Keine Veränderung.


    Ich habe festgestellt, dass der Haupthebel auch nicht ganz waagerecht sitzt. Lässt sich die Neigung (horizontal / vertikal) des Haupthebels noch einstellen? Foto stelle ich noch ein.

    Wenn das nicht die Ursache ist und auch der Pimpel passt - was könnte dann die Ursache sein?


    Edit: Fotos:






    Wie weit darf die Schraube 9 (siehe 2. Bild) denn gedreht werden?

    Es ist etwas schwer zu beschreiben - der Tonarmlift ist nicht zu niedrig (was durch Verstellen der Stellhülse korrigiert werden könnte). Sondern der Tonarm schwenkt etwas zu weit nach innen vor dem Aufsetzen auf der Sdhallplatte und wird dann ein wenig zurück zum Plattenäußeren geführt. Und der Tonarm schwenkt ein wenig zu weit nach außen bei der Rückführung zur Auflagebank, so dass er gegen die äußere Kante der Tonarmablage stößt.


    Vielleicht ist es doch der Aufsetzpunkt?

    Hallo,

    mit eurer Hilfe und Ollis neuem Steuerpimpel funktioniert die Automatik bei meinem Dual 1219 wieder weitestgehend. Ein- und Ausschaltung, Hin- und Rückführung des Tonarms, Aufsetzpunkt, Tonarmlift - alles gut.

    Einziges verbliebenes Problem ist: Beim Start wird der Tonarm über die Platte geführt, stößt dann aber über der Einlaufrille auf einen Widerstand (laienhaft formuliert), wird wieder etwas zurück Richtung Tonarmablage geführt und pendelt sich dann doch über der Einlaufrille ein. Aufsetzen auf der Schallplatte ist dann wieder problemlos.


    Bei der Rückführung stößt das Headshell minimal gegen die äüßere Kante der Tonarmablage, wird dann aber doch auf der Ablage abgelegt.


    Ich habe nochmals die Unterseite des Steuerhebels gereinigt. Das oben geschilderte (kleine) Problem wird damit aber nicht beseitigt.


    Hat jemand eine Idee, was ich noch einstellen sollte, damit der Tonarm sanft und ohne zu ruckeln zur Schallplatte geführt und bei Endabschaltung zurückgeführt wird?

    Hallo Tom,


    du hast ja schon viele gute Ratschläge bekommen, worauf bei der Überprüfung der Funktionalität zu achten ist.


    Ich würde noch erfragen, welches Tonabnehmersystem montiert ist (im Original war das ein Shure M91) und welche Nadel - sowie deren Alter / Nutzungsdauer. Ein intaktes und qualitativ gutes Tonabnehmersystem ist eine wesentliche Größe für den Verkaufspreis.


    Und wenn dann doch (noch) etwas zu reparieren ist, bekommst du hier im Forum genügend fach- und sachkundige Ratschläge. Im Idealfall sogar mit kommentierten Bildern. Das hilft ungemein. Das kann sogar Spaß machen, wenn man einmal die mechanischen Abläufe verstanden hat und und die Fachsprache bei der Bezeichnung der einzelnen Bauteile kein unüberwindbares Hindernis mehr ist. ;)


    Zum Preis: Das ist schwierig. Die Spanne bei Ebay Kleinanzeigen ist groß. Ich empfinde den Preis von 163 Euro (wohlgemerkt in Unkenntnis des Tonabnehmersystems) als relativ hoch. Frag' doch einmal, ob schon eine Wartung (ganz oder teilweise, und wovon) durchgeführt worden ist.


    Viel Erfolg!

    Hallo,


    die erste, obere Massebrücke zwischen R und L war bereits entfernt worden.


    Die zweite, untere Massebrücke ist aber auch nicht (mehr) vorhanden:




    Vielleicht ist das die Ursache? Wie oben von Gernot geschrieben wurde, hängt das Chassis in der Luft und die Masse wird nur über den Tonarm übertragen - und deshalb brummt es?

    Wenn das so ist - hilft es, einfach einen Draht zwischen GR und der Metallplatte am Kurzschließer anzulöten, wie auf dem Bild in Posting Nr. 75?


    Gemessen habe ich, wie Tubesaurus vorgeschlalgen hat. Zwischen "Kupferzunge" und Tonarm. Ergebnis: 1 Ohm bzw. unendlich, also keine Verbindung.

    Guten Morgen,


    @ tubesaurus: Ja, es brummt auf beiden Kanälen


    @ PapaSchlumpf: Also lasse ich es besser, wie es ist? Die Trennung von GR und Masse Tonarm und Verlegung eines 5. Kabels durch den Tonarm dürfte meine feinmotorischen Fähigkeiten übersteigen. M.E. habe ich ja alles nach Vorgabe richtig verbunden.


    Ich bin weiter auf der Fehlersuche. Hoffentlich führt das nicht zu einem Aufschrei, aber mir ist noch etwas aufgefallen: Das Netzkabel ist mit einer Lüsterklemme verlängert worden und an einer Stelle befindet sich auch ein textiles Klebeband im gleichen Farbton. Wie es darunter aussieht, weiß ich nicht. Kann das "Flicken" des Netzkabels auch zu Störgeräuschen führen?

    Hallo an alle,


    ich habe mich genau an die Anleitung https://www.dual-board.de/core…/196038-ta-anschluss-jpg/, letztes Bild rechts unten gehalten. Einschließlich des Massekabels.

    Dann habe ich nochmals überprüft, ob die "Zunge" in der Mitte der Anschlussplatine im Headshell Kontakt zur Platine hat. M.E. ist das der Fall.

    Das Brummgeräusch bleibt.

    Was ist noch zu tun - ist jetzt noch die gelötete Massebrücke zwischen GR und R im Headshell zu durchtrennen?


    Und genügt es dann, wenn die o.g. "Zunge" die Kontakte im Headshell berührt?

    Das habe ich leider immer noch nicht verstanden. Ich möchte ja gerne den 1219 wieder herrichten, der ansonsten in einem äußerlich sehr guten Zustand ist.


    Ich bedaure dass sich dieser Thread durch meine wiederholten Fragen so in die Länge gezogen hat und hoffe, ich habe eure Geduld nicht überstrapaziert.

    Hast du die Kabel an die Kabelschuhe gelötet? Das ist totaler Unsinn! Entweder klemmt man die in die Kabelschuhe mit einer Zange oder lötet die Kabel direkt an den Kurzschließer.

    Ja, ich habe gedacht, das Löten erhöht die Leitfähigkeit.... Also nur crimpen oder direkt die Adern löten?


    Vom Tonarm kommen nur 4 Kabel. Das fünfte wäre dann die Masseleitung?


    @ MaxB: Wenn ich die beiden Masseadern R und L zusammenführe, habe ich dann nicht eine Massebrücke (wie vorher, im Original-Zustand)?

    Habe ihn gefunden, danke. Der Pimpel ist ziemlich verschmiert. Da ist wohl eine Reinigung notwendig?

    Und die Hülse darunter mit den "Griffmulden" ist für das Verstellen der Höhe zuständig?

    Hallo,


    hier 3 Bilder vom Kurzschließer.

    M.E. ist alles richtig angeschlossen.


    @ mazzel: Du hast geschrieben: "Es klingt so, als hättest du die Tonarm/Tonabnehmer Masse gar nicht verbunden..."

    Was meinst du damit? Ich habe doch ein Massekabel am Chassis angeschlossen (links, unter der Schraube für die Zugentlastung).




    Hallo,

    ich habe mich wohl missverständlich ausgedrückt.

    Wenn ich das Cinch-Kabel nur am Verstärker anschließe, also die 4 Flachstecker nicht an den Kontakten des Kurzschließers angeschlossen sind, ist auch ein Brummen zu hören. Leiser, als wenn ich die Flachstecker anfasse, aber es ist zu hören. Dann ist es wohl doch ein Problem das vom Kabel herrührt? Aber wo soll ich da noch suchen?

    Richtig, wenn ich die (leitenden) Flachstecker anfasse, brummt es deutlich. Es brummt aber auch (leiser) wenn das Cinch-Kabel am Phono-Eingang angeschlossen ist Erst wenn ich das Cinch-Kabel am Verstärker abziehe, hört das Brummen ganz auf.

    Schalte ich am Verstärker den Eingang auf Tape, Aux oder CD, höre ich nichts. Auch bei angeschlossenem Cinch-Kabel.

    Es brummt auch, wenn ich einen Phono-Vorverstärker (Art DJ Pre II) dazwischen schalte (egal an welchem Eingang am Verstärker, Aux, CD, ....)
    Es muss dann wohl doch am Kabel liegen?

    Hallo,

    ja, habe ich mit dem Multimeter gemacht. Ergebnis: Kein geschlossener Kreislauf je Kanal (Anzeige "1" und kein akustisches Signal).

    Welches Ergebnis müsste denn angezeigt werden, wenn das Kabel korrekt konfektioniert wurde?

    Hallo,

    ich habe jetzt alle Flachstecker wieder abgezogen. Also nur das Cinch-Kabel an den Verstärker angeschlossen. Es brummt weiter. Und wenn ich ganz vorsichtig die Flachstecker verdrehe, verstärkt oder verringert sich die Lautstärke des Brummens. Auf beiden Kanälen. Also doch ein Problem des Kabels, obwohl die gemessenen Werte in Ordnung sind und ich auch Musik höre? Ist doch unsauber gelötet worden oder ist an den Flachsteckern je Kanal eine Massebrücke entstanden? Die Adern sind ja sehr fein und die Schirmung und das leitende Kabel liegen sehr dicht beiander.

    Hallo,


    die Massebrücke zwischen den beiden Leitungen am Kurzschließer war bereits durchtrennt / entfernt. Das (neue) Massekabel war zuerst an einer Schraube am Kurzschließer angebracht. Das habe ich geändert - das eine Ende des Massekabels befindet sich nun unter der Schraube der Zugentlastung des Cinch-Kabels.

    Trotzdem brummt es weiter - egal ob das andere Ende des Kabels am Verstärker angebracht ist oder nicht.

    Und wenn ich das Massekabel ganz entferne, also nur die Cinch-Kabel anschließe, brummt es auch.

    Gibt es noch eine zweite Massebrücke oder kommt vom Tonarm noch ein Massekabel, das ich trennen muss? Ich habe so etwas hier im Board mal gelesen, weiß aber nicht mehr, in welchem Beitrag.


    Wo bringt man denn zweckmäßigerweise das Massekabel an?