Beiträge von Fernseheumel

    Danke! Problem gelöst!

    Fernseheumel

    Aha, ich hoffe jetzt zu verstehen.

    Wenn ich ein System das an einem Wechsler betrieben wurde auf einen "normalen" Plattenspieler

    schraube, brauch ich keinen Keil.

    Der Keil hat nur eine Bedeutung beim Wechslerbetrieb.

    Der Wechsler als solcher hat für mich nur noch museale Bedeutung, hören werde ich meine Platten

    so nicht.

    Von diesen kippbaren Systemträgern habe ich einige wenige vom Sperrmüll und am 1218.

    Der 1218 hat mangels eines echten Haubenhalterung nur musealen Ausstellungswert, der 1219

    soll zum reinen Schellackspieler avancieren.


    Wenn ich jetzt zum Beispiel ein hochwertiges System das an einem Dual-Wechsler hing auf einen

    Hitachi schraube, brauche ich keinen Keil.

    Die Nadel sollte, erkennbar oder nicht immer im 90°-Winkel zur Rille stehen. Die 15°-Stellung hat

    also nur beim Wechslerbetrieb eine Bedeutung.


    Habe ich das so richtig verstanden?


    Gruß,

    Fernseheumel

    Vielen Dank für die weitere Konfusion!:(

    So habe ich es auch in Erinnerung. "Lucky" wars, war hier vor ein paar Tagen

    frisch verlinkt.

    Ich fand seine Bewertung einzelner Systeme sehr interessant, sowas als Ab-

    handlung hatte ich mir schon lange gewünscht.

    Nur durfte ich auch vernehmen, daß diese Wertungen von vielen Lesern nicht

    geteilt werden.

    Was nun?

    Ich habe sehr viele DUAL-Systeme vom Sperrmüll, gerne würde ich die besseren

    Systeme auch wieder nutzen.

    Nur habe ich sonst noch nirgendwo gelesen (kann meine Unaufmerksamkeit sein:thumbdown:),

    daß man durch eine Schrägstellung von 15° ein System deutlich hörbar aufwerten

    kann.

    :huh:

    Ich hoffe die Fachleute einigen sich!

    Die 3 Links sehe ich mir nächste Woche an.

    Bis Montag!


    Gruß,

    Fernseheumel

    Guten Morgen, mosche, moin-moin!


    Vor wenigen Tagen laß ich hier auf einer verlinkten Seite den Hinweis "15° System", speziell

    für Wechsler einzustellen/geeignet.

    Wenn ich nun ein solches System an einen "gewöhnlichen" Plattenspieler neuer Zeitrechnung,

    also ohne Wechslerfunktion, betreiben möchte und den Vorteil des besseren Klanges bei 15°

    Einstellung nutzen möchte, wie mache ich das?


    Die meisten meiner Plattenspieler haben keinen höhenverstellbaren Tonarm!

    Ich habe einen Systemträger eines "Nordmende" der zwischen System und Systemträger ein

    kleines Aluplättchen montiert hatte.

    Ein solches müßte dann zum Keil gefeilt werden??(


    Vielen Dank für sachdienliche Hinweise!!

    Fernseheumel:S

    Haben sich denn die Ausgaben in Grenzen gehalten?
    Das Problem ist leider, das viele TV-Werkstätte keine Ahnung von Plattenspielern haben,
    weil damit auch kein Geld verdient werden kann.
    Sei denn man ist spezialisiert und hat einen überregionalen Kundenkreis.
    Plattenspieler sind einerseits langlebig und andererseits seit den frühen achtziger Jahren
    aus der Mode.
    Ich habe öfters im Sperrmüll teure Geräte gefunden wo die Vorbesitzer erklärten, daß
    der Fernseheumel an der Ecke erklärt habe, daß es keine Ersatzteile gibt. Ich denke die waren
    schon zu faul beim Großhandel zu fragen.
    Das Zerlegen eines 1229 oder alten PE tangiert das Uhrmacherhandwerk. :D Viel Aufwand für
    wenig Lohn.
    Mit einer Fernsehreparatur ist das Geld leichter verdient. :thumbup:
    Das war so auch schon so in den neunziger Jahren als Internet nur für Snobs war.


    Gruß,
    Fernseheumel

    Bravo, Du kannst also ausschließen das ein Anfänger (offensichtlich) nicht mit der Netz-
    spannung in Berührung kommt, daß er nicht auf die Idee kommt mit dem neuen Oszi
    die Kurve der Netzspannung zu prüfen????????


    Ich wäre mir da nicht so sicher ob hier jeder weiß wo seine Grenzen sind! In einem
    Nachbarforum schrieb ein Audiophiler, daß er den Netztrafo mit Gleichspannung versorgen
    wolle damit es nicht brummt oder so ähnlich - klingelts?????????????


    Darüber hinaus wird der Beitrag auch von anderen Foristen gelesen, etwas Nachhilfe
    in Arbeitssicherheit kann da nicht schaden, oder?


    Wie sehen das die verantwortlichen Moderatoren? Muß man Anfänger, wenn sie
    schon "learning by doing" praktizieren wollen auf Gefahren hinweisen?


    Ich bin mir aber sicher, wäre mein Beitrag von einem anderen Foristen abgefaßt worden
    hättest Du nichts geschrieben. :D


    Gruß,
    Fernseheumel

    Hallo Benjamin,


    Da ich keinen Aufsatz tippen möchte, auch die technischen Kenntnisse des Fragestellers nicht kenne,
    fange ich aus Sicherheitsgründen bei Adam und Eva an!
    Ich denke Du kennst die Antwort und Problematik selbst, auch die VERANTWORTUNG mit der man in
    technischen Foren Anfängern Hilfestellung geben muß!


    https://de.wikipedia.org/wiki/Trenntransformator


    http://www.edaboard.de/trenntrafo-wozu-t4839.html


    http://www.robotrontechnik.de/…owtopic.php?threadid=9696





    Gruß,
    Fernseheumel

    Hast Du bisher schon mal mit einem Frequenzkurvenschreiber gearbeitet? Aus Sicherheitsgründen
    schreibt man die Verwendung eines Trenntrafos vor, vorzugsweise regelbar!
    Im Falle einer Fehlbedienung zerstörst Du unter Umständen den Plattenspieler und das Meß-
    gerät.
    Es gibt heute sehr preiswerte Geräte aus China mit LCD-Bildschirm, die sind nicht mal schlecht.
    Von einem Gebrauchtgerät würde ich Dir abraten da Du es nicht auf alle Funktionen über-
    prüfen kannst.
    Damit Du nicht Mist mißt, solltest Du über einen einfachen Sinus/Rechteckgenerator nachdenken,
    um damit zu lernen wie man mit dem Frequenzkurvenschreiber umgeht.
    Ich denke Du hast weitere Ambitionen oder willst Du den Oszi nur für den einmaligen Gebrauch
    anschaffen???????


    Gruß.
    Fernseheumel

    Also erstmal, wieso liked man jemand, der ein Problem hat?
    Mag man es da, dass er ein Problem hat?

    Hallo Ludwig!
    Ich weiß nicht warum andere andere "Liken", Du bekommst aber von mir, wenn auch
    "off-topic", für Dein neues Avatar Mögenzeichen! :D
    Kreativität die überzeugt!
    Hier noch 8 "Likes", beidhändig natürlich: :thumbsup::thumbsup::thumbsup::thumbsup:


    Gruß,
    Fernseheumel

    Ich empfehle 2-Komponentenkleber. Hersteller hab ich nicht zur Hand.
    Das Zeug ist farblos und hält wie unzerstörbar!
    Es stinkt erbärmlich und dürfte gesundheitsschädlich sein.
    Es stinkt so, daß man die Probanten für 1-2 Tage in einem unbewohnten
    Raum auslagern sollte, auch bei nur geringer Klebstoffanwendung.
    Aber dann ist Ruhe im Karton!


    Gruß,
    Fernseheumel

    Ich habe eben das Service-Manual / April 1979 von der elektronischen Tanya runtergeladen.
    Die Unterlagen enthalten KEIN SCHALTBILD! :thumbsup:
    Hat jemand zufällig dieses?
    Laut Inhaltsverzeichnis ist dieser Plan auch nicht Bestandteil des Dokumentes! :cursing:


    Gruß,
    Fernseheumel

    Sie fühlt sich nach wie vor stabil an, wollen wir hoffen, das sie nicht in einem halben Jahr zerfällt,
    an der Stelle wo ich sie mit Mazola ölte. :/


    Gruß,
    Fernseheumel

    So, ein Teilerfolg ist zu melden!


    Der dreckelige Rastafa-Aufkleber ist ab!
    Die Prozedur zog sich aber über Tage.


    Zunächst hatte ich den Aufkleber gut geölt, das Salatöl zersetzte
    zunächst die Oberschicht, nach dem ich diese mit dem Lappen/Fingernagel
    wegkratzen konnte, blieb nur noch die nackte transluzente Klebstofffläche.


    Wie ich bereits protokollierte sollten keine Materialien zum Einsatz kömmen,
    die die Haube nachträglich beschädigen.


    Vermutlich hätte Waschbenzin geholfen, aber ich hatte gerade keins da.


    Deshalb setzte ich ein einfaches und relativ mildes Schleifmittel ein.
    ZAHNPASTA - Parodontax!
    Mit einem festen Handtuch das ich über den Zeigefinger legte, polierte (besser
    rieb) ich mit Hilfe der Zahnpasta und kräftigem Druck den Klebstoff weg!


    Es geht also auch ohne risikobehaftete Chemikalien und teure Spezialmittel!


    Gruß,
    Fernseheumel