Beiträge von dualfreak

    Das Antriebskonzept des CS 5000 und dann das modifizierte und verbesserte im CS 750 war für Dual eigentlich was völlig Neues. Riemenantrieb und Drehzahlerfassung in Echtzeit gab es so bei Dual ja nie. Wenn man bedenkt, dass zu dieser Zeit DD Antriebe fast verschwunden waren und die Highend Fraktion eh nur Riemenantrieb wollten, haben die Dual Ingenieure einen tollen Antrieb entwickelt. Und Features hat man halt auch gebraucht, da war der elektromagnetische Lift und die "Schutzschaltung" bei Drehzahlabweichungen halt notwendi

    Leider ist der Golden One in dieser Hinsicht eine Zicke.

    Der Golden One bzw. die Derivate CS 750(-1) sind auch nicht mehr Zicken als ein CS 721 mit Elektronikproblemen oder andere Spieler mit Wehwehchen. Nach über 30 Jahren darf ein Schalter Kontaktprobleme haben. In der Regel liegt der beschriebene Fehler am Schalter oder an einem ausgeleierten bzw. nicht passenden Riemen. Hier kann ich nur die "S" Riemen von Dualfred empfehlen. Meine beiden CS 750 laufen damit einwandfrei.

    Passend zum CS 2235Q ist dann noch ein Receiver CR9065 unterwegs... ;) zwar "nur" die Studio Concept Line, aber auch noch von Rotel gefertigt und in 1A Zustand. Ich werde dann im entsprechenden Unterforum berichten. Fehlt mir dann nur noch ein Dual CD Player aus der Audiophile oder Studio Linie... :)


    LG Micha

    Moin,

    meines Wissens nach kam der CR9065 nicht von Rotel sondern von Inkel. Die Verstärker der Audiophile Line kamen von Rotel.

    Moin,

    das kann zwei Ursachen haben. Entweder der Riemen ist nicht mehr in Ordnung oder der Drehschalter für die Geschwindigkeit hat Kontaktprobleme.

    Bitte Mal den Schalter öfter betätigen.

    Ich habe an meinen beiden CS 750 die Füße von Alfred montiert. Die sind top und ihr Geld wert und eine Aufwertung. Evtl. nimmt sie Alfred wieder ins Programm wenn Nachfrage da ist.

    Moin,

    keine guten Nachrichten. Aber die Umstellung von dem doch noch recht bekannten Namen "Dual" auf "Rekkord-Audio" war wohl zuviel. Und wie Norbert schon erwähnte, hat Thorens über Jahre wohl kontinuirlichen Absatz generiert der jetzt auch fehlt.

    Hoffen wir das beste, Insolvenz heißt ja nicht das gleich das Schluß ist. Vielleicht dient dieser Schritt dazu, dass Lichtenegger den Laden günstig übernimmt (reine Spekulation).

    Hallo,

    bei den Headshells kommt es vor, dass der kleine Würfel wo die Drähte reingehen, sich verschiebt und dann keinen Kontakt mehr zum Tonarmanschluss möglich ist. Beim aufsetzen an den Tonarm mit einem kleinen Schraubendreher diesen Würfel in die Buchse drücken.

    Kannst Du bitte ein Bild vom Subteller einstellen? Hast Du den Subteller mit Achse schonmal ausgebaut um nachzuschauen ob unten im Tellerlager etwas drin liegt? Die 8mm Abstand erscheinen mir auch zuviel. Auf Bildern im Internet sieht das ähnlich aus wie bei Harald. Wenn das aber davon kommt, dass Unterlegscheiben bei den Aufnahmen der Gummipuffer des Subchassis eingelegt wurden stört das ersmal die Geometrie nicht, da der Tonarm ja mit in die Höhe wandert.


    Das Thompson Chassis hat doch für CS 450/455/460/465/520/530 u. a. immer den gleichen Subteller mit Achse verwendet. Das mit diesem doppelten Plattenteller war Murks von Fehrenbacher.

    Die Achse und der Subteller sind meines Wissens miteinander vergossen, ich habe es noch nie geschafft diese Teile zu trennen ohne den Subteller zu zerstören. Beim CS 460 war der Teller das Problem. Fehrenbacher hat diesen hohen Teller montiert obwohl der nicht zur Tonarmgeometrie passt. Dazu wurde zwar das Headshell angepasst, aber optimal war das nicht. Deswegen wurde mit Einführung des CS 465 (F400 bei Rekkord) der niedrige Teller und das normale Headshell wieder eingesetzt.