Beiträge von dualfreak

    Danke für den Hinweis. Den kann ich aber leider nicht gelten lassen, weil Fehrenbacher gemogelt hat. Um auf die 36cm Breite zu kommen, haben sie die Seitenwände der Haube weggelassen, weil sonst die Platte und der Tonarm dagegen gestoßen wären. Das zählt bei mir nicht mehr als Haube, auch wenn es dafür vielleicht ein paar Kreativitätspunkte gibt.


    Außerdem ist er nicht wie die Hanpin/AT-LP60/DT210-Riege bei geschlossener "Haube" bedienbar, was aber gerade ein großer Vorteil ist, wenn man einen kleinen (und v.a. auch schmalen) Spieler ins Regal quetschen will.

    Nur gegen den DT 210 ist der CS420 ja schon High End. Der Tonarm ist um Welten besser und wenn man dort ein AT VM 95 E anschraubt hat man keine Fräse mit 4,7g Auflagegewicht. Sorry für mich sind diese DT210 Derivate Plastikmüll und ich rate auch jedem davon ab. Das ist aber alleine meine Meinung!

    Hallo,


    wenn das Lager defekt ist, dann muss auch der Subteller darin wackeln. Ist das denn so? Ich habe schon einige Thomson Chassis mit Riemenantrieb gehabt, dass aber das Lager derart defekt sein soll, ist mir noch nicht unter gekommen.


    Ist das Lager nicht fest in die Platine eingepresst? Ich glaube nicht, dass man es ersetzen kann.

    Moin,

    die Haube einen CS 530/520/511 passt nicht für einen CS 620/630. Die 6er sind hinten höher und benötigen hier einen Ausschnitt. Die Hauben der 6er sind vorne auch abgeschrägt.

    CS 511/520/530: CH 43

    CS 610/620/630: CH 44

    Wie läuft der denn ohne den Hauptteller? Sieht man da irgendetwas? Wenn der Sub-Teller bei abgenommenen Riemen sauber dreht ist doch hier alles in Ordnung.

    Zeig uns doch Mal den Sub-Teller und die Unterseite des Haupttellers.

    Der Teller läßt sich mit der Hand drehen, liegt also nicht ganz auf. Bei Start bleibt der Teller stehen, der Subteller dreht sich darunter.

    Soviel Drehmoment hat der Motor nicht, dass er den Sub-Teller unter dem schweren Hauptteller drehen kann.

    Bei meinem 1249 war der Deckel des Tellerlagers sehr leicht abzunehmen, da die kleinen Haltnasen nicht korrekt umgebogen waren. Sind evtl. Kugeln aus dem Lager gefallen?

    Hallo,


    ich hole mal den alten Thread hervor um keinen neuen aufmachen zu müssen. Ich habe hier einen Dual 1249 mit DM103 M-E. Welche Ersatznadel ist denn empfehlenwert? Das System soll ja ganz gut sein. Oder doch eher auf ein anderes System setzen?


    Danke für Hinweise.

    Nachdem was ich gelesen habe, hat die Abundantia GmbH mit Sitz in Freiburg und Produktionsstätte in St. Georgen den Betrieb übernommen. Dort werden ja jetzt die Plattenspieler für Rekkord Audio und Project (Automat A1) gefertigt. Es sind die alten Fehrenbacher Modelle die es auch zu DUAL Zeiten gab. Da haben sich lediglich die Namen der Modelle geändert.

    Kontrolliere bitte das Headshell. Hier passiert es gerne, dass der Kontaktblock zum Arm sich Richtung System verschiebt und dann keinen vernünftigen Kontakt mehr zu den Kontakten im Arm hat.

    Hallo,


    normal ist der Arm mit einem V15 III L-M waagrecht sofern die Höhenverstellung korrekt arbeitet. Es kann aber sein, dass es die Drehkurve für die Höhenverstellung zerbröselt hat.


    Bei meinem 721 ist das V15 eingeklickt und mit Schrauben gesichert. Dann ist es aber ein L-M System. Ein V15 ohne Dual Klicksystem hat keine L-M Bezeichnung.


    Mach dochmal ein Bild vom Zustand.

    Hallo,


    erstmal Glückwunsch zum Golden Stone. Die Tonarmstütze ist dieselbe wie beim CS 750, der CS 5000 hat ja einen Klappbügel. Die Frage ist halt was schwer ist. Bei meinen beiden CS 750 funktioniert das seit Jahrzehnten gut und da ist auch noch nichts abgebrochen. Evt. könnte man am oberen Bügel etwas abfeilen damit es leichter geht.


    :D:D:D Oder aber der Tonarm ist durch die Dicke des Goldes doch dicker als der profane Arm des CS 750 :D:D:D:D

    Welche Spannungen, wenn überhaupt, liegen denn auf der Sekundärseite an (BP04)? Ist denn der PTC im kalten Zustand niederohmig? Und nicht ganz zu vergessen, ist denn der Hauptschalter in Ordnung, will sagen liegen denn überhaupt 230V auf der Primärseite an.

    Hallo zusammen,


    Ich sitze gerade an der Aufarbeitung eines 1249. Soweit läuft der wieder zufriedenstellend, allerdings habe ich festgestellt, dass am Gegengewicht eine kleine Plastikzunge abgebrochen ist. Die wird benötigt um den Dorn zu führen und die Feineinstellung vornehmen zu können. Klebeversuche sind bisher gescheitert.


    Hat jemand so ein Plastikgehäuse in seinem Fundus? Gerne auch ein komplettes Gewicht für den 1249. Alternativ ginge auch ein kompatibles Gewicht von einem anderen Dreher. Dualfred hat noch einige im Programm, bin mir nur nicht sicher welches passen könnte.


    Danke.

    Das ist ja das Problem beim 1249, kaum schaut man ihn an geht die Automatik nicht mehr.

    Pimpel muss ich noch erneuern, dann bin ich gespannt was er macht.

    Dazu eine Frage: Der Haupthebel hat an der Reibfläche ganz schön viel Fett. Soll ich das lassen oder alles sauber machen? Das Fett ist definitiv alt, der Pimpel ist komplett zerbröselt.