Beiträge von dualfreak

    Hallo,

    Für REKKORD-Audio trifft das so zu, siehe auch Impressum. Die Frage ist, was mit dem Hersteller Fehrenbacher los ist. Die Webseite ist zur Zeit nicht erreichbar. Zwischen dem Markennamen REKKORD-Audio und dem Hersteller müssen wir ja unterscheiden.

    Heute kam ein 1229 ins Haus.


    Da war ich ganz baff, wie der Vorvorbesitzer oder wer auch immer den Stecker getauscht hat. Schuko an 2adrigem original Kabel.


    Ich möchte keine Diskussion aufs neue befeuern! Kann das so bleiben oder welche konkrete Gefahr besteht?

    Moin,

    das ist für mich eher Lautsprecherlitze und die würde ich definitiv gegen ein 2 adriges Netzkabel mit zweifacher Isolation (Aderisolation plus Ummantelung beider Adern) ersetzen. Der Schukostecker ist zwar nicht korrekt, aber solange du das Gerät nicht weiterverkaufst und hier Missverständnisse enstehen können wäre es für mich ok. Eurostecker oder 2 poliger Konturenstecker sind aber die bessere Wahl.

    Das hing offensichtlich mit einem defekten Kondensator am Stroboskop zusammen.

    Hallo,

    der CS 5000 hat kein Strobo und einen ganz anderen Motor.


    Ich meine mich erinnern zu können, dass es hier einen ähnlichen Thread gab und das die endgültige Lösung der Tausch der beiden Transistoren auf der Motorplatine war.


    Ich würde erstmal die Elkos auf der Motorplatine und der Steuerplatine tauschen, vielleicht sind die nicht mehr in Ordnung. Gerade die beiden großen auf der Steuerplatine können schon mal Probleme verursachen.

    Vorne rechts hat ein Dämpfer gefehlt, obwohl der Spieler nicht den Eindruck gemacht hat, als wäre er jemals offen gewesen. Als Ersatz habe ich eine Kabeltülle aus dem Kfz-Bereich verwendet.

    Da gehört nach meiner Kenntnis auch nichts hin. Das Subchassis ruht auf den 4 Dämpferfüssen. Hier kommt nur die Schraube für die Transportsicherung rein.

    Schön das er wieder läuft. Eigentlich ein ganz solider Spieler, hatte den selbst auch mal vor langer Zeit. Leider hörte man den Motor in leisen Passagen.

    Steinmetze können daraus dann ja individuelle Zargen machen, aus Massivholz fräsen ginge ja auch.

    Das ist eine gute Idee, ich hätte gerne eine aus gebürstetem Aluminium, dass würde dann perfekt zu meinen AVM Komponenten passen

    Moin,


    die Tastatur und die Platine ist eine Einheit, du musst die 3 Haltenasen oben an der Tastatur zusammendrücken und die Tastatur nach oben abnehmen und dann die Haltenasen der Platine auf einer Seite nach außen biegen und dann geht die Platine raus. Eigentlich kein Hexenwerk.

    Mit welch einer Freude Herr Bieber bei der Sache ist, da versteht man garnicht, dass er seinen Laden zumacht. Genauso Herr Faber, soviel Freude an der Arbeit möchte ich auch an so manchen Tagen haben.

    .um die Spekulationen für künftige REKKORD-Geräte wieder etwas "anzuheizen": In besagtem Video ist ab ca. Minute 2 ganz kurz ein Bildschim mit einer Teilansicht eines Laufwerks aus einem CAD-Programm zu sehen. Es sieht aus wie ein M 500 mit dem Tonarm des M 600, zusätzlich aber noch mit einer einfach zu bedienenden Höhenverstellung.

    Das habe ich auch gesehen, ein wenig Innovation täte in meinen Augen ganz gut.

    Hallo Paul,


    willkommen im Board.


    Der 704 und sein vollautomatischer Pedant 721 gehörten mit den Shure V15III zu ihrer Zeit zu den Top Plattenspielern, was zeitgenössische Test auch bestätigten. Das V15III war das Topsystem von Shure. Ich will den Rega nicht schlecht machen, aber Antrieb und Tonarm vom 704 dürften eine Liga über dem Rega spielen. Dazu kommt, dass die Shure auch eher einen Hang zum warmen Klang haben, kalt und analytisch ist nicht ihr Ding. Von der Tonarmtechnik dürfte der 721/704 der Beste Dual sein, sind es doch die einzigen die einen höhenverstellbaren Arm haben.

    Ich habe hier zum Vergleich einen 721 mit V15III und 2 CS750 einmal mit Benz ACE und einmal mit Benz Wood SL. Im Grunde herscht zwischen den Dreien Gleichstand. Es kommt auf die Musik an, manches hört sich auf den 721 einfach besser an. Zumindest für meinen Geschmack.

    Hallo,

    Der hellgraue "Plastikteller" ist die eigentliche Gummimatte des CS 620. Diese ist ausgehärtet und eigentlich unbrauchbar. Die schwarze Gummimatte ein nicht Original Ersatzteil. Wenn die schwarze und graue Matte etwa gleich dick sind, kannst du sie weiferverwenden und die graue harte beiseite legen.

    Der PE 7070 ist schöner Spieler mit innovativer Technik. Wenn man die Preise der anderen Testgeräte sieht, dann ist der PE schon im preiswerten Bereich angesiedelt. Glückwunsch an PE und Alfred. Bin gespannt wann der Primus Mal getestet wird.

    Wenn der CS 800 den Subteller und Achse der Thompson Chassis hat, liegt es nur an einem nicht sauber aufgepressten Subteller auf die Lagerachse. Ich kenne das von einem 503-2 und auch der allererste CS 530 hatte einen leichten Höhenschlag der ausschließlich vom Subteller kam. Die Teller waren immer Plan.


    Wenn das so sein sollte und der Händler nicht kulant ist, einfach mal bei Fehrenbacher anrufen und das Problem schildern. Bin sicher das da ein Ersatzteil kulanterweise verschickt wird, denn ein M500 ist ja nur ein CS800.


    Schlimm finde ich, dass für 1000EUR sowas in Umlauf kommt. Bei einer China-Fräse für 99,50 wäre es ja zu ertragen.

    Sehr schönes Video, was mich nur immer wundert, warum zeigt man nicht den F400 wenn man schon von massenloser Auflagekraft spricht. In einem Image Film zeigt man was man hat, sprich die Topmodelle und nicht den Billigheimer.


    Ich wünsche Herrn Laux gutes Gelingen und viel Erfolg...möge der ULM Arm mit ihm sein.