Beiträge von Soliol

    Hallo Kingcrunsh, hallo Kollegen,


    nein dieses spezielle Rumpeln lässt sich eindeutig auf das Reibrad reduzieren. Und dass das Erneuern des Gummis nix gebracht hat, glaub ich dir gerne. Meine Reibräder haben auch ne ideale Oberfläche und Weichheit. Das Rumpeln rührt von der Messingbuchse des Reibrades her. Sie ist über die Jahre eingelaufen und ist daher innen auf der Lauffläche nicht mehr ideal glatt sondern hat ihr "Einlaufprofil". Man müsste mit einer Reibahle die Bohrung aufreiben (und so glätten), das birgt aber die Gefahr in sich, dass die Bohrung im Hundertstel Millimeter-Bereich zu groß wird und dann gibts wieder andere Geräusche. Und selbst in den gut ausgestatteten Werkstätten bei mir auf der Arbeit gibt es keine so kleinen Reibahlen. Die wirklich wirksame Reparaturlösung wäre ausbuchsen: Die Bohrung größer aufbohren, einen Messingkern einpressen/einschrumpfen und eine neue maßhaltige Bohrung mit einer präzisen Drehbank fertigen. Das ist alles ein erheblicher Aufwand, würde ich für einen Dreher in der 5000€-Klasse empfehlen aber das gibt ein - wenn auch sehr schöner- Elac nicht her. Daher suche ich nach einem guten neuen Reibrad.


    Gruß, Uli

    Hallo Unbekannter,


    exakt das gleiche Rumpeln, ausgehend vom Reibrad, hab ich beim 22H auch. Auch bei mir hört man das Rumpeln nicht über die Lautsprecher sondern nur mit Ohr nahe dem Dreher. Auch ich hab alles gemacht. Erfolglos! Ich habe mich damit abgefunden und hoffe, irgendwann und irgendwo noch mal ein neues Reibrad zu bekommen. Aber seit Jahren keins gefunden!


    Oder hat jemand noch eine Idee? Oder vielleicht ein rumpelfreies Reibrad als Ersatzteil.


    Gruß, Uli

    Hallo Kollegen,


    aber exakt das gleiche Problem hab ich momentan auch bei einem 1010F. Zwar ist der von der Mechanik her etwas anders aber grundsätzlich sind sie wohl gleich. Ich habe jetzt 2 Abende lang gesucht und mir die Automatik-Funktionen erklärt und hab jetzt auch ne Idee einer Lösung. Habt ihr auch noch Ideen? Ich berichte morgen mal, ob ich erfolgreich war, oder vielleicht hat ja jemand von euch noch die finale Lösung.


    Gruß, Uli

    Hallo Kollegen,


    angeregt von euer Diskussion hab ich mal in meinem unendlichen Fundus gesucht und mindestens 5 Elac-Systeme mit der Bauform des KST 102 gefunden. Sie unterscheiden sich dann mal durch Mono oder Stereo, Farbe etc. Und ich hab schon vor 40 Jahren erfolgreich Kristallsysteme entkernt und neu befüllt und wieder zum Laufen bekommen, das geht, ist halt nur so was wie eine Operation am offenen Hirn.


    Ich geh mal davon aus, dass die Systeme aus meinem Fundus auch überwiegend tot sind. Daher werde ich mir die mal in den nächsten Wochen vornehmen und Stück für Stück reanimieren. Wäre ihr denn bereit, dafür dann auch einen entsprechenden Obulus auszugeben, denn für 30 Euro mach ich den Aufwand natürlich nicht.


    Gruß, Uli

    Hallo Johannes,


    Vielleicht magst du uns ja auch verraten, in welchem Ort du wohnst, denn es gibt dann vielleicht auch den einen oder anderen Board Kollegen, der dir beim Durchschauen der Geräte Tipps zur Preisgestaltung oder zum Wert von Ersatzteilen, Defektgeräten etc geben kann.


    Aber grundsätzlich bist du hier genau richtig gelandet, ich wünsche dir viel Erfolg und keine geiernde sabbernde Meute, die dich, deine Mutter und letzten Endes deinen Vater übern Tisch ziehen will.


    Gruß, Uli

    Hallo Rolf,


    ich weiß nicht, wo deine Suche/Entscheidung nun hingeht, aber ich könnte dir ein C 939 anbieten, das in allen getesteten Funktionen funktioniert, ganz ordentlich noch aussieht aber dennoch ist ein bisschen Bastelarbeit noch dran, nix Schlimmes. Und natürlich ne Wartung, wie von Peter und Kollegen schon beschrieben. Kannst du/bist du bereit zum Basteln? Dann würde ich es dir fürn günstigen Kurs anbieten.


    Gruß, Uli

    Hallo Kollegen,


    ich kann schauen, ob ich noch Fotos von den Fehlstellungen habe, bringt uns aber auch nicht weiter, die Frage ist warum und woher das kommt. Und sicher war bei mir kein Arm verbogen, die waren vom Rohr her alle einwandfrei!


    Gruß, Uli

    Hallo Thomas, hallo Kollegen,


    Das Thema kenn ich und hatte es hier vor Jahren schon mal gepostet. Bei der Überholung/Modifikation eines 1019 hatte ich diesen Unterschied auch festgestellt, ich hatte 3 von den 1019ern und bei allen stand der Tonarmkopf in einem anderen Winkel. Bei keinem Arm war eine Beschädigung erkennbar. Die Ursache konnte ich damals nicht erkennen, welcher Winkel richtig war ebensowenig, ich hatte dann den Dreher genommen, bei dem das System von der Unterseite her parallel zum Plattenteller stand. Aber das scheint ein generelles Problem zu sein und beeinflusst den VTA.


    Aber Erklärung oder Lösung hab ich auch nicht.


    Gruß, Uli

    Hallo Ralf,


    nein, der Eingang einer PN wird dir ganz oben der Dual Board Seite in dem schwarzen Balken angezeigt. Die sog. Konversation wird dir angezeigt durch eine Zahl im blauen Kreis direkt neben dem Symbol der beiden Sprechblasen. Auch findest du da neben ein Glockensymbol (dort wird dir angezeigt, wenn andere Kollegen in einem Thread, an dem du dich beteiligt hast, etwas geschrieben haben).


    Aber ganz einfach: lass uns via E-Mail schreiben. Hier meine Adresse : uli.handke(et)web.de .


    Gruß, Uli

    Hallo Ralf,


    erst mal herzlich willkommen hier im Board, du bist ja wirklich noch ganz neu hier! Und dann noch gleich der Glücksgriff, dass du die PE-Abwurfsäule gefunden hast. Näheres hierzu schreibe ich dir per PN =Private Nachricht oder es heißt hier inzwischen Kommunikation. Und wenn du eine bekommst, kannst du sie öffnen, indem du die beiden Sprechblasen ganz oben auf der Seite antippst.


    Ich schreib dir eine!


    Gruß, Uli

    Hallo Ralf,


    ich habe eine PE-Abwurfsäule, oben goldener Schriftzug "PE Rex", Durchmesser 38mm, brauner Kunststoff, augenscheinlich unbenutzt. Aber ob das die Richtige für dich ist, kann ich nicht beurteilen. Hast du eine Foto oder eine Quelle, wo ich sie vergleichen kann. Oder wenn du mir eine E-Mail-Adresse schickst, kann ich dir ein Foto von meiner Säule schicken.


    Gruß, Uli

    Hallo Kollegen,


    es gibt ja in der HighEnd-Tuning-Scene durchaus Befürworter und Liebhaber von Keramikkugeln. Weil ich meine Meinung unabhängig von den vielen, hierzu geäußerten Glaubensbekenntnissen (... Ich glaube nicht, dass das was bringt... oder... Ich glaube, das bringt was) bilde, hab ich mir für die Tellerlager eine ausreichende Menge Keramikkugeln gekauft und sowohl beim 1019 wie auch 1219 ausprobiert. Und ich habe sie auch wieder ausgebaut. Erstens ist es interessant zu hören, dass die Keramikkugeln tatsächlich den Klang beeinflussen. Zweitens ist mir der Klang dadurch zu hart, harschig geworden. Weil ich auch überhaupt keine Lust auf diese Diskurse nach dem Motto:"du hörst ja nur das, was du raushören möchtest" oder "nach einer Umbaupause kannst du gar nicht mehr objektiv sagen, wie es vorher geklungen hat", deshalb hab ich für diese Klangvergleiche immer ein weiteres, original-belassenes Model mit gleichem System und gleicher Nadel und gleichen Platten dazu gehabt und muss nur an der Umschaltbox hin und her wechseln und kann den Klangunterschied beurteilen. Und, Ende vom Lied: Es gibt diverse Möglichkeiten, den Klang eines Plattenspielers wirklich zu verbessern, aber die Option "Keramikkugeln" empfand ich als eher störend.


    Schöne Weihnachten noch, Gruß, Uli

    Matte ab? Backofen bei 60°C, halbe Stunde, dann ist der Kleber so weich, dass du sie einfach abziehen kannst. Aber sie ist dann nicht gut zu händeln, da die Rückseite klebrig ist. Und dann waschen ist nicht toll. Dann also erstmal mit Kleberreste-Entferner die Rückseite komplett sauber machen und dann kannst du erst die Matte waschen. Dafür die Matte plan auflegen und mit WEICHER Bürste und Spüli oder Haushaltsreiniger in Wasser waschen. Dann Matte trocknen und Matte wieder in Backofen (falls das Finish, das finale Erscheinungsbild noch nicht zufriedenstellend ist) und nochmals bei 50-60° eine Stunde aufheizen. Warum? Dadurch werden die austretenden Weichmacher vergleichmäßigt und du hast ein schönes Finish. Achtung!!! Das ganze Procedere geht aber nur, wenn du keine Alu-Zierringe oben drauf hast.


    Wenn du Alu-Zierringe drauf hast, dann lass die Matte unbedingt drauf. Es bedarf viel Erfahrung, sie ohne zu verwellen runter zu bekommen, sie ohne zu verwellen Kleber-frei zu bekommen und und und...


    Und wenn du Matten oder Ringe wieder drauf bekommen willst, dann Ränder und Mittelloch abkleben und - wie oben schon beschrieben- mit Sprühkleber einsprühen und aufkleben.


    Du siehst, wenn Du es gut machen willst, ist das viel Arbeit. Deshalb überleg Dir es gut, ob Du nicht doch lieber den ganzen Teller mit Matte drauf in eine Kunststoff wanne stellst und einfach mit weicher Bürste abwäschst.


    Viel Erfolg, Uli

    Hallo Kollegen,


    der Kraftaufwand (Armschmalz
    ) reduziert sich erheblich, wenn ihr eine stabile drehende Unterlage für den zu polierenden Teller nutzt. Was ich damit meine? Ich habe für das Teller-Polieren einen alten Dual 1010, auf den ich den zu polierenden Teller über Kopf (Gummimatte auf Gummimatte) auf den 1010er Teller lege und dann kontinuierlich schnell drehen. Und mit der freien Hand halte ich den Lappen mit der Polierpaste auf den Tellerrand. Das klappt super und wird schön gleichmäßig.


    Viel Erfolg, Gruß Uli