Beiträge von Soliol

    Hallo Diethelm,


    Ich habe bestimmt 5 Ersatzteilträger von den 1007ern, mehr oder weniger komplett, habe x Tonarme und Zargen....


    Was brauchst du? Was willst du? Annäherndes Komplettgerät oder einzelne Ersatzteile?


    Also, gegen angemessen aufgerundetes Porto schick ich dir, was du willst!


    Gruß, Uli

    Hallo Jörg,


    schade, dass du bisher kein Foto dazu gemacht hast, das haben wir schon gleich zu Anfang angeregt, weil das macht vieles so viel einfacher.


    Und was ist aus dem Ersatzteilträger mit Tonarm geworden, den du angeboten bekommen hast?


    Gruß, Uli

    Hallo Jörg,


    such hier oder draußen nach einer Ruine, einem Ersatzteilträger oder Schlachtplatte oder wie auch immer genannt mit komplettem Tonarm.


    Das ist eine realistischere Chance, so einen Tonarm zu finden.


    Gruß, Uli

    Hallo Jörg,


    Was meinst du eigentlich mit " Tonarme gibt es ja auch nur ohne Kopf"?


    Die Tonarme der Elacs 50.... und alle Verwandten, Brüder und Schwestern haben einen fest verkleben Tonarmkopf! 4-kant-Alurohr mit Tonarmkopf ist immer eine feste Einheit! Die gibt es als offizielles Ersatzteil nicht einzeln! Wenn dir jemand ein einzelnes 4-Kant-Tonarmrohr anbietet, ist das auch nur ein Überbleibsel eines eines ehemals intakten Tonarmes. Und der Tonarmkopf sitzt überhaupt nicht stramm und unveränderbar in dem Alurohr, du kannst ihn nach oben oder unten oder beliebig nach links oder rechts bewegen. Und in welcher Stellung verklebst du jetzt den Tonarmkopf wieder neu: wenn der Tonarmkopf leicht nach oben geschwenkt ist? Oder eher leicht nach unten? Oder eher mehr nach links? Oder rechts? Oder nach rechts-oben?


    Wenn du den Plattenspieler hinterher ernsthaft als Hifi- Gerät betrachten möchtest und nutzt, dann muss die Position des Tonarmkopfes exakt stimmen. Und dafür hatte ich mir eine Klebeschablone gebaut, bei der ich die Ausricht-Elemente genau entsprechend meinem intakten Tonarm ausgerichtet habe, damit ich den neu zu verklebenden Tonarmkopf genau in der Position verklebe, wie sie bei dem intakten Tonarm war.


    Ich hoffe, damit konnte ich dir die Komplexität der Reparatur verständlicher erläutern.


    Gruß, Uli

    Hallo Jörg,


    mach doch mal ein Foto!


    So , wie ich dich verstehe, ist der Tonarmkopf aus dem 4-kant-Alurohr rausgerutscht. Der Tonarmkopf ist das Teil vorne, in das der Tonkopfeinschub, das TAS ... eingeschoben wird. Das passiert, dass sich die Verklebung des Tonarmkopfes in dem 4-kant-Alurohr löst. Die Ursache hierfür ist oft, dass der Tonkopfeinschub TAS... manchmal so abartig fest in der Aufnahme im Tonarmkopf sitzt. Da muss man ziehen und ziehen und bringt dadurch eine sehr hohe Zugkraft auf die Klebung. Deshalb zukünftig einmalig ganz wenig Graphitpulver auf die Gleitschienen des TAS geben.


    Aber wir sind bei deinem gelösten Tonarmkopf: den kannst du wieder einkleben, nur bestimmt hast du schon gemerkt, dass er in jeder Richtung verstellbar ist. Und in welcher Richtung soll er eingeklebt werden? Ich hatte mal dasselbe Problem und hab mit einem 2. Tonarm eine Schablone gebaut, damit bei dem reparierten Tonarm während der Klebung der Tonarmkopf im richtigen Winkel in alle Richtungen steht.


    Der.einfachere Weg ist, einen neuen Tonarm oder eine ganze Ruine zu kaufen.


    Ich drück dir die Daumen, dass du Erfolg hast.


    Gruß, Uli

    Hallo,


    Ganz tolles Gerät und schon sehr alt. Diese Art der Verdrahtung in Kombination mit den Röhrentypen kenn ich nur aus den Geräten meiner Sammlung aus den 20er bis 30er-Jahren.


    Viel Spaß und Erfolg bei der Restaurierung. Und zeig es uns bitte mit Bildern, wenn du fertig bist. Brauchst du Tipps, wo du den Schaltplan oder die jetzt fehlenden Röhren her bekommst?


    Gruß, Uli

    Hallo Peter,


    welcher Durchmesser solls denn sein? Mit Durchmesser 295mm hab ich 4 Matten mit Dicke von 2,5mm bis 4,5 mm. Aber ich denke, dass der äußerste Ring frei bleiben soll und dass die Matte nur bis ca 286,5 reichen soll. Die 4 Matten auf dem Foto haben Durchmesser von 285,5 mm über 2x 286 mm bis 287 mm. Aus der Erfahrung heraus sind Abweichungen von 0,5 mm mehr oder weniger völlig unerheblich und fallen nicht auf.



    Die glatte Matte mit den 5 Noppen drauf ist von Braun, hat einen Durchmesser von 287mm, ist 7mm dick und sieht cool aus auf dem Teller.


    Falls eine Matte interessant ist für dich, dann schreib mir ne PN.


    Gruß, Uli

    Hallo Kollegen,


    eben hab ich es noch auch gesehen, Gerd hat recht, es sicher kein Teller vom 714/731!


    Und @ Garak: ja, ich habe verschiedene Matten mit Durchmesser 292mm. Mit unterschiedlicher Dicke. 2 Matten mit Alu- Blende.in der Mitte hab ich nicht fotografiert.



    Die Matte mit den vielen Rillen ist 4 mm dick, die andere Matte ist 2,5 mm dick.


    Falls Interesse besteht, schick mir ne PN. Und falls du/ihr noch andere sehen wollt: kein Problem, nur Durchmesser und Dicke angeben, dann schau ich nach.


    Gruß, Uli

    Hallo Kollegen,


    Das sehe ich auch so, dass das ein Teller vom 731/714 ist.


    Übrigens hab ich wohl 100 verschiedene Tellermatten hier, ggf auch für den 731, muss ich nachschauen. Und wenn ich schon suche, dann nenn mir bitte dazu noch den erforderlichen Durchmesser der gewünschten Matte, dann muss ich nicht mehrmals suchen.


    Gruß, Uli

    Hallo Matthias, hallo Kollegen,


    in meinem unendlichen Fundus habe ich viele Achsen ( hauptsächlich Elac, Dual und PE) und Säulen von PE und Dual.


    Bei Interesse schreibt mir, dann können wir Fotos beurteilen und die gewünschten Achse oder Säulen vielleicht finden.


    Und wenn dann Interesse an den gewünschten und passenden Teile besteht: ich tausche gerne! ZB gegen Systeme, bestimmte Nadeln, Jazzplatten...


    Ich freu mich über Rückmeldungen.


    Gruß, Uli

    Hallo Frank,


    zu Vergrößerungsfaktor: das hab ich selber noch nicht genau raus, was da am Objektiv/Okular steht und wie das zu verstehen ist. Ich schau heute Abend nochmal nach.


    Zu M20 E: Wenn's die Originalnadel ist, solltest du eine Ellipse vorfinden.


    Ich betrachte die Nadel auch immer von oben, sodass ich genau auf die Spitze schau. Und dann solltest du von vorne und hinten eine gerade Fläche abgeschliffen sehen.


    Gruß, Uli

    Hallo Frank,


    was möchtest du erkennen mit deinen Bildern?


    Du kannst es dir selber beantworten: auf deinen Bildern kannst du erkennen, ob die Nadel vorhanden ist, ob sie grob beschädigt ist und ein Stück der Nadel abgebrochen ist und ob sie verunreinigt ist.


    Das ist ja schon was. Aber kannst du Verschleiß erkennen? Die Nadelspitze taucht wenige Hundertstel ( wenn nicht gar Tausendstel) mm in die Plattenrille ein. Das ist so ein kleines Stück, und auf diesem kleinen Stück spielt sich das ganze Leben der Nadel ab, eingelaufene Flanken, Verschleiß, mikroskopische Ausbrüche an der Spitze und Form des Schliffs. Und das kannst du mit deiner Vergrößerung nicht erkennen! Dafür brauchst du dann die nächst größere Kategorie von Mikroskopen, sog. Labormikroskope oder wissenschaftliche Mikroskope.


    Nach verschiedenen erfolglosen Experimenten mit sog. Schüler-Mikroskopen hab ich auf dem Flohmarkt ein hochwertiges russisches Labormikroskop (für 30 Euro, war ein echter Schnapper) gekauft, hab es noch für das Nadel-überprüfen umgebaut und die Beleuchtung geändert und verstärkt und jetzt kann ich wirklich qualifiziert Nadelverschleiß beurteilen. Klar brauchst du dann noch Erfahrung durch viele Nadel-Beurteilungen, aber es lohnt sich. Beispiel: ich hatte sie schon aufgeben, eine recht teure und seltene Nadel für ein Philips GP 422, aber es war nur ein kleiner Dreckklumpen ganz oben seitlich an der Spitze, mit viel Mühe und Liebe weggemacht und die Nadel war wieder einwandfrei. Und alleine dadurch hab ich schon viel mehr gespart als ich für das Mikroskop ausgegeben habe.


    Dir viel Erfolg dabei, Gruß, Uli

    Hallo Dominik,


    der w123flo hat vorhin eine schöne Nah- und Großaufnahme von dem System von vorne gezeigt. Schau dir das Foto mal genau an: du siehst am oberen Rand des goldenen Gehäuses, dass es aus Blech ist und vorne in der Mitte die beiden umgekanteten Seiten zusammen stoßen. Und der linke Flügel hat einen wenige Zehntel mm Spalt zu dem schwarzen Kunststoff-Korpus. In diesen Spalt kannst du einen kleinen Schraubenzieher oder eine Klinge eines Cuttermessers einschieben, leicht verdrehen und das goldene Gehäuse des Systems löst.sich und kann abgehoben werden. Und dann kannst du vorne am nackten System eine kleine, ca. 1mm dicke "Platte" erkennen, die quasi das Schlüsselloch für den Codierungsstift der Nadel darstellt. Und jetzt, wo das System nackig ist, kannst du diese Codierungsplatte einfach abnehmen/abbauen.


    Und warum das Ganze?


    Weil du jetzt das System wieder zusammen baust und die Codierungsplatte einfach weg lässt und jetzt kannst du jede beliebige Nadel, die zu dieser System-Bauform passt, einsetzen. Du kannst hemmungslos nach Nadelqualität oder Preis oder Farbe oder was auch immer dir die Nadel aussuchen, sie passt (halt ohne die Codierungsplatte) immer!


    Viel Erfolg (und reiß nicht die dünnen Käbelchen ab),


    Gruß, Uli

    Hallo Lilly,


    hübsch die Kombi, sehr hübsch! Und du hast sogar den Mut, die Deep Purple-Platten auf dem 1004 abzuspielen, hast du denn auch schon eine neue Nadel oder ein neues System mit guter Nadel drunter?


    Gruß, Uli

    Hallo Tobias,


    Warum bist du so verzagt und deprimiert? Du hast alles richtig gemacht, nur nicht bis zum Ende! Und das mühsame und Kraft-zehrende Ende kommt jetzt erst! Nimm ab jetzt eine Polierpaste, erst eine gröbere (ich habe dafür schon oft eine Chrom-Politur oder Läpp-Paste genommen) und anschließend eine feine Lack- oder Acryl - oder Kunststoff-Politur. Und es ist viel Arbeit. Und anstrengend. Und der Erfolg stellt sich erst ganz spät ein. Und deshalb wird hier auch niemand deinem Hilferuf folgen und dir die Haube fertig polieren.


    Also für den äußeren Bereich kannst du für das erste grobe Vorpolieren schon eine Poliermaschine nutzen, innen besser nicht, du versaust dabei mehr als du gewinnst! Das letzte Finish wird nach meiner Erfahrung mit der Hand besser. Aber wenn es außen erst einmal schön blank ist, dann ist die Motivation auch wieder besser!


    Und ganz wichtig: wenn du eine Fläche von außen oder innen poliert, dann stütz die Fläche von unten ab, sonst hast du 1-2-3 von Polier-Druck einen Bruch oder Riss in der Haube!


    Und immer so lange polieren, bis alle Paste komplett weg poliert ist, keine Paste mehr Wischschlieren zieht, bis es komplett trocken ist.


    Ich wünsche dir viel Erfolg und Durchhaltevermögen,


    Gruß, Uli