Beiträge von kochi

    Hallo Kai,


    ich hatte vor Jahren auch mal einen 50H2 mit Motorbrummen. Ich kann mich Maico nur anschliessen was die möglichen Ursachen angeht. Ich hatte die Pitchmechanik in Verdacht. Bei meinem war dort eine Masse aufgetragen die verhärtet war. Ich habe damals auch den Motor gewartet und irgendwann war das Brummen weg.

    Ich habe hier noch zwei 50H2 Motore (ich glaube Typ MOW15) liegen. Falls du mit deinem Motor nicht weiter kommst und doch dranbleiben willst, schick mir ne PN. Der 50H2 lohnt sich auf jeden Fall. In den Schrott sollte der nicht.


    Gruß,


    Günter

    Hallo Norbert,

    Entschuldige meine späte Antwort. Musste mich meinem Brenn holz widmen.

    Nein Hebelage hab ich mir ausgedacht, mir fiel nichts anderes ein. Unten am Tonarmtopf siehst du auch Hebel, die sich mitbewegen. Bei ausgebautem Chassis solltest du erkennen können, wie der Mechanismus funktionieren soll. Vielleicht ist etwas ausgehakt. In der englischen Serviceanleitung kannst du es in der Explosionszeichnung erkennen (Teil 100).

    Die Mechanik der Miracords ist echt komplizierter als die der Duals und einige Vorgänge sind schwer zu erkennen.


    Gruß,

    Günter

    Hallo Norbert,

    wenn du bei abgenommenen Plattenteller mal den Tonarm Richtung Platte bewegst, solltest du sehen, wie das Reibrad Richtung Pulley bewegt wird. Gleichzeitig wird der dicke Draht zum Netzschalter bewegt. Dieser ist in die Hebelage eingehakt. Da sollte dann auch irgendwo der Fehler liegen.

    Günter

    Hallo Norbert,

    das mit dem manuellen Starten sollte kein Problem sein, da durch das Einschwenken des Tonarms ja nur der Netzschalter aktiviert wird. Da du ja einen Reparaturblock hast, solltest du beobachten können, wo der Fehler liegt. Ansonsten hol dir von vinylengine die Serviceanleitung. In ihr findest du Beschreibungen der Vorgänge.

    Der Motor ist meine ich der MOW 18. Du solltest aber deinen Motor (PE?) noch einmal durchmessen, ob die Wicklungen in Ordnung sind. Er lässt sich ansonsten recht einfach warten.

    Viel Erfolg,


    Günter

    Hallo Daniel,

    einen ersten Eindruck vermitteln dir vielleicht die Serviceanleitungen, die du bei den (ext.) Anleitungen oben in der Kopfleiste findest. Der Aus- und Einbau des Tonarms ist zwar nicht beschrieben, dort findest du aber Explosionszeichnungen, die einen ersten Überblick vermitteln.

    Viel Erfolg,

    Günter

    Hallo Berthold,

    Sorge doch erst einmal dafür, dass der Drehzahlhebel und die Reibradmechanik leichtgängig sind und nimm auf jeden Fall eine Motorwartung vor. Suche die Stellen an der Mechanik, die geschmiert sind und reinige/schmiere sie neu.

    Viel Spaß dabei.

    Wenn der 660er ordentlich läuft, ist er ein prima Reibradler.

    Gruß,

    Günter

    Wenn du mit einem Lötkolben umgehen kannst, verlöte die Enden. Du kannst auch ein kleines Stück isoliertes Kabel zwischensetzen. Es gibt hier im Board auch viele Beiträge zum "Dosenmotor". Über die Suchfunktion kannst du da sicher noch einiges erfahren.


    Gruß

    Günter

    Hallo Frithjof,


    wenn du das Multimeter an die beiden losen Drahtenden hänst, wirst du keinen Widerstand messen. Wenn du kannst, verbinde die losen Enden und miss dann noch einmal an den Enden, die zum Schaltkasten führen. Ich habe die Farbkodierung nicht im Kopf, aber hast du bei rot und weiß einen Widerstand gemessen?


    Viel Erfolg bei der Reparatur,


    Günter

    Wenn man den MOW18 im PC46 austauschen möchte, kann der Hystere Motor aus dem 50H2, der Aussenläufer aus den 50H, 22H und 770 H und wohl auch der PE Motor aus der 600er Serie verwendet werden. Beim letzten weiß ich aber nicht, ob der Pulley für die Pitch Einstellung passt.

    Gruß,

    Günter

    Der 50 H II hat einen Elac MOW? Motor und keinen Papst. Wenn der 750 II, den ich nicht kenne, einen PE Motor hat, dürften kaum Unterschiede hörbar sein. Elac hatte auch noch einen MOW18 Motor, der doch ganz schön gebrummt hat.

    Grüße,

    Günter

    Hallo Kooru,

    wilkommen im Forum. Wenn das Geräusch dann weg ist, kannst du die Schraube und den Plastikring ruhig entfernen (aber nicht wegwerfen). Du solltest aber überprüfen, ob der Motor stark vibriert. Wenn ja, dann ist ein Service angesagt. Motor ausbauen und öffnen (vier Muttern an den Ecken. Lager reinigen und ölen. Dann wieder zusammenbauen und dabei darauf achten, dass keine Vibrationen oder Geräusche vorhanden sind. Achte beim Ausbau auf die Anordnung der Kabel im Schaltkasten (Foto machen) und bedenke, dass du es hier mit 230 Volt zu tun hast. Es kann auch an den zwei Dämpfergummis liegen. Wenn die hinüber sind müssen sie erneuert werden. Hier in der Elac Abteilung findest du sicher weitere Hinweise.

    Viel Erfolg,

    Günter

    Hallo Andreas,

    da kommst du wohl nicht um eine Motorwartung rum. Vorsicht beim Auseinandernehmen. Die Schalen können sehr fest sitzen. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit einen Dosenmotor versemmelt. Mein Tip: Besorge dir längere Schrauben, dann kannst du mit einer Spreizzange die Schalen schrittweise auseinanderhebeln und du läufst nicht Gefahr, die Motorachse abzubrechen. Hier im Forum gibt es viele Beiträge zum Dosenmotor. Lies sie dir durch um einen Überblick zu bekommen (Hast du wohl zum Teil schon). Vielleicht hilft auch erstmal ein leichtes seitliches Klopfen mit z.B. einem Schraubenziehergriff um den Motor wieder gangbar zu machen.

    Viel Erfolg,

    Günter

    Hallo Andreas,

    hast du den Plattenteller abgenommen und überprüft, ob der Motor dreht? Wenn ja, kann es am Reibrad liegen oder der Mechanik liegen. Die setzt sich gerne fest und das Reibrad wird nicht an Pulley und Teller gedrückt.. Wenn er sich nicht dreht, überprüfe, ob der Pulley sich leicht drehen lässt.

    Gruß,

    Günter.

    Hallo Matthias,


    ich habe vor langer Zeit mal die Stroboscheibe auf Din A3 kopiert und ein wenig nachgearbeitet. Dann auf Klarsichtfolie kopiert und ausgeschnitten. Passt wie angegossen auf den Aluring meines 1019, passt dann wohl auch auf den 1218 (den ich nicht habe).


    Gruß,

    Günter

    Hallo Bernd (?),

    besorge dir die Serviceanleitung (oben bei Anleitungen), da ist die Funktionsweise der Mechanik beschrieben. Zum ersten sichten kannst du das Chassis aus der Zarge nehmen und nach Schieben auf Start den Plattenteller mit der Hand drehen. Schau dir dabei unten an, welche Bewegungen durch das Steuerrad ausgelöst werden. Mit etwas Glück erkennst du, wo der Hase im Pfeffer liegt.

    Viel Glück (und Spaß) beim Wiedererwecken des 1019.

    Günter

    Mit dem vorhandenen 444 und einer guten Nachbaunadel sollte der eckige Kasten ordentlich Spaß machen, finde ich (sehr subjektiv, please)

    Das sehe ich auch so. Erst einmal anhören. Den Geldbeutel kann man, wenn der H50 wirklich gut läuft (Reibrad und Motor laufen ruhig) immer noch für ein neues System strapazieren.


    Günter

    Hallo Thomas,

    du musst den Tonarm erst einmal ausbalancieren. Dazu stellst du dia Auflagekraft und Antiskating auf 0. Den Lift stellst du nach unten und bewegst du den Tonarm Richtung Plattenteller zur Mitte wie bei manuellem Betrieb. Zieh vorher den Stecker, der Teller muss sich nicht drehen. Dann bewegst du das Gegegewicht durch Drehen der Rändelschraube bis der Tonarm waagerecht schwebt. Jatzt kannst du den Tonarm auf die Stütze zurückführen und Auflagewicht und Antiskating einstellen. Bei einer Nachbaunadel würde ich durchaus mal mit 2 Pond (Gramm) anfangen. Du kannst dann das Gewicht noch einmal mit einer Waage kontrollieren.

    Viel Erfolg,

    Günter