Beiträge von Olli1977

    Wow, der Spieler schaut super aus! Vor allem mit dem schicken Motorrad im Hintergrund 😉.


    Ich habe gerade ein wenig gesucht und diesen Artikel hier gefunden - selbst musste ich beim 701 den Lift noch nicht ausbauen, das war nur beim 601 nötig.


    701 Lift


    LG Olli

    Hi,

    grundsätzlich ist das der richtige Kondensator, aber der hat recht kurze Beinchen. Das ist dann unnötig schwierig zum einlöten, gerade wenn es nicht in die Platine rein soll.

    Ich würde einfach die 3 verlinkten Kondensatoren aus Peters Antwort bestellen. Erstmal den im Netzkasten tauschen und die Sicherung wechseln (erstes Bild von mir - dann sollte der Spieler wohl schon wieder laufen) und ggf. den im Schalterkasten wechseln (Bild 2 - dauert nur ein paar Minuten und Du hast Ruhe).

    Den großen 1000µF / 40V Kondensator mitbestellen und dann, sollte der Plattenspieler noch nicht funktionieren, du einfach noch Lust hast zu basteln oder bei Bedarf später einbauen. Das ist ein wenig schwieriger mit der halbrunden Platine.

    Sollte er dann noch immer nicht laufen müsste man weiter schauen...


    LG Olli

    Genau so ist es, der ist nur an den Pinnen zusammen mit den Kabeln angelötet. Hübscher wäre es vielleicht auf der Platine, aber es geht auch so.

    Wenn du eh bestellst solltest du vielleicht noch einen 0,01 uF Kondensator mitbestellen der in den Schalterkasten kommt und auch dann und wann Probleme bereiten kann.



    LG Olli

    Hi,

    das dürfte der gleiche Kondensator mit 0,047 uF sein, der ist nur bei dir nicht in der Platine eingelötet - sondern direkt an den Anschlüssen - und liegt daher quer. Das haben die damals aber ab Werk wohl so gemacht - Grund unbekannt. Wäre für dich sogar einfacher zum Löten, da du die Platine erst gar nicht ausklemmen und umdrehen musst.


    LG Olli


    Hallo Andreas,

    ich hatte neulich bei einem 701 das selbe Problem. Der Spieler mochte einfach seinen Dienst nicht mehr verrichten.

    Ich habe damals ein Bild der Platine im Netzteilkasten gemacht. Dieses waren die beiden Hauptverantwortlichen für das Problem. Die Sicherung war durchgebrannt und der Kondensator wohl fehlerhaft. Es ist ein wenig frickelig die Platine ohne sie abzulöten zu drehen, ist aber möglich.


    LG Olli


    Achtung Vorsicht: Vorher immer unbedingt den Netzstecker austecken!!! Arbeiten nur am ausgesteckten Gerät durchführen ohne Strom und ohne Spannung und man sollte wissen, was man macht und Löten können.

    Hallo Dunkelbier,


    wann genau knackt es denn? Sobald du denn Tonarm zur Platte führst und der Schalter auslöst?

    Grundsätzlich würde ich auch erstmal auf Knallfrösche und Schalterkasten tippen. Hast Du dir auch die Kontakte im Headshell und am Dual TK mal genauer angeschaut. Auch die Kontaktflächen auf beiden Seiten der Strobolampe + plus Halterung solltest du reinigen. Am besten und einfachsten funktioniert das mit einem Glasfaserradierer.


    LG Olli

    Hallo Rudi,


    bei Elac wird nur gezogen - die sitzen etwas fester als die Dual TK, da es ja keine zusätzliche Verriegelung gibt.


    Arm arretieren, den Tonkopf vorne und hinten festhalten und (vorsichtig aber mit etwas Kraft) auseinanderziehen.

    Also, es klingt so als wenn es (nur) Kontaktprobleme sind. Du hast es ja schon richtig offengelegt. Die Potentiometer bei einer Öffnung an den Schleiflächen leicht einsprühen und dann öfters drehen. Schau ob du tesanol t6 (Tunerspray) irgendwo auftreiben kannst, das soll schonender sein. Das ist zwar nicht die fachgerechte Lösung, dazu müsstest du auslöten, auseinanderbauen, reinigen, usw. - so ist es aber wie wohl erstmal ausreichend und sollte Abhilfe schaffen.

    LG Olli

    Hi Vasilij,


    Balance Regler bei ausgeschalter Anlage einige Male von Anschlag zu Anschlag drehen und evtl. das Poti reinigen.

    Tausche die Boxen von links nach rechts um zu sehen ob vielleicht ein Lautsprecher nicht funktioniert.

    Wenn die in Ordnung sind kannst du noch ein anderes Gerät (Tuner, Tape, CD) anschließen um zu schauen ob dies auf beiden Seiten läuft. Dann könnte man eingrenzen ob es am Verstärker liegt oder am Plattenspieler.


    LG

    Also, den Stecker bzw. das Kabel würde ich zunächst dringend erneuern!


    Das Wattestäbchen an dieser Stelle erhöht die Federspannung und damit den Anpressdruck des Reibrades. Genau dort hatte ich bei einem Spieler (1229) schon einmal Probleme mit Vibrationen die dort weitergegeben wurden und mit ein wenig mehr Druck/Federspannung verschwanden. Es könnte daher etwas mit dem Laufgeräusch zu tun haben.

    Oh no, nun hab ich ihn geschrottet. Nachdem ich das Kurvenrad 2 Mal ausgebaut und gereinigt habe ergab sich keine Verbesserung. 🧐 Bei der Suche nach dem Fehler bin ich dann doch weiter gekommen, es lag/liegt an der Nase der Sperrklinke (Nr. 146) die sich total verbogen hatte und damit kaum noch nach aussen zog. Ich habe es vorsichtig zu biegen versucht - leider mit dem Erfolg, dass die Nase nun komplett ab ist. 🙄 Kann ich das evtl. zusammenlöten? Gibt es sowas irgendwo als Ersatzteil oder hat noch jemand eine Schlachtplatte 701 oder ggf. ein entsprechendes Ersatzteil von einem anderen Spieler?

    Viele Grüße

    Olli