Beiträge von zu Gast

    Hi Michael,


    hier läuft eine Jico SAS mit V15 III am 721er (dem besagten vollautomatischen Bruder Deines 704ers) . Ich für mich würde alles hier geschriebene zum System / Nadel genau so bestätigen & wenn Du - wie geschrieben- mit dem Klang des V15 an für sich zufrieden -, auch sonst eher der „Hörer“ als „Experimentierer“ bist und sich auch Dein Tonabnehmer-Wechsel-Spieltrieb in Grenzen hält : na dann bleib doch beim V15.

    Moin André,

    bis soeben hatte ich ebenso die Kombination CS5000 (mit VTA Headshell) und Ortofon OM super (mit 40er Nadel) am Start und war - im Wesentlichen - mit der Wiedergabe zufrieden.


    Seit soeben läuft hier nun allerdings ein Ortofon M20FL super, jedoch nicht am VTA-, sondern am normalen Headshell. Die VTA Version hat einen quer verlaufenden Steg (!) , weswegen das M20 (und viele meiner alternativen Tonabnehmer) nicht ordentlich justiert (nach vorn geschoben) werden kann.


    Persönlich empfinde ich nun diese Kombination Tonarm/Tonabnehmer stimmiger, denn Pink Floyds „Things left unsaid“ (bspw.) läuft nun absolut ohne Verzerrung am CS5000, halt mit dem „nicht ganz so schönen“ Headshell ^^ . Ob beim OM nun ein Justagefehler meinerseits vorlag, oder ob diese Kombination tatsächlich nicht die 100%ig optimale ist, mag ich nicht beurteilen. Die Verzerrungen hatte ich auch nur bei besagter Platte, bzw. ist mir nirgends sonst aufgefallen, sind mit dem M20 am CS5000 jedoch weg :).


    Grüße, Micha

    So, heute Vormittag kurzerhand die dem 5000er unwürdigen Stecker kurzerhand abgeknipst und durch (in meinen Augen) "passendere" ersetzt. (ich hatte da noch ein "Focal Elite" Kabel mit verschraubten Steckern herum liegen). Normalerweise sehe ich das auch wie Albert, repariere nichts, was nicht kaputt ist, aber diese Stecker haben mich ehrlich geärgert.


    So gesehen war das nun eher ein optisches und haptisches upgrade. Jetzt ist mein CS 5000 so, wie ich ihn haben möchte. :)



    Danke für eure Meinungen und Kommentare

    .. ja, diese Steckerverbindung hatte ich beim Tonarmwechsel gesehen ... geht da recht eng zur Sache. Ich mag den 5000er richtig gern und wenn die Kabel selbst in Ordnung sind spendiere ich Ihm neue, würdige Stecker :thumbup:


    Headshell <> Tonarm ist absolut unauffällig.


    Danke Euch

    Hi Martin,


    das Kabel ist tatsächlich völlig in Ordnung :). Ich würde auch nur die Stecker „vorsorglich“ wechseln wollen ( die Haptik ist schon irgendwie... nicht dem Dreher angemessen...). Und ja, an den Wechsel des Tonarms habe ich mich auch nur deswegen ran getraut, da hier „gewisse“ user ein hervorragend bebildert und beschriebenes Tutorial ins Board gestellt haben :) . Nochmals tausend Dank hierfür :thumbup::thumbup:

    Hallo Forum,


    ich „übernehme“ einmal diesen Thread aufgrund des Titels verbunden mit meiner Frage : Ist ein neues Kabel denn nötig oder ist das verbaute Kabel an für sich von einer ordentlichen Qualität ?


    Ich lese in ziemlich vielen Threads, das die eigentliche Schwachstelle weniger das Kabel, sondern die Stecker seien. Nachdem mein 5000er nun nach Tausch des Tonarms so spielt wie ich mir das vorgestellt habe, würde ich ganz gerne - prophylaktisch - die Stecker tauschen wollen. Im Thread: „Cich-Kabel: selbst gemacht...“ wird das Procedere bebildert ja gut beschrieben. Also für mich als Laien ... :)


    Gibt es also von erfahrenen Besitzern Einwände qualitativer Art, welche gegen das von Dual verwendete Kabel sprechen? Würde mich über ein einstimmiges: „das Kabel ist völlig in Ordnung“ freuen ;)  ^^


    Grüße, Micha

    In der Tat stehe ich vor dem selben Gewissenskonflikt. Einerseits bin ich ein Verfechter des Originalen, andererseits sehe ich von meinem Sofa völlig entspannt auf die furchtbar hässliche Plastikwanne vom Plattenspieler, was mich wiederum ärgert und unentspannt werden lässt ... ein Teufelskreis.

    Also flux den PS vermessen, einige Tage später eine Echtholzwanne über die Kunststoffwanne gestülpt und schon ist die optische Wirkung ( für mich) eine ungeheuerliche. Im positiven Sinne. Parallel habe ich nichts desto trotz noch ein parallel laufendes Zargenprojekt am Start. Mir war fad und hab das dann einfach mal begonnen ... bin gespannt ob der PS im neuen Kleid genau so hübsch wird, wie diese schnelle Lösung. (Hätte sogar noch ein Dual Schildchen für die Holzwanne übrig ...:/)


    Die LP W.O.1 (In a gadda vida /Iron Butterfly) gibt es immer noch wenngleich heute nur noch die Original-Kopie auf den Teller kommt. Die Original W.O.1 läuft zwar immer noch ohne Hänger oder Springer - hat aber für mich unakzeptable "Nebengeräusche". Den wilden Feten sei Dank!:D

    ... allein für Iron Butterfly gibts von mir ein "Daumen hoch" ! ^^^^

    . Ich weiß jetzt gar nichts mehr, wenn ich ehrlich sein soll. Ich schwanke zwischen AT VM95 E, EM, ML oder SH, sowie Sumiko Oyster oder Black Pearl.

    Der Plattenspieler ist sicher kein High End, das sollte im Rahmen bleiben, da hat romme recht.

    Tendierst Du zum "Pearl" oder "Black"-Pearl ? Aufpassen, sind zwei unterschiedliche, wobei das "Pearl" ( ohne "Black") Das bessere wäre. Wenn man den Sound mag kann man damit richtig glücklich sein. Ich mags nicht ( darum findest Du mein fast jüngfräuliches "Pearl auch hier im Biete Bereich)

    . ...Gönnt uns einfach den Spaß, wenn uns das AT gefällt.

    ... meinen Segen sollt Ihr haben ... :) ...und trotzdem bin ich freudig überrascht ( und auch irgendwie erleichtert) das es auch ein "contra" zum AT gibt. Es stimmt ja auch -an für sich- alles mit dem AT, preiswert, toller Schliff, neu, lange Standzeit, ... usw. ... nur der Faktor "Emotion" funktioniert bei einigen halt nicht. Muss man eben auch selbst heraus finden ;)

    ... ich bin vermutlich der einzige Mensch auf diesem Planeten, der bei Nennung der ATVM95ML nicht umgehend in Begeisterungsstürmen & Jubelarien ausbricht, bzw. feuchte Finger und feuchte Augen bekommt.


    Ich habe mich von dem Hype um dieses System anstecken lassen und es auch gekauft. (Der Preis ist ja auch sehr verlockend) Aber es berührt mich nicht. Weckt bei mir keinerlei Emotionen, lässt mich völlig kalt, nüchtern, teilnahmslos. Empfinde ich in etwas wie Radio hören. Montiert hatte ich es an keinem Dual, vielleicht "funktioniert" es dort ja tatsächlich besser, da werden sich bestimmt noch einige Benutzer melden :)

    Hi Jo,


    solltest Du Dir tatsächlich den Virus Dualitis eingefangen haben ist Deine Frage vollkommen überflüssig und es ist eh' wurscht, da Du Dir - bei verstârktem auftreten der Symptome und fortschreitendem Verlauf - sowieso beide holen wirst ... ;)

    Hi Hannes, Lothar und Peter,

    warum sieht denn der Pimpel so aus wie einmal Teil-Verdaut ? Ich dache bis soeben, das beim 721er das Teil aus einem eher unverwüstlichen, festen Material sei ? (Bei mir sieht des aus, als wäre er Acryl oder etwas in der Art)

    .... Da liefert das Pearl einen anderen Klang, der viel stärker aus den Mitten kommt. Ein Auflösungswunder ist es nicht. Es kommt schon auch ein bißchen auf die Musik an, die man damit hört, - und natürlich auch auf das Material und die Pressqualität. ... mit dem SUMIKO kann man stundenlang hören.... Das System baut relativ hoch und das könnte eventuell auch den VTA negativ beeinflussen...

    ... möchte den Thread nicht kapern doch sei mir eine Anmerkung noch gestattet : ich stimme Dir in allen Punkten zu. Den VTA hatte ich in allen möglichen Variationen ausprobiert ( hatte es am Magnat mtt 990 mit verstellbarem Tonarm montiert) und "ja", man kann mit dem Pearl in der Tat stundenlang hören, ich hätte es nur (persönlicher Geschmack) lieber etwas mitreißender. Für mich isses halt nix .


    Gruß, Micha

    Moin Wolfgang,


    Ich werde mit dem - im Hochtonbereich etwas zurückhaltenden - Klang des "Pearl" einfach nicht warm ... Meiner Tochter wiederum gefällt es unheimlich gut, so unterschiedlich sind halt die Höreindrücke. Gedacht war es als "daily Driver" aber es zündet bei mir einfach nicht.


    Gruß, Micha