Beiträge von Vinylleger

    Nach Klemmen hört sich das bei meinen überhaupt nicht an, vielleicht an den Stellen mal mit ein ganz wenig Vaseline nachhelfen?


    Aber Du hast Recht, gegen meinen 731 und 5000 verliert der 741 auch, aber der 741 hat bei mir auch einen emotionalen Wert. :)

    Moin Matthias,


    sehr schicker 741er, den du da abgreifen konntest.

    Was sagst Du zur Haptik gegenüber 731er und co.?

    Ich mag meine beiden 741er sehr gerne und die werden hier nicht wieder ausziehen.


    Zu dem "klack" Geräusch: Das ist bei meinen beiden auch so vorhanden, wie du es schilderst, ich finde es klingt irgendwie "fett" und mag das Geräusch.

    Sollte bei dir also normal sein 😁

    Hi Chris,


    ups, das sieht aber nicht gut aus. Ob man die internen Drähtchen noch löten kann....ehrlich gesagt, keine Ahnung.

    Die Generatoren der 380/390 sind meines Wissens nach identisch, also kannst du beruhigt deine Dn390 am Tks380 ohne Klangeinbußen betreiben.

    Ich glaube, ich würde für den anderen Dreher nach einem Ersatzgenerator Ausschau halten.

    Beim drehen der Potis (egal ob 33 oder 45) ganz nach links oder rechts spielen die LED "Lichtorgel". Zeigen also nicht den jew. Max-Wert (letztes LED) sondern leuchten wild durch die ganze Reihe - ganz zufällig.

    Moin Jogi,


    das wird wohl an verschmutzen bzw. teildefekten Potis liegen. Man kann versuchen diese einige Male hin und her zu Drehen, dann sollte es, zumindest eine Weile, wieder funktionieren. Abhilfe bringt mMn nur die Potis auszutauschen, oder diese zu zerlegen und zu reinigen. Ich habe bei meinen beiden 741q damals neue Potis eingebaut, die haben die gleichen Symptome gehabt, wie deine.

    Mitlerweile gucke ich auch immer direkt nach dem Kauf vor Ort die Vinyl im Auto nach.

    Ich hatte auch schon die tollsten Gurken dabei, extreme Höhenschläge, eingepresste PVC Klumpen, verkratzte Platten usw. Für sowas bezahle ich dann auch nicht so viel Geld, um mich nachher darüber zu ärgern. Zu kleine Mittenlöcher empfinde ich allerdings als kein großes Problem, da arbeite ich dann etwas mit einer Schlüsselfeile nach.

    Am meisten Ausschuss hatte ich bisher bei den Teuren Pressungen, die günstigen Platten waren fast alle immer in Ordnung.

    So, kleiner Fortschritt....


    anscheinend war der Lift (hintere Schraube am Plattenteller) so dejustiert, dass der Tonabnehmer selbst bei angehobenem Lift auf der Platte war, aber nur bei 45U/Min

    Das habe ich jetzt berichtigt und dazu habe ich noch den Aufsetzpunkt (vordere Schraube) nachjustiert.


    Nun geht es erst einmal wieder wie gewohnt.


    Frage: Kann man mit Hilfe dieser beiden Schrauben das Ganze so dermaßen dejustieren, dass der Tonarm über die Aufsetzpunkte hinaus schwenkt, oder ist da noch etwas Anderes im Argen? :/

    Hallo liebe Dualisten,


    Ich habe meinen 741q vor einigen Wochen komplett revidiert, also neuen Pimpel, sämtliche Kondesatoren neu und neue Potis. Außerdem den Motor abgeschmiert, Lift neu befüllt, also das komplette Programm. Er läuft nun auch sehr zufriedenstellend.


    Leider macht er seit gestern einen seltsamen Fehler bei der Automatik.

    Wenn ich eine 33er oder 45er auf Automatik starte, fährt er manchmal an dem Aufsetzpunkt einfach weiter, bis zum Maximum, was der Haupthebel an Weg machen kann. Er fährt also bis kurz vor Ende der Platte weiter.


    Es scheint, als ob er an dem Anschlag des Aufsetzpunktes vorbei fährt.


    Meine Frage: Wo befindet sich beim 741er der Anschlag für die jeweiligen Aufsetzpunkte und was kann da verstellt sein?


    Danke schonmal für die Antworten :)

    Hi Dirk,


    das falsche bzw. nicht Aufsetzen des Tonarms klingt für mich nach Steuerpimpel, der ist meistens fast oder gar nicht mehr vorhanden....


    Das mit dem Hin und her Pendeln in der Auslaufrille klingt irgendwie danach, als ob die Abstellschiene klemmt, vielleicht fehlt da das kleine Metallkügelchen, oder es ist irgendwas verhakt.


    Das Wummern kenne ich nur zu gut, das kam damals bei meinem von sterbenden Elkos auf der Hauptplatine, das sind aber nicht allzu viele und die könnte man direkt alle neu machen.


    Der 630er ist, wenn er flott ist, ein sehr guter Dreher, ich würde mal eine Komplettrevision machen, dann lüppt der wieder 30 Jahre...Das ist bei dem Kleinen auch nicht so viel Aufwand :)

    Genau, einfach nach vorne abziehen, das geht mit sanfter Gewalt. Die Neue dann ganz aufschieben und am besten Tonarm ausbalancieren und Auflagekraft einmal neu einstellen.


    Welche Nadel kaufst du?

    Hi Gerd,


    du hast natürlich Recht, manche haben tatsächlich Probleme mit der BD gehabt. Man darf halt nur nicht vergessen, bei der BD bekommt er anstatt eines gebondeten einen nackten Diamanten. Falls die bestellte Ausschuss sein sollte, kann er sie zurückschicken.

    Ist halt die Frage, ob er lieber auf Nummer sicher gehen will :)


    Ich habe eine DN160 BD und eine OM BD im Einsatz, beide sind sehr gut und klingen fantastisch und das ganze für 40 Euro.

    Genau, das ist die kurze Blende, da gehört das ULM60 System an der original Trägerplatte dran. Das ist quasi wie bei allen ULM Drehern auf das System festgelegt.


    Wenn Du ein Halb Zoll System befestigen möchtest, müsstest Du dir die Lange Kopfblende besorgen. Das wird öfter mal als Halbzoll Umrüstsatz angeboten, da ist dann auch noch ein zusätzliches Gewicht dabei für schwerere TA's


    man möge mich korrigieren, aber diese Nadel sollte zu deinem vorhandenen System passen.


    Klick mich sanft


    Da hätte man gleich einen Nackten Stein, ich bin mit denen sehr zufrieden.

    Hi,


    hast Du die lange oder die kurze Kopfblende verbaut?

    Auf deinem Bild kann man beide Versionen sehen in der zweiten Reihe.

    Falls du die lange Kopfblende hast (rechts), kannst du theoretisch jedes handelsübliche Halbzoll System montieren.

    Ist denn ein System vorhanden? Wenn ja, was steht drauf?

    Ach Martin, das liest sich ja nicht so gut.

    Ich würde mich von so einem Rückschlag aber noch mehr motiviert fühlen, das Ding wieder ans Laufen zu bekommen X(.


    Sind die Innereien des auseinandergefallenen Lagers noch da, oder sind die Kügelchen in deinem Langflor Teppich auf nimmer Wiedersehen verschwunden?

    So lange du nichts verbogen oder abgebrochen hast, ist es nur ein Baukasten, den man auch wieder zusammen bekommt. Nur ist der Arbeitsaufwand jetzt natürlich gewachsen.


    Wenn Du jetzt trotzdem keine Lust mehr drauf hast, leg das Teil eine Weile beiseite und hol es an einem ungemütlichen, langweiligen Herbsttag wieder hervor....manchmal muss man etwas Abstand aufbauen, um wieder in Ruhe weiterzumachen.


    Kopf hoch, jeder hat Rückschläge mit unseren alten Schätzchen erleben müssen :)

    Hallo Martin,


    da Du ja schon so weit gekommen bist, würde ich jetzt nicht die Flinte ins Korn werfen.

    Das Verhalten ohne Plattenteller ist soweit normal, der Motor benötigt die Schwungmasse vom Teller, um die Drehzahl vernünftig zu regeln.

    Ich würde bei dem Verhalten vom Tonarm auf den wahrscheinlich zerbröselten Steuerpimpel tippen, hast du dir den schon einmal angeguckt?


    Meistens findet man nur noch ein paar zerbröselte Einzelteile vor...Den kann man sich zur Not auch erst einmal von der Innenisolierung eines Antennenkabels selber basteln, das ist aber meistens mit einigem Herumprobieren verbunden.


    Den Rest bekommst Du auch noch hin ;)