Beiträge von neuerdual

    Hallo,


    der 620 hat keine Knallfrösche? War nach eigener Erfahrung und den Hinweisen aus dem Forum genau davon ausgegangen. Siehe:



    Viele Grüße

    Detlef

    Hallo,


    Fotos zum Schmieren des Motors gibt es bei #18 auf



    VG

    neuerdual

    Hallo Dominik,


    wie sich das Gehäuse zum Pimpeltausch öffnen lässt, siehst du unter:



    Nutze bitte nur keinen Schraubendreher, sondern lieber alte EC-, Bahncards oder andere Plastikkarten.


    Viele Grüße

    Detlef

    Hallo,


    die blinkenden LEDs können ein Zeichen dafür sein, dass der Sicherungswiderstand defekt ist. Die Ursache kann eine Überlastung des Motors sein oder ein defekter Kondensator. Womöglich wurde der Widerstand auch durch ein unpassendes Bauteil ersetzt und brennt deshalb durch.


    Einzelheiten zum Widerstand findest du unter:



    zu den Kondensatoren unter:



    Viele Grüße

    Detlef

    Hallo Sebastian,


    das ist schon mal gut. Gibt hier allerdings auch die Empfehlung, Lötkontakte an den Tasten nachzulöten. Ob der Fehler an deinem Dreher darauf zurückzuführen sein kann, vermag ich allerdings nicht einzuschätzen.


    Wenn du Isopropanol hast, kannst Du mal versuchen, die Unterseite der Motorplatte mit einer Zahnbürste zu reinigen. Bei mir sah es unter der Steuerplatine auch schlimm aus (siehe CS 620 Q: Diode fehlt im Schaltplan) - vielleicht glänzt dein Widerstand dann wieder wie neu und der Verdacht, dass er defekt sein könnte, hat sich erledigt.


    Viele Grüße

    Detlef

    Hallo Sebastian,


    wiederholt sich das Phänomen (Teller dreht zu schnell, stoppt, Tasten blinken) nach jedem Einschalten? Oder bleibt der Dreher jetzt stehen und die Leuchten blinken nur noch?


    Viele Grüße

    Detlef

    In einem anderen Thread gab es ja eine Anleitung für die Kombination "Normaler Widerstand plus Feinsicherung". Das wäre auch noch eine Möglichkeit. Aber eins nach dem anderen :)


    Hallo zusammen,


    die Kombination ist hier unter #26 beschrieben. Aber wenn die Sicherungswiderstände schon vorhanden und noch intakt sind, würde ich empfehlen, es damit weiter zu versuchen. Das ungewöhnliche Verhalten des Drehers hat sicher eine andere Ursache.


    Viele Grüße

    Detlef

    Meinste die taugen nix weil zu träge? Was würde denn passieren, wenn die zu langsam auslösen? Welche Bauteile sichern die denn?


    Ich hatte befürchtet, sie könnten ungeeignet sein. Aber nach Aussage von egal1 reagieren die Sicherungswiderstände schneller, wenn hohe Ströme fließen - es also für die Elektronik besonders gefährlich wird.


    In meinem 620er werde ich es so lange bei der Kombination aus Feinsicherung und Metallschichtwiderstand belassen, wie alles funktioniert. Danach wäre ein Versuch mit den Sicherungswiderständen durchaus interessant. Falls Du Dich zum Kauf entscheiden solltest: Mein Angebot, Dir von beiden Typen jeweils 5 Stück abzunehmen, gilt.


    Viele Grüße

    Detlef

    Hallo,


    habe mir gerade einmal die technischen Daten der Sicherungswiderstände angesehen. Als Zeitspanne für das Auslösen werden dort bis zu 60 sec. angegeben. Mir erscheint das fast zu viel. Allerdings ist das nur ein Bauchgefühl: Ich kenne die Werte der Original-Bauteile nicht und nehme als Maßstab die alternative Kombination von Feinsicherung und Metallschichtwiderstand.


    Viele Grüße

    Detlef


    Hallo mazzel,


    da hier niemand reagiert, gibt es vermutlich keine Erfahrung mit den Sicherungswiderständen. Mein Vorschlag: Kauf die beiden Typen mit 1Watt, jeweils zehn Stück - und ich nehme Dir die Hälfte ab.


    Viele Grüße

    Detlef

    Hallo mazzel,

    der Sicherungswiderstand RP05 hat 1,8 Ohm (nicht 1,8 KOhm), RP12 ist 2,7 Ohm. Die finde ich bei dem Anbieter nicht. Dafür aber:

    1,5 Ohm ( https://www.ebay.de/itm/10-pcs…f79520:g:UdQAAOSwEzxYTXnt ) und

    3,3 Ohm ( https://www.ebay.de/itm/10-pcs…f79521:g:UdQAAOSwEzxYTXnt ), jeweils 2W.

    Da die Kombinationen von Feinsicherungen und Metallschichtwiderständen ja auch nur in die Nähe der Originalwerte kommen, sind die Abweichungen womöglich zu tolerieren. Käme wohl auf den Versuch an - die alternativen Kombinationen sind ja auch das Resultat von try and error.

    Viele Grüße

    Detlef

    Ich hab auf eBay auch Sicherungswiderstände gefunden, die den Werten laut Beschreibung entsprechen, hab die aber nicht gekauft und daher nicht getestet.


    Eigentlich sind die Sicherungswiderstände so gut wie nicht mehr zu bekommen. Wenn Du dafür eine Quelle kennst, würde ich an Deiner Stelle die Teile sofort kaufen und testen - und dann hier anbieten.

    Hallo Michael,

    wenn man schon eine Feinsicherung auf die Platine bastelt, ist der zusätzliche Einbau eines Widerstandes kein großer Mehraufwand. Ob er nötig ist, müssen andere beurteilen - aber es gibt ein besseres Gefühl, dem Wert des Originalwiderstandes möglichst nahe zu kommen. Finde ich.

    Viele Grüße

    Detlef

    Fast richtig...

    Wenn man die Starttaste drückt, bleiben die LEDs ausgeschaltet, bis der Dreher die eingestellte Drehzahl (33 oder 45, denn 78 kann er nicht ab Werk) erreicht hat.

    Hallo Marcel,


    stimmt - offenbar hatte ich nicht genau genug hingeschaut. An meinem CS 620 Q geht bei 33 Umdrehungen die LED gefühlt sofort nach dem Druck auf die Starttaste an - vermutlich ist die Geschwindigkeit so schnell erreicht, dass die Verzögerung nicht auffällt. Erst beim Start mit 45 Umdrehungen (natürlich nicht 78) dauert es einen Moment, bis die LED leuchtet. Besten Dank für den Hinweis.


    Viele Grüße
    Detlef

    Also wenn ich das richtig verstanden habe, dann bleibt die LED der Geschwindigkeitsanzeige nur an, wenn die richtige Drehzahl erreicht ist. Das heißt, es könnte sein, dass mein 620q doch nicht die richtige Drehzahl erreicht.

    Hallo Flo,

    die LED leuchtet dauerhaft, sobald der Dreher angeschaltet wird. Nur wenn die Drehzahl von 45 auf 78 erhöht wird, blinkt sie, solange die neue Geschwindigkeit noch nicht erreicht ist.

    Viele Grüße

    Detlef