Beiträge von einfach-gute-Weine

    Hört sich für mich fast so an, als wären die Transportsicherungs-Schrauben noch eingedreht. Auf der Original-PE-Einbauschablone ist das schön erklärt und illustriert:



    Das Chassis vom 2020 L lagert i.Ggs. zu den DUAL-Platinen nur auf drei Federn. Gerne hängt die Platine etwas schief in der Zarge. Dann hat sich eine der Aufnahmen gesenkt (Sperrholz), was man mit entsprechend großen Unterlagscheiben gut ausgleichen kann.

    Bei mir war tatsächlich das Chassis mit 2 Holzschrauben von oben an der Zarge festgeschraubt. Die Schrauben sassen oberhalb und unterhalb der Einsenkung im Chassis. Das eine Schraubenloch sieht man oben im Bild zwischen den Linien 5 und 21. Das Ding saß bombenfest, ich dachte erst das Chassis wäre gar nicht auf Federn gelagert 8|

    Das ist die offizielle Transportsicherung beim 2020L. Original sind das lange Gewindeschrauben, die in entsprechende Muttern in der Zarge eingeschraubt werden.

    Gestern Abend dachte ich erst an Voodoo. Auf dem PE 2020L war aufgelegt Klaus Schulze - Dreams - Seite 1. Bislang funktionierte die Automatik prima, aber hier weigerte sich der Tonarm Richtung Schallplatte zu fahren. Dachte schon an Defekt. Seite 2 aufgelegt - alles funktioniert. Seite 1 aufgelegt: Blockade.


    Heute Abend nun des Rätsels Lösung: verantwortlich ist der "Fühlstift" - so wird das Teil in der technischen Anleitung beschrieben, der wohl verhindern soll, dass der Tonarm auf dem "leeren" Plattenteller aufsetzt. Bei genauerer Inspektion erweist sich die Klaus Schulze-Scheibe als Frisbee-ähnlich gewölbt. Das fällt zunächst kaum auf, es gibt auch keinen Höhenschlag. Aber es reicht aus, dass bei Seite 1 der Fühlstift nicht richtig nach unten gedrückt wird und schon will der 2020 nicht mitspielen. Da haben die PE-Ingenieure doch einiges an Gehirnschmalz verarbeitet - für seine Zeit war der PE 2020 schon ein anspruchsvolles Stück Technik. :thumbup:

    Ist eigentlich schon alles alles gesagt, aus meiner Erfahrung schlagen sich auch die dievers AT 120 oder ATVM95 sehr gut hierbei.

    Allerdings gab es in alten Diskussionen den Hinweis, dass zum kurzen Arm (und der Wechslerfunktion) die sphärische Nadel passender wäre.

    Naja, ich sags mal so: bei Duals lasse ich das bedingt durchgehen, beim 2020 aber nicht oder wofür glaubst Du ist das Einstellrädchen am Headshell:D

    Ist nicht beim kurzen Tonarm eher der relativ größere tangentiale Spurfehlwinkel das Problem? Daran ändert ja die VTA Eistellmöglichkeit der Headshell nichts. Oder, wie ist das zu verstehen? :/

    Den Wechslerbetrieb kann ich etwas optimieren, - das ist klar. Steht aber bei mir (auch nicht) groß zur Diskussion.

    So begehrenswert der angekündigte PE 2020 jubilee auch scheint, die limitierte Auflage und der Preis setzen da doch deutliche Hürden. Aber was solls, - der bisherige 2020 ist gerade erst 50 Jahre alt und hat - sofern ordentlich gewartet - sein Handwerk ja nicht verlernt. Mein 2020 L ist ein Familien-Erbstück und steht deshalb unter besonderem Schutz, weshalb er auch das "Never-Ever-Etikett" trägt :). Dank Kais tatkräftigem Einsatz dreht er heute wieder seine Runden - nochmals herzlichen Dank dafür.


    Jetzt zum eigentlichen Thema:

    Mich würde interessieren, welche TAs Ihr auf dem PE 2020 bzw. den baugleichen Telefunken, Nordmende, Blaupunkt... Varianten zufriedenstellend gerade verwendet bzw. verwendet habt. Im Netz findet man nicht allzu viele Tipps. Der Tonarm gilt als eher leicht, gleichzeitig ist er relativ kurz. Das schränkt schon etwas ein. Standardsystem war wohl das SHURE M75MB, aber ich denke der 2020-Tonarm kann schon (noch) Besseres führen.


    Ich habe bisher das SUMIKO Pearl verwendet und finde das schon sehr stimmig. Auf einer zweiten Headshell habe ich jetzt noch ein SHURE M95 GL-M installiert und eine neue Original N95G eingesetzt, die ich über Andreas erhalten habe. Mit dieser Kombi höre ich jetzt die ersten Scheiben und bin ebenfalls sehr angetan. Zum M95 habe ich noch eine sehr gute ED-Nadel und eine Jico SAS, sodaß ich noch etwas weiter reizen kann. Allerdings gab es in alten Diskussionen den Hinweis, dass zum kurzen Arm (und der Wechslerfunktion) die sphärische Nadel passender wäre.


    Vielleicht könnt Ihr hier Eure Erfahrungen mit Systemen am PE 2020 schildern. Man hätte dann einmal einen aktuelleren Stand, schließlich soll das gute Stück ja auch die nächsten Jahre etwas zu tun haben.


    P.S.: Diese Frage hätte natürlich auch in die Tonabnehmerecke gepasst, aber ich finde, hier in PE-Abteilung tut sich ohnehin zu wenig. Also deshalb an dieser Stelle einmal dieses Thema.


    Außer einer Platte mit Höhenschlag, hatte ich bisher keine Probleme (Dual 721). Die wurde anstandslos umgetauscht und die kam dann wesentlich besser verpackt. War dann auch einwandfrei und den Höhenschlag führe ich auf die ungenüngende Verpackung zurück.

    Wird ja häufig gesagt, Höhenschlag würde beim Versand enstehen. Kann das eigentlich nicht glauben. Damit sich Kunststoff so dauerhaft verformt, muss schon einiges zusammen kommen. Ich denke, das entsteht schon bei der Produktion. Ich bin inzwischen bereit, geringen Höhenschlag zu akzeptieren. Bei TA-Rodeo wird reklamiert. Aber meistens hat die Umtauschplatte auch wieder einen gewissen Höhenschlag.

    Habe in den letzten Wochen mehrere Platten von Lorena McKennitt gekauft. Die waren alle - ausnahmslos - hervorragend produziert und hervorragend gepresst. Topfeben, sehr sauberes Klangbild ohne Fehl und Tadel. Zufall? Oder ist es vielleicht doch ein nicht ganz unwichtiges Kriterium, wer hier wen mit der Produktion beauftragt und welche Vorgaben er macht ...

    Bei neuen Platten habe ich durch Waschen die Rillengeräusche noch nicht wegbekommen, da würde ich mir keine allzu großen Hoffnungen machen :(

    Da werden - nicht notwendigerweise - so optisch vordergründige Gimmicks wie "Clear Vinyl" gesetzt, aber gleichzeitig eklatante Produktionsfehler durch gewunken. Nicht zu verstehen!

    Zu große Bohrungen hatte ich noch nicht. Knappe schon eher.

    Heute kam mal wieder ein Umtausch an. Jean Michel Jarre - Oxygene 3. Umtauschgründe: sehr knappe Bohrung, dezenter Höhenschlag, sehr starke Rillengeräusche. Und gerade läuft die getauschte Scheibe: Bohrung OK, kaum Höhenschlag, Rillengeräusche weiterhin indiskutabel stark. Auch ohne Kopfhörer deutlich vernehmbar. Hilft da noch waschen? Sonst geht's direkt zurück - ohne Umtausch.

    Hallo B. (wie gehts denn nach dem Punkt weiter? Wir sprechen uns hier mit Vornamen an! :))


    zunächst willkommen als offizielles Mitglied im Forum. Man merkt Deinen "Vorgaben" an, dass Du als stiller MItleser schon gut informiert bist und Dich in eine ganz vernünftige Richtung bewegst. Die 6er und 7er bei Dual bieten einige Auswahl. Du denkst schon weiter, indem Du sagst der Dreher solle mit Dir wachsen. Das ist absolut sinnvoll. Da würden dann aber wohl m.M.n. die ULM-Dual-Dreher rausfallen. Das dahinter steckende Konzept hat sich doch irgendwie als Sackgasse herausgestellt. So toll wie der CS 714 und der CS 731 beispielsweise technisch sind, so schleppen sie immer diese Einschränkung der ULM-Konzeption mit sich rum. Es gibt natürlich Alternativen (Original-Umbausatz, gute Adapter von Dualfred oder Thomas alias Candela). Aber dieser technische und finanzielle Umrüstungs-Aufwand kommt bei diesen Typen immer on top - gilt auch für die ULM-6er. Der 721 gilt vielen als "der 7er", gerade den mag aber Jo alias dirtiest nicht sonderlich (und rät fast ab), weil technisch zu empfindlich. Der 704 wäre da wohl die bessere Alternative (in meinen Augen) - und hätte neben dem 721 ebenfalls das Alleinstellungsmerkmal "höhenverstellbarer Tonarm". Unter den 6ern wird immer wieder der CS 621 als vergleichsweise unkomplizierter und robuster Spieler angepriesen, was ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Letzlich wäre mein Tipp noch zwei neuere DUAL-Dreher: CS 5000 bzw. CS 750 / 750-1 aus der Thomson-Ära. Die sind durchaus technisch ambitioniert konstruiert, der Tonarm gilt als sehr gelungen und auch relativ universell bzgl. TA-Eignung. In dieser Hinsicht wahrscheinlich universeller wie die eigentlich prinizipiell sehr guten CS 714/731.

    Kurz vor Sperrmüll holte ich meinen 621 beim Nachbarn aus einer etwas chaotischen Garage. Da stand er seit einigen Monaten. Dreckig, Vogel-verkotet ......


    Zuhause angeschlossen: LÄUFT - auch Automatik. Kleine Inspektion: LÄUFT PERFEKT.


    Echtholz-Zarge, Bobhund-Haube, SHURE M95 mit guter ED-Nadel (Original DMS 240 war auch noch gut): BLEIBT !!! (Er hat es verdient!) :thumbup:^^


    Sooo...wen auch etwa später und vielleicht nicht mehr ganz passend hier...habe nun einen passablen CS 621 für 80 Euro erhalten-ggf. würde ich Ihm noch eine neue Zarge und eine neue Haube im Verlauf spendieren....(hat jemand gute Bezugsquellen?)

    Gruß,

    Lars

    Hallo Lars,


    der CS 621 ist eine gute Wahl. Solide, vergleichsweise unkompliziert (gegenüber so manchen 7ern).



    Mein 621 hat eine Echtholz-Zarge - aufgeschoben auf die Original-Wanne des 621. Sie stammt von Stefan Hecker, Marienmünster. Er ist bei ebay vertreten - empfehlenswert. Die Haube ist eine klare Nachbau-Variante aus der diesjährigen Sammelbestellung hier im Board (von Ivo gerade angesprochen). Soweit ich weiß sind sie bei Helge inzwischen abverkauft.

    Hi Wolfgang,

    vielleicht hast Du da mal gar nicht so unrecht, aber der 731 ist von meinem Vater und nach der ersten Schmierkur lief der für Jahre einwandfrei...ist halt ein Familienerbstück und der Anfang meiner Dualitis. 8o

    Das ist natürlich was anderes - sowas bleibt natürlich im Never-Ever-Fuhrpark. Mein 731er zeigte sich lediglich zickig bei der Pimpelfrage und der Schalter für Pitch On/off will nicht (Ersatz ist auf dem Weg).


    Weiterhin gute Nerven - wird schon. Sind ja einige Experten dran an Deinem Thema.

    Es ist wie verhext. Jemand ne gute Idee wo ich noch suchen könnte?!

    #nichtganzErnstgemeint_Anfang


    Olli, gemäß Deinem Threadtitel müßtest Du eigentlich jetzt schon dem Wahnsinn verfallen sein. =O


    Geräten, die sich dermaßen wehren, drohe ich mit Liebesentzug. Soll heißen, die schaffen es bei mir nicht mehr auf die Bühne und kommen auf die Abschußrampe. Wo Du noch suchen könntest? In der kleinen oder großen Bucht! ^^ Da gibt es genügend 731er, die vielleicht mehr Lust haben, noch was zu tun.


    #nichtganzErnstgemeint_Ende

    Ganz soweit bin ich noch nicht. Kann leider noch nicht alles so in Betrieb nehmen, wie ich gerne würde. Aber der Grad der Zufriedenheit ist schon ziemlich hoch, - das Verlangen nach mehr lässt deutlich nach. Irgendwann beginnt das Shoot-Out zwischen den Gerätschaften. Das wird hart, das weiß ich jetzt schon... ?