Beiträge von krümel

    Hallo Christoph,

    ich würde den Tonarm in Waage bringen und dann in Waage verkleben.

    Der Winkel nach "vorn" ist ja vorgegeben...

    Es gibt auch eine Wasserwagen App, falls Du keine kleine Wasserwaage zur Hand hast

    Gruß Frank

    Ganz ruhig ist er immer noch nicht, aber es ist erträglich. Ich werde die Tage nochmal bei gehen, das muss man besser hinbekommen.

    Bist Du eigentlich weiter gekommen?

    Ich denke, ich verrate Dir nix Neues....

    Was auch noch eine Störquelle sein kann, ist die Transportsicherung.

    Kontakt zum Chassis darf das natürlich nicht haben... Aber, das wird der klar sein... Ich bin mir nicht sicher, ob das weiße Plastikzeugs Kontakt mit dem Chassis im Betrieb bekommen kann.

    Ich habe die Transportsicherung besser ganz entfernt... Es ist er mein ruhigster Reibradler..., brummfrei sind auch mein 1229, 1019 und PE2020l..., aber der Elac rumpelt für meine Ohren am wenigsten...

    Spass machen sie alle....

    Gruß Frank

    Ein 601 Chassis ist mir erneut zugelaufen in sehr schönem Zustand...

    Und ich habe ihn ruhig bekommen, ohne Umbau auf einen DC Motor.... 🤗

    Ich habe lediglich ins noch sehr weiche Motorlager Gummidichtringe oben unten untergefüttert... Einmal damit das Gummilager wieder etwas länger ist unterhalb im Motor, und einmal passgenau in die obere Aussparung des Gummi Lagers, damit in jedem Fall kein Kontakt zwischen dem Metall des Lagers und dem Chassis bestehen kann....

    Das Stroboskop habe ich gleich auf 230 Volt umgebaut..., und natürlich den Motor geschmiert, Pitch und Umschaltung 33/45 in Gang gebracht...

    Da ich nicht besonders optimistisch war, habe ich leider keine Fotos gemacht...

    Aber es hat funktioniert..., mein erster ruhig bekommener 601...

    Wie geil... So einfach und so effektiv... 😀


    Edit:

    Ich höre gerade "Live Blood" von Peter Gabriel auf dem frischen 601 mit V15 drunter geschnallt... ..., gab es beim Record Day zu kaufen...

    Astreine, saubere Pressung in rotem Vinyl.. mit extremer Laufruhe, ohne Höhenschlag...,... hohe Dynamik... Astreine Aufnahme...

    Es herrscht fast Stille, aber nur fast...Es stört nicht......., aber bei solch Aufnahmen merkt man doch noch den Unterschied zum Direktantrieb, oder meinem 601 mit DC Motor Umbau...

    Ich höre allerdings immer recht laut Musik...

    Wer das nicht tut, auch nicht mit dem Kopfhörer hört, oder nur Rock und Metal konsumiert... würde das nicht wahrnehmen...

    Allerdings ist die Glimmlampe am sterben... , da werde ich mir noch mal die nächsten Tage eine LED Variante basteln und noch mal hören...

    Die 20mm passen aber nicht bei jedem System.... Bei den Shure Bodys schon....

    Lange Rede, kurzer Sinn:

    Wichtig ist, dass das System bei einer elyptischen Nadel gerade in die Platte eintaucht...

    Gerade Tonarme, Millimeterangaben zur Einbauhöhe lassen sich nicht auf jedes System übertragen...

    Aber für alle Systeme gilt:

    Die Systemrückseite muss parallel zur Platte sein. Bei Rundnadeln spielt das eher keine Rolle.

    Ob man das mit Matten, Distanshülsen, oder Keilen einstellt, spielt keine Rolle....

    Ich versuche lediglich immer die Tonarm Masse nicht unnötig zu erhöhen...

    Nimm mal den Teller ab... Und schau ob der Motor dreht...

    Vermutlich ja...

    Du musst alle beweglichen Teile wieder gangbar machen...Das Motorlagerung neu schmieren.... Das Reibrad kann auch hin sein..., wenn es noch weich ist, wird es noch gehen, vermutlich...

    Welch Schmierstoffe man nimmt findest Du hier in zahlreichen anderen Themen an Board...

    Vorsicht im Umgang mit Netzspannung...

    Das "Signal", also die Netzspannung wird auf der Unterseite des Gerätes in dem "Schaltkasten" geschaltet...

    Immer den Netzstecker ziehen, wenn Du am Gerät bastelst...

    Schau Dir die Serviceanleitung an..., ist hier verlinkt..., und lies Dich ein...

    High End ist der 1210 nicht, aber als erstes Bastelobjekt wunderbar...

    Läuft grundsätzlich klasse, aber jetzt habe ich bei genauerer Betrachtung bemerkt, das der Tonarm nicht ganz parallel zur Platte liegt


    Der Tonarm ist bei einigen Drehern ein gutes Hilfsmittel zur Festellung der korrekten Einbauhöhe...., aber...., die Voraussetzungen sind nicht bei jeder System/Tonarm Kombi gegeben...

    Es hat keine Auswirkung auf den Klang in welchem Winkel der Tonarm zur Platte steht...

    Beispiel Wechsler der 10er und 12er Reihe...

    Der Tonarm ist immer höher, als bei Nichtwechslern, damit der Plattenstapel im WECHSLERBETRIEB überwunden werden kann.

    Jetzt kann man gerne mehrere Matten zum Turm bauen, oder das System bis nach Meppen unterfüttern, um den Tonarm optisch gerade zu bekommen...

    Das ist Quatsch....

    Wichtig ist, dass die Systemunterseite parallel zur Platte ist... Ist das System schön winklig, hat man einen 90 Grad Winkel zur Platte als Hilfe...

    Das kann man, je nach Systemhöhe, mit einem Keil hinbekommen... Das kann aber je nach Systemhöhe und Stärke des Keils oft schon zu viel sein... Für den den 1019 gab es ja extra ein 4 Grad VTA Ausgleichskeil....

    Oft habe ich nur auf der Rückseite des Systems ein Stück Kunststoff, oder plattgedrückten Zahnstocher untergeklemmt... Ein paar Polystyrolplatten habe ich immer im Haus... Damit lässt sich immer was basteln...

    Hinten ein wenig unterfüttern reicht häufig schon aus.... Je nach System..., oder dazu noch eine Unterlegplatte basteln..., falls das System eine sehr niedrige Bauhöhe hat...

    Bei einer Rundnadel, muss man das alles nicht so genau sehen, die Nadel ist ja rund...., und nicht elyptisch..., Also unkritisch im welchem Winkel die Nadel ins Vinyl eintaucht...

    Daher im Wechslerbetrieb immer besser eine Rundnadel benutzen....


    Im Übrigen ist der Arm meines Onkyo Drehers für ein Nagaoka MP System zu niedrig.

    Da habe ich ein bisschen vorn untergefüttert, damit das System mit dem Hintern etwas hoch kommt...

    Der Tonarm sieht optisch gerade aus....

    Hi Stephan,

    Glückwunsch zum Dreher...

    Vielleicht stört die Sicherung, damit der Subteller gehalten wird ein wenig?

    In jedem Fall irgendetwas am Teller, oder Tellerlager...

    Der Strobo Ring ist nicht aus Papier..., das kann beim 1229 passieren, nicht beim 601...

    Das hört man dann auch...

    Gruß

    Frank

    Das Ding ist völlig verbogen.

    Das hat jemand unprofessionell stillgelegt...

    Ausbauen, sauber machen, gerade biegen...

    Es sollte möglich sein, das wieder auf den obigen Zustand zu bekommen..., ohne Ersatz.

    Da ist ja nichts gebrochen... Nur Mut...

    Vorsichtig mit dem dünnen Tonarmkabel.

    Vorher auslöten macht Sinn.

    Das geht schon... Vorsichtig biegen...

    Die Kontakte sollten auch mal mit einem Glasfaser Radierer sauber gemacht werden... sonst macht das ätzende Geräusche beim Schalten...

    Den Kurzschließer ganz auszubauen ist keine gute Idee, da das Kurvenrad damit fixiert wird in der Endposition des Start/Stop Vorgangs...

    Man kann ihn umgehen... Klangliche Vorteile gehören da aber in die Vodooecke..

    Gruß Frank

    Hi,

    Hast Du vorher den Tonarm ausbalanciert?

    Die Stellschraube auf dem Gewicht ist gekontert..

    Der Schlitz ist ideal um diese mit einer Münze zu lösen...

    Dann am Rädchen drehen, und das Gewicht sollte sich hin und her bewegen...

    Falls nicht, ist irgendwas mit der Verzahnung....

    Gruß Frank

    Das Geheimnis, ob ein Adapter/Kabel brummt, oder nicht liegt einmal an dem verwendeten Kabel, wenn es schlecht geschirmt ist....Die Originalkabel sind super.

    Auch bitte nicht am Stecker sparen... Billige Stecker haben oft eine schlechte Klemm Verbindung..

    Bei Adaptern ist es wichtig, dass die Außenseite(das Metall Schirmgegäuse) des DIN Steckers mit der Masse verbunden ist. Dann brummt auch nichts...

    Ich habe vor einigen Jahren aus Bastelspass in der Bucht mal eine Kleinserie verkauft, von selbst hergestellten Adaptern..., mit sehr gutem Feedback... Absolut brummfrei.


    Gruß Frank

    Hi,
    das Knallen kann auch andere Ursachen haben. Bei manchen Phonostufen knallt es bei Spielern mit Netzspannungs- Synchronmotoren und deren Schaltern.
    Auch der Kurzschließer des Drehers und der Vorverstärker werden oft keine Freunde.
    Woran hast Du den Dreher angeschlossen?
    Benutzt Du einen extra VV, oder einen bereits eingebauten?
    Versuche mal Verstärker und Dreher an verschiedenen Steckdosen, also nicht an einer Steckerleiste und möglichst getrennt abgesichert zu betreiben.
    Wird es dann besser?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Abhilfe mit getrennter Masseführung des Spielers bringen kann.... Manchen VVs kann man das gar nicht abgewöhnen wie einem Vincent Pho 112........
    Gruß Frank

    Hm,
    das Kabel muss am Kurzschließer abgelötet werden, dann kannst Du die Kontaktplatte samt Kabel vorsichtig ein Stück herausziehen....Vielleicht gibt es ja jemanden in Deiner Nähe hier, der Dich unterstützt...
    Gruß Frank

    Hi,
    das ist Zinkfraß..., das Problem ist häufig beim 1019. Das Zeug muss runter und muss dann versiegelt werden.
    Ich habe dazu immer den Tonarm ausgebaut, und bin gründlich und vorsichtig mit einem Glasfaserstift und feinem Schleifpapier zu Werke gegangen, anschließend habe ich es mit Lackspray versiegelt.
    Bisher ist nichts wieder bei mir aufgeblüht....
    Gruß Frank