Beiträge von krümel

    Hi,
    das Knallen kann auch andere Ursachen haben. Bei manchen Phonostufen knallt es bei Spielern mit Netzspannungs- Synchronmotoren und deren Schaltern.
    Auch der Kurzschließer des Drehers und der Vorverstärker werden oft keine Freunde.
    Woran hast Du den Dreher angeschlossen?
    Benutzt Du einen extra VV, oder einen bereits eingebauten?
    Versuche mal Verstärker und Dreher an verschiedenen Steckdosen, also nicht an einer Steckerleiste und möglichst getrennt abgesichert zu betreiben.
    Wird es dann besser?
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es Abhilfe mit getrennter Masseführung des Spielers bringen kann.... Manchen VVs kann man das gar nicht abgewöhnen wie einem Vincent Pho 112........
    Gruß Frank

    Hm,
    das Kabel muss am Kurzschließer abgelötet werden, dann kannst Du die Kontaktplatte samt Kabel vorsichtig ein Stück herausziehen....Vielleicht gibt es ja jemanden in Deiner Nähe hier, der Dich unterstützt...
    Gruß Frank

    Hi,
    das ist Zinkfraß..., das Problem ist häufig beim 1019. Das Zeug muss runter und muss dann versiegelt werden.
    Ich habe dazu immer den Tonarm ausgebaut, und bin gründlich und vorsichtig mit einem Glasfaserstift und feinem Schleifpapier zu Werke gegangen, anschließend habe ich es mit Lackspray versiegelt.
    Bisher ist nichts wieder bei mir aufgeblüht....
    Gruß Frank

    Mensch Ulli,
    auf die Idee bin ich noch nicht gekommen. Habe gerade meinen eigentlich fast brummfreien 601 angeschlossen und die Schraube entfernt....,
    und nun herrscht absolute Ruhe.... 8):)
    Gruß Frank ;)

    Hi Klaus,
    Du musst den Motor auseinander nehmen.
    Auf der Unterseite der Welle sitzt ein ringförmiger Permanentmagnet der aufgeklebt ist. Der löst sich oft.
    Beim Einbau auf die Befestigungsbolzen etwas Fahrradschlauch stülpen. Als Loch reicht ein Stich mit einem kleinen Kreuzschlitzdreher durch den Schlauch. Dann dürfte er deutlich ruhiger laufen....
    Gruß Frank

    Hallo Frank,


    Das habe ich auch schon gemacht. Klappt auch gut, ist nur optisch nicht so fein. :P


    Auch habe ich schon mit Zahnstochern und anderem "Kram" gebastelt. Funktionieren tut einiges ....... sieht nur hin und wieder bescheiden aus... :D;)

    Oh ja...., einen Zahnstocher am Ende unterlegen hat auch oft gereicht....
    Wenn man die Enden abknipst sieht man da nicht viel von..., sonst....., mit ganzem Stocher hat das System die Anmut einer Seiltänzerin :D
    Jeder wie er mag..., Hauptsache es klingt gut ;)

    Ich habe mir eine Holzwäscheklammer zurecht gefeilt. Es gibt nicht den ultimativen Keil für alle Systeme, da die Bauhöhe unterschiedlich ist.
    ...., sondern darauf achten, dass die Nadel senkrecht eintaucht, nicht dass der Arm gerade ist, wenn man mit einem Keil arbeitet.
    Der gerade Arm dient nur als optisches Hilfsmittel, wenn man mit geraden Unterfütterungsmaterialien, wie Muttern Hülsen etc. arbeitet.
    Also kurz: Korrekter VTA=Systemunterseite parallel zur Platte.
    Gruß Frank

    Ich finde die Option das System zu unterfüttern eleganter, als Matten zu nutzen.
    Zudem ist es auch günstiger.
    Da der 1019 ein 10fach Wechsler ist empfiehlt sich der Einsatz eines Keils.
    Wer natürlich ein paar Matten über hat und sich an dem Anblick nicht stört, kann natürlich auch den Höhenunterschied am Teller ausgleichen. Allerdings können das, je nach Bauhöhe des Systems, die Höhe von 5 Singles haben, um den optimalen VTA zu erreichen.
    Immer daran denken, dass der VTA bei einer Rundnadel nicht so ins Gewicht fällt wie bei einer elyptischen.
    Gruß Frank

    Hi Axel,
    ich weiß nicht ob Du es wusstest, Stroboscheiben gibt auch für lau im WWW....
    zum Ausdrucken...., ausschneiden und auf eine Pappe, oder altem Vinyl kleben ;)
    Gruß Frank

    Hi,
    läuft die Automatik,dann dreht der Teller etwas langsamer, da der Teller vom Reibrad angetrieben den Automatikvorgang in Gang setzt.
    Daher dreht logischerweise nicht so lange nach.
    Hauptsache deine Stroboscheibe zeigt an, dass die Drehzahl konstant bleibt und keine Gleichlaufschwankungen vorhanden sind...
    Gruß Frank

    Ein 2 Poliger Schalter reicht aus, um das Gerät zu Schalten.
    Ich halte die originalen Schalter nicht für besonders hochwertig und habe mich dann
    für die Alternative entschieden.
    Wenn Dir das optisch gefällt und Dein Schalter vernünftig verbaut ist...., dann kannst Du das so lassen....
    Gruß Frank

    ch möchte hier doch mal den Begriff der "Wertschätzung" des DUAL 728Q in den Raum werfen .


    Baugleiche Schalter gibt es bei dualfred oder in der Bucht etc. für ca. 10 €. Wer nicht bereit ist für seinen 728Q diesen Betrag zu investieren, der sollte sich auch von dem Plattenspieler verabschieden, denn dann hat er den nicht verdient .

    Ich habe den Schalter nicht besonders wertgeschätzt in seiner Konstrukion und dem Dreher lieber einen vernünftigen Schalter verpasst, weil ich das Gerät eines Bekannten sehr wertschätzte. ;)
    Wer es gerne original hat, gerne. :rolleyes:
    Die Ursprungsfrage war ja auch, ob ein Alternativschalter irgendwelche Gefahren birgt :whistling:
    Gruß Frank

    Moin,
    ich habe mal einen kleinen einfachen zweipoligen Wippschalter in einen 728 eingebaut. Dazu habe ich das Gehäuse sauber etwas aufgedremelt.
    Den Schalter hatte ich aus dem Baumarkt.
    Das sah optisch gut aus, nur halt nicht Original...., original ist der Schalter ja 4 polig...., glaube ich, wo beide Netzleitungen unterbrochen werden, also Phase und Null....
    ..... nie vergessen, dass dort 230 Volt anliegen......


    Gruß Frank