Beiträge von oremilac

    Moin!


    Mein Senf:

    AT 440 mlb

    Läuft bei mir auf einem 604.

    Ich finde nicht, dass er zu hell klingt. Auch Kapazitätsprobleme haben sich nie eingestellt.

    Der Dreher ist mit Originalkabel (umgelötet auf Chinch) am Phonoeingang meines Denon DRA-425 angeschlossen.

    Würde ich immer wieder kaufen.


    Gruß

    Thomas

    Moin!


    Wie immer liegt es an einem selbst, wie scharf es sein darf. :evil:

    Deshalb hier nur meine Erfahrung:

    Ich habe bis vor ca. 2, 5 Jahren nur "einfache" Schliffe und günstige Nadeln gekannt (AT 91 u. ä.), hat mich nie gestört.

    Dann kam der 604 und dazu ein AT 440 mlb.

    Schon beim ersten Hören (Genesis - Nursery Cryme) war mir so als wäre ein dicker Vorhang weggezogen worden. Ganz klar waren die Instrumente und die Stimme von Hrn. Gabriel zu hören. Kein zischeln störte.

    Ich war begeistert und habe nicht verstanden, warum ich so lange gebraucht habe, um mir so einen Hörgenuss zu leisten. =O

    Auf meinem 650 läuft seit kurzem eine DN 155 e Swiss Nude von Thakker. Diese hat auch eine erstaunlich gute Auflösung für diesen Preis. :thumbup:

    Ich persönlich lasse jedenfalls von gebondeten und/oder Rundnadeln die Finger weg.


    Gruß

    Thomas

    Moin!


    Hab ich auch gereinigt, war so ein Schmier (Fett?) drauf.

    Die Mechanik ist, soweit ich sehe, auch in Ordnung. Ich werde den 650er mal über einen Spiegel aufbocken und die Mechanik mal genau beobachten. Vielleicht hakt ja irgendwas beim Starten, so ab und zu.

    "Schau'n wir mal." (F. Beckenbauer)


    Das mit den Kabelisolierungen hab ich schon mal gelesen.

    Der angebliche Originalpimpel von Dual, den ich bei ebay gefunden habe, hat die Form eines Kegelstumpfes. Basis, oben d=4 mm, h=4 mm, unten d=2 mm, alles ca. Angaben.

    Den hab ich gekauft, weil ich da noch nicht soviele Erfahrungen gesammelt habe.


    Gruß

    Thomas

    Moin!


    Vor einem Jahr oder so hatte ich mir einen 650er zugelegt, sollte für unser geplantes Kaminzimmer sein. Da sich dann unsere Planungen änderten, stand er dann, gut verpackt im Keller und wartete auf eine neue Idee.

    Die kam dann, siehe neues Rack.

    Bei der ersten Probe, kam es dann zu Automatikproblemen, mal setzte der TA kurz auf, hob sich wieder und fuhr zurück auf "null", mal sprang er kurz vor dem Aufsetzen ca. 3-5 mm nach innen, oder alles lief normal. Dafür war die Rückführung immer eine "Gaudi". Der Arm hob an der richtigen Stelle im Runout ab, harkelte sich mit kurzen Zwischenstopps bis ins erste Drittel der Platte um sich, nach kurzer Bedenkzeit, dort niederzulassen und eine Ehrenrunde zu drehen, bis ich diese beendete.

    Stop funktionierte immer, allerdings kam es vor das der Tonarm auf der Auflage lag und dann noch mal hochging um dann wieder abzusenken und dann tatsächlich stoppte.

    Als erstes kam mir der Steuerpimpel in den Sinn, dieser strahlte mich leuchtend gelb und neuaussehend an. Also schaute ich mir an, was er so macht, wenn ich auf Start drücke. Sofort fiel auf, das er sehr weich wirkte. Der Pimpel wurde zusammengedrückt und wabbelte bei Entspannung, dies führte zu den Sprüngen beim Starten. Also einen anderen Pimpel versuchen.

    Ich hatte ein paar Wochen vorher diesen Pimpel neben anderen Ersatzteilen besorgt. Von der Form sah er schon ganz anders aus, war auch etwas kürzer. Lange Rede, kurzer Sinn, die Automatik funktioniert nun fast immer, nur das er kurz vor dem Aufsetzen wieder hochfährt und auf "null" geht, kommt bei 10mal einmal vor. Wenn dazu Einer eine Lösung weiß, ich würd mich freuen, aber ein alter Dreher darf auch seine kleinen Macken haben. ;)


    Gruß

    Thomas

    Moin!


    Entgegen den allgemeinen Erfahrungen hier im Threat, habe ich nur sehr selten negative Erfahrungen mit aktuellen Pressungen. Bei ca. 100 gekauften Neupressungen in den letzten 2,5 Jahren hatte ich nur 4x Pech.

    Eine 3er Live-LP von Vibravoid hatte einen Höhenschlag von 5mm, eine LP von Django Django war eine furchtbare amerikanische Pressung, eine 12" EP von Jan und Simon mit 3mm Schlag und Dauerknacken auf Seite B und zuletzt eine nummerierte 7" EP von Jacco Gardner und Anderen mit großem eher ovalen Mittelloch bei der von Zentrierung nichts zu Merken war.

    Ansonsten alles Ok.

    Was allerdings immer wieder auffällt, nagelneue Platten, die erst mal gewaschen werden müssen.


    Gruß

    Thomas


    P. S. 180g bringen eigentlich nichts für die Klangqualität, aber für die Haptik viel.

    Moin!


    Behalte den 621 und steck die 400 € die der Thorens kostet lieber in die Überholung, eine neue Nadel und Platten.

    Nichts gegen Thorens, aber der 201 kann dem 621 nicht das Wasser reichen.


    Gruß

    Thomas


    [Editiert von Schlippo]

    Moin!


    Wir brauchen bestimmt nicht über die Qualität des DT 210 und die der Wavemasterboxen diskutieren, aber da fragt jemand an der "Dual" liest und sich ans Dual-Board wendet. :)
    Frage: Funktioniert der Cube mit anderen Quellen wie CD Player oder MP3?


    Gruß
    Thomas


    P.S. Bis vor 2 Jahren war ich noch stolzer Besitzer eines Dual DJT 301, der läuft heute bei meinem Sohn (23) und ich halte ihn, also den Dreher, immer noch für ein annehmbares Gerät.

    Moin!


    Ich schreib mal meine Erfahrung in Kurzform.


    Nassreinigung
    Alte Knosti mit selbstangerührtem Gebräu.
    825ml dest. Wasser + 100 ml Kärcher Fensterreinigerkonzentrat + 75 ml Isopropanol (70%)
    2 min. Drehen, normal alles ok, sonst wiederholen. Im Ständer trocknen lassen.


    Trockenreinigung
    Vor dem Abspielen mit Carbonbürste abziehen, ggfs. wiederholen. Ok.
    Ja, in den 80/90er Jahren, waren die Carbonbürsten besser.


    Gruß
    Thomas

    Moin!


    Also wenn die Kabel schon bei Drehern aus der "Hochzeit der Plattenspielerproduktion" zu sehen sind, rege ich mich bei einem heutigen 230€-Player nicht auf.
    Ich bin jedenfalls noch nicht hinter meinen 604 gekrabbelt um nach den Kabeln zu suchen.
    Wenn ich die Diskussion so verfolge, scheint der DT 450 endlich einer aus dieser "Dualfamilie" zu sein, den man ohne schlechtes Gewissen als Zweitdreher oder Low-Budget-Einstieg empfehlen kann.
    Hanpin bitte weiter so.


    Vinyle Grüße
    Thomas =8)

    Moin!


    Danke wacholder!


    Wenn mich mein vom Alzheimer geküsstes Gehirn nicht täuscht, war es der auf dem zweiten Bild. Der hat fast 10 Jahre durchgehalten und ich war damals bestimmt nicht zimperlich.
    Ich find es jedenfalls gut, dass es wieder günstige Dreher gibt, die nicht gleich Kernschrott sind.


    Vinyle Grüße
    Thomas =8)

    Moin!


    Hui, hier gehts aber ab.
    Ja, ich denke, für 230€, bekommt mensch heute keinen High-End-Dreher.
    Aber das wird ja auch nicht erwartet.
    Als ich mir meinen ersten Dreher kaufte, war das Wichtigste, dass er billig war.
    Er war in einer Schneider Team 25 Anlage eingebaut (wer weiß, wer den eigentlich hergestellt hat, der melde sich) und drehte sich fast 10 Jahre ohne Beanstandung.
    Ich glaub zwar nicht, dass der DT so lange hält, aber die Zielgruppe ist wohl ähnlich.
    Wenn er so solide ist wie er dargestellt wird,
    wird er seine Hauptaufgabe Platten abzuspielen wohl ganz gut hinkriegen.
    Ich bleib aber bei meinem Tipp, wenigstens den Epo E aufklipsen.


    Vinyle Grüße
    Thomas =8)

    Moin!


    Grundsätzlich nix gegen den 3400, hab ich auch Jahrelang an meinem Dual/Hanpin DTJ 301 gehabt, aber seitdem ich weiß, dass man für nur ca. 40€ einen bedeutend besseren Klang bekommt, ist er aus meiner Liste gestrichen.
    Unbestritten, jedenfalls bei mir ist, dass es Hanpin mittlerweile schafft, bessere Dreher zu produzieren, so z.B Onkyo CP 1050 oder Teac TN 300 (soviel ich weiß, beide mit AT 95e). Auch bei deren "Technics-angelehnten" Drehern hat sich offenbar einiges getan.
    Anscheinend geht die Zeit des absoluten Nischenprodukt Plattenspieler zuende und es müssen bessere Dreher angeboten werden.


    Vinyle Grüße
    Thomas =8)

    Moin!


    Als Zweitdreher im Esszimmer kann der, z.B. mit einem Epo E als Ersatz für den 3400, bestimmt punkten. Muß ich mir mal ansehen. Allerdings für 230€ krieg ich auch einen bedeutend besseren gebrauchten Dual aus den 70er/80er Jahren.


    Vinyle Grüße
    Thomas =8)