Beiträge von w123flo

    Hallo Mina und herzlich willkomen.

    Vom 1019er würde ich einem "Anfänger" eher abraten. Es ist wirklich ein toller Dreher, aber aufGrund des hohen Alters

    dürfte in jedem Fall etwas daran zu machen sein.


    Was hier schon genannt wurde, ist der 604 oder sein automatischer Bruder, der 621.

    Sowas ist einfach alltagstauglich und macht Spass. Durch die universelle Halbzoll - Befestigung des Tonabnehmers ist man im Wesentlichen nur durch den Geldbeutel eingeschränkt.

    Da kann man dann einen aktuellen Tonabnehmer montieren ( lassen) für den es noch geraume Zeit Ersatznadeln gibt.


    Grüsse

    Florian

    Eigentlich gibt es für die von Paul geschilderten Symptome nur 2 Möglichkeiten.

    Entweder läuft der Motor komplett trocken und wird nach ein paar Minuten Spielzeit richtig schwergängig

    Oder:

    Das Reibrad bekommt nicht genug Anpressdruck an den Teller.

    Könnte daran liegen, dass die Rillenachse bei der Überholung nicht richtig gängig gemacht und geschmiert wurde.


    Grüsse

    Florian

    Hallo,

    Bremsenreiniger ist im Prinzip wenig aggressiv und greift Lacke nur selten an.Man muß sich nur mal die Inhaltsstoffe der angebotenen Produkte ansehen.
    da ist nicht immer das Gleiche drinn. Bzw. das Gemisch ist unterschiedlich.

    Verflüchtigt rückstandslos und schnell. Kann auch Isopropanol enthalten.


    Hier ein Auszug eines Bremsenreinigar Angebots. Hier z.B. Caramba.Trotz der überzeugenden Wirksamkeit des Produkts ist unser Bremsenreiniger acetonfrei und enthält lediglich entaromatisierte Kohlenwasserstoffe, nicht aber das umweltbelastende FCKW oder andere Chlorkohlenwasserstoffe. So können Sie sicher sein, dass der Reiniger weder Lack noch Gummiteile oder Kunststoffe am Fahrzeug Ihrer Kunden angreift....

    Ich kann Gernots Erfahrung nur teilen... als Hobby-KFZ-Schlosser habe ich den Bremsenreiniger von Caramba ständig zur Hand.

    Der hat mir bisher weder Lack noch Gummi oder Kunststoffoberflächen beschädigt .


    Aber VORSICHT : Bremsenreiniger, der bei "Action" verkautt wird, hat eine komplett andere Zusammensetzung und ist meiner Meinung nach

    bei Kunststoff und Gummi durchaus problematisch !

    eine Nachmeldung hätt ich da wieder:


    Ostern ist rum und meine Feiertagsbeschäftigung ist jetzt nach Voll - Revision und Beseitigung einiger

    Montagefehler vom Vorbesitzter wieder spielbereit.


    Serie 2.1

    353573 mit allen bekannten Attributen in CK20 mit Kunststoffboden


    Mein anderer 2.1 ohne Seriennummer musste umziehen in eine Grundig PS7 Zarge

    (ist mehr so ein Zombie aus Restteilen...nicht schön, aber funktioniert.)


    Grüsse

    Florian

    ... ich geh dann schon mal in Deckung für mein statement :

    Für mich gehen ULM - Tonarme mit oder ohne Adapter überhaupt nicht.

    Alle anderen Dreher von Dual sind für mich ansonsten grundsätzlich denkbar...


    Im Übrigen schliesse ich mich der Meinung von Chris an, dass es sinnvoll ist, einen der vorhandenen Dreher

    mit der Zeit bis zur Perfektion zu bearbeiten.

    Grüsse

    Florian

    ... ich weiss nicht... was empfiehlt man jemanden, der den 510 gut findet, aber die Geräusche des Motors nicht?


    Meine Lösung wäre : Suche einen 704 ! Der ist mein problemlosester Dreher.


    Ich hab auch ein paar 1219er im Einsatz. Wenn die einmal RICHTIG gewartet sind, dann sind die auch toll.


    Grüsse

    Florian

    ... was mir noch dazu einfällt:

    Wurde die Auflagekraft mit der Waage oder nach der Skala auf dem Federhaus eingestellt?

    Das M20 ist dermassen "weich", dass es bereits knapp über 1,3 Gramm "echter" Auflagekraft dermassen tieffliegen kann.


    Möglich ist auch, wie bereits vorher von Christian erwähnt, dass der Body in der Plastikhalterung lose ist und das System gerinfügig

    hinten zu weit unten sitzt.


    Grüsse

    Florian

    Ich hab sie beide (mehrmals) und behalte die auch.

    Unterschiede im Klang oder der Laufruhe sind mir nicht aufgefallen.

    Der 1219 ist zumindest bei frühen und mittleren Exemplaren en klein wenig solider gebaut.

    z. B. sind die Bedienhebel aus Metall, beim 1229 immer aus "Plastik"

    Von den Funktionen her ist auch alles gleich und Teile lassen sich untereinander austauschen.

    Der 1229 hat halt ein schön beleuchtetes Strobo... der 1219 nur den unbeleuchteten Stroboskopring auf dem Teller.


    Aber mal ehrlich... wer regelt schon ständig an der Drehzahl rum ? Einmal richtig eingestellt verändert sich da nix .


    Wenn ICH mich entscheiden müsste, würd ich vermutlich einen 1219er behalten. Aber das ist reine Geschmacksache...


    Grüsse

    Florian

    Hallo,

    Wieder ist Einer auferstanden:


    032528, Serie 1.2, blaues Kurvenrad, ursprünglich in Grundig PS7-Zarge, nach Generalüberholung in CK20 nussbaum



    Der war bis zur letzten Schraube auseinander. Ein Dachbodenfund. Vermutlich 20 Jahre direkt auf der Sonnenseite

    gestanden. Das Fett war nicht nur verharzt, sondern hatte gummiartige Konsistenz.

    Manche Teile gingen nur noch mit Bremsenreiniger auseinander.

    Jetzt spielt er wieder...


    Grüsse

    Florian

    Michael,

    das war auch von Dir als "Quasi-Anfänger" eine reife Leistung!

    Toll, dass der 601 jetzt so schön läuft und ich sag das mal ganz öffentlich hier, toll dass wir uns deswegen auch persönlich

    kennengelernt haben.


    und zu guter Letzt : Das ist der Spirit des Dual - Boards... diese gegenseitige Unterstützung und der gute Umgangston ...


    Grüsse

    Florian

    OK, ich würde die Schiebehaube ersetzen, aber sonst Gratulation zum tollen 1229.

    Gruss Oliver

    Warum ersetzen? Das ist doch die Originalhaube und bei mir mit entsprechender Vorsicht auch lange haltbar. :P

    Gratulation Berthold!

    Der 1229 sieht gut aus.

    Ich hab auch so eine Schiebe-Haube. Die liegtbei mir aber nur auf Drehern, die nicht im aktuellen Set-Up mitspielen.

    Schön ist so ne haube zwar, ich finde das aber nicht praktisch da ne Platte reinzufummeln und beim Aufklappen stört das Schiebe-geraffel nur.


    ...Meine Meinung... deshalb benutze ich für die "Aktiven" nur normale Hauben.


    Grüsse und viel Spass mit dem schönen 1229


    Florian

    ...Des weiteren ist es mir nicht möglich den Tonarm einzustellen.

    Nach Beschreibung im Handbuch wäre ich zwar vorgegangen, doch nimmt

    der Tonarm immer eine andere Höhe ein wenn ich ihn berühre.

    Beim Start der Automatik, heb sich der Tonarm und quietscht dabei bis er die Platte erreicht hat.

    (Also wie wenn er nicht genug Schmierung hätte)...

    Hallo "Pferdesalbe" ( netter Name btw.)


    Was versuchst du denn am Tonarm einzustellen... und ... wo?


    Anhand Deiner Beschreibungen könnte man einige Fehlerquellen nennen, aber es wäre sinnvoller zuerst mehr

    über Deinen Dreher zu erfahren.

    Ist er schon Mal gründlich überholt worden? Speziell im Bereich "Mode-Selector" ?


    Wenn da noch nie was dran gemacht wurde, ist es in der Regel besser, man lässt diesen Mode-Selector in Ruhe,

    bis geklärt ist ob da alles in Ordnung ist...

    Deine Beschreibung,dass der Tonarm immer eine andere Höhe einnimmt, lässt mich schon befürchten, dass genau

    hier etwas nicht stimmt...


    Grüsse

    Florian

    drescher :

    Norbert, ich bin nicht unsensibel, unbekümmert oder gar doof...

    Mir ist klar, dass die ganzen Oldtimer von Dual mit Reibrad oder Riemenantrieb irgendwo

    irgendwelche "Nebengeräusche" erzeugen, die ein Direct Drive nicht macht oder machen kann.

    Zum direkten Vergleich habe ich über 604 bis zum 721 genug direkt angetriebene Duals da stehen.

    Ich idealisiere die Oldtimer nicht gegenüber moderneren Konstrukionen, ich stelle lediglich fest, dass die möglicherweise

    tatsächlich vorhandenen Störungen bei gutem Erhaltungszustand des Drehers so gering sind, dass sie bei normaler Wiedergabe

    über relativ hochweritge Lautsprecher nicht stören.

    Dass sie bei der Wiedergabe über Kopfhörer deutlich hörbar sein mögen,bestreite ich nicht.

    In meinem Anwendungsfall ist es aber einfach EGAL :cursing:


    Nochmal:je nach Anwendungsfall lege ich die entsprechende Platte einfach auf meinen Quasi - Referenz - Spieler den 704 er auf.

    Der ist generalüberholt und trägt mit Stolz sein M20E. Das ist dann meine Referenz...oder eben der 721er aktuell mit dem Shure V15III und der originalen Nadel noch aus Vaters Erbe...


    Zum alltäglichen Hören verwende ich immer noch liebend gerne den 1219er oder auch mal den 601, selbst wenn die Wiedergabe dann nicht " perfekt" sein kann.


    ich liebe meine Frau ja auch, obwohl sie kein "perfektes Fotomodel" ist...



    Auweia... ich hör jetzt lieber auf :saint:



    Grüsse

    Florian