Beiträge von w123flo

    Michael,

    das war auch von Dir als "Quasi-Anfänger" eine reife Leistung!

    Toll, dass der 601 jetzt so schön läuft und ich sag das mal ganz öffentlich hier, toll dass wir uns deswegen auch persönlich

    kennengelernt haben.


    und zu guter Letzt : Das ist der Spirit des Dual - Boards... diese gegenseitige Unterstützung und der gute Umgangston ...


    Grüsse

    Florian

    OK, ich würde die Schiebehaube ersetzen, aber sonst Gratulation zum tollen 1229.

    Gruss Oliver

    Warum ersetzen? Das ist doch die Originalhaube und bei mir mit entsprechender Vorsicht auch lange haltbar. :P

    Gratulation Berthold!

    Der 1229 sieht gut aus.

    Ich hab auch so eine Schiebe-Haube. Die liegtbei mir aber nur auf Drehern, die nicht im aktuellen Set-Up mitspielen.

    Schön ist so ne haube zwar, ich finde das aber nicht praktisch da ne Platte reinzufummeln und beim Aufklappen stört das Schiebe-geraffel nur.


    ...Meine Meinung... deshalb benutze ich für die "Aktiven" nur normale Hauben.


    Grüsse und viel Spass mit dem schönen 1229


    Florian

    ...Des weiteren ist es mir nicht möglich den Tonarm einzustellen.

    Nach Beschreibung im Handbuch wäre ich zwar vorgegangen, doch nimmt

    der Tonarm immer eine andere Höhe ein wenn ich ihn berühre.

    Beim Start der Automatik, heb sich der Tonarm und quietscht dabei bis er die Platte erreicht hat.

    (Also wie wenn er nicht genug Schmierung hätte)...

    Hallo "Pferdesalbe" ( netter Name btw.)


    Was versuchst du denn am Tonarm einzustellen... und ... wo?


    Anhand Deiner Beschreibungen könnte man einige Fehlerquellen nennen, aber es wäre sinnvoller zuerst mehr

    über Deinen Dreher zu erfahren.

    Ist er schon Mal gründlich überholt worden? Speziell im Bereich "Mode-Selector" ?


    Wenn da noch nie was dran gemacht wurde, ist es in der Regel besser, man lässt diesen Mode-Selector in Ruhe,

    bis geklärt ist ob da alles in Ordnung ist...

    Deine Beschreibung,dass der Tonarm immer eine andere Höhe einnimmt, lässt mich schon befürchten, dass genau

    hier etwas nicht stimmt...


    Grüsse

    Florian

    drescher :

    Norbert, ich bin nicht unsensibel, unbekümmert oder gar doof...

    Mir ist klar, dass die ganzen Oldtimer von Dual mit Reibrad oder Riemenantrieb irgendwo

    irgendwelche "Nebengeräusche" erzeugen, die ein Direct Drive nicht macht oder machen kann.

    Zum direkten Vergleich habe ich über 604 bis zum 721 genug direkt angetriebene Duals da stehen.

    Ich idealisiere die Oldtimer nicht gegenüber moderneren Konstrukionen, ich stelle lediglich fest, dass die möglicherweise

    tatsächlich vorhandenen Störungen bei gutem Erhaltungszustand des Drehers so gering sind, dass sie bei normaler Wiedergabe

    über relativ hochweritge Lautsprecher nicht stören.

    Dass sie bei der Wiedergabe über Kopfhörer deutlich hörbar sein mögen,bestreite ich nicht.

    In meinem Anwendungsfall ist es aber einfach EGAL :cursing:


    Nochmal:je nach Anwendungsfall lege ich die entsprechende Platte einfach auf meinen Quasi - Referenz - Spieler den 704 er auf.

    Der ist generalüberholt und trägt mit Stolz sein M20E. Das ist dann meine Referenz...oder eben der 721er aktuell mit dem Shure V15III und der originalen Nadel noch aus Vaters Erbe...


    Zum alltäglichen Hören verwende ich immer noch liebend gerne den 1219er oder auch mal den 601, selbst wenn die Wiedergabe dann nicht " perfekt" sein kann.


    ich liebe meine Frau ja auch, obwohl sie kein "perfektes Fotomodel" ist...



    Auweia... ich hör jetzt lieber auf :saint:



    Grüsse

    Florian

    Das Einzige, was ich meinem 601 vorwerfen kann, ist das absolut grausam hässliche Furnierimitat an seiner Zarge...

    Wenn die doch schwarz wäre :saint:


    Ansonsten hab ich ausser festsitzendem Pitch-Konus und Pimpelersatz bei der Instandsetzung keine Probleme erlebt.

    Er spielt jetzt sauber, leise und zuverlässig.


    Obwohl viele andere Besitzer über Motor/Antriebsgeräusche berichten, kann ich an meinem Exemplar nicht klagen.

    Geräuschlos ist er nicht, aber immerhin so leise, dass es nur auffällt, wenn man bewusst "hinhört"


    Grüsse

    Florian

    Ich hab da noch eine Nachmeldung:

    Aus der Bastelkiste ist eine Ruine wieder zum funktionsfähigen Dreher auferstanden.

    Seit gestern wieder vollständig, auch mit passender Tellermatte, deswegen meld ich den mal hier hab ich gedacht...



    Leider fehlte der Aufkleber mit der Seriennummer

    Silberne statt messingfarbene Mechanikteile.

    Ansonsten alle Attribute wie Serie 2.1

    Montiert in einer CK20 mit Pappeboden


    Grüsse

    Florian

    Naja... auf die Skala am Federhaus würd ich mich nicht alleine verlassen.

    Mein einer 1219 bringt reproduzierbar immer 0,25 Gramm mehr auf die Nadel als angezeigt.

    Ein 621er aus meinem Fundus mach quasi das Gegenteil, der macht reproduzierbar 0,2 Gramm Weniger.

    Klar, wenn man es einmal festgestellt hat stellt man die Skala eben entsprechend abweichend zum aufgedruckten Wert ein,

    aber um das zu wissen benötigt man eben doch mal eine Waage :)

    Grunz. Naja, man wächst mit den Aufgaben ;)

    Heute habe ich die erlahmte Liftstange ausgebaut. Das Procedere fand ich auch schon recht anspruchsvoll. Beim Zusammenbau kann man leicht den äusseren Tonarm- Lagerring versetzt festschrauben, und dann funktioniert der Tonarmlift nur noch in Multistellung normal, in Singleplaystellung hat er kaum noch Hub. Dazu drei Federchen sauber aus- und wieder einhängen usw.

    Da fällt mir ein - es soll laut Manual eine Exzenterschraube geben, um den Auflagepunkt des schwarzen Plastikteils auf die Liftstange justieren zu können. Ich habe diese Schraube nicht entdecken können. Kann mir einer mal nen Tip geben, wo ich da gucken muss? Die Explosionszeichnung hat mich da nicht weitergebracht...

    Guckst Du hier :)




    Gruss

    Florian

    Interessant...

    Pass auf... jetzt noch was Lustiges:


    das Kabel von ProJect nehmen... den rot gekennzeichneten Cinch-Stecker nehmen und vom Stecker aussen messen zu den grauen kabeln, die Du am Kurzschliesser anschliesst... Eines davon sollte 0Ohm also Durchgang haben


    Dann schliesst du das rote Kabel an den unteren senkrechten Anschluss am Kurzschliesser und das zuvor ermittelte graue Kabel daneben an den waagrechten Anschluss.


    Dann das blaue kabel oben an den sSenkrechten und das übrige Graue an den Waagrechten Anschluss daneben.


    So... ich muss zum Abendessen.


    Aber jetzt solltest Du an den Cinch-Steckern folgendes messen können:


    vom inneren Anschlusspin zum Ring aussen sollten ca 600Ohm messbar sein.


    Dann wäre das Problem auch schon behoben :)

    Max, mach die flachstecker wieder runter... es liegt nicht am Anschlusskabel.

    Der Fehler ist im Plattenspieler selbst...entweder am Kurzschliesser, oder eine Leitung im Tonarm ist beschädigt / hat Kurzschluss.


    Du hast doch sicherlich die Massen getrennt, so wie Gernot das immer will, oder?


    Es soll dann keine Verbindung zwischen der rechten und linken masse sein... das sind die waagrecht liegenden

    Anschlüsse für die Flachstecker... da wo Deine grauen Kabel draufgesteckt sind.


    Ausserdem ist die Masse für den rechten Kanal immer noch mit der Gehäusemasse verbunden... das muss auch getrennt sein.


    Messen musst Du dann vom Anschluss wo Dein blaues Kabel dran war , zum oberen Anschluss, wo das graue Kabel dran war.



    Mit eingebauten TK und System ist die Erwartung 600 OHM-... bitte prüfen.