Beiträge von Cuxdual

    Moin


    Ich kann als Einstieg den 1226 empfehlen, nicht komplizierter als ein 1224, aber schöner und er läßt keine Ansprüche offen....ein ideales Gerät zum richten ( kommt immer auf die Vorgeschichte an, natürlich) und ich hatte noch keinen ( und bei mir sind sicher schon 10-15 durchgelaufen) 1226, der nicht wieder repariert werden konnte.....selbst die von Peter bezeichneten 'Garagentürstopper', denn der 1226 ist ein ausgereifter Überlebenskünstler.....


    Gruß

    Jörg

    Zum Versuch meiner Einstellung:

    also ich verstelle am Tonarm das Gewicht nach vorne und hinten.

    Zuerst grob und dann noch fein am Gewinde.

    Die Auflagekraft steht dabei auf 0.

    So wie es im Handbuch beschrieben steht.

    Alles korrekt so weit......und dabei darf der Tonarmkopf, wie eine Wippe, oder eine Waage auch die Höhe etwas variieren, das ist normal. Danach das Auflagegewicht, je nach System und Nadel eistellen, zum testen geht auch mal 1,5....

    Hat aber grundsätzlich nicht zwingend etwas mit dem Aufsetzpunkt der Nadel zu tun....

    Die Geräusche können unterschiedlichsten Ursprunges sein, Kurvenrad der Automatik, oder der Motor braucht eine Wartung, bei letzterem wäre das Geräusch aber dauerhaft anwesend, und wie ich es verstehe, ist es nur zu hören, wenn die Automatik den Arm bewegen soll, oder?


    Ein funktionierender 1219 braucht eigentlich keinen Ersatz, da es sich, wie gesagt schon um einen sehr guten Dreher handelt....


    Eine Ortsangabe wäre ganz hilfreich....

    Gruß

    Jörg

    Peter hat eigentlich alles gesagt, check nochmals die Lifthülse ganz genau....manchmal ist sie eingerissen, täuscht eine Funktion aber noch vor....was eigentlich für alle 1226/28 spricht, ist das sie trotz eingerissener Hülse noch funktionieren, wenn auch nicht so elegant.

    Jörg

    Am Ende funzt er mit jedem Pimpel, ist halt ein gefriemel die 'beiden' Lifthöhen entsprechend einzustellen.....und jeder Pimpel hat ne andere Höhe und selbst bei gleichem Pimpel ist einer mal mehr mal weniger aufgesteckt....auf's Zusammenspiel kommt es an, und es braucht etwas Zeit das einzustellen...manchmal drehe ich einfach mal wieder alles 'mittig' und fang von vorne an....und irgendwann paßt es.

    Wenn man dann einen 1226 einstellt fragt man sich ........warum?



    Jörg

    Is ok, Tellerlager sorgt eher für den 'langen' Nachlauf, danke Peter.

    Rillenachse hatte ich jetzt gar nicht bedacht.

    Denke aber das ein Klackern, temporär, nicht zwingend vom Motor kommt, dazu wäre es interessant zu wissen, ob das Tellerumdrehungsabhängig auftritt. Warten wir mal ab.

    Und ja, der Dosenmotor ist nicht mal eben so gewartet, leider.....

    Habe selbst schon mal überlegt, ob man die Zerlegung durch 'Baden' in Sinteröl umgehen kann? Habe hier noch einen über....ungewartet, und nicht benötigt, sodass dieser auch sehr, sehr lange trocknen könnte....gibt es da Empfehlungen?


    Sascha, du bist dranne....


    Gruß

    Jörg

    Was heißt das denn genau?

    Weiß ich auch nicht....

    wurde überhaupt jemals etwas an dem Dreher gemacht

    Nur, das er sagt, das schon mal was gemacht wurde......das es dehnbar ist weiß ich auch....da kann uns nur der Sascha weiterhelfen.


    Gruß


    Anlaufen ist auch abhängig vom Zustand des Tellerlagers, oder?


    Ein wenig Nähmaschinenöl wirkt da auch schon Wunder, hat natürlich nix mit den Geräuschen zu tun.....da interessiert mich jetzt, ob es Teller-drehzahlabhängig ist?

    Jörg

    Obwohl er regelmäßig gewartet wird.

    Schreibt er doch......


    Zu den Geräuschen, ich hatte mal einen Aufkleber unter dem Teller, der halb abgelöst den beschriebenen Effekt verursacht hat....ist auch bei den Strobotellern anzutreffen....woher kommt denn deiner Vermutung nach das Geräusch? Und wenn es auftritt, bremse mal den Teller etwas ab, um zu hören ob es Drehzahlabhängig ist...

    Gruß

    Jörg

    Moin Christian....in und um Hannover gibt es eigentlich hier schon ein paar Mitglieder....grundsätzlich ist die Wartung und Reinigung aber auch kein Hexenwerk, da gibt es hier sozusagen, betreutes Warten, auch während der OP. Habe selbst so angefangen. Wichtig ist schon mal das die grundsätzliche Funktion vorhanden ist.

    Bis zum ersten Gebrauch müssen aber trotzdem ein paar Dinge gemacht werden. Gängigkeit ist hier das A und O, gilt vor allem für den ausgetrockneten Motor...der braucht neues Öl um nicht jetzt, nach all den Jahren Beschädigung zu erfahren. Wenn alle Hebel und Scharniere einmal gereinigt und gefettet werden, und es ist eigentlich fast egal womit, dann sollte sich auch die Antriebsgeschichte mit dem Rad erledigt haben.....erster Schritt, hol den Kollegen aus seinem Kleidchen, und lege in umgekehrt auf drei oder vier Klopapierrollen ( wenn ihr keinen Engpass habt) ....ohne Strom. Anleitung für das entkleiden von 3 schräubigen großen Platinen gibt es zu Hauf....und dann Q-Tips und los.....Gewicht und System bitte vorher abbauen.

    Wichtig........fummel nicht an dem Hebel der vermutlich auf Single steht und zwischen Multi und Single hin und her geschalten werden kann......wichtig. Erstens brauchst du den nur für den Betrieb als Wechsler, zweitens geht der schnell kaputt, und dann wird es etwas komplizierter....also erst mal in Ruhe lassen....mach mal ein wenig Klar-Schiff und dann helfen wir weiter....

    Hast du Verstärker ( mit Phono) und Platten....? Ein guter Nachmittag, und es lohnt sich zu testen, und dann die anderen kleineren Baustellen anzugehen...

    Gibt hier für alles Wartungsanleitungen, und sicher eine Menge Expertise für den 1219, hab auch einen....

    Gruß

    Jörg

    Check mal bitte die Kontakte zum Tonabnehmer ....hab jetzt keinen 628...hatte aber einen 620....der Tonkopf muß alle Kontakte sauber übertragen...sonst fällt schnell eine Seite aus....sollte nichts mit Dingen innerhalb des Drehers zu tun haben...und vertausche mal die Cinchschlüße, und schaue ob der Fehler mitwandert.

    Jörg


    Hinten an der oberen Kante sind 4 Kontakte. Die mit einen Glasfaserstift o.Ä. reinigen und auch die Kontakte auf der Unterseite der Headshell.

    Das meinte ich...

    Erhöh mal die Auflagekraft ein wenig.....ein 1219 der hüpft....ist mir noch nicht passiert, und hier ( Holzboden!) hüpft eine 17jährige, kickboxende Ballerina zur Musik vorbei oder macht 'Workout' .....echt jetzt. Der Thorens, der Lenco und auch ein CEC....alle sind da sehr sensibel....aber ein gut gefederter 1219 sollte das abkönnen.....ist mit der Federung des Chassis alles in Ordnung, manchmal hängen die Federn ja etwas schlapp...und der 1219 liegt tiefer als gewohnt. Oder hat er gar ( Motor, Bügel, etc.) innenseitig Kontakt mit der Zarge?

    Gruß Jörg

    Bei mir war es eine mangelnde Abstimmung der Lifthöhe zwischen Automatik- und Handbetrieb. Eine frische Grundeinstellung der Lifthöhe im Automatik- und manuellen Betrieb, wie in diesem Thread beschrieben und anschließend noch etwas "Feintunig" hat geholfen.

    Jepp....hier liegt der Hase im Pfeffer....nach jedem Pimpelwechsel….der 621, 622 und auch der 1249 sind sehr empfindlich was das ausgewogene Zusammenspiel der beiden o.g. Lifthöhen angeht.....evtl. beides mal auf Mittelstellung und dann langsam rantasten....kann ein wenig Zeit in Anspruch nehmen, und geht meist nicht mal eben auf die Schnelle.....manchmal macht schon eine viertel Umdrehung den Unterschied....

    Gruß

    Jörg