Beiträge von VixNoelopan

    Ein Tipp, wenn auch nicht zum Kleben: Das andere, abgeflachte Ende der Messingwelle muss so in den Knopf, dass dieser quasi die Verlängerung der Abflachung bildet.Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt ;).


    Aus welchem Metall ist der andere Knopf? Vielleicht ließe sich die Welle dort hart, nötigenfalls auch weich einlöten?


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo Mina,


    Deine Mühe hat sich gelohnt, das Ergebnis ist super :thumbup::thumbup::thumbup:! Viel Spaß mit Deinem Thorens! Besonders der SME 3009 galt zu Vinyl-Hochzeiten mit zu den besten Armen überhaupt.

    Zur Bearbeitung von Fotodateien, insbesondere zur Verkleinerung, benutze ich bereist seit Jahren den kostenlosen IrfanView, der es sogar gestattet, mehrere Grafikdateien in einem Rutsch dieselbe Bearbeitung angedeihen zu lassen.


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo,


    zur Verbesserung des Rauschverhaltens würde ich auch die Kohleschichtwiderstände gegen engtolerierte Metallfilm-Exemplare tauschen. Dann kannst Du auch das Trimmpoti weglassen bzw. überbrücken und R 13 im rechten Kanal durch den Wert 560 Ohm (wie R 6 im linken) ersetzen.


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo,


    meiner Erfahrung nach ist das obere Lager deutlich verschleißanfälliger als das untere. Der Grund ist ein einfacher: Bedingt durch die Kraft, mit der das Reibrad zwischen Pulley und Plattenteller gedrückt wird, unterliegt es einem Radialverschleiß, der dem unteren weitgehend abgeht.


    Oftmals wird ein Motor deutlich ruhiger, wenn die obere Kalotte gegen die untere getauscht wird und umgekehrt.


    Beste Grüße, Uwe

    Mal unabhängig vom 1229.weil es mixh interessiert. Der sm840 ist auch ein 110/220 volt synchron Motor, oder?

    Hat der die selbe Drehgeschwindigkeit wie die 400er? Wo liegen denn die Unterschiede.

    Hallo,


    ja, auch der zu Reimentrieblern gehörende SM 840 ist ein Synchronmotor, der allerdings, da achtpolig, nur halb so schnell dreht wie ein SM 400 oder ein Dosenmotor. Er kommt als Austausch also nicht in Betracht.


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo abi,


    mein TD 320 ruht derzeit, also bereits seit Jahren, samt ELAC ESP 796 HSp in seiner Originalverpackung in meinem Lager. Ich kann also nicht direkt vergleichen, meine jedoch, dass Dein Foto nichts Außergewöhnliches zeigt. Die vordere Schräge ist doch einigermaßen parallel zur Platte, nicht?


    Beste Grüße, Uwe

    Leider nein, die Nadel die ich meine ist diese - thakker.eu/tonnadeln/d-796-h-n…esg-796-h-nachbau/a-5812/.

    Danke, abi! Sie ist ja auch etwas günstiger als die mit Shibata-Schliff.

    Sowohl die Ersatznadel mit dem Shibata-Schliff als auch die Ersatznadel mit dem hyperelliptischen Schliff haben lediglich getippte Diamanten. ich denke nicht, dass die an die Originalnadel herankommen.

    Inwiefern macht sich das denn bemerkbar? Getippt bedeutet vermutlich, dass der Stein nicht monolithisch ist, sondern aus mindestens zwei Teilen zusammengesetzt wurde. Hört man das, und wenn ja, warum? Bitte kläre mich auf ;) .


    Beste Grüße, Uwe

    Ersatznadel von Jico / Thakker (2020) - D 796 HE Nadel für Elac ESG 796 H - Made in Japan

    Hallo abi,


    ich denke, Du beziehst Dich auf dieses Angebot? Interessant genug, auch wenn mein kompletter Abtaster damals umgerehcnet, allerdings nicht inflationsbereinigt, etwas günstiger war. ELAC hat dieses System damals in einer Serie mit 50 % Rabatt rausgetan ud ich habe zugeschlagen.


    Interessant vor allem deshalb, weil das 796 HSp neben vielleicht dem AKG P8ES SuperNova seinerzeit zur Créme de la créme dessen gehörte, was seinerzeit in Sachen MM auf dem Markt zu haben war, und auch, weil eine Originalnadel selbst dann, wenn man einer solchen als NOS habhaft werden kann, eine genauso verhärtete Aufhängung besitzt wie alle Nadeln, mit denen die Systeme ab Werk ausgestattet waren, also auch wie meine X/ .


    Beste Grüße, Uwe

    Ich lege die beiden Kugeln in ein Metallschälchen von einem Teelicht, füll das mit Öl und mache es über der Kerze vom Teelicht schön heiss (bis sich Blächsen bilden). Dann die Kerze auspusten und den ganzen Klumpatsch abkühlen lassen fertig. Durch die Hitze wird das Öl noch etwas dünner und die Poren saugen sich voll. Für mich passt das super.

    Gute Idee, Kai :thumbup: !


    Hinzu kommt synergistisch, dass sich die in den Poren der Sinter-Lagerkalotte eventuell befindende Luft bei Erwärmung ausdehnt, aus der Kalotte blubbert und beim Abkühlen durch Öl ersetzt wird. Fast wie Vakuum-Kesseltränkung :D .


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo,


    bei einer derart hohen Temperatur sind entweder die Wicklungen falsch geklemmt oder es liegt ein Windungsschluss vor.


    Die Nenn-Leistungsaufnahme liegt bei 10 Watt, die nahezu vollständig in Wärme umgesetzt werden, da der Leistungsbedarf des mechanische Antriebs des Tellers, wenn er seine Nenndrehzahl erreicht hat, verschwindend gering ist. Der Motor hat jedoch eine große Oberfläche, über die er diese 10 Watt abstrahlt. Mehr als handwarm sollte er deshalb nicht werden.


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo,


    hast Du mal ausprobiert, was passiert, wenn ein im Netzteil derart umgerüsteter TVV in der Konsole montiert ist und mit dem Motor des Spielers ein- und ausgeschaltet wird? Ich erwarte heftige Ein- und Ausschaltplopps. Allerdings kann der TVV Dank der nunmehr deutlich reduzierten Stromaufnahme auch ständig am Netz bleiben.


    Zudem kan das Trimmpoti ersatzlos entfallen, wenn man alle Widerstände gegen Metallfilm-Exemplare mit 1 % Toleranz ersetzt. Der durch die Widerstände festgelegte Gegenkopplungsfaktor ist dermaßen hoch, dass Toleranzen im Stromverstärkungsfaktor der Transistoren problemlos ausgebügelt werden, zumindest wenn man in beiden Kanälen Transistoren der selben Stromverstärkungsgruppe einsetzt.


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo Martin,


    welches Baujahr könnte besagtes Gerät denn sein? Plus an Masse wäre beispielsweise eine Reminiszenz an die Zeit der Ge-Transistoren, die ja überwiegend PNP-Teile waren (Si-»Standard« dagegen NPN). Vielleicht ist sogar des Frontend noch mit Ge-Transistoren bestückt.


    Beste Grüße, Uwe

    Hallo,


    es ist kein Bezugspotential angegeben, zumindest nicht im gezeigten Ausschnitt. Dem entsprechend ist der Bezug, wie üblich, die Schaltungsmasse. Auch ist es ein Widerspruch, dass an einem Punkt mit Massepotential eine Spannung von +12 V zu messen sein soll.


    Man müsste das komplette Schaltbild sehen, vielleicht ist wo anders ein anderer Bezug benannt.


    Beste Grüße, Uwe

    Genau. Die Elkos können auf Verdacht raus, aber auch die Ge-Gleichrichterdioden würde ich gegen solide, langlebige Si-Exemplare, z.B. welche aus der 1N400x-Reihe, tauschen. Die paar hundert Millivolt Unterschied in den Flussspannung machen hier die Birne den Kohl fürwahr nicht fett.


    Beste Grüße, Uwe