Beiträge von bobhund

    Die Dämpfer sind toll und unersetzlich. Es wäre toll, wenn das Projekt weitergeführt werden kann. Dass du erstmal damit aufhörst, kann ich gut nachvollziehen. Es kostet Zeit und Mühe und manchmal braucht man wieder etwas Ruhe. Danke für die tolle Arbeit bislang!

    Der Teller steht ja auf einem Lagerbocknachbau jetzt und ist totenstill. Aber ja, der Teller hat vorher auch Schleifgeräusche gemacht, da hat auch kein Wälzlagerfett geholfen. Mein Beitrag oben ist vielleicht missverständlich gewesen. Ich komme nicht mehr klagen, sondern wollte nur berichten, dass ich wirklich alles ersetzen musste, um zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu kommen.

    Der alte Dosenmotor, wie er in den großen Modellen verwendet wurde, ist anscheinend schwieriger zu beruhigen als der sogenannte Brikettmotor der kleineren Modelle. In meinem 1229 nervte auch so ein Rumpelmonster, den auch ein freundlicher Helfer vom Board nicht ruhiggestellt bekam. Ich habe auf einen SM 400 aus einem Schrott-1218 gewechselt, seitdem ist Ruhe.

    Auf Brikettmotor hab ich ja auch gewechselt. An meinem 1219 ist nicht mehr original :)

    Auch wenn es hier nicht perfekt passt: Bei meinem 1219 war das Rumpeln ein ziemlich komplexes Problem. Irgendwie hat alles Lärm gemacht, was Lärm machen kann. Also den Motor getauscht und gewartet (mit Sinterlagerkur und neuen Dämpfergummis eines Mitforenten) und den Lagerbock und das Reibrad ersetzt durch die Selbstbauten von Mitforenten. Alle Tauschaktionen haben eine Verbesserung gebracht, aber es blieb ein nerviges Schleifgeräusch. Ich habe dann aus einem anderen 1219 das Reibradlager (also das kleine Ärmchen) ausgebaut und getauscht. Jetzt ist das Schleifen quasi weg. Ganz rumpelfrei ist das Ganze immer noch nicht – ohne das Schleifgeräusch des Reibradlagers kann man jetzt den Motor wieder hören, natürlich deutlich leiser als vorher das Schleifgeräusch, aber ich hab das Gefühl, dass man den Antrieb nicht unhörbar bekommt. Bei normaler Musik ist das alles auch nicht wahrnehmbar, aber bei leise aufgenommener klassischer Musik, wo ich den Lautstärkregler ziemlich aufdrehen muss, hört man es in den leisen Passagen. Und wenn man sich einmal darauf eingeschossen hat, nervt es. Ein leichtes Rillenrauschen bleibt dann ja letztlich auch, was man nicht loswird. Jetzt ist zum Glück ein Niveau erreicht, das nicht mehr nervt. Ich hab auch das Gefühl, dass ich seit dem Denon DL 110 mehr Probleme mit den Störgeräuschen habe. Schließlich muss ich lauter aufdrehen, weil das Denon leiser ist als ein MM-Tonabnehmer, und ist es vielleicht so, dass das Denon mehr Bässe durchlässt?

    Hab das mit Gelenk- und Antriebswellenfett probiert. Das dämpft etwas, aber wohl nicht genug. Bevor ich mir jetzt Haftöl besorge, probiere ich erstmal die Lösung eines Mitforenten aus, die mir in Aussicht gestellt wurde. :love:


    Ich hatte gehofft, dass das Antriebswellenfett und das neue Lager reichen ...

    Ich frage mich ein wenig, wie ich das Lager ruhig bekomme. Habe jetzt mal die Lagerbrücke aus einem anderen 1219 ausgebaut, der noch herumstand. Lager geöffnet, gereinigt, gefettet. Deutliche Laufgeräusche (eher so schleifend). Wer hat seinen 1219 schon wirklich so ruhig bekommen, dass das Rumpeln nicht mehr gestört hat? Gibt's noch irgendwelche Tricks? Ich weiß halt auch nicht, ob's jetzt am Teller, am Lager oder an der Lagerbrücke liegt. Aber ein Ringtausch hat kaum Veränderungen gezeigt. Alles schleift irgendwie.

    Ich hab das Ersatzlager eingebaut und gleich auch noch Gelenkwellenfet appliziert. Ich würde sagen, es rumpelt schon etwas weniger, auch wenn es nicht ganz weg ist. Aber vielleicht muss es erst ein paar Wochen laufen :)

    Hab neulich einen unrevidierten TVV in die HS meines Bruders eingebaut. Sah aber alles noch gut aus. Jetzt hab ich wieder das Gefühl, dass man das besser hätte machen können, indem man das Ding auffrischt. Ich guck mal weiter mit einem Auge zu hier, auch wenn ich jetzt gar keinen TVV mehr herumliegen habe.

    Tatsache ist doch leider, dass nach 30 oder mehr Betriebsjahren einige Motoren einfach laut geworden sind. Und da sind kreative Lösungen gefragt, wie man die Geräte wieder ruhig bekommt.

    Ich hab bei Lutz eigentlich keine Kritik an Dual herausgelesen. Ich kritisierte Dual dafür auch nicht. Mein 1219 ist fünfzig Jahre alt und läuft mit etwas Pflege wieder. Viel Konsumware, die aktuell produziert wird, ist nach einem halben Jahr schon kaputt. Oft kaum reparabel.

    Hab mal den Gleichlauf getestet: plusminus 0,1%. Taugt das noch? Allerdings hat das Umschalten auf 45 noch nicht geklappt, aber feinjustiert ist er ja jetzt sowieso noch nicht.

    Ich hab mir Silikonunterlegscheiben besorgt, aber die waren dann so dick, dass ich die Muttern nicht mehr gegriffen haben. Also Motor noch einmal auseinander und die Platten mit den drei aufmontierten Gewindestiften entfernt, dafür drei dünne Schrauben kopfüber durch die Löcher gesteckt. Achja, die neuen Silikondämpfer von tpl1011 sind natürlich dringeblieben! Dann von oben erst eine Silikonscheibe und dann eine Mutter drauf. Die Schrauben sind dünner als die Originalstifte, deswegen schwabbelt alles jetzt ganz wunderbar in alle Richtungen. Ich glaub, das nennt man "hängend montieren"? Ohne Riemen bei aufgedrehter Lautstärke (doppelte Hörlautstärke) hört man den Motor noch aus den Lautsprechern blubbern, mit Riemen (der wohl noch etwas stabilisiert?) geht das Blubbern aber völlig im Rillenrauschen (bei doppelter Hörlautstärke meine ich, bei normaler Lautstärke rauscht es ja auch nicht wirklich) unter. Ich höre es nicht mehr. So kriegt man also selbst hoffnungslose Motoren noch auf ein hörtaugliches Niveau gedämpft! Danke für alle Tipps und aufmunternden Worte!

    Hey Helge,

    Du erinnerst dich an das Motorsurren "Motor 1214 in 1229"?

    Wenn noch nicht gemacht, hänge bei einem Probelauf doch mal das Strobo ab

    um zu hören, ob und welchen Einfluss das auf das Motorbrummen hat.

    Nur um das Einzugrenzen, weisste ;)

    Hab die Strobostrippen schon umgehängt, danach ist ein Teil der Störgeräusche auch verschwunden. Auch das Mutternfestziehen und -lösen hat etwas Verbesserung gebracht. Aber eben nicht genug. Wenn ich eine Schraube ganz löse und der Motor eher so halb hängt, wird das Surren sehr leise, aber dafür leierts dann :)

    Jaja, der 601 macht doch immer wieder Freude, ich hatte das Brummphänomen auch mal bei einen meiner 601er, die Lösung war so banal wie auch einfach, habe die Schrauben des Motors am Chassis etwas gelöst, natürlich nur so viel, daß er noch fest genug am Chassis hängt, weg war das Brummgenerve. Muß nicht, kann aber klappen.

    Hat bei mir nicht geholfen leider.