Beiträge von dualcan

    Hallo,

    Apropos Höhenschlag, nur ein kleines Beispiel das in St Georgen schon für das Einsteigmodell 1007 von 1959 , der Blech Plattenteller ein geringen Höhenschlag hatte. Bewusst hat dieser Teller ein kleineren Durchmesser, aber immerhin, man sieht kein heftiger Wellenschlag, wie auf dem Video von den Neuen Modellen.

    Interessant wäre zu wissen welche Werten die Neuen Modelle haben.

    MfG

    Klaus

    Hi Wolfgang,

    Die zwei Walther Werkzeuge sind

    a. (DBP 10 34109 1.5 1.9) 1,5 bis 1,9mm und

    b. (DBP 10 34109 2.3 4) 2.3 bis 4mm

    Mein kleineres hat den Geist vor etliche Jahren leider aufgegeben.

    Die zwei Scheiben am Lift sind sicherlich eine Nervenprobe aber ich glaube es gab noch ein Tick kleinere am PE72/2001 etc:

    Für mich waren diese beiden Werkzeuge bei Kassettengeräte Reparatur viel wichtiger, da es dort manchmal richtig eng wurde..


    Gruss

    Klaus

    Hi,

    Ob es diese Werkzeuge noch gibt, davon habe ich keine Ahnung. Wir bestellten/erhielten diese damals vom Werk.

    Ich habe ein paar mal bei Walther geschnuppert, konnte aber nichts finden. Es hat ja eine DPB Nummer, vielleicht wäre das eine Suche wert da diese Idealscheiben ja bekannterweise immer noch genutzt werden.

    Die Feder im K.rad muss installiert werden sonst kann es zum ganz schneller Feierabend für K.rad und Haupthebel führen. Ohne Feder ist es eine reine Glücksache!

    Eine komplette Kurvenrad Instandsetzung findet man hier:

    https://www.dropbox.com/s/9pd5…ng%20Dual%20Cams.pdf?dl=0

    Leider habe ich diese nur in Englisch geschrieben da mein Rechtschreiben in Deutsch viel zu Fehlerhaft ist. Der Umstand meinerseits für diesen Mangel liegt an unsere Auswanderung im Jahr 1957. Als 8 jähriger Bengel hatte ich nur drei Jahre Grundschule mitgemacht...

    MfG

    Klaus

    Hi,

    Der Hauptgrund warum ich diese winzige Federn ausbaue, ist um sie etwas mehr Spannung zu geben- heisst das "W' wird etwas verbreitert/gezogen.

    Diese Massnahme versichert dass der Umschalthebel auch sicher um schnappt, da die, in die Jahren gekommene Feder, etwas Spannung verliert. Soll dieser U.hebel nicht komplett umschalten, besteht die Gefahr das der Haupthebel auf der Spitze vom U.hebel aufläuft, wobei der H.hebel und das Kurvenrad Adieu sagt. Das habe ich leider auch schon gesehen.

    Es ist auch keine schlechte Idee das Loch im K.rad von diesem Bestie zu säubern und entweder Trocken oder mit einem Hauch Öl zu versorgen. Über die Jahren, wurde an dieser Stelle, der U.hebel ab Werk, manchmal Trocken manchmal "Nass"eingebaut.

    Matthias erinnert mich gerade auch als wir das erste mal, nach der Übernahme, PE (2020 etc) reparieren mussten. Ein Tonarm Ausbau/Einbau mit 1mm Stahlkugeln (2020/13-790 810) , ohne Öl als Haftstoff, ist einfach nicht möglich-- ohne Nervenbruch...

    Danach half ich mir immer mit etwas Öl oder Fett an solche Stellen, meine Nerven zu schonen - oder verhinderte wenigsten das Gerät nicht in die Ecke zu schleudern.. Der Kunde würde mit ein solch traktiertes Gerät ,wahrscheinlich auch nicht zufrieden sein...

    Eins ist Sicher, arbeiten mit Idealscheibe, ist eine heikle Sache.

    Es gab von Walther damals für diese Scheiben mehrere spezielle Werkzeuge :

    MfG,

    Klaus

    ..und noch zwo- aus Canada:

    # 065470 Serie 2

    # 055666 Serie 1, aber mit Austauschmotor und zwar in sehr späte Aufmachung:

    An der PC Platte fehlen T10/11 etc., deren Löcher und die dazugehörende Aufdrucke. Erstmahl das ich solch eine Ausführung sehe.

    Beide gehören unserem ehemaliger Noresco Teilemanager, N. Palazzo.

    MfG

    Klaus

    Hallo Peter,

    Danke für die schnelle Antwort. Ich werde da auch nicht experimentieren und nur Glasreiniger benutzen.

    Normalerweise erkennt man ja wann jemanden Geräte aufmacht schon an den vergammelten Schraubenköpfe. An diesem sah ich überhaupt nichts, aber es ist natürlich immer plausibel.

    Der C10 ist ein ITT wie alle anderen Elkos und deswegen dachte ich dass er original ist- kommen ja alle raus auf alle Fälle..

    Wir hatten mehrere Ständer, auch die gebogenen Blechdinger, die ich nicht mag. Für den robusten Typs, wurden vom Werk aus, auch extra Arme für die Flachchassis C901, C919 und C939 gefertigt.


    Da ich die Reparaturen von den Tonbandgeräten TG12 bis 29 schon vorher machte, baute ich mir Adaptern damals für diese Typs,

    mit den C901etc. wurde es mir erspart. Ich hatte mich mit dem Reparaturbock so eingerichtet das es viel mehr diente, manchmal auch nicht Dual Zeugs...

    Danke nochmals und Gruß

    Klaus

    Hallo,

    Frage in die Runde; das Gerät ist reichlich mit Nikotin patiniert, funktioniert aber immer noch.

    Natürlich werde ich alle Tastenschieber ausbauen und Kondis wechseln, neben einer generelle Reinigung.

    Ich bin mir aber nicht mehr sicher ob die Beschriftung auf der Frontblende standhaft ist, soll heißen, es sich nicht durch Isoprphyl Alkohol / Reinigungsmittel ablöst .

    Ich habe noch den C901, erste Serie, gut in Erinnerung, an dem sich die Beschriftung dadurch sauber ablöste...

    Wir importierten sehr wenige von diesem Typs weil er zu teuer war und zu wenig Leistung hatte, deswegen, mit wenig persönliche Erfahrungen damit, auch meine Frage- bevor ich loslege...

    Leider habe ich auch feststellen müssen dass die Verarbeitung an diesem, nicht das Beste ist. Mehrere Stellen haben kalte, auch schlampige Lötstellen. Auch lose Erdungskabel fand ich am Lautstärke Regler (zweitletztes Bild). Es ist sogar ein Lötklumpen am Elko "eingebrazelt"; Das Gerät war noch nicht geöffnet, soweit ich erkennen kann. Habt Ihr auch solche Erfahrungen mit diesem Knaben gemacht??

    Es liegen mir zwei Service Anleitungen und ein Schema in Großformat vor, wie wir üblicherweise erhielten. Alle sind etwas unterschiedlich (Änderung Vorbehalten --wie wir wissen..). Da ich keine originale Informationsmeldungen noch Änderungsmeldungen von ihm habe, werde ich mich darüber auch noch informieren und falls erfolgreich, es mitteilen.

    Danke im Voraus,

    Gruß

    Klaus

    ...machen wir weiter..

    Hier sind einige Seiten von einem Heft für die erste Serie, mit Relais das Klaus Zwicker in seinem Archive zusammenstellte:


    Wie man leicht erkennen kann, ist die achte Zeichnung noch vom Labor, gegenüber von Zeichnung zehn.

    ..und das wäre es mit dem 701. Hoffentlich sind so manche Details mit diese Unterlagen ans Licht gekommen.

    Ich bedanke mich nochmals an Mark Zwicker für seine Mühe!

    O.T.: Lieber Mark, ich habe auch einen CV 120 auf'm Tisch....

    MfG

    Klaus

    Hallo,

    Eine Einstellung bei Herrn Laber ist normalerweise kein Problem, würde aber Sein Portal möglicherweise überladen. Ich habe ja schon einige Modelle dort und bei Vinyl Engine hochgeladen. Nach mehrere Versuchen die echte TG12/15 Service Unterlagen, mit über dreißig Seiten Umfang- bei Ihm hochzuladen, (meine präferierte Tonbandgeräten nebenbei..) scheiterte- es blieb nur bei der Ersatzteilliste:

    Als später hier mal nach dem C839 gefragt wurde, scannte ich meine Labor Unterlagen, die aus über 80 Seiten bestehen. Da sind aber die Informationsblätter, Änderungsmitteilungen (fehlen mir auch...) und die aktuelle Service Anleitung, noch nicht einkalkuliert:

    Es sollte dadurch verständlich sein das eine solche Menge Datei, Herrn Laber überfordern würde. Ehrlich gesagt, die meiste Information ist ja eigentlich nur für "Nietenzählern" also genau für uns Dualfreaks/Spezies. Einen großen Lob an Herr Laber in jedem Fall, da Er mit solcher akribische Arbeit und Vielfalt, uns alles zu Verfügung gestellt hat- Chapeau!

    Nochmals auf die Silizium versus Germanium Transis, es ist durchaus möglich das da noch einen anderen Grund existierte. Dank Nokos erstklassige Bücher, wissen wir das die technische Arbeit für das neue Konzept so ungefähr 1970 anfing, also ein Jahr nach dem Technics SP10 , die Produktion aber erst im dritten Quartal 1972 stattfand und ende Q3 1976 aus lief. Der 721 ging anfangs Q3/76 in die Startlöcher und endete, ende Q2/79. Dadurch kann man annehmen das für den EDS1000/2, ein bis zwei Jahre vor Q3/76, endlich mit Silizium Transis eingeplant wurden. Ich kann mir nicht vorstellen das Dual im Jahr 1970, mit dem 701, ein Prestige Objekt, Sparmaßnamen wegen vier Transis einging. Die sorgfältige Sortierung und Markierungen an den AKs, spricht nicht für solche Maßnahmen- im Gegenteil.

    Leider habe ich keine Ahnung ob der SP10 mit Silizium Transis bestückt ist- bin halt ein "one track (Dual) Pony".... :saint:

    ..aber machen wir mit Unterlagen von Klaus Zwicker weiter:

    Mit den letzten drei Seiten dreht es sich um eine Deutsch/Englisch Übersetzung die Klaus vorher prüfte/korrigierte, bevor eine neues Englisches Service Heft gedruckt wurde.


    Weiter geht es mit Schaltplan 701 Relais Umbau und daneben, eine kleine Skizze:

    Es Folgen noch mehrere Schaltplänen

    Gruß

    Klaus

    Weiter geht es mit Info sechs bis dreizehn:

    Das letzte Blatt zeigt die verschiedene selektierte Treiber Transistoren die das Werk damals zu Verfügung stellte.

    Apropos Germanium Typen versus die (damals) neuere SI Typen, Ich erinnere mich noch an ein Gespräch mit unserem Service Leiter Klaus Schroeder, das es (zur dieser Zeit), noch keine neue ausreichende Silizium Transis gab, die schnell und auch genug Strom leiten konnten, deshalb diese alte Germanium Typs.

    Falls erwünscht, hätte ich noch mehrere Seiten die Klaus damals vom Werk erhalten hat, oder auch Pläne von den jährlichen Sommer Service Seminars in den er seine eigene Notizen beifügte.

    Nochmals einen Dank an Mark für sein Engagement und auch Thomas (dualfan82) der mir bei dem einscannen half

    Gruß

    Klaus

    Hallo,

    Da ich momentan ein 701 auf meinem Arbeitstisch habe, der auf gute 100 Sachen loslegt, aber im Moment Gesundheitlich mich nicht traue es zu Verschlimmbesseren, nutzte ich die Gelegenheit alle 701 Werks Unterlagen aus dem Nachlass Klaus Zwicker, die ich freundlicherweise von seinem Sohn Mark erhalten habe, hier einzuscannen. Der Anfang bringt die vier Änderungsmitteilungen:

    Danach waren es dreizehn Allgemeine Informationsmitteilungen:

    Der Rest folgt gleich.

    MfG

    Klaus

    Hallo Horst,

    Um die Hülse zu tauschen ist der Tonarm Ausbau nicht nötig.

    Nehme erst den Haupthebel ab:

    Danach ist die 8mm Sechskant -Mutter 236 zugänglich, wobei nur der Anti-Skate Hebel 267 durch A.S. Knopf 79 / Scheibe 258 aus dem Weg gedreht werden muss.

    Löse die Mutter soviel bis Lift-platte 203 unterm Tonarm abgeschwenkt werden kann.

    Jetzt ist der obere Pimpel 198 und die Idealscheibe 199 darunter zu entfernen.

    ( Achtung- Idealscheibe ist leider eine heikle Arbeit..)

    Danach ist die Stellhülse abnehmbar:

    In diesem Bild habe ich die Mutter komplett entfernt.

    MfG

    Klaus

    Hallo Horst,

    Leider ist Dein Kardanring ([1219 und] 1229 Teil 60 / 218 518) gebrochen. Die gebrochenen Nasen sind leider nicht mit Leim zu reparieren da zu viel Druck darauf wirkt - habe es mehrmals schon probiert...

    Hier siehst du ein gebrochenen und ein guter Ring:

    Diese "Nasen" sind aus Plastik obwohl der Ring selbst aus Metall besteht. Der Grund für den Bruch, ist meistens ein ausgetrockneter Gummiring (Teil 230 / 216 845).

    Mein Sohneman hat für den defekten Ring ein Reparatur Teil gezeichnet, der durch Shapeways erhältlich ist:

    https://www.shapeways.com/prod…g-lift-support-218-518-dc

    Schau mal auf meine Webseiten wie das neue Teil im Defektem Ring integriert wird:https://www.dropbox.com/sh/5pi…0sSccCtuhypRz6GkJria?dl=0

    Um den Tonarm auszubauen, folge bitte Seite 7 im 1229 Service Heft.

    Diese Reparatur ist leider nicht allzu einfach aber kann mit etwas Geduld doch durchgeführt werden.

    MfG,

    Klaus

    Hallo Matthias,

    ...werde es später nochmals ablichten. Die Strobo Markierungen auf dem 1219 und 1218 sind genau so unter der Eloxierte Schichte gedruckt wie alle andere Chassis Schriften.

    Ich muss nochmal nachschauen ob beide Ringe (1218/1219) den gleichen Durchmesser haben. Leider sind die Unterlagen/Teilnummern da nicht hilfreich, da die 1218 Unterlagen keine "Stroboringe" enthält .

    Das einzige Gerät das eine Schrift über der eloxierte Schichte hatte, war die erste C901 Serie. Das reinigen mit etwas Alkohol. wurde durch eine sehr saubere obere Flasche belohnt und zwar ohne (Stop/Start etc.) Schrift..

    Das wurde natürlich sehr schnell geändert...

    MfG

    Klaus